Ergebnis 1 bis 13 von 13

Thema: Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU

  1. #1

    Standard Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU

    Hier findet Ihr die Reviews aus der Testers Keepers Aktion mit Alphacool vom 13.02.-19.02.2020.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr Mindfactory Marketingteam

    Mindfactory AG | Preußenstr. 14 a-c, 26388 Wilhelmshaven | Kontakt | Infocenter | Callback | Highlights

  2. #2

    Standard

    Alphacool Eisbaer Aurora 240 AIO-Wasserkühlung

    Hiermit erfolgt eine Bewertung im Rahmen einer Produkttester-Aktion für das Produkt Alphacool Eisbaer Aurora 240mm.
    Dennoch werde ich natürlich möglichst objektiv das Produkt bewerten, sodass diese Tatsache keinen Einfluss auf meine Bewertung hat.
    Direkt zu Beginn lässt sich sagen die Verpackung wirkt sehr hochwertig, während sich in dieser die Wasserkühlung, die Lüfter, die Halterungen für Intel CPUs als auch AMD CPUs, Zubehör und als Letztes eine Anleitung, welche sehr übersichtlich und einfach gehalten ist, befinden.
    Alphaverpackung2.jpg

    Design:
    Im Vergleich zur Version ohne Beleuchtung, wirkt dieses Design deutlich moderner, auch die Beleuchtung an der Pumpe ist eher dezent (Beleuchtung der Pumpe und dem Eisbärlogo). Auch der Schnellanschluss am Schlauch um den Kühlkreislauf zu erweitern sieht wesentlich attraktiver aus als bei der Vorgängerversion (Blau/Rote Markierung entfernt). Somit passt sich das Design besser an die gesamte Hardware an anstatt zu stark hervorzustehen. Mir persönlich gefielen aber die Schläuche bei der Vorgängerversion um einiges besser, da die glatten Nylonschläuche etwas billig wirken.
    Design1.jpg Lüfter 3.jpg Lüfter2.jpg Lüfter1.jpg

    Verarbeitung:
    Zur Verarbeitung lässt sich sagen, dass das Produkt, bis auf die Schläuche, keinesfalls billig wirkt, sowohl der Radiator als auch die Pumpe wirken sauber verarbeitet und müssen sich nicht vor anderen Herstellern verstecken. Die Schläuche wirken dabei, wie bereits erwähnt, etwas weniger hochwertig, aber trotzdem robust. Vor allem aber haben mir die Lüfter gefallen, welche sehr leise sind und auch die Beleuchtung gut zur Geltung bringen. Nur ein Manko gibt es und das ist der Anschluss an der Pumpe für die Beleuchtung, welcher anscheinend sehr leicht auseinanderreißen kann, denn dies war bei mir der Fall. Hierbei vorsichtig sein. Dies kann natürlich auch nur ein Einzelfall sein. Dazu nochmal ein Dankeschön an Mindfactory, die bereit sind das Gerät zu ersetzen bzw. zu reparieren ohne weitere Diskussionen.

    Montage:
    Also zur Montage lässt sich direkt sagen, sie verlief ziemlich schnell und ist auch alleine machbar, nicht so wie bei manchen Luftkühlern oder anderen AIO-Wasserkühlungen, bei denen ich das Gefühl hatte, eine weitere Person würde die Montage eindeutig erleichtern.
    Wichtig dabei zu Wissen ist, dass nicht jedes Mainboard einen 5V ARGB Anschluss für die Beleuchtung der Pumpe und der Lüfter besitzt.
    Mein Mainboard, das Asus Crosshair VI Hero, besitzt zum Beispiel nur 12V RGB Anschlüsse, weshalb ich die Beleuchtung nicht über das Mainboard steuern bzw. überhaupt verwenden konnte. Glücklicherweise hat Alphacool eine kleine Bedieneinheit beigefügt,
    welche sich per SATA-Anschluss mit Strom versorgen lässt und somit die Beleuchtung aktiviert. Durch diese Bedieneinheit lässt sich die Helligkeit, der Modus und die Geschwindigkeit des Modus einstellen.
    Bedieneinheit.jpg

    Ich empfehle übrigens ein etwas größeres Gehäuse, denn die Schläuche sind sehr steif, was auch an dem zusätzlichen Schnellanschluss liegt. Mein Gehäuse ist das S340 Elite von NZXT. Darin kann der Radiator nur vorne eingebaut werden, während es so wirkt, als sei die Wasserkühlung eher darauf konzipiert, auf der Oberseite des Gehäuses installiert zu werden. Denn die Verlegung der Schläuche wirkte sehr improvisiert und drückte auch gegen die Glasscheibe des Gehäuses, lies sich aber nicht wirklich anders verlegen. Ich weise darauf hin, dass dies für mein Gehäuse gilt und nicht mit jedem Gehäuse zu vergleichen ist.
    Eine Sache die mir bei der Montage dennoch Sorgen bereitet hat, war die Halterung, welche man an der Pumpe ineinander einhakt. Durch das Einhaken ist sehr viel Kraft notwendig, um die Halterung an der Pumpe zu lösen, dies kann etwas frustrierend sein, wenn man sich die Wasserkühlung eingebaut hat und dann zum Beispiel von einem Ryzen-Prozessor zu einem Threadripper-Prozessor wechselt. Auch auf Nachfrage beim Support sagte man mir nur es sei etwas mehr Kraft nötig, finde es nur persönlich etwas unangenehm an der Halterung zu ziehen und dabei das Gefühl zu haben die Pumpe jeden Moment zu beschädigen. Dies ist natürlich eine subjektive Erfahrung.
    PumpeGehäuse2.jpg

    Leistung:
    Zur Leistung lässt sich sagen, dass ich hierbei jetzt keine Wunder erlebt habe, die Pumpe aber dennoch von ihrer Leistung im oberen Mittelfeld mitspielt.
    Die Temperaturen im Desktopbetrieb lagen bei 33°C. Beim Spielen von E-Sportstiteln wie zum Beispiel CSGO oder Rocket League, stiegen die Temperaturen auf 42°C bis maximal, in seltenen Fällen, auf 46°C. Bei Spielen die etwas aufwendiger sind wie zum Beispiel Destiny 2 oder The Witcher 3, stiegen die Temperaturen auf maximal 57°C, aber durchschnittlich befanden sie sich zwischen 50-55°C. Unter Prime95, wobei auf maximale Leistung und Hitze für eine Stunde getestet wurde, stiegen die Temperaturen auf bis zu 70°C. Zu beachten ist, dass dies keine Alltagsanwendung für eine CPU ist und diese Temperaturen so gut wie nie erreicht werden. Das klingt eigentlich in Ordnung für einen Preis der zwischen 120¤ und 130¤ liegt. Ein Kritikpunkt gibt es hierbei, welcher sich darauf bezieht, dass sich, nachdem sich die CPU erwärmt hat, die Temperatur etwas langsam eingependelt hat, sodass es bis zu 10 Minuten gedauert hat, bis die Temperatur ihren Standardwert im Desktopbetrieb erreicht hat.
    Vergleiche ich aber diese Wasserkühlung mit meiner NZXT Kraken X62 sieht das schon wieder anders aus. Diese erreicht Temperaturen von 28°C im Desktopbetrieb. E-Sportstitel laufen locker mit Temperaturen von 35°-40°C und die aufwendigen Spiele laufen mit 45-50°C. Unter Prime95, unter genau denselben Bedingungen, erreichte diese Wasserkühlung maximal 59°C. Hierbei hat sich die Temperatur in etwa maximal 2 Minuten eingependelt. Dies liegt natürlich auch daran, dass diese Wasserkühlung einen 280mm Radiator besitzt. Diese kostet auch etwa 10¤ mehr.
    Folgendes Bild zeigt einen größen Vergleich beider Wasserkühlungen. (links Kraken x62, rechts die Alphacool Eisbaer Aurora 240 Wasserkühlung)

    Vergleich.jpg

    Aber genau das ist in meinen Augen auch der Punkt und damit kommen wir auch zum

    Preis-/Leistungsverhältnis:

    Wieso setzt man bei einem solchen Preis nicht auf einen 280mm Radiator? Dadurch würden sich die Temperaturen senken und man wäre konkurrenzfähiger als mit einem 240mm Radiator. Aber für einen geringen Aufpreis bekommt man auch die 280mm Variante, welche eher zu empfehlen ist, vorausgesetzt das Gehäuse bietet den Platz für einen solchen Radiator an. Für jemand der etwas mit Beleuchtung sucht, was auch schick aussieht und die Leistung bringt, würde ich aber eher die Kraken X62 von NZXT empfehlen.

    Aber natürlich ist das nicht alles, Alphacool hat sich schon was dabei gedacht, damit diese Wasserkühlung eindeutig ihre Kaufberechtigung hat. Was auch wieder zeigt, dass es bei der Hardware auch auf die Bedürfnisse des Kunden ankommt. Somit besitzt diese Wasserkühlung, ich sag jetzt mal einen „modularen“ Charakter, was soviel heißen soll wie, man kann durch den Schnellanschluss ganz leicht das Wasser wechseln und die Wasserkühlung somit leichter warten im Bezug auf die Langlebigkeit. Nützlich ist auch das erweitern des Kühlkreislaufs, durch genau diesen Anschluss. Also wer bereits Produkte von Alphacool besitzt, welche an diese Wasserkühlung angeschlossen werden können, hat hier seine Vorteile. (Zum Beispiele Kühlblock für die Grafikkarte oder ein Reservoir)

    Fazit:
    Im Großen und Ganzen handelt es sich hierbei um eine solide Wasserkühlung, welche hochwertig wirkt und auch Leistung bringt. Was die Temperaturen betrifft, hat man noch genug Möglichkeiten um die Lüfterdrehzahl anzupassen, denn ich habe sie unter einer Drehzahl gehalten, bei der die Lüfter kaum zu hören waren, für jemanden der sich mit einem leichten Rauschen zufriedengeben kann, der kann bestimmt noch bessere Temperaturen erhalten. Mit ihren Besonderheiten richtet sich diese Wasserkühlung natürlich in erster Hinsicht auf Kunden, welche mit dem Ökosystem von Alphacool vertraut sind und im besten Falle bereits Produkte dieser Marke besitzen. Wenn man jedoch allein den Preis und die Leistung in Betracht zieht, würde ich eher die NZXT Kraken X62 bevorzugen. Mein persönlicher Tipp ist aber auch, auf die Vorgängerversion zurückzugreifen, welche zwar keine Beleuchtung besitzt, aber, wenn die Leistung ähnlich ist, mit etwa 90¤ eindeutig zu empfehlen ist. Was ich mir auch wünschen würde wäre eine eventuelle Neuauflage ohne die Extras von Alphacool, wie zum Beispiel dem Schnellanschluss, dafür aber günstiger, um auch für Kunden attraktiv zu sein welche mit diesen Extras nichts anfangen können.

  3. #3

    Standard

    Alphacool Eisbaer Aurora 360 CPU - Digital RGB


    Hallo an alle,

    ich hatte das Glück, bei der Testers Keepers Aktion als Tester ausgewählt worden zu sein. Deshalb wurde mir von Mindfactory die Eisbaer Aurora 360 Digital RGB von Alphacool zur Verfügung gestellt.
    Vielen Dank an dieser Stelle an Mindfactory und Alphacool für diese tolle Aktion.

    Folgendermaßen möchte ich durch meinen Bericht navigieren:
    1. Versand / Verpackung
    2. Packungsinhalt
    3. Einbau / Installation
    4. Testsystem / Leistungstest
    5. Vergleich mit Eisbaer 240 LT
    6. Fazit


    1. Versand / Verpackung
    Ein paar Tage nach der Gewinnbenachrichtigung kam das Paket auch schon bei mir an. In einem unauffälligen, mit Luftbeutelfolie gefüllten Pappkarton war das etwas dunkel gehaltene Päckchen verletzungssicher eingepackt. Dieses präsentiert sofort in einer dezenten aber schönen Form, dass es sich bei diesem AiO – Modell auf jeden Fall um ein Gerät mit aRGB – Funktion handelt.


    2. Packungsinhalt
    Als erstes kommt das Handbuch zum Vorschein, unter einer Schaummatte befinden sich die restlichen Bauteile.
    Enthalten sind:
    - Bausätze für Intel und AMD für folgende Sockel:
    Intel: 1156 / 1155 / 1151 / 1150 / 1366 / 2011 / 2011-3 / 2066
    AMD: AM3+ / AM3 / AM2+ / AM2 / FM2+ / FM2 / FM1 / C32 / G34 / AM4 / TR4
    - Backplate aus Kunststoff
    - Kabelsatz inkl. Controller für externe Steuerung
    - Radiator & Pumpe: vormontiert und befüllt
    - 3 Stück 120mm Eiszyklon Aurora LUX PRO aRGB Lüfter
    - Wärmeleitpaste
    - Adapter auf den 3Pin Anschluss am Mainboard
    (Achtung! Es darf auf keinen Fall der ähnlich aussehende 12V Anschluss am Mainboard verwendet werden, sonst ist es gleich vorbei mit der bunten Beleuchtung.)

