Gerade weil es im Netzwerk nun immer wieder netzwerkfähige Platten gibt, dürfte die folgende Problemlösung für Linuxianer recht interessant sein. Ziel ist es, einen oder mehrere Shares, die über SMB laufen beim Start eines Linux Systemes den lokalen Usern zur Verfügung zu stellen. Hierzu wähle ich einfach einmal eine elegante Lösung über ein init - Script. Das Beispiel bezieht sich auf ein SuSE Linux System und verwende zum Starten des inits den YAST.

Zuerst legen wir im /Home- Verzeichnis des Users ein Verzeichnis an, auf das das Share gemountet werden soll. Ich nenne es einfach "Share". Zudem kommt unter dem Verzeichnis zwecks der Übersicht der Name des Shares, in der Regel der Username des Sharenutzers. Den nennen wir jetzt mal "testi". Der Name des Users auf dem Lokalen System nennt sich in unserem Beispiel "ich". Also sieht das Verzeichnis wie folgt aus:

/home/ich/Share/testi

Nun legen wir ein Initscript an. Hierzu als root im Verzeichnis

/etc/init.d

eine Textdatei eröffnen und folgenden Inhalt setzen:

Code:
#! /bin/bash
#MOUNTSCRIPT FOR SHARES
#
#//////DONT FORGET TO DESELECT READ-RIGHTS FOR USERS !!!!!
#
### BEGIN INIT INFO
# Provides:       linuxinstall
# Required-Start: 
# Required-Stop:
# X-SuSE-Should-Start:	smbfs
# X-SuSE-Should-Stop: 
# Default-Start:  3 5 S
# Default-Stop:
# Description:    Mountet Samba Shares
### END INIT INFO


# Shell functions sourced from /etc/rc.status:
#      rc_check         check and set local and overall rc status
#      rc_status        check and set local and overall rc status
#      rc_status -v     ditto but be verbose in local rc status
#      rc_status -v -r  ditto and clear the local rc status
#      rc_failed        set local and overall rc status to failed
#      rc_failed <num>  set local and overall rc status to <num><num>
#      rc_reset         clear local rc status (overall remains)
#      rc_exit          exit appropriate to overall rc status
. /etc/rc.status

# First reset status of this service
rc_reset

mount -t smbfs -o uid=ich,gid=users,rw,username=testi,password=sharepasswort //smbservername/testi /home/ich/Shares/testi

rc_exit
Das speichere ich jetzt dann hier unter dem Namen "linuxinstall" unter etc/init.d ab. Derr Kopf der Datei muss entsprechend wie hier gezeigt so geschrieben werden, sonst wird das Teil nicht als Initscript erkannt.

WICHTIGER SICHERHEITSHINWEIS !!!
Das Script darf nur für root lesbar sein. Also nur der Eigentümer root kann die Datei lesen. Die Gruppe und sonstige dürfen keine Leserechte haben, denn hier steht wie Ihr seht, Euer smb-Passwort in Reinform. Entzieht man die Leserechte, ist das Passwort geschützt.

Nun könnt Ihr den YAST starten. Im Bereich "SYSTEM" ruft Ihr dann den "Runlevel-Editor" auf. Ihr bekommt dort eine Liste der zur Verfügung stehenden Systemdienste angezeigt. Sucht hier nun nach dem Namen Eueres Initscriptes (unser Beispiel linuxinstall). Wählt dieses aus und klickt unten auf "Aktiviern". Wenn Ihr eine Meldung erhaltet, dass der Dienst erfolgreich initiert wurde könnt Ihr sofort auf das Share zugreifen. Dieses wird dan ab sofort automatisch beim Systemstart gemountet. Ihr könnt in dem Script beliebig viele Shares für verschiedene lokale User eintragen.

Viel Spaß beim Mounten!

Euer
Gargi