    Das alles ist in einer vorgeformten Pappkartonage gut sortiert und übersichtlich angeordnet. Die Verarbeitung der einzelnen Komponenten wirkt auf den ersten Blick sehr gut und absolut hochwertig. Es befinden sich mehrere Montage-Kits in der Schachtel, um sämtliche Sockel mit diesem System bestücken zu können. In den Sprachen deutsch, englisch und französisch, beschreibt das Handbuch die Montage mit Hilfe einiger Farbbilder sehr verständlich. Auf der Homepage von Alphacool sind noch weitere Hinweise sowie hilfreiche Videos zu finden.
    Inhalt.jpg


    Die Lüfter (Eiszyklon Aurora LUX Pro Digital RGB) sehen sehr gut aus und ich bin schon gespannt, wie sich die digitale aRGB-Beleuchtung präsentieren wird. Allerdings fällt mir auf, dass bei einem Lüfter schon an 3 Rotorblättern kleine Macken und Kratzer vorhanden sind. Vom Transport und Auspacken kommt das sicher nicht. Das wird sich in der Anwendung doch wohl hoffentlich nicht negativ bemerkbar machen? Außerdem hoffe ich, dass das Lager durch die mögliche Stoßeinwirkung keinen Schaden davongetragen hat. Auch sind es in Wirklichkeit keine echten 120er Lüfter. Vermutlich durch die breite aRGB Einfassung handelt es sich hier eigentlich um Lüfter mit einem Ø von ca. 100mm. An den Ecken befinden sich Gummipolster, die die Schwingungen und Vibrationen der Lüfter nicht auf den Radiator übertagen und somit für einen leisen Betrieb sorgen sollen. Die Lüfter haben einen 4Pin PWM Anschluss und lassen sich beliebig miteinander verketten. Die Drehzahl wird von 800 bis 2000 Umdrehungen pro Minute angegeben.
    Eiszyklon.jpg


    Der Radiator macht einen hochwertigen Eindruck. Die Lackierung ist hervorragend, die Anschlüsse sauber und sicher und die Schläuche (eine EPDM-Mischung, dadurch sehr witterungs- und temperaturbeständig) wirken sehr stabil und qualitativ zuverlässig. Die Finnen am Radiator sind nur ganz dünn lackiert, da die Farbe eine optimale Temperaturabgabe behindert (das habe ich irgendwo im Netz gelesen). Deshalb scheint hier größtenteils das Kupfer durch. Wodurch wir auch bei dem Material wären, woraus dieser Radiator gefertigt wurde. Kupfer ist als optimaler Wärmeleiter bekannt und somit qualitativ die Beste Wahl im Einsatz eines Radiators. Allerdings hätte ich diesen Verbund etwas schwerer eingeschätzt und musste wirklich erst einmal nachsehen, ob die AiO Einheit auch tatsächlich schon mit einer Kühlflüssigkeit befüllt worden ist. Meine Eisbaer LT 240 hatte ich deutlich schwerer in Erinnerung.
    Finnen.jpg


    Das Pumpengehäuse hat an einer Seite ein beleuchtetes Sichtfenster eingebaut. Hier kann man das Innenleben dieser Pumpe (DC-LT 2600) auch während der Funktion einsehen. Auf den anderen 3 Seiten ziert die Silhouette eines Eisbärkopfes das Gehäuse, welches ebenfalls in RGB Farben erstrahlt. Zusätzlich befindet sich auf der Kopfseite eine Verschraubung, durch die im Bedarfsfall Kühlflüssigkeit nachgefüllt werden kann.
    Nach ein paar Schwenkbewegungen habe ich im Sichtfenster ein paar kleine Luftblasen aufsteigen gesehen. Also, die Einheit ist bereits befüllt. Auf der sehr sauber polierten vernickelten Platte, die später auf die CPU montiert wird, klebt eine dünne Schutzfolie um diese vor Schmutz und leichten Kratzern zu schützen. Diese muss vor dem Einbau natürlich noch entfernt werden.
    Pumpe Sichtfenster.jpg


    3. Einbau / Installation
    Nachdem ich meine Eisbaer LT 240 ausgebaut und die CPU gründlich gereinigt hatte, konnte mit der Installation der neuen Einheit begonnen werden.
    Im Gegensatz zu meiner LT 240 finde ich die Positionierung der Schlauchanschlüsse an der Aurora Pumpe viel besser. In meinem System sind alle 4 RAM Bänke belegt und die seitlichen Ausgänge der LT 240 Pumpe waren so bisschen im Weg und berührten den innersten Speicherriegel. Bei der Version der Aurora gehen die Anschlüsse nach oben weg, d.h. hier sind keine Kontakt-Probleme mit den Speicherriegeln zu erwarten. Der Unterschied ist auf den Bildern auch deutlich zu erkennen.
    RAM Vergleich.jpg


    Der Radiator ist in real doch etwas wuchtiger, als ich es mir vorgestellt hatte. Mein Gehäuse bietet eigentlich schon sehr viel Platz, aber irgendwie scheinen die Schläuche etwas unpassend geraten zu sein. Die Pumpe soll mit dem Sichtfenster nach oben montiert werden, um hier ein Trockenlaufen zu vermeiden. Wenn ich den Radiator mit den Anschlüssen zum hinteren Gehäuse-Lüfter positioniere, sind die Schläuche irgendwie zu lang und stauchen. Also musste die Anschlussseite zur Front gerichtet werden. In diesem Fall scheint mindestens ein Schlauch etwas zu kurz zu sein. Auf dem einen Bild kann man leicht erkennen, wie der hintere Schlauch etwas einknickt. Einen Nachteil habe ich hier während der Kühlung jedoch nicht feststellen können.
    Schlauchknick.jpg

    Zusätzlich habe ich zwischen Radiator und Gehäuse noch einen 1mm Streifen aus Kunststoff gelegt, um die AiO komplett abzukoppeln.
    Der große Vorteil bei diesem System von Alphacool ist, dass es durch die Kupplung ziemlich flexibel und dadurch beliebig erweiterbar ist. Es lassen sich z.B. auch GPU-Kühlvorrichtungen mit in das System integrieren. Auf der Homepage von Alphacool ist sämtliches Zubehör erhältlich.


    4. Testsystem / Leistungstest

    Folgende relevante Hardware wurde für den Test eingesetzt:
    Gehäuse: Aerocool Quartz Pro RGB mit 4 installierten Lüftern
    CPU: Intel i7 8086K
    Mainboard: Gigabyte Aorus Z390 Pro
    RAM: 32GB G.Skill Trident Z 3200


    5. Vergleich
    Um die beiden AiO-Systeme vergleichen zu können, habe ich ein paar Tests mit meinem bisherigen Kühler vor dem Ausbau gemacht und diese dann mit dem neuen 360 Radiator wiederholt. In einer Tabelle habe ich die Werte gegenübergestellt.
    Vergleich.jpg


    Gemessen wurde die Lautstärke mit einer Handy-App, auf dem Gehäuse liegend direkt über dem Radiator. Zum Vergleich: Wenn ich auf meinem Stuhl sitze, sind bis einschließlich 20dB für mich fast nicht hörbar. Ohne Kopfhörer, natürlich.

    Ehrlich gesagt, hatte ich mir von einem 360 Radiator etwas mehr Kühlleistung erhofft. Okay, der 8086K ist keine „einfache CPU“ was Wärmeentwicklung angeht. Aber ich dachte, der Unterschied vom 240er Radiator zu einem von der Kühlfläche doch deutlich größeren 360er Radiator, würde etwas deutlicher ausfallen. Laut dieser Tabelle kühlt die Aurora im Vergleich zwar etwas besser. Meistens sind die Werte aber lediglich im Schnitt nur um 2°C gesunken.
    Die Geräuschentwicklung ist nahezu identisch geblieben. Das liegt auch daran, dass die Lüfter bei Volllast auch eine höhere Drehzahl erreichen, als die vom 240er Modell. In der Regel laufen diese Lüfter jedoch nicht auf 100%, deshalb will ich diesen Punkt nicht überbewerten. Die Lüfterkurve lässt sich in der Regel aber auch passend einstellen, sodass sich dieses „Problem“ auch mildern bzw. abstellen lässt. Die CPU muss ja auch nicht zwingend bei 4700 MHz oder mehr takten. In Assassins Creed Odyssey ist diese bei mir nur bis ca. 50 % ausgelastet. Wenn hier noch etwas runtergetaktet wird, wird die Kühleinheit logischerweise auch nicht so stark gefordert. Die Pumpe an sich habe ich persönlich bisher überhaupt noch nicht herausgehört. Wenn man diese im Bios voll aufdrehen lässt, bemerkt man die Funktion nur, wenn man die Hand darauf hält.


    Digitales RGB
    Die Beleuchtung sieht einfach fantastisch aus. Diese lässt sich zum Beispiel über die mitgelieferte Fernbedienung beliebig einstellen. Es funktioniert aber auch ganz gut mit RGB Fusion2.0, der Software von Gigabyte. Die Effekte sehen schon ziemlich cool aus. Deshalb werde ich mir 3 dieser Eiszyklonlüfter bei Mindfactory bestellen und diese gegen meine 08/15 RGB Lüfter an der PC-Front tauschen.
    RGB4.jpg


    6. Fazit
    Insgesamt finde ich dieses Kühlsystem technisch und optisch sehr gelungen. Es macht qualitativ einen ausgezeichneten Eindruck. Wird die CPU nicht übertaktet, läuft alles sehr ruhig und weder die Lüfter noch die Pumpe sind störend zu hören. Im Idle ist eigentlich überhaupt gar nichts Wahrnehmbar. Im Vergleich zu meiner Eisbaer LT240 hätte ich allerdings eine deutlichere Verbesserung unter Last erwartet.
    Der günstigste Preis für die Aurora liegt aktuell bei ca. 133¤. Meine „alte“ LT 240 kostet bei fast gleicher Leistung, sofern noch verfügbar, etwa 90¤. Allerdings ist die RGB Beleuchtung der Aurora extrem schick. Das P/L- Verhältnis finde ich daher minimal zu hoch.

    Positiv
    + sehr gute Verarbeitung
    + gute Kühlleistung
    + sehr schönes digitales RGB, auch für ältere Mainboards verwendbar
    + sehr leise im Normalbetrieb

    Negativ
    - Schlauchlänge
    - Keine nennenswerte Verbesserung der Kühlleistung zu der 2 Jahre alten Eisbaer LT240


    Hoffentlich konnte ich euch einen ersten Eindruck von diesem Produkt vermitteln.
    Vielen Dank nochmal für die Möglichkeit, dieses Produkt testen zu dürfen.

    Schöne Grüße

  4. #4
    Private Avatar von Regent_Khan
    Registriert seit
    02.03.2020
    Ort
    Fulda
    Beiträge
    1

    Standard

    Produkttest: Alphacool Eisbaer Aurora 360 CPU - Digital RGB

    Vorgaben:

    - Design
    - Verarbeitung
    - Montage
    - Leistung
    - Preis-/Leistungsverhältnis
    - Haltbarkeit
    - Fotos/Screenshoots


    Design:

    Die Alphacool Eisbaer Aurora 360 CPU - Digital RGB wird in einer schicken, sehr großen und schweren Box geliefert. Die Box hat eine Länge von 44 cm, eine Breite von 26cm und eine Höhe von 14 cm. Innen ist alles, ordentlich in Fächer unterteilt, verpackt. Betriebsanleitung liegt natürlich bei und ist komplett in Deutsch. An Hand von Bildern und Zeichnungen mit Beschriftung, wird man einfach durch die verschiedenen Schritte des Zusammenbaus und der Installation geführt. Ein klares Lob an den Hersteller! Kommen wir zur Alphacool Eisbaer Aurora 360. Der Radiator besteht komplett aus Kupfer ist im schlichten schwarz matt gehalten. Maße 397 x 124 x 30 mm. Seitlich ein schöner, blauer alphacool Schriftzug, der natürlich auf beiden Seiten ist. Die neuen Schläuche von alphacool, auch im schlichten matt schwarz, sehen und fühlen sich hochwertig an. Der Schnellverschluss für eventuelle Erweiterungen der Wasserkühlung hat dieselbe Farbe wie die Schläuche und fällt somit kaum auf. Auch eine schöne neue Innovation von alphacool. Kommen wir zum Herzstück der Eisbaer Aurora 360 - die Pumpe mit Kühler und Ausgleichsbehälter ist wirklich groß und schwer. Pumpengehäuse Maße 66 x 66 x 69 mm. Wieder im schlichten matt schwarz gehalten, seitlich ein Fenster mit Sicht auf die Pumpe, die im Betrieb durch verschieden verbaute LEDs, zu betrachten ist. Aber dazu später mehr. Weiterhin befinden sich ein alphacool Schriftzug oben auf der Pumpe, sowie oben und an den Seiten der bekannte Eisbaer Kopf. Auch diese Elemente werden später von LEDs beleuchtet. Kommen wir nun zu den neuen alphacool RGB Lüftern, die wir auf den Radiator montieren müssen. Es handelt sich hierbei um 3 Alphacool Eiszyklon Aurora LUX PRO Digital RGB (120x120x25mm). Wieder in matt schwarz, sehr hochwertig verbaut. LEDs sichtbar von oben auf den Lüfter, der äußere Kreis mit zwei LED-Streifen, sowie an den Seiten ein LED-Streifen. Am Lüfter seitlich - ein Kabel für Strom und ein Kabel für die LEDs. Das Kabel für die LEDs verfügt sowohl über einen männlichen Stecker als auch über einen weiblichen Stecker. Zum späteren Verbinden der drei Lüfter in Reihe, um eine gleichmäßige Beleuchtung zu garantieren. Hierfür liegt auch ein Digital RGB LED-Controller bei, mit dem man später die Beleuchtung von Pumpe und Lüftern steuern kann. Dieser Controller ist sehr klein gehalten, mit drei Tasten ausgestattet, mit denen man Farbe, Geschwindigkeit und Modus ändern kann. Der Stromanschluss für den Controller erfolgt einfach über SATA. Zudem natürlich noch das ganze Zubehör:

    - 4-Pin PWM Y-Adapter
    - JST auf 5V 3-Pin Adapter
    - Wärmeleitpaste
    - Schrauben

    Auch passt sie auf so gut wie jeden Prozessor/Sockel:

    - Kompatibilität AMD: AM2 / AM2+ / AM3 / AM3+ / FM1 / FM2 / FM2+ / AM4
    - Kompatibilität Intel: 775 / 1056 / 1155 / 1150 / 1151 / 2011 / 2011-3 / 2066

    Zusammengebaut macht der Eisbaer wirklich etwas her. Er sieht hochwertig und stabil verbaut aus und macht seinem Namen alle Ehre, denn die Alphacool Eisbaer Aurora 360 ist wirklich sehr groß.

    Anhang 23162

    Verarbeitung:

    Die Verarbeitung ist alphacool typisch, mit hochwertigen Materialien durchgeführt worden. Der Radiator weist optisch keine Mängel auf. Er besteht komplett aus Kupfer, welches man aber an keiner Stelle durch die matt schwarze Lackierung sehen kann. Die Kühlrippen und Anschlüsse der Schläuche sind alle gerade und gleichmäßig verbaut. Die Schläuche wirken sehr stabil. Und auch die Pumpe ist sauber verarbeitet, der Schriftzug und die Eisbaerköpfe sind gut zu erkennen. Der vernickelte Kupferboden ist sehr groß und bedeckt später den kompletten Prozessor. Kabel und Stecker sind wie gewohnt, nur das Stromkabel hat noch eine Nylonummantelung mitbekommen.

    Montage:

    Hierfür wurden die Lüfter auf dem Radiator in die richtige Position gebracht, damit sich die Lüfter-Kabel später auf der Rückseite befinden. Lieber vorher genau überlegen und die Wasserkühlung in Position halten, um zu sehen, welcher Teil vorne im PC-Sichtfenster zu sehen ist. Mit den beigelegten Schrauben die drei Lüfter auf den Radiator verschraubt. Es hat sich als kompliziert herausgestellt, die Schrauben durch die Lüfter, auf den Radiator, in die richtige Position zu bringen. Man trifft nur sehr schwer das Gewinde auf dem Radiator. Dadurch zerkratzt man sich schnell den schwarzen Lack. Die Schraublöcher, außen an den 4 Kanten des Lüfters, sind auf beiden Seiten mit einer Art Schaumstoff umrandet. Auf diesem liegen die Lüfter dann auf. Zum einen eine gute Geräuschunterbindung und zum anderen ein Kratzerschutz für den Radiator. Dann die Kabel für den Strom in den Dreier-Verteiler (4-Pin PWM Y-Adapter) gesteckt, damit man beim Einbau nur einen Stecker hat, den man an den CPU-Lüfter Anschluss am Mainboard stecken muss. Dann noch die LED-Kabel der Lüfter zusammengesteckt, um auch hier am Ende einen Stecker für das Mainboard oder den Controller zu haben. Da ich einen Ryzen 7 2700X Prozessor in meinem System verbaut habe, habe ich an die Pumpe die Halterung für den AM4 Sockel verbaut. Alles Zubehör ist beiliegend. Ich werde die Alphacool Eisbaer Aurora 360 in ein be quiet! Dark Base 700 Gehäuse verbauen. Es soll in den Deckel des Gehäuses verbaut werden. Hierzu hat das Gehäuse oben eine Schiene, die man dann rauszieht, um sie dann an den Radiator verschrauben zu können. Somit erledigt man den fummeligen Teil außerhalb des Gehäuses und muss beim Einbau, die Schiene mit dem verbauten Radiator nur wieder reinschieben. Dann habe ich den Prozessor mit Reinigungsalkohol gesäubert und mit der beiliegenden Wärmeleitpaste von alphacool und einer kleinen Spachtel gleichmäßig auf dem Prozessor verteilt, den Radiator oben ins Gehäuse geschoben und die Kabel nach hinten durchgezogen, damit im Innenraum keines zu sehen ist. Dann an das Gehäuse die passende Back Plate und die Pumpeneinheit vorsichtig auf den Prozessor verschraubt. Hierbei muss man auf das diagonale Festziehen der Schrauben achten, damit am Ende die Pumpe gleichmäßig auf dem Prozessor verschraubt ist. Ich habe die Pumpe so eingebaut, dass ich das Sichtfenster zum Pumpengehäuse und den LEDs in meinem PC sehe. Dann kommt der Anschluss der Kabel. Das 12 Volt Stromversorgungskabel der Pumpe habe ich auf mein Mainboard an eine AIO Pumpen Schnittstelle angebracht. Dieser Anschluss wird kontinuierlich mit 12 Volt versorgt, so dass die Pumpe später immer in der gleichen Geschwindigkeit läuft. Die Kabel der LEDs von Lüfter und Pumpe habe ich zusammen in Reihe gesteckt und an den beigelegten Controller angeschlossen. Aber auch ein direkter Anschluss an das Mainboard ist möglich. Nur hier bitte darauf achten, dass ihr hierfür nicht den RGB Header verwendet. Das funktioniert nicht und ihr könnt dadurch eure LEDs kaputt machen! Bei mir übernimmt der Controller die Einstellungen der Beleuchtung der Wasserkühlung, da ich mit den voreingestellten Features und Farbeinstellung voll auf zufrieden bin. Die Wasserkühlung ist jetzt verbaut und einsatzbereit.

    Montiert 001.jpgWärmeleitpaste 001.jpgMainboard 004.jpgMontiert 002.jpg

    Leistung:

    Vorab mein System, mit der die Alphacool Eisbaer Aurora 360 getestet wurde:

    Prozessor: AMD Ryzen 7 2700X (8 Kerne / 3700 MHz)
    Mainboard: ASUS Prime X470 Pro
    Arbeitsspeicher: 64 GB G.Skill DDR 4 (3200 MHz)
    Grafikkarte: Palit NVIDIA GeForce RTX 2080Ti Dual Fan
    Festplatte: 1000GB Samsung 970 Evo Plus M.2 2280 PCIe 3.0 x4 NVMe / 500GB Samsung 970 Evo M.2 2280 NVMe PCIe 3.0 x4 32Gb/s
    Gehäuse: be quiet! Dark Base 700
    Monitor: acer Predator XB281HK

    Als Testprogramme agierten zum einen Cinebench R20 für den Single Core und den Multi Core Test, sowie 3D Mark für Grafik, Raytraycing und Performance. Beides Programme, die den Prozessor richtig auf Touren bringen. Und zudem habe ich noch einige Spiele getestet. Hier ist zu sagen, dass alle getesteten Spiele in 4K und auf höchsten Einstellungen gespielt wurden. Hier die Ergebnisse:

    Idle:

    25°C - 28°C (Laufzeit 12 Std)

    Cinebench R20:

    Single-Core - 51 °C (3 Testläufe)
    Multi-Core - 60 °C (3 Testläufe)

    Multicore.jpgSinglecore.jpg

    3D Mark:

    Time Spy - 57 °C (3 Testläufe)
    Fire Strike - 51 °C (3 Testläufe)
    Port Royal - 49 °C (3 Testläufe)

    Spiele:

    Star Citicen - 55 °C (Spielzeit 3 Std)
    Metro Exodus - 49 °C (Spielzeit 3 Std)
    Shadow of the Tomb Raider - 59 °C (3 Std Spielzeit)
    A Plague Tale Innoncence - 45 °C (Spielzeit 3 Std)
    Rebel Galaxy Outlaw - 41 °C (Spielzeit 3 Std)
    Hell Let Loose - 55 °C (Spielzeit 3 Std)
    SQUAD - 57 °C (Spielzeit 3 Std)

    Hier die angegeben Daten der überarbeiteten Pumpe von alphacool:

    Pumpe: DC-LT 6-Pol Motor
    Drehzahl: 2800 rpm
    Spannung: 7-13,5V DC
    Stromaufnahme: 4W
    Max Durchfluss : 75L/h
    Max Förderhöhe: 0,95 m


    Preis-/Leistungsverhältnis:

    Hier liegt die Alphacool Eisbaer Aurora 360 CPU bei knapp 145,00 ¤. Sie liegt somit im guten Mittelfeld zu anderen Herstellern. Ich finde der Preis ist auch gerechtfertigt, da man bei den wirklich guten Testergebnissen sieht, was sie leisten kann. Kein Wert ging über die 60 °C. Sie hält den Prozessor auch unter Volllast schön kühl und ist dabei kaum zu hören. Von der Geräuschentwicklung habe ich wirklich nur die Lüfter wahrgenommen. Aber diese laufen im Idle wirklich sehr leise. Unter Last nimmt man sie wie jeden anderen Lüfter war. Als Vergleichsmodell sind bei mir auch Lüfter von be quiet! verbaut und die Geräuschentwicklung ist identisch zu den Lüftern von alphacool. Die Pumpe habe ich in den ganzen Tests nicht einmal gehört und sie läuft auf 100%. Hinzu kommt die wunderschöne LED-Beleuchtung von Lüftern und Ausgleichsbehälter, die man in vielen verschiedenen Farben und Modis leuchten lassen kann. Alles in allem Top und das Preis-/Leistungsverhältnis passt!

    Haltbarkeit:

    Ich teste die Alphacool Eisbaer Aurora 360 CPU jetzt seit über einer Woche. Bis jetzt ist alles tadellos und ohne Beanstandungen. Sobald Veränderungen auftreten sollten, werde ich meinen Test aktualisieren.


    Mein Fazit zur neuen Alphacool Eisbaer Aurora 360 CPU - Digital RGB – eine sehr gute AIO Wasserkühlung, zu einem erschwinglichen Preis, die auch noch Top aussieht! Alles in Allem ist die Eisbaer für mich eine klare Kaufempfehlung!

    PC Innen 003.jpgPC Innen 001.jpgPC 002.jpg

    Ich danke Mindfactory, dass ich als Produkttester agieren durfte. Es hat wirklich Spaß gemacht….

  5. #5

    Standard

    [Testers Keepers] Alphacool Eisbaer Aurora 240 im Test

    Ende Februar bekam ich über Mindfactory und das Testers Keepers Programm die Möglichkeit die Alphacool Eisbaer Aurora 240 zu testen. Diese tritt in meinem Test gegen die Enermax Aquafusion 240, ebenfalls eine AiO, und den be quiet! Dark Rock Slim, also einen Luftkühler, an. An dieser Stelle schon einmal vielen Dank für die Bereitstellung der AiO.


    Technische Daten der Eisbaer

    technischedatenozjsa - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU

    Weitere Infos findet ihr hier:

    Erweiterbare Alphacool Eisbaer Aurora CPU AIO Wasserkuehlung mit Kupfer Radiator! | Eisbaer | Sets & Systeme | Shop | Alphacool - the cooling company


    Lieferumfang

    Die Eisbaer 240 kommt in einem kompakten, aber ausreichend großen und stabilen Karton. In diesem befinden sich die Pumpe samt Schläuchen und Radiator, die 2 Lüfter, Wärmeleitpaste und eine große und gut sortierte Tüte mit Schrauben und Kabeln für den Einbau. In dieser Tüte sind alle Teile gut in kleinere Tüten vorsortiert, so dass man egal welchen Prozessor man nutzt immer die passenden, und auch nur diese, Teile parat hat. Weiterhin befindet sich im Karton ein gut dokumentiertes Handbuch.

    img 20200307 191851 dnej0t - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU img 20200307 191919 d9rkdm - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU img 20200307 192022 d31jov - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU img 20200307 192032 d9ok3y - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU img 20200307 192118 d70k3a - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU img 20200307 192955 dgcjy0 - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU


    Design

    Die AiO ist komplett in schwarz gehalten, macht so einen schlichten, aber auch nicht langweiligen Eindruck und passt optisch erstmal gut in jedes System. Auf dem Radiator ist seitlich ein hellblaues Alphacool Logo. Die Pumpe ist matt schwarz, man sieht kleinere Aussparungen, die beleuchtet werden und ein Fenster.

    Weiterhin fallen sofort zwei Dinge auf, die die AiO von anderen unterscheiden. Erstens ist an der Pumpe eine Nachfüllöffnung für die Kühlflüssigkeit vorhanden, zweitens gibt es einen Schnellverschluss. Man kann im Gegensatz zu anderen AiOs also den Kühlkreislauf öffnen und ihn mit anderen Produkten erweitern. Andere Hersteller halten das System geschlossen, wahrscheinlich auch um das System so simpel wie möglich zu halten und Fehler bei der Montage durch den Käufer zu vermeiden. Die Idee von Alphacool gefällt mir sehr gut, da größere Radiatoren, je nach CPU, sowieso oft einige Reserven haben.

    Die beiden Lüfter sind ebenfalls, bis auf einen mittig angebrachten Aufkleber, komplett schwarz. Um die Lüfterblätter herum sind kreisrund die LEDs angeordnet. Sehr gut gefallen mir auch die Ecken. Hier hat Alphacool direkt Vibrationsdämpfer verbaut, um die Vibrationen des Lüfters und damit die Lautstärke zu minimieren.

    img 20200307 192518 dt6jdy - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU img 20200307 192647 d73jqu - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU img 20200307 192702 dpikeo - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU img 20200307 192745 dteklr - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU img 20200307 192754 doxjql - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU


    Verarbeitung

    Die AiO ist durchgängig gut verarbeitet. Es gibt keine scharfen Kanten, nirgendwo steht etwas Material über. Hier gibt es nichts zu beanstanden.


    Testsystem

    • Asus TUF B360-PRO Gaming
    • Intel i5-8400
    • 32GB G.Skill RipJaws V
    • Sapphire RX 570 Nitro+ 4GB
    • 1TB Gigabyte NVMe SSD
    • 1TB Kingston KC2000 NVMe SSD
    • 1TB Samsung 860 QVO
    • 2TB Seagate Barracuda HDD
    • Fractal Design Define C
    • 3x Enermax SquaRGB


    Montage

    Die Montage ist im Handbuch gut beschrieben und gestaltet sich sehr einfach. Zuerst werden die Lüfter an den Radiator geschraubt. Spätestens hier fallen einem die schon eben angesprochenen Vibrationsdämpfer auf. Wie viel das am Ende bringt lässt sich natürlich kaum sagen, aber schaden wird’s definitiv nicht. Der Radiator mit Lüftern kann anschließend direkt im Gehäuse befestigt werden.

    Ich persönlich habe mich für die Montage im Deckel des Gehäuses entschieden. Die Montage ist sehr einfach, man muss nur etwas vorsichtig sein, da Schläuche und Pumpe am anderen Ende hängen. Wer eine zweite Person in der Nähe hat, der lässt diese am besten die Pumpe halten, aber auch alleine ist der Einbau problemlos möglich. Kleiner Tipp an dieser Stelle: bei meinem Board ist der Anschluss für den CPU-Lüfter oben am Rand und wird nach dem Einbau etwas vom Radiator verdeckt. Im Nachhinein ist es zwar möglich, aber sehr schwierig und erfordert viel Geduld den Stecker dort rein zu bekommen. Schaut am besten vorher nach und steckt das Kabel schon rein, bevor ihr den Radiator montiert.

    Nachdem der Radiator befestigt ist geht es mit der Pumpe weiter. Hier gibt es einen Rahmen, der an der Pumpe zusammengesteckt wird, anschließend werden Schrauben, Federn, Muttern und Unterlegscheiben wie in der Anleitung beschrieben zusammengesteckt und ebenfalls dort befestigt. Bei der Backplate hat Alphacool gut mitgedacht und hilft einem mit 2 kleinen Klebestreifen weiter. Während man bei vielen Kühlern beidhändig arbeiten muss, eine Hand hält die Backplate und die andere Hand steckt den Kühler bzw. hier die Pumpe auf, kann man hier einfach die Backplate festkleben und muss sie nicht länger halten. Nachdem alles so weit zusammengesteckt ist wird die Wärmeleitpaste aufgebracht. Diese ist in einer kleinen Spritze und lässt sich dadurch sehr gut auftragen. Man macht einfach einen kleinen Klecks in die Mitte der CPU, das Verteilen passiert dann später durch den Anpressdruck sowieso von selbst. Nun nimmt man einfach die Pumpe, steckt sie so auf die CPU, so dass die Schrauben gut sitzen und schraubt diese fest. Hier muss noch beachten, dass das Fenster der AiO nach oben zeigen soll um ein trocken laufen zu verhindern.

    Nun wird das Kabel der Pumpe mit dem AiO-Anschluss auf dem Board verbunden. Für die Lüfter des Radiators liegt ein Y-Kabel bei, das mit dem CPU-Lüfter-Anschluss auf dem Board verbunden wird. Das Ganze ist mit etwas Routine in rund 15 Minuten erledigt und dauert damit nicht länger als die Montage jedes anderen Kühlers.

    img 20200307 193701 d42kff - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU img 20200307 193708 dw9kaz - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU img 20200307 193720 d4vkmy - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU img 20200307 195935 dtej5e - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU img 20200307 201518 doljzn - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU img 20200307 201839 dcoj12 - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU img 20200307 202321 d95kkb - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU img 20200307 203025 dkhjui - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU img 20200307 203032 dlzj8b - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU


    LED-Beleuchtung

    Die LEDs können direkt über das Mainboard gesteuert werden, hierfür wird ein 5V-aRGB-Header benötigt. Leider hat mein Asus-Board nur einen 12V-aRGB-Header, so dass ich darauf verzichten muss. Eine Lösung legt Alphacool aber in Form einer kleinen Fernbedienung bei, mit der man manuell die Effekte und Farben steuern kann

    An jedem Lüfter ist ein Anschluss für die RGB-Steuerung, diese werden einfach zusammengesteckt. Daran kommt die Fernbedienung und diese wird mit dem Stromkabel mit einem SATA-Stromanschluss verbunden.

    Die Pumpe selbst leuchtet übrigens ebenfalls, aber ich denke Bilder sagen in dem Fall sowieso mehr als tausend Worte.

    img 20200307 211312 dpwji5 - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU img 20200307 211314 d89kk2 - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU img 20200307 211322 d37jtb - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU img 20200307 211339 dqyjn4 - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU img 20200307 211340 dvtju8 - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU img 20200307 211342 ddukaa - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU img 20200307 211343 di0ka9 - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU img 20200307 211345 dbjjuu - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU


    Leistung

    Um die Temperaturen zu ermitteln habe ich eine Stunde lang Prime95 laufen lassen. Die Raumtemperatur war bei allen Tests nahezu gleich.

    Für den Vergleich waren 3 verschiedene Lüftereinstellungen geplant, da die Temperatur mit der Eisbaer 240 aber etwas höher als erwartet lag, habe ich die Variante mit niedrigster Drehzahl wegfallen lassen.

    Einmal liefen die Lüfter mit ungefähr 70% der Geschwindigkeit (etwas über 1400Upm bei der Eisbaer, ~1500Upm bei der Aquafusion, ~900Upm beim Dark Rock Slim) und im dritten Durchgang mit 100% (~2100Upm bei der Eisbaer, ~2000Upm bei der Aquafusion, ~1300Upm beim Dark Rock Slim).

    temperatureniik4n - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU

    Bei ~1500Upm beträgt der Temperaturunterschied zwischen den beiden AiOs ~6K für die Kerne und ebenfalls 6K für Package zu Gunsten der Aquafusion 240. Bei maximaler Drehzahl beträgt der Unterschied dann ~4K für die Kerne und 4K für Package. Für den Vergleich zur Luftkühlung muss man natürlich anmerken, dass das ein Lüfter war und bei den AiOs 2 über ein Y-Kabel angeschlossen sind. Die Drehzahl bezieht sich also auf beide Lüfter und das Ganze ist deutlich leiser als beispielsweise ein Lüfter mit 1300Upm.


    Lautstärke

    Bei niedriger Drehzahl hört man die Pumpe etwas heraus. Diese kann man aber auch mit 7V laufen lassen und sie ist insgesamt etwas leiser als die der Aquafusion. Auf ~1000Upm geregelt sind die Lüfter der Eisbaer 240 sehr leise, ab 1100 beginnt man sie immer mehr aus dem System herauszuhören. Bei ~1500Upm wird’s dann schon deutlich lauter und gut hörbar, für mein Empfinden ist die Eisbaer da schon klar zu laut. 2100Upm sind dann natürlich nur noch für die Performance, daneben sitzen möchte ich da nicht dauerhaft.

    Kurz zusammengefasst ist die Lautstärke der beiden AiOs sehr ähnlich, bei der Pumpe gewinnt aber Alphacool.


    Preis-/Leistungsverhältnis

    Hier fällt es mir sehr schwer die Eisbaer 240 zu bewerten. Einerseits sind die Komponenten hochwertig, die Verarbeitung ist wirklich gut, Alphacool hat an alles gedacht. Ein klarer Pluspunkt ist auch die Erweiterbarkeit der AiO, diese Idee gefällt mir sehr gut. Beim Thema Kühlleistung liegt sie aber klar hinter der deutlich günstigeren Enermax Aquafusion 240 und die Kühlleistung ist zusammen mit der Lautstärke meiner Meinung nach ganz klar das wichtigste.

    Des Weiteren bringt mir die Erweiterbarkeit auch nicht viel, wenn die Performance sowieso schon besser sein könnte. Hier müsste man mal schauen, wie groß die Reserven bei der 360er sind, wenn man noch mehr in den Kühlkreislauf einbinden möchte.

    Meiner Meinung nach muss der Preis für eine Empfehlung noch etwas fallen.


    Fazit

    Die Eisbaer 240 von Alphacool hat insgesamt einen guten Eindruck hinterlassen. Die Montage ist sehr simpel, das Zubehör wirklich umfangreich. Auch wenn ich die Steuerung übers Mainboard nicht testen konnte machen die vielen Möglichkeit der LED-Beleuchtung einen sehr guten Eindruck. Die Kühlleistung ist gut, aber es gibt dort noch viel Verbesserungspotential, vor allem zum aktuellen Preis.

    Positiv

    • Design
    • viel Zubehör
    • sehr einfache Montage
    • sehr leise Pumpe
    • sehr umfangreiche Steuerung der LEDs

    Negativ

    • Kühlleistung könnte besser sein
    • Lüfter schon im mittleren Drehzahlbereich recht laut

  6. #6

    Standard Eisbaer Aurora 360 CPU-Ditigal RGB

    img 238097j8y - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU

    Die neue AiO CPU Wasserkühlung von Alphacool, genannt Eisbaer Aurora 360 CPU-Ditigal RGB. Eine verbesserte Version der schon lange verfügbaren Eisbaer Familie, diesmal auch mit RGB natürlich. Wo soll ich nur anfangen. Ach ja. Die Wasserkühlung kam in einer schlichten Karton Verpackung, für den Transport rüttelfest verpackt vom Mindfactory Team, im Inneren begrüßte mich die Verpackung des Eisbaer 360 selbst. Die Verpackung ist schlicht und modern gestaltet, vollkommen in Schwarz gefärbt und nur mit den wichtigsten Informationen bedruckt. Auf der Vorderseite ist eine Großaufnahme des Pumpenblocks im dunkeln, welches die RGB-Funktion präsentiert, das gleiche auf der Rückseite der Verpackung, diesmal mit einem der RGB Luftkühlern. Sehr gut bedacht von Alphacool zu zeigen wie die AiO mit der neuen RGB funktion aussieht.

    img 23817zk5w - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU

    Beim Öffnen der Verpackung begrüßte mich die Anleitung, diese ist im A5 Buchformat, das äußere wurde dem Verpackungsdesign angepasst und auf der Vorderseite ist ein Bild einer 240mm Eisbaer AiO in Weiß. Sie ist leicht verständlich und zeigt durch farbige Bilder und entsprechenden Text, wie der CPU block an verschiedene Sockel montiert werden muss, wie der Radiator befestigt werden kann und sollte und wichtige Informationen, wie zum Beispiel, das das Sichtfenster der Pumpe nach oben zeigen muss. Außerdem wird beschrieben wie die AiO geöffnet, erweitert sowie befüllt werden kann, und es wird die Flussrichtung der Kühllösung erwähnt. Durch diese übersichtliche Anleitung war die Montage sehr leicht verständlich und konnte kinderleicht durchgeführt werden.

    Die größte Mühe bei der Montage machte natürlich der Radiator, die langen Schrauben durchs Gehäuse, durch die Luftkühler und in 3 mm kleine Bohrungen hineinzuschrauben wobei man nicht sehen kann, wie nahe dran man an den Bohrungen ist mit den Schrauben. Doch nachdem zwei Schrauben erfolgreich festgeschraubt wurden, war der Rest ein Kinderspiel. Anschließend bekommt die Pumpe unsere volle Aufmerksamkeit. Zunächst wurde ein Rahmen an der Pumpe zusammengesteckt, der brauchte etwas rohe gewallt, um eingesteckt zu werden, und mir ist fraglich, wie man diesen wieder lösen soll. Anschließend wird Befestigungsmaterial an diesen Rahmen nach Anleitung zusammengesetzt. Die Backplate muss nicht gewechselt werden, jedoch muss man das Pumpengehäuse beidhändig installieren, die Backplate festhalten und mit der anderen Hand die Pumpe Befestigen. Nachdem die erste Schraube sitzt, kann man die Backplate auch wieder loslassen. Die Schrauben werden nach Anleitung handfest gezogen.

    img 23829tk0h - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPUimg 2383qmja4 - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPUimg 2389abkp6 - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPUimg 2391qyk7p - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU

    Die AiO, die Lüfter und das Zubehör befinden sich in einer maßgefertigten, für Wasserkühler typischen Pappform, so was wie bei einer Hühnereischachtel. Dadurch befindet sich die AiO rüttelfest und mit etwas abstand zu allen Wänden in Alphacools Verpackung, da kann der Postmann auch mal Fußball mit spielen. Die AiO, die Lüfter und das Zubehör befinden sich alle in separaten Kunststoffhüllen, wahrscheinlich zum Schutz vor staub und Fingerabdrücken. Außerdem ist sämtliches Zubehör in eigenen kleinen Kunststofftüten vorsortiert, so nutzt man immer die richtigen Teile für seinen Prozessor.

    img 23850ikl4 - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPUimg 2386dvj3t - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPUimg 2400qijcu - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPUimg 2402lpjdj - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPUimg 2403jokt4 - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPUimg 24051jkih - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPUimg 2406s0jl0 - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU

    Die AiO selbst sieht super aus, hervorstehend ist die Liebe zum Detail am Pumpengehäuse. Das matte Schwarz sieht klasse aus und die Details für die RGB-Beleuchtung sind gut abgestimmt in Anzahl und Größe. Die Kontaktfläche besteht aus vernickeltem Kupfer, diese wurde sehr gut bearbeitet und ist so glatt und poliert, dass diese als Spiegel benutzt werden kann. Das Highlight jedoch ist das Sichtfenster, indem man sofort die Pumpe selbst sieht. Und wenn man erst mal die RGB-Beleuchtung angeschaltet hat, dann kann man das Pumpengehäuse in voller Pracht bewundern. Im Betrieb ist die Pumpe selbst bei 100 % nicht zu hören, um die Pumpe nicht unnötig zu belasten, konnte ich in meinem Bios eine Kurve erstellen, welche von 25 % bis 100 % geht je nach Temperatur der CPU. So verringert man den Energieverbrauch und verlängert das Pumpenleben, wenn die CPU nicht belastet wird. Außerdem wollte ich hinzufügen, dass es sich bei den Anschlüssen am Pumpengehäuse um vollwertige G1/4 Gewinde handelt, so könnte man aus dieser "CPU AiO" eine Wasserkühlung für das gesamte System zusammenbauen.


    Kommen wir zum Radiator, hierbei handelt es sich um einen 360 mm Radiator aus Kupfer mit einer dicke von 30 mm, dmit verhindert Alphacool ein Mischen von Metallen und vermeidet so potenzielle Korrosionsgefahr. Der Radiator hat auch vollwertige G1/4 Gewinde und kann somit erweitert oder zweckentfremdet werden. Außerdem ist mir die Schutzplatte hinter den Bohrlöchern aufgefallen, diese verhindern, dass man aus Versehen die Schrauben zu weit hineinzieht und den Radiator selbst beschädigt. Gut bedacht ! Schlussendlich hat der Eisbaer etwa 40 cm Lange Schläuche, welche aus gut biegbarem Gummi gemacht sind und ausreichend für jeden Big Tower Gehäuse sein sollten. Hier befindet sich aber auch der einzige Nachteil des 360 mm Eisbaer, der Schnellverschluss, dieser befindet sich zu nah am Radiator und verhindert ein Biegen des Schlauches. Es war mir nicht möglich den Radiator mit den Anschlüssen unten in meinem Gehäuse zu Installieren, da das Gehäuse, wie viele andere eine Abdeckung über dem Netzteil verfügt und so wenig Freiraum für einen Radiator, dessen Luftkühler und die Schläuche bietet.

    img 2384jbjeg - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPUimg 2407d1k2a - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPUimg 2397gtkix - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPUimg 2408rtknv - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU

    Die vorhandenen RGB-Luftkühler haben zusätzlich Schaumstoff an allen Ecken zur Vibrationsminimierung. Der Nachteil am RGB-Zusatz ist, dass der Durchmesser der Rotorblätter im Vergleich zu gewöhnlichen 120 mm Lüftern verringert ist, um Platz für die RGB-Dioden im Rahmen selbst zu machen. Ob sich dies negativ auf die Leistung auswirkt, das erzähl ich im Leistungsvergleich. Die Lüfter kommen mit einem 3 in 1 Adapter, so kann man alle Lüfter über ein Lüfterstecker am Mainboard gleichzeitig laufen lassen. Die RGB-Kabel können auch ohne Adapter zusammengesteckt werden und auf einen 5V Mainboard RGB Steckplatz platziert werden und so über Software vom Mainboardhersteller oder dritte Software entsprechend bearbeitet werden. Wenn man 3 freie RGB Plätze am Mainboard hat, so kann man die Lüfter auch individuell anschließen und einzeln dessen Farbe und Modus bearbeiten. Wer keine aktive Software für RGB mag, so hat Alphacool einen Adapter hinzugefügt an dem alle RGB-Kabel zusammengeführt werden, dieser wird direkt an einen Sata Anschluss des Netzteils angeschlossen. Der Adapter hat ein Bedienfeld mit 3 Knöpfen, welche die Helligkeit, den Modus und dessen Geschwindigkeit der RGB-Beleuchtung ändern. Die RGB-Beleuchtung der Lüfter sieht super aus, die Farben verlaufen flüssig und sind kontrastreich. Die einzelnen Dioden werden nur bei minimaler Helligkeit und nur im Innersten der 3 Diffusionsringe wahrnehmbar, und das nur leicht. Meine Empfehlung ist es die Lüfter bei ~70 % Helligkeit hinter verdunkeltem Glas zu haben.

    img 2393ixjay - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPUimg 2413n9jtc - Testers Keepers mit Alphacool Eisbaer Aurora 240 und 360 CPU

    Kommen wir zu meinen Test. Zuvor wurde mein Ryzen 3600X von einem NH-D14 gekühlt. Der Luftkühler hatte den Nachteil, dass es sich bei den Lüftern um keine PWM Modelle handelt, so lief dieser immer bei min 50 % und stieg bei CPU gebrauch gern mal auf 100 %. Bevor ich den Eisbaer montierte, habe ich Aida64 benutzt, um die CPU zum Schwitzen zu bringen. Dabei wurde die Temperatur nach exakt 10 min von Ryzen Master, Aida selbst und dem MSI Afterburner abgelesen, da alle 3 Programme unterschiedliche Temperaturen anzeigten. Durch Verwendung von Aida64 als CPU Stresstest mit einer festgelegten Laufzeit, ist es möglich, eine konstante Last auf die CPU zu legen und kann als Vergleichswert für andere 3600X Besitzer dienen, welche den gleichen Stresstest ausführen. Die CPU wurde bei 3,9GHz, mit AMDs PBO unter Ryzen Master und auf 4,35GHz OC getestet. Alphacool hatte eine Spritze mit Wärmeleitpaste im Zubehör beigefügt, jedoch wurde diese von mir nicht verwendet und stattdessen die gleiche genommen welche schon für den NH-D14 verwendet wurde um die Wärmeleitpaste als Fakor auszuschließen.

    Folgendermaßen werden die Temperaturen dargestellt:
    Taktfrequenz – Ryzen Master – Aida64 – MSI Afterburner
    NH-D14
    3,900GHz – 59°C – 47°C – 60°C
    4,015GHz PBO – 75°C – 63°C – 75°C
    4,350GHz – 82°C – 77°C – 92°C

    Eisbaer 360
    3,900GHz – 55°C – 44°C – 56°C
    4,050GHz PBO – 73°C – 61°C – 72°C
    4,350GHz – 77°C – 65°C – 78°C

    Wie man anhand dieser Daten sehen kann, ist der Eisbaer 360 RGB in allem überlegen und vor allem, wenn es um höhere Taktfrequenz geht. Auffallend ist, dass AMDs PBO sogar den Unterschied gemerkt hat und die Taktfrequenz automatisch um 45 Mhz erhöht hat und dennoch die Temperatur gefallen ist. Anscheinend stört der verringere Rotorblätter Durchmesser der Lüfter nicht bei der Kühlleistung. Hinzukommt noch, dass die drei Luftkühler nicht 75 % ihrer Drehzahl überschreiten. Selbst dann sind diese flüsterleise obwohl sie sich an einem Radiator an der Front des Gehäuses befestigt befinden. Die Leistung der Lüfter kann manuel auf 100 % erhöht werden um bessere Temperaturen zu bekommen, doch dies macht den Sinn einer Wasserkühlung zur Nichte.

    Mein Fazit ist, dass Alphacool hier ein Preis/Leistung Monster hat was nicht nur optisch, sondern auch Leistungs- und lautstärkemäßig begeistert. Die Pumpe wurde laut Alphacool verbessert und man bekommt drei neue RGB-Luftkühler dazu. Die RGB-Implementation sieht vor allem im Pumpengehäuse super aus, vor allem im Dunkeln. Das Beste an dieser "AiO" ist jedoch, dass dies in Wirklichkeit eine AiO aus handelsüblichen Wasserkühlungselementen zusammengebaut ist. Es kann alles erweitert oder ersetzt werden, es kann als Grundlage für ein vollkommen gekühltes System dienen und das mit wenig aufwand. Falls sich die Kühllösung mit den Jahren verringern sollte, so kann es mit destilliertem Wasser wieder ergänzt werden möglich durch eine Öffnung am Pumpengehäuse. Diese Vielseitigkeit und Möglichkeit der Instandhaltung einer üblich geschlossenen Wasserkühlung setzt Alphacool's neuen Eisbaer 360 RGB weit über andere Varianten der Konkurrenz.

    Abschließend bedanke ich mich für die Veranstaltung solcher Gewinnspiele auf Mindfactory und danke dem ganzen Mindfactory Team für die freundliche Kommunikation, schnelle Antworten bei Fragen und dessen Hilfe. Als Produkttester agieren zu dürfen war für mich etwas Neues und hat Spaß gemacht. Ich freue mich auf eine neue Möglichkeit ! Viele Grüße !

  7. #7

    Beitrag

    Testers Keepers Aktion mit Alphacool

    Einleitung
    Nachdem ich eher zufällig beim Stöbern auf Mindfactory.de auf die Testers Keepers Aktion mit Alphacool aufmerksam wurde, schrieb ich kurzerhand eine Bewerbung und schickte sie ab. Bereits wenige Tage später erhielt ich vom Mindfactory - Marketingteam eine E-Mail mit folgendem Inhalt:
    Sie sind einer der glücklichen Produkttester unserer Produkttesteraktion 2020 in Zusammenarbeit mit Alphacool.

    Sie dürfen das folgende Produkt testen, bewerten und anschließend behalten:
    Alphacool Eisbaer Aurora 240 CPU AIO Wasserkühlung

    Natürlich habe ich mich über diese Nachricht sehr gefreut und möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich bei Mindfactory für diese Möglichkeit bedanken.

    Schon kurze Zeit später traf das Testobjekt, eine nagelneue Alphacool Eisbaer Aurora 240 CPU AIO Wasserkühlung, aus dem schönen Wilhelmhafen bei mir ein.

    Bei der Alphacool Eisbaer Aurora 240 handelt es sich um eine fertig befüllte und sofort Einsatzbereite Wasserkühlung für den Prozessor. Obwohl es diverse Hersteller von All in One Wasserkühlungen auf dem Markt gibt, versucht Alphacool sich jedoch mit einigen Features aus der Masse hervorzuheben. Was es mit diesen Besonderheiten auf sich hat und wie sich die Alphacool Eisbaer Aurora 240 CPU AIO im Praxisalltag schlägt, klärt das folgende Review.

    Die Verpackung
    Nach dem ich das Paket von Mindfactory öffnete, staunte ich nicht schlecht. Der Karton des „Eisbaeren“ ist größer als vermutet. Er misst ca. 35 x 26 x 14 cm (L x B x H). Der Karton ist schwarz mit weißer Aufschrift. Auch der beleuchtete CPU-Kühler ist abgebildet. Öffnet man den Karton so findet man zunächst die Montageanleitung des Kühlers. Warum diese in einer Plastiktüte verpackt wird, ist mir ein Rätsel. Der Umwelt zur Liebe könnte Alphacool auf die unnötige Verpackung des Manuals verzichten. Unter dem weißen Schaummaterial kommt der Inhalt des Kartons zum Vorschein. Alles ist sauber und ordentlich verpackt. Und dank des Trays aus geformten Pappmachés ist, auch nach dem Transport, alles an seinem ursprünglichen Platz geblieben.

    IMG_0561.jpg

    Der Lieferumfang
    Nach dem Entfernen sämtlicher Verpackungen können wir nun den gesamten Lieferumfang begutachten. Der fertig befüllten Wasserkühlung bestehend aus einem 240 mm Radiator, dem Kühlblock mit integrierter Pumpe und schwarzen Schläuchen, sind Montagesets für alle aktuellen AMD- sowie Intel Sockel beigefügt. Des Weiteren befinden sich zwei 120 mm RGB-Lüfter, eine Spritze mit Wärmeleitpaste, ein PWM Y-Adapter und ein RGB Adapter im Lieferumfang. Natürlich liegen dem Set auch Schrauben zur Befestigung der Lüfter und des Radiators bei.

    IMG_0566.jpg IMG_0576.jpg

    Die Komponenten im Detail
    Auf den ersten Blick möchte man meinen es handelt sich bei der Alphacool Eisbaer Aurora 240 um ein komplett geschlossenes System. Erst bei näherer Betrachtung fällt auf, dass es sich mehr oder weniger um herkömmliche Wasserkühlungskomponenten aus dem Alphacool Programm handelt.

    Der 240 mm Radiator stammt aus Alphacools NeXxos ST30 Serie. Er ist ca. 280 mm lang, 125 mm breit, 30 mm dick und hat die üblichen G1/4“ Gewindeanschlüsse. Wobei wir auch schon bei der ersten Besonderheit der Wasserkühlung sind. Während viele am Markt erhältliche AIOs auf günstigere Aluminiumradiatoren setzten, ist der Alphacool Radiator vollständig aus Kupfer gefertigt. Kupfer hat hierbei den Vorteil der besseren Wärmeabgabe und ist weniger anfällig gegen Korrosion. Schaut man in einem gewissen Winkel auf die Kühlfinnen des Radiators, schimmert das Kupfer durch den schwarzen Lack. Für eine bessere Wärmeabgabe werden die Kühlfinnen nur sehr dünn lackiert. Der Rest des Radiators ist jedoch ordentlich und sauber lackiert. Hier können auch keine Lacknasen oder Läufer ausgemacht werden. Auf beiden Seiten ist außerdem das blaue Firmenlogo auf den Radiator lackiert.

    IMG_0614.jpg

    Der Kühlblock mit integrierter Pumpe und Ausgleichsbehälter ist ebenfalls eine Besonderheit auf dem Markt. Auch wenn aufgrund des eingebauten Ausgleichsbehälters die gesamte Einheit etwas größer ausfällt, bietet der Ausgleichsbehälter den Vorteil, dass die Kühlflüssigkeit nachgefüllt oder gewechselt werden kann. Farbige Kühlflüssigkeiten machen in meinen Augen, aufgrund der Schwarzen Schläuche, jedoch wenig sinn. Auch Alphacool empfiehlt klare Flüssigkeiten wie etwa destilliertes Wasser. Der Kühlblock selbst besteht, wie schon der Radiator, aus Kupfer. Er ist vernickelt, wobei die Qualität der Nickelschicht sehr hochwertig wirkt. Bei der Pumpe handelt es sich um eine, laut Datenblatt, verbesserte Alphacool DC LT Ultra Low Noise mit Keramik Beschichtung. An 12 V rotiert die kleine Pumpe mit ca. 2800 RPM. Und verspricht einen maximalen Durchfluss von 75 l/h. Des Weiteren ist es möglich die kleine Pumpe auch mit 7 Volt zu betreiben. Natürlich verringert sich hier der Durchflusswert und somit auch die Kühlleistung. Die gesamte Einheit ist mit einer RGB Beleuchtung ausgestattet. Dadurch werden verschiedene Grafiken auf dem Gehäuse beleuchtet. Hierbei handelt es sich zum einem um das Logo von Alpahcool auf der Anschlussseite und zum anderen gibt es verschiedene Eisbär Motive auf den Seiten des Kühlers. Auch das Fenster des Ausgleichsbehälters ist beleuchtet.

    IMG_0602.jpg IMG_0605.jpg

    Die Schläuche und Anschlüsse stammen aus der Enterprise Serie von Alphacool. Hierbei handelt es sich um Produkte, die für den Serverbereich entwickelt wurden. Die Schläuche, bestehen aus TPV (nicht wie üblich aus PVC) und sind sehr widerstandsfähig. Sie knicken daher nicht so leicht ab. Jedoch müssen die Biegeradien zwangsweise etwas größer gewählt werden. Auffällig ist, dass an einem Schlauch ein relativ klobiges Verbindungsstück angebracht ist. Hierbei handelt es sich um eine Schnellkupplung. Diese ermöglicht es, dass auch Wasserkühlungslaien weitere Kühlkomponenten, wie etwa einen Grafikkartenkühler oder einen zweiten Radiator in den Kühlkreislauf einbinden können. Zu beachten ist jedoch das beim Öffnen der Schnellkupplung wenige Tropfen Kühlflüssigkeit austreten. Aus diesem Grund immer ein Tuch bereithalten, um die Hardware vor Nässe zu schützen.

    IMG_0615.jpg

    Die beiden mitgelieferten Alphacool Eiszyklon Aurora Lux Pro 120 mm Lüfter machen einen qualitativ hochwertigen Eindruck. Was jedoch auffällt ist, dass der Durchmesser des Lüfterades etwas kleiner ausfällt als bei einem herkömmlichen 120 mm Pendant. Die Drehzahl der regelbaren PWM Lüfter ist mit 800 bis 2200 Umdrehungen pro Minute angegeben. Wie schon die Kühler/Pumpen/AGB-Einheit, sind auch die Lüfter mit einer RGB Beleuchtung ausgestattet. Hierbei wird jedoch nicht der Lüfter, sondern das Lüftergehäuse innen sowie außen beleuchtet.

    IMG_0581.jpg

    Mit dem praktischen RGB Adapter können alle RGB Komponenten kombiniert und angesteuert werden. Der RGB-Adapter wird immer dann benötigt, wenn das vorhandene Mainboard kein 5-V RGB-Header (3-Pin) besitzt. Er wird einfach mit einem freien SATA Stromanschluss des Netzteils verbunden. Mithilfe der drei Tasten des Adapters lassen sich verschiedene Modi, Farben und Geschwindigkeiten der RGB-Beleuchtung einstellen. Auch die Pumpe kann praktischerweise mit dem Adapter verbunden und mit 12 V Spannung versorgt werden. Alphacool hat somit an alles gedacht.

    Die Montage
    Die Montage der Alphacool Eisbaer Aurora gelingt mit Hilfe der bebilderten Anleitung ohne größere Schwierigkeiten. Auch ungeübte sollten keine Probleme haben alles ordnungsgemäß zu montieren. Je nach Sockel muss die entsprechende Halterung an den Kühler montiert werden. Wichtig ist, dass das Fenster des Ausgleichsbehälters bei der Montage auf dem Mainboard nach oben zum Gehäusedeckel zeigt, damit die Pumpe keine Luft ansaugt oder trocken läuft. Leider ist bei mir so jedoch der Füllstand des Ausgleichsbehälters kaum bis gar nicht mehr einsehbar. Auch bei der Radiatormontage gibt es keine Überraschungen, wenn das Gehäuse über den entsprechenden Platz verfügt. Die Lüfter werden mit den langen Schrauben an den Radiator geschraubt und das Ganze mit den kurzen Schrauben am Gehäuse fixiert. Je nachdem auf welcher Seite man die Lüfter fixiert pusten oder saugen diese die Luft durch den Radiator. Da mein Mainboard (MSI B450M Mortar) über keinen 3 Pin 5V RGB-Header verfügt (nur 4 Pin 12 V) kam bei mir auch gleich der mitgelieferte Adapter zum Einsatz. Auch wenn die vielen Kabel den Einbau nicht gerade erleichtern, ging auch der Anschluss aller Komponenten problemlos.

    IMG_0637.jpg

    Alphacools Eisbaer in der Praxis
    Beim ersten Einschalten fällt sofort auf das die Lüfter ungeregelt eine hohe Lautstärke haben. Nach dem Einschalten der Lüftersteuerung im Bios werden diese jedoch schlagartig leiser. Ziemlich leise sogar, wenn auch nicht völlig unhörbar. Aber das müssen sie bei mir auch nicht, da auch die anderen Lüfter in meinem System hörbar sind. Somit gehen die Lüftergeräusche für mich absolut in Ordnung. Die Lautstärke der Pumpe dagegen ist selbst auf 12 V für mich nicht wahrnehmbar. Beim Anfassen des Kühlergehäuses sind auch keine Vibrationen der Pumpe auszumachen.

    Die RGB Beleuchtung des Kühlers und der Lüfter macht insgesamt einen guten Eindruck. Hierbei sind die Lüfter sehr leuchtstark und gleichmäßig beleuchtet. Die Beleuchtung des Kühlers könnte jedoch ein wenig stärker und auch gleichmäßiger ausfallen. Alle Logos werden hier nur relativ schwach durchleuchtet. Die Einstellung der Beleuchtung mithilfe des RGB Adapters geht sehr leicht von der Hand. Mit den drei Tasten lassen sich verschiedenste Leuchteffekte in unterschiedlichen Farben und Geschwindigkeiten einstellen.

    IMG_0662.jpg

    Kommen wir nun zur Kühlleistung der Alphacool Eisbaer Aurora 240. Hierbei geht es mir um die Kühlleistung, die der Kühler in meinem Alltag zu leisten hat. Da jedes System anders aufgebaut ist, und jeder andere Ansprüche an die Kühlung hat, werde ich mich hierbei nicht auf die nackten Zahlen stützen. Denn während Silent-Fans die Lüfter mit den geringen Drehzahlen laufen lassen, um die Geräuschkulisse zu reduzieren, scheut der Overclocker sich nicht vor der hohen Lautstärke der Lüfter bei großen Drehzahlen. Hauptsache die Kühlleistung stimmt. Aus diesem Grund werde ich eher subjektiv an die Sache rangehen.

    Mein System:
    CPU: AMD Ryzen 5 1600 (12NM)
    Mainboard: MSI B450M Mortar
    Arbeitsspeicher: G Skill Ripjaws DDR4-3200
    Grafikkarte: Sapphire AMD Radeon RX 5700XT Reference
    Gehäuse: Bitfenix Aegis Core

    Natürlich schafft es die Alphacool Eisbaer Aurora 240 mein System mit Standartakt absolut souverän zu kühlen. Um die Wasserkühlung ein wenig mehr zu fordern, habe ich mich dazu entschieden einen Durchlauf mit übertakteter CPU und manuell geregelten Lüftern durchzuführen. Hierzu habe ich den AMD Ryzen 5 1600 auf 4000 MHz bei einer Vcore von 1,300 V übertaktet. Die Lüfter liefen permanent mit angenehm leisen 1000 RPM. Nach 30 Minuten Prime 95 zeigte das MSI Command Center eine Temperatur von 70 C° an. Bedenkt man die reduzierte Drehzahl der Lüfter ist das ein guter Wert. Natürlich wird ein Prozessor im Alltag nie so stark ausgelastet. Aus diesem Grund finde ich das gewählte Setup absolut Alltagstauglich. Auch für den Sommer bleiben ausreichend Reserven bei den Lüfterdrehzahlen.

    Fazit
    Zum Abschluss meines kleinen Reviews kann ich sagen, dass die Alphacool Eisbaer Aurora 240 eine rundum gelungene AIO Wasserkühlung ist. Zunächst einmal ist alles im Lieferumfang vorhanden was man für eine problemlose Montage und Inbetriebnahme benötigt. Alle Komponenten sind absolut hochwertig verarbeitet und geben mir keinen Anlass zur Kritik. Auch die Optik kann sich durchaus sehen lassen. Hier stört mich nur die relativ große Schnellkupplung. Im Betrieb hat mich die Wasserkühlung durchaus überzeugt. Die Kühlleistung ist selbst mit übertakteter CPU absolut ausreichend und bietet sogar noch Reserven. Alles in allem: Gut gemacht Alphacool.
    Geändert von HeXarius (09.03.2020 um 23:28 Uhr)

  8. #8

    Standard

    Die Alphacool Eisbär Aurora 240 ist eine All-In-One CPU-Wasserkühlung mit 240mm Radiator und RGB-Beleuchtung. Neben dem Einsatz von hochwertigen Materialien, deren Verarbeitung und dem herausstechenden Design gefällt mir an der Eisbär Aurora auch deren Kühlleistung bei moderater Geräuschentwicklung. Alle, die eine RGB-AiO Wasserkühlung suchen, sollten daher einen Blick auf die Eisbär Aurora werfen. Wer ohne RGB-Beleuchtung leben kann, wird bei anderen Kühllösungen aber definitiv ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis finden und kann sich das Lesen dieses Reviews getrost sparen.

    Zu Beginn meines Reviews gehe ich auf den Lieferumfang ein. Anschließend betrachte ich die Qualität und das Design der Eisbär Aurora. Nach der Montage vergleiche ich die Kühlleistung mit dem Wraith Stealth, der mit dem AMD Ryzen 5 3600 mitgeliefert wird. Einen Vergleich mit anderen AiO-CPU-Kühlern kann ich leider nicht anbieten. Am Ende ziehe ich mein Fazit und begründe meine Einschätzung zum Preis-Leistungs-Verhältnis.

    Inhalt/Lieferumfang

    Im Lieferumfang ist alles enthalten, um die Wasserkühlung zu verbauen und in Betrieb zu nehmen. Neben dem Radiator und CPU-Block, bestehend aus Pumpe und Ausgleichsbehälter, sowie zwei 120mm Alphacool Aurora Lux Pro RGB-Lüftern ist ein RGB Controller, Wärmeleitpaste und diverses Montagematerial enthalten. Durch vorgeformte Pappe und viele Plastiktüten ist alles sicher im Karton verpackt.

    Box.jpg Lieferumfang.jpg

    Qualität

    Alle Komponenten machen einen sehr hochwertigen Eindruck. Der CPU-Block besitzt eine vernickelte Kupfer-Bodenplatte, die Lamellen des Radiators sind ebenfalls aus Kupfer. Die Lüfter besitzen Gummiauflagen, um Vibrationen zu minimieren.
    Lediglich am Radiator selbst gibt es Kleinigkeiten zu bemängeln. Hier sind beim Auspacken einige verbogene Lamellen aufgefallen. Zudem ist die schwarze Lackierung der Lamellen auf einer Seite kaum aufgetragen worden. Dies könnte daher kommen, dass die Beschichtung von Alphacool gezielt dünn gehalten wird, um den Wärmeableitung so wenig wie möglich zu beeinträchtigen. Ob der Radiator dadurch anfällig für Korrosion wird, kann ich an dieser Stelle nicht beurteilen. Optisch stört mich persönlich das jedenfalls nicht.

    Lamellen.jpg

    Design

    Mir gefällt das Design der All-In-One Lösung sehr gut. Sowohl der CPU-Block mit den leuchtenden Eisbären als auch die Radiatoren sind definitiv ein optisches Highlight in jedem Setup.
    Der sehr große Ausgleichsbehälter besitzt auf einer Seite ein Sichtfenster, hinter dem die Kühlflüssigkeit sowie die beleuchtete Pumpe zu sehen sind. Auf der Oberseite sind neben den Wasserschläuchen Kabel zur Stromversorgung der Pumpe und der LEDs sowie eine Öffnung zum Nachfüllen von Kühlflüssigkeit. Dies sollte im Normalfall aber nicht notwendig sein.

    Die Eisbär Aurora verfügt über einen Eisbär-Ready Schnellverschluss, über die der Kühlkreislauf sehr einfach erweitert werden kann. So können beispielsweise andere Radiatoren oder eine Eiswolf GPU-Kühlung angeschlossen werden.

    Eisbaer.jpg

    Montage

    Für die Montage der Eisbär Aurora kann ich empfehlen, sie zu zweit zu machen. Die starren Wasserschläuche sowie die wacklige Backplate meines Mainboards haben mich alleine einige Zeit beschäftigt, bis alles dort war, wo es hin sollte. Die Anleitung selbst war ausreichend umfangreich.
    Etwas irritiert war ich, als ich den Radiator an das Gehäuse montiert habe. Hier haben sich die mitgelieferten Schrauben nicht wirklich gut in die Bohrungen gedreht, sondern das Blech nach hinten gebogen. Auch wenn die Verschraubung definitiv fest ist und hält, hätte ich hier mehr erwartet.
    Die beiden Lüfter werden über PWM gesteuert und können über einen Y-Stecker zusammen an den Pinstecker des CPU-Lüfters am Mainboard angeschlossen werden.
    Das zweite Kabel an den Lüftern ist für die RGB Beleuchtung. Diese Kabel sind ebenfalls so aufgebaut, dass die beiden Lüfter und die LEDs des Ausgleichsbehälters zusammengesteckt werden können, wodurch alle RGB-Effekte synchron ablaufen.
    Die Steuerung der RGB-Effekte erfolgt entweder über den beigelegten RGB-Controller oder das Mainboard. Da mein Mainboard eine RGB-Steuerung unterstützt, habe ich die Farbsteuerung dementsprechend auch an das Mainboard angeschlossen. Dadurch kann ich die Beleuchtung, Effekte etc. direkt über das msi Dragon Center steuern.
    Beim Anschluss ist auf jeden Fall Vorsicht geboten. Es handelt sich um 5V LEDs, die auf keinen Fall an 12V Pins angeschlossen werden dürfen. Wer sich unsicher ist sollte lieber einen Blick ins Handbuch des Mainboards riskieren, da die LEDs bei 12V zerstört werden.
    Generell hat alles direkt nach dem Anschließen beim ersten Hochfahren ohne Probleme funktioniert.

    Montage.jpg

    Leistung

    Das Wichtigste an einem CPU-Kühler ist natürlich seine Kühlleistung und die dabei entstehende Geräuschkulisse.
    Zusammenfassend: auch während langen Stressphasen und leichter Übertaktung behält die CPU eine akzeptable Temperatur, wobei ich die Lautstärke als sehr angenehm leise empfinde, solange die Lüfter unter 1500 RPM drehen.
    Ich habe die Eisbär Aurora mit dem von AMD mitgelieferten Wrait Stealth CPU-Kühler verglichen.

    Hardwaresetup

    Da sich die Kühlleistung von Setup zu Setup teils deutlich unterscheidet, hier mein System:

    - Fractal Design Meshify C Dark Tint mit Sichtfenster
    - MSI MPG X570 GAMING EDGE WIFI
    - AMD Ryzen 5 3600 mit 65W tdp
    - MSI GeForce RTX 2060 Super Ventus GP
    - 500GB WD Black SN750 Gaming M.2 2280 für das Betriebssystem
    - 16GB Crucial Ballistix Sport LT Dual Rank grau DDR4-3200 DIMM
    - 700 Watt be quiet! Pure Power 11 CM Modular 80+ Gold
    - Je einen Fractal Design Dynamic X2 GP-12 120mm Lüfter als Outtake-Lüfter an der Ober- und Rückseite

    Als Benchmark habe ich den smallest CPU-Benchmark von Prime 95 gewählt. Die Spannung der CPU wurde auf 1,2V Core Voltage bzw. 1,0V NB/Soc Voltage gesetzt. Die Lautstärke der Kühler konnte ich mangels eines Schallpegel-Messgeräts nicht genau messen und ist daher nur subjektiv beschrieben.

    Die Prime95 Benchmarks habe ich jeweils mit einem kalten System durchgeführt.

    Benchmark Wrait Stealth

    Bei diesem Setup habe ich noch zwei be quiet! Pure Wings 2 140mm PWM High-Speed Lüfter an der Vorderseite des Gehäuses als Intake-Lüfter montiert, um genügend frische Luft in das Gehäuse zu blasen.
    Der Wrait Stealth lief permanent bei 100% Lüftergeschwindigkeit mit über 1900 U/min, was zu einem schon deutlich hörbaren Geräusch geführt hat.
    Vor dem Benchmark hatte die CPU bereits 40 Grad Celsius. Nachdem nach einer Minute im Benchmark bereits 80 Grad und nach 4 Minuten 90 Grad erreicht wurden, habe ich den Test abgebrochen, um meine CPU nicht übermäßig zu strapazieren.
    Während längeren Gaming Sessions (etwa bei Metro Exodus) lag die Temperatur durchschnittlich bei 80 Grad, was definitiv nicht gesund für die Lebensdauer der CPU ist.

    Wrait.jpg

    Benchmark Eisbär Aurora

    Auf Grund der Ergebnisse mit dem Standardkühler musste dringend eine bessere Kühllösung her. Die beiden Intake be quiet! Lüfter sowie der Wrait Stealth wurden durch die Eisbär Aurora ersetzt.

    RGB 1.jpg RGB 2.jpg RGB 3.jpg

    Ich habe zwei Tests durchgeführt: einen „Silent Mode“ - Test und einen „Max Cooling“ – Test.
    Im Silent-Mode waren die beiden Lüfter der Eisbär Aurora auf 25% eingestellt, was etwa 1100 RPM entspricht. Die beiden Fractal Lüfter haben mit etwa 770 RPM gedreht. Das System war in diesem Setup nur minimal zu hören.
    Zum Start des Benchmarks lag die CPU-Temperatur bei 33 Grad Celsius. Innerhalb der ersten Minute stieg sie auf 61 Grad an. Die Maximaltemperatur mit 71 Grad wurde nach 20 Minuten erreicht, die auch nach 30 Minuten noch konstant war.

    Im zweiten Test wollte ich herausfinden, wie die maximale Kühlleistung meines Systems ausfällt. Alle Lüfter wurden auf 100%, also 2150 RPM bei den Alphacool Aurora Lux Pro bzw. 1200 RPM bei den Fractal Dynamic Lüftern. Hier war die Geräuschkulisse allerdings störend laut, weshalb ich dies im Alltag so definitiv nicht empfehlen kann.
    Die Starttemperatur lag bei 30 Grad Celsius. Nach einer Minute lag die Temperatur bei 57 Grad, nach 5 Minuten bei 59. Bis Minute 30 hat sich die maximale Temperatur bei 62 Grad eingestellt, also 9 Grad weniger als im Silent Mode.

    Chart.jpg

    Für die Lüfter der Eisbär Aurora habe ich mir im msi Gaming Center Leistungskurven für die Lüfter erstellt, um einen guten Mittelweg zwischen maximaler Kühlung und Lautstärke zu erreichen. Im Office-Betrieb sowie beim Surfen ist der Rechner so kaum zu hören, wobei fürs Gaming oder andere CPU-intensive Aufgaben genug Kühlreserven vorhanden sind.

    Preis-Leistungs-Verhältnis und Fazit

    Nachdem die Eisbär Aurora einmal eingebaut ist, bereitet mir die Eisbär Aurora viel Freude. Neben einer klasse Kühlleistung und einem leisen Betriebsgeräusch unter Alltagslasten und Gaming sieht die AiO-Wasserkühlung auch noch spitze aus. Die Erweiterbarkeit ist für den ein oder anderen sicherlich ein gutes Argument, das ich aber nicht ausprobiert habe. Wer auf die RGB-Effekte verzichten kann wird mit anderen CPU-Kühlern jedoch ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis finden.

  9. #9

    Standard

    Testbericht Eisbaer Aurora 240 RGB


    Das Design der Eisbaer Aurora 240 RGB ist in vielerlei Hinsicht ansprechend. Die RGB-Beleuchtung des Kühlblocks ist schön Kräftig und passt wunderbar in jedes PC-Build ohne dabei zu Dick aufzutragen. Auch das Schauglas ist ein definitiver Hingucker und verleiht dem Kühlblock einen zusätzlichen Bonus in Sachen Attraktivität und Ästhetik. Die Logos die zu Sehen sind wie auch die Aussparungen der Eisbaeren sind schön deutlich beleuchtet und auch nicht Übertrieben herausstechend.

    Die Schnellkopplung ist auch in einem dezentem Schwarz gehalten und fügt sich somit schön in das Case ein ohne dabei störend zu Wirken.

    Die Fitings sind auch sehr dezent gehalten und fallen im generellen nicht zu sehr auf, was bei manch anderen Aio's leider nicht der Fall ist.

    In Sachen RGB-Beleuchtung bei Lüftern spielen die mitgelieferten Lüfter definitiv in der oberen Liga mit. In punkto Leuchtkraft und Farbspektrum holen sie sich eine hohe Wertung.

    Alles in allem ist die Eisbaer Aurora wunderschön anzusehen und verträgt sich auch mit jedem PCBuild wenn es um punkto Optik geht.

    Der einzige Kritik Punkt in Sachen Design ist die Verkabelung der Pumpe und des RGB Anschlusses. Das diese auf der Oberseite des Kühlblocks sind ist eher unschön und hätte eventuell besser gelöst werden können.

    Daher bekommt Die Eisbaer Aurora in diesem Fall vier von Fünf Sternen.

    IMG-20200304-WA0003.jpg




    Verarbeitung:
    Die Verarbeitung der Eisbaer Aurora 240 RGB ist durchgehend positiv zu bewerten. Die Schnellkopplung ist schön dicht und fühlt sich auch sehr Wertig an, trotz dessen das die Oberfläche aus Plastik besteht.

    Bei denn Schläuchen sehe ich auch keinerlei Kritik, das Material ist gut verarbeitet und auch ohne Knickschutz ist es eher schwer die Schläuche in eine für sie ungünstige Position zu knicken. Die Fitings sehen sehr dezent aus und sind auch sehr gut Verarbeitet. Auch wenn der Schlauch in einer leicht abgerundeten Position ist bleiben die Anschlüsse dicht und machen nicht die Anstalten sich mit zu knicken.

    Der Radiator ist aus Kupfer was denn Abtransport der Wärme begünstigt, dieser ist auch sehr gut Verarbeitet und Fühlt sich sehr Wertig an wenn man ihn in denn Händen hält. Bei denn Lamellen gibt es auch nichts zu meckern, diese lassen sich nicht so leicht verbiegen wie bei manch anderen Aio's. Alles in allem ist der Radiator ein gutes Produkt was daraus Resultiert das dieser auch bei Custom Wakü's zum Einsatz kommt und daher schon länger Test´s unterzogen wurde.

    Der Wasserblock ist auch sehr schön Verarbeitet. Auch hier tropft nichts. Er fühlt sich nicht Minderwertig an und hat auch eine angenehme Schwere was sich positiv auf die Haptik auswirkt. Das Sichtfenster ist dicht und macht nicht denn Eindruck als müsse man es mit Samthandschuhen anfassen.

    Die Pumpe ist angenehm leise, sowohl bei Teil-als auch bei Volllast, was für eine gute Qualität spricht. Sie ist so gut wie nicht hörbar und sehr Vibrationsarm. In punkte Silent kann denn beigelegten Lüftern kein anderer Hersteller so schnell etwas Vormachen. Durch das etwas höhere Gewicht der Lüfter merkt man gleich das auch hier nicht gespart wurde. Daher bekommt die Eisbaer Aurora 240 RGB in punkto Verarbeitung fünf von fünf Sterne.

    IMG_20200228_110836.jpg




    Leistung:
    Die Leistung der Eisbear Aurora 240 RGB kann sich soweit durchaus sehen lassen. Die Cpu in meinem Setup ist ein Ryzen 7 3700x der auf allen Kernen mit einer Übertaktung von 4.3 Ghz bei 1.35 Vcore läuft.

    Temperaturen bei Cinebench R15 liegen nach Zehn Durchläufen bei 78 Grad, was jetzt definitiv kein schlechter Wert ist. Hier hatte ich mit meinem Luftkühler, dem Alpenföhn Brocken3 White Edition schon knappe 86 Grad erreicht bei gerade mal 4.2 Ghz bei 1.325 Vcore.

    Im Spiele Test kamen Playerunknowns Battlegrounds, Forza Horizon 4, DayZ, Battlefield 5 und The Witcher 3 zum Einsatz. Bei PubG erreichte der Ryzen 7 3700x nach ca vier stunden Spielzeit gerade einmal 71,8 Grad, was meines Erachtens für denn Gamingbetrieb ein relativ guter Wert ist wenn man den Aspekt der Übertaktung bedenkt. Bei Forza Horizen 4 waren es 72,4 Grad die erreicht wurden, was auch noch im Rahmen liegt. Bei DayZ waren es sogar nur 68,7 Grad die dank der Aio erreicht wurden. Bei Battlefield 5 und The Witcher 3 waren es knappe 75 Grad, was aber auch noch unproblematisch ist wenn man bedenkt wie Aufwendig diese Spiele sind.

    Hier gibt es von mir vier von fünf Sternen.

    IMG_20200228_111033.jpg




    Preis-/Leistungsverhältnis:
    Beim P/L-verhältnis muss ich sagen ist die Eisbaer Aurora 240 RGB defenetiv gut aufgestellt. Sie zählt jetzt nicht zu den günstigsten Aio's, aber Qualitativ ist sie im oberen Sektor anzusiedeln. Die Kühlleistung ist meiner Meinung nach gut und spricht defenetiv für die Aio.
    Die Materialien fühlen sich Wertig an und vermitteln nicht den Eindruck eines Billigproduktes.
    Daher kann ich nichts anderes hinzufügen außer das die Aio ein super P/L-verhältnis bietet und Ihren Preis von ca 115 Euro defenetiv Wert ist.

    Hier gibt es von mir fünf von fünf Sternen.

    IMG_20200228_110926.jpg



    Haltbarkeit:
    Nachdem ich die Aio knapp 10 Stunden in Prime95 laufen lies damit die Cpu ordentlich Hitze entwickelt ist mir keine Veränderung des Komplettzustandes aufgefallen.
    Die Pumpe hat keine komischen Geräusche gemacht, hat nicht Vibriert oder änliches, was man als sehr Positiv werten kann.
    Auch von den Lüftern kam keine beschwerde, weder ein Fiepen noch Surren.
    Bei der Schnellkopplung ist auch kein Wasser ausgetretten.
    Leider kann man nach etwas über einer Woche hierzu keine genaue Aussage treffen, aber bisher hat die Aio alles hervorragend mitgemacht.

    Hier bekommt sie fünf von fünf Sternen.

    IMG_20200228_111013.jpg




    Vergleich zu anderen Aio's:
    Leider kann ich keine von mir gemachten Vergleichswerte zu anderen 240er Aio's machen da dies meine erste 240er Aio war die ich Testen durfte und die ich bisher hatte. Und auf Werte anderer Tester zuzugreifen ist nicht wirklich optimal da jedes Pc setup ein wenig anders ist und es daher zu viele verschiedene faktoren gibt die ich so nicht beeinflussen kann.

    Abschließendes Fazit:
    Meiner Meinung nach ist diese Aio eine super Ergänzung in meinem Pc setup und ich werde diese auch für die Zukunft weiter verwenden.
    Sie ist einfach zu installieren und bietet neben den schönen RGB's auch eine sehr gute Kühlleistung.
    Die Wertigkeit und die Haptik sprechen auch eine sehr eigene Sprache und können mich einfach Überzeugen.
    Und das P/L-verhältnis ist auch sehr gut.

    Für jeden der am Überlegen ist sich eine 240er Aio in sein System zu bauen ist diese eine hervorragende Wahl.
    Somit bekommt die Aio von mir in der insgesamten Wertung 4,5 von 5 Strenen.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  10. #10

    Standard Produkttest: Alphacool Eisbaer Aurora 240 CPU RGB

    Vorwort:
    Danksagung:
    Als aller Erstes möchte ich Mindfactory meine Danksagung aussprechen und mich für das Vertrauen bedanken und die Möglichkeit das Produkt Alphacool Eisbaer Aurora 240 CPU RGB testen zu dürfen. Der hier durchgeführte Test war im Rahmen des „Testers Keepers“ Aktion. Ich möchte dennoch betonen, dass dies keinen Einfluss auf meine Bewertung oder Betrachtung des Produktes hat.

    Warum war diese Wasserkühlung interessant für mich:
    Da ich im ersten Schritt in meinem System den „BOX“ Kühler von AMD aus der 3600 Serie verbaut hatte, stand fest, dass im nächsten Schritt ein besserer CPU Kühler in das System integriert werden musste. (siehe hierzu die Testergebnisse unter „Test des Systems“) Durch den Midi Tower kam aber in meinem Fall keine Custom Wasserkühlung in Frage, da diese mit einer Pumpe und dem großen Ausgleichsbehälter nicht in das System gepasst hätte. Durch diese Gegebenheiten blieb nur die Möglichkeit eines Tower Kühlers oder einer CPU Wasserkühlung.

    Testsystem:
    CPU: AMD Ryzen 5 3600 6x 3.60GHz So.AM4 BOX
    Gehäuse: Phanteks Eclipse P300 mit Sichtfenster Midi Tower
    Mainboard: MSI MPG X570 Gaming EDGE WIFI AMD X570 So.AM4
    Netzteil: Thermaltake 650W Toughpower GF1
    RAM: 16GB G.Skill RipJaws schwarz DDR4 – 3200 DIMM CL16 Dual Kit
    SSD: 1000GB Crucial P1 NVMe M.2 2280
    GPU: 8GB Gigabyte GeForce RTX2070Super Windforce OC
    Lüfter: be quiet! Pure Wings 2 140x140x25mm

    AMD BOX.jpg

    Spezifikationen:
    Technische Daten der Wasserkühlung:
    Da ich aus der Technik komme, sind für mich immer die technischen Spezifikationen vor der Optik und den Visuellen Möglichkeiten zu platzieren und werden mit einem besonderen Augenmerk betrachtet. Daher standen für mich wichtige Aspekt wie Kühlleistung, Lautstärke, verwendete Materialien und Erweiterbarkeit im Vordergrund. Ganz nebenbei hege ich Sympathien für Alphacool als Deutsches Unternehmen und habe deren Geschichte verfolgt.

    Radiator:
    Abmessungen: 279 x 124 x 30 mm (L x W x H)
    Material: komplett Kupfer
    Anschlüsse: 2x G1/4"

    Pumpen Gehäuse:
    Abmessungen: 66 x 66 x 69 mm (L x W x H)
    Material Ausgleichbehälter: Transparentes Nylon
    Anschlüsse: 2x G1/4"
    Füllvolumen: 41ml
    Anschluss Digital RGB: 3-Pin JST + 3-Pin 5V

    Pumpe:
    Dies sind die Werte der offiziellen Alphacool Seite und des Datenblattes. Laut der Bedienungsanleitung ist eine kleinere Pumpe Verbaut - DC-LT 2600 (2600rpm / 3,2W / 72L/h)
    Ich konnte dies leider nicht kontrollieren, gehe aber davon aus, da in der Bedienungsanleitung noch weitere Fehler vorhanden sind, dass die bessere Pumpe verbaut ist.
    Geschwindigkeit: 2800 rpm
    Spannung: 7 - 13,5V DC
    Stromverbrauch: 4W
    Max. Durchfluss: 75 L/h
    Max. Förderhöhe: 0,95 m
    Lüfter:
    Geschwindigkeit: 800 - 2000 rpm
    Luftdurchfluss: 104,49 m³/h
    Lager: Hydraulisch
    Lüfteranschluss: 4-Pin PWM
    Anschluss Digital RGB: 3-Pin JST + 3-Pin 5V

    Was macht die Wasserkühlung auf dem Markt besonders?
    Die Kühlleistung des Systems hat mich im Besonderen interessiert. Denn es ist auf dem Markt untypisch alle Komponenten aus dem Material Kupfer zu fertigen. Kupfer weist eine der besten Wärmeleitfähigkeiten im Bereich der „Metalle“ die noch zu bezahlen sind auf oder zumindest Legierungen aus Kupfer.Daher ist das Verwenden dieses Materials löblich. Da Kupfer im Verhältnis sehr weich ist, ist das Material schwerer zu verarbeiten und zu Fräsen als z.B. Aluminium. Für mich als Endverbraucher also ein positiver Aspekt den die Alphacool Eisbaer Aurora 240 CPU RGB mit sich bringt. Die Temperaturleitfähigkeit von Materialien wird als Formelzeichen „ɑ“ in m²/s angegeben. (Ich gehe davon aus, dass daraus auch der Name „Alphacool“ hervor ging)

    Hier kurz die Werte im Bezug auf die Temperaturleitfähigkeit der gängigsten Metalle:
    Silber: 173m²/s
    Gold: 127,2 m²/s
    Kupfer: 117 m²/s
    Aluminium: 98,8 m²/s
    Magnesium: 87,9 m²/s

    Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ist, dass die Alphacool Eisbaer Aurora 240 CPU RGB erweiterbar ist. Mit diesem Aspekt wird auch geworben und dafür besitzen die Schläuche Schnellverschlüsse. Über diese kann z.B. eine Alphacool Eiswolf AIO für die Grafikkarte nach gerüstet werden. Hierfür wird lediglich das Modul für die Grafikkarte und ein weiterer Radiator benötigt. Alles wird dann zu einem Kreislauf über die Schnellverschlüsse verbunden. Für diese Anwendung ist auch die Pumpe mit 75L/h Wasserdurchlauf ausreichend. (Anmerkung: Ich würde allerdings nicht den in der Bedienungsanleitung abgebildeten Kreislauf aufbauen, da bei diesem das warme Wasser aus der Grafikkarte in den Prozessor fließt und dann erst in den Radiator. Lieber zwischen die zu kühlenden Elementen die Radiatoren platzieren.)

    Auch sehr schön ist, dass das System nachfüllbar ist. Dies ist gerade sinnvoll hinsichtlich der Möglichkeit zur Erweiterung.

    Lieferumfang.jpg

    Verpackung:
    Lieferumfang:
    Der Lieferumfang beinhaltet den Pumpenblock, den Radiator (NexXxos Eiswolf) (Pumpenblock und Radiator sind direkt mit einander verbunden und befüllt), zwei RGB Lüfter (Eiszyklon Aurora LUX), Montagematerial für AMD und Intel Sockel, Adapterkabel für die LED Ansteuerung, Wärmeleitpaste und zu guter Letzt die Bedienungsanleitung. Ich war über den Umfang des beigestellten Montagematerials positiv überrascht. Jedem Päckchen der Sockel Zubehörteile war eine separate Bedienungsanleitung bei gelegt. Hierzu mehr weiter unten bei Einbau.
    Es waren viele der Schrauben und Muttern doppelt bei gelegt. Hierzu mehr weiter unten bei Qualität.

    Verpackung.jpg

    Wie waren die Komponenten verpackt?
    Der Karton macht einen stabilen und guten Eindruck. Der Deckel lässt sich nach oben öffnen und legt unter einer Schaumstofffolie den Blick auf die Komponenten frei. Diese sind alle nochmals separat in Kunststoffbeuteln verpackt. Auch wenn es heute nicht mehr so kritisch ist wie früher, würde ich mir an dieser Stelle ESD Verpackungen wünschen, da die statische Aufladung der Komponenten zu Schäden führen könnte. Die unterschiedlichen Montage Kits für die Sockel sind jeweils in kleinen verschließbaren Beuteln verpackt.

    Einbau:
    Was war gut beim Einbau?
    Der Einbau war relativ einfach. Die Komponenten haben sauber zusammen gepasst und der Sockelhalter musste nur auf den Pumpenblock aufgesteckt werden bis dieser ein rastet.
    Die Montage der Lüfter war da schon etwas kniffeliger. Es ist sinnvoll das AirFlow Konzept vorab genau zu planen. Denn die RGB Beleuchtung der Lüfter ist nur auf einer Seite sichtbar und wurde nicht wie bei anderen Herstellern über die Lüfterblätter realisiert, sondern ist Teil des Lüftergehäuses. (Ansaugseite) Dies ist nicht in der Bedienungsanleitung vermerkt aber wie bei allen Lüftern auf dem Gehäuse gekennzeichnet.

    Die Bedienungsanleitung legt viel Wert auf die korrekte Montage des Pumpenblocks und bietet viele Hinweise zur Reinigung des Prozessoers, dem Auftragen der Wärmeleitpaste und der Montage des Pumpenblocks.

    Die Verdrahtung der RGB Leitung war einfach und beide Lüfter wie auch der Pumpenblock können mit einander verbunden werden. Somit nehmen alle Komponenten nur einen RGB Steckplatz auf dem Motherboard ein. Das beigelegte Adapterkabel war in meinem Fall notwendig für den 5V RGB Anschluss.

    ACHTUNG:
    Die RGB Ansteuerung muss über den 5V RGB Anschluss erfolgen und nicht wie bei vielen Gehäusekomponenten über den 12V Anschluss. (Eine Vereinheitlichung aller Hersteller wäre wirklich wünschenswert!)

    Was war hinderlich beim Einbau?
    Hinderlich war lediglich, dass der Pumpenblock bereits mit dem Radiator verbunden war. Durch dieses „Paket“ war die Montage und das Verschrauben des Pumpenblocks schwieriger. Hier würde ich bei einer weiteren Montage erst den Pumpenblock montieren und danach den bereits mit den Lüftern verschraubten Radiator.

    Bei dem Umfangreichen Montagematerial hatte Alphacool gerne einen Spachtel für die Wärmeleitpaste beilegen dürfen.

    In der Bedienungsanleitung ist nicht ersichtlich wie weit die Muttern auf die Gewindestifte des Pumpenblocks aufgeschraubt werden sollten. Hier kann es bei zu weitem Aufschrauben zu Fehlern oder einem zu niedrigen Anpressdruck für den Pumpenblock kommen. Meine Empfehlung ist die Muttern nur so weit auf schrauben, bis das M3 Gewinde wieder sichtbar ist.

    ACHTUNG:
    Für den AM4 Sockel ist ein extra Paket mit Nylon Unterlegscheiben beigelegt. Diese müssen verbaut werden! Dies ist leider nicht in der Anleitung vermerkt und nur auf dem Beipackzettel des Sockelhalters abgebildet. Dies sollte in der Bedienungsanleitung nach gepflegt werden.

    Qualität der Komponenten.
    Positiv:
    Die TPV Schläuche vermitteln einen qualitativ sehr hochwertigen Eindruck.

    Der Pumpenblock ist aus Transparentem Nylon und wurde nachträglich lackiert. Die Lackierung ist matt und makellos. (Achtung bei dem Einbau, verkratzt sehr schnell)

    Alle Verbinder und Verschraubungen sind G1/4“ und matt schwarz lackiert.

    Der Radiator ist ausgezeichnet gefertigt. Die Abstände der Kühlfinnen ist exakt und die maßliche Abweichung betragt weniger als 0,1mm zwischen den Kühlfinnen. Die Einschraublöcher für die Lüfter sind auf der Rückseite mit einem Sicherheitsplättchen geschützt. Dadurch können bei einem zu starken oder tiefen Einschrauben der Schrauben die Kühlfinnen nicht beschädigt werden.

    Die Lüfter machen einen guten Eindruck. Mir gefällt es, dass nicht die Lüfterblätter leuchten, sondern das Lüftergehäuse. Die Lüfterblätter werden wie bei allen anderen Herstellern auch mit Hilfe des Spritzgussverfahrens hergestellt. Hierbei entsteht ein Problem. Die Formtrennungskante muss auf einer Seite der Lüfterblätter liegen. Je nach dem wie hoch der Verschleiß in der Spritzgussform voran geschritten ist, entsteht an der Kante der Lüfterblätter ein Grat. Dieser führt zu nicht gewollten und unangenehmen Geräuschen. Andere Namen hafte Hersteller wirken dem entgegen, indem händisch entgratet wird. (Dies ist nichts schlechtes! Günstige Lüfterhersteller Entgraten aus Kostengründen gar nicht und der Grat bleibt stehen.) Sehr positiv, bei den Eiszyklon Lüftern konnte ich zwar eine Formtrennungskante sehen aber dieser hatte keinen Grat.

    Negativ:
    Die beiden Metallbleche zum adaptieren an den AM4 Sockel sind Stanzteile.
    Leider weisen diese auf der Stanz-Austrittsseite (Abrissseite) einen Grat auf. Da beide Teile eigentlich gleich sind von der Form nur das eine Blech um 180° gedreht montiert wird, hat man einen Grat auf der Sichtseite. Schöner wäre es, wenn die Teile Laser oder Wasser geschnitten wären.

    Bei einer Schraube war der Kreuzschlitz nicht sauber geprägt. Da ich beruflich mit Automobilzulieferern zusammen arbeite kenne ich dieses Problem. Schrauben sind keine 100% Kontroll- Ware. Dennoch spricht man bei einem guten Lieferanten über einen Fehleranteil im Bereich ppm (Parts per Million) in der zweiten Stelle hinter dem Komma. Es sollte dennoch mit dem Lieferanten gesprochen werden.

    Bei dem Radiator waren nicht alle Gewinde für die Befestigung der Lüfter sauber geschnitten. Der Gewindeeinstieg war bei 3 Gewinden vergratet und konnte nur schwer gefunden werden. Bei einem erstmaligen schief eindrehen der Schraube wäre in diesem Fall das Gewinde irreparabel beschädigt gewesen. Auch hier sollte der Lieferant sensibilisiert werden.

    Test des Systems:
    Mit welchen Programmen wurde getestet?
    RGB Ansteuerung: MSI Dragon Center
    Werte Tracken: MSI Afterburner +
    Riva Tuner Statistics Server
    Vollauslastung: Cinebench R20

    Tabelle mit den Werten AMD BOX Kühler zu Alphacool Eisbaer Aurora 240 CPU RGB.
    Diese Werte entsprechen einem ermittelten Durchschnittswert.
    Testdauer je Messung ca. 30min


    AMD BOX Kühler:
    Spiel CPU Auslastung Temperatur
    WOW: 15% 60°C
    Overwatch: 12% 70°C
    Fortnite: 21% 70°C
    PuBg: 46% 90°C
    APEX: 40% 80°C
    Cinebench: Test Abbruch <100°C

    Alphacool Eisbaer Aurora 240 CPU RGB:
    Spiel CPU Auslastung Temperatur
    WOW: 15% 50°C
    Overwatch: 12% 55°C
    Fortnite: 21% 55°C
    PuBg: 46% 75°C
    APEX: 40% 65°C
    Cinebench: Test Durchlauf 82°C

    Die Lautstärke mit dem AMD BOX Kühler zu Alphacool Eisbaer Aurora 240 CPU RGB.
    Die Lautstärke ist im Gegensatz zu dem AMD BOX Kühler traumhaft und kaum noch wahr zu nehmen. Die Verbesserung ist ein Riesen Sprung. Hier ist die Alphacool Eisbaer Aurora 240 CPU RGB sehr zu empfehlen.

    Design:
    Design der Komponenten.
    Ich finde das Design sehr ansprechend.
    Der Pumpenblock in der matt schwarzen Lackierung bei dem die LED&#180;s dezent Akzente setzen ist gelungen. Die TPV Schläuche sind mal etwas anderes und optisch sehr dezent aber vermitteln bei genauerem hin schauen hohe Qualität. Die Lüfter gefallen mir persönlich sehr gut mit der RGB Beleuchtung in der Fassung der Gehäuse. Generell ist die Mischung aus Funktionalität, verwendeten Materialien und Leistung sehr gelungen.

    Pumpenblock.jpg

    Einziger Haken den ich gefunden habe ist das Sichtfenster des Pumpenblocks. Dieses muss nach oben gerichtet werden. Da die meisten Computer aber oben kein Sichtfenster oder sogar Belüftung angebracht haben, ist das Sichtfenster des Pumpenblocks an dieser Stelle nicht sinnvoll. Schöner wäre eine Ausrichtung vom Motherboard weg gewesen, da in den meisten Fällen die Sichtfenster seitlich an Computern zu finden sind. Dies haben andere Hersteller besser gelöst.

    Pumpenblock 2.jpg

    Anbindung:
    Steuerung der LED&#180;s.
    Die Ansteuerung der RGB LED&#180;s wird bei mir über das MSI Dragon Center realisiert.
    Dies funktioniert problemlos und die Lüfter bilden alle Farben gut ab. Natürlich ist zu den LED&#180;s auf meinem MSI Board ein Unterschied erkennbar. Dennoch sind die Farben sehr satt und die LED Ausleuchtung ist gleichmäßig. Man kann keine einzelnen LED&#180;s erkennen

    Beleuchtung 1.jpg
    Beleuchtung 2.jpg

    Preis Leistung:
    Wie ist die Preis Leistung zu vergleichbaren CPU Wasserkühlungen?
    Ich finde die Preis Leistung zu anderen Herstellern für das was man als Verbraucher geboten bekommt, mit diesen Spezifikationen sehr ansprechend. Andere Hersteller verlangen für schwächere Komponenten mit geringerer Leistung mehr Geld. Ein Augenmerk sollte immer der Pumpenblock sein. Dieser ist Preis-Leistungs-Technisch kaum zu schlagen. Höherpreisige Systeme warten zwar mit Display und mehr RGB Features auf. ABER, der Sinn einer Wasserkühlung ist in meinen Augen das Kühlen. In diesem Preis-Segment unter Berücksichtigung der verbauten Komponenten, der Erweiterungsmöglichkeit und der Materialien muss die Alphacool Eisbaer Aurora 240 CPU RGB in jeder engeren Auswahl betrachtet werden.

    Fazit:
    Die erzielten Temperaturen sind gut und das Preis Leistungsverhältnis hervorragend. Die Verbauten Komponenten sind durch die Bank weg hochwertig und gut verarbeitet. Der Aspekt der Erweiterung und die offene Möglichkeit gefallen mir sehr gut. Das Konzept ist von Alphacool gut durchdacht und die Zielgruppe sehr bedacht gewählt. Eine Custom Wasserkühlung ist teuer und technisch aufwändig. Diese sollte aber direkt bei Beginn des Computer Aufbaus integriert werden. Nachträglich ist die Realisierung immer schwierig. Und genau hier setzt die Alphacool Eisbaer Aurora 240 CPU RGB an. Nur die CPU oder GPU oder gleich beides kühlen. Der nachträgliche Einbau ist einfach und komfortabel. Das ganze gepaart mit guten Komponenten, einem attraktiven Preis und guter Qualität.

  11. #11

    Standard

    Alphacool Eisbär Aurora 360

    Vielen Dank an Mindfactory und alphacool für das Auswählen zum Tester und das entgegen gebrachte Vertrauen. Die All-in-One tritt gegen den Stock Kühler des RyZen 2700x an, sowie gegen einen Dark Rock TF und einen Dark Rock Pro 4 an.

    Fazit (für alle, die sich nur für die harten Fakten Interessieren):
    Die alphacool Aurora 360 ist eine sehr gute All-in-One Wasserkühlung. Sie bietet vielfältige Erweiterungsmöglichkeiten an und kann an die persönlichen Bedürfnisse angepasst werden. Das können die wenigsten fertigen Wasserkühlungen. Dank des Schnellverschlusses kann auch eben so schnell eine GPU Erweiterung angeschlossen werden, oder noch mehr. Auch kann die WaKü komplett zerlegt werden und eine Customwasserkühlung aus den Komponenten aufgebaut werden. Alles ist ja da: CPU Kühler, Ausgleichbehälter, Radiator, Fittings, nur der Schlauch muss dann ersetzt werden. Die Kupplung kann benutzt werden, oder nicht. Was etwas negativ auffällt, sind die bei max. Umdrehungen lauten Lüfter. Bedenken habe ich noch, wenn von einem RyZen auf einen Intel gewechselt wird. Die Klammern am CPU-Kühlkörper gehen nicht so leicht ab. Wenn bei einem System bleibt (RyZen oder Intel) dann spielt es keine Rolle, und der Punkt kann übergangen werden. Daher würde ich mir diese All-In-One jederzeit wieder holen.

    Positiv:
    - Schnellverschluss
    - G&#188;“ Norm
    - RGB Anschluss
    - RGB Lüfter
    - einfache Montage
    - viel Zubehör
    - Fillport am CPU-Kühler

    Negativ:
    - teils sehr laute Lüfter
    - Demontage der Adapter am CPU-Kühler könnte leichter gehen

    Daher gebe ich eine klare Kaufempfehlung für alle Interessenten. Denn hier gibt es die Möglichkeit das ganze System einfach zu erweitern und den eigenen Bedürfnissen anzupassen.

    Verpackung:
    Die All-in-One (ab sofort AiO) wurde sehr gut verpackt geliefert. Die Verpackung ist schlicht gehalten und auf das Wesentliche reduziert. In der Verpackung befindet sich die Pumpe- Radiator Einheit, drei Lüfter, Anschlüsse für diverse Sockel. Alles ist sauber getrennt und einzeln verpackt. Die Lüfter sind einzeln verpackt und somit sehr gut geschützt, ebenso die Lamellen des Radiators.

    Spezifikationen:
    Die AiO wurde für diverse Sockel entworfen. Alle benötigten Adapter, Schrauben, Muttern, Unterlegscheiben und Werkzeuge liegen bei. Dank der Schnellkupplung kann diese AiO jederzeit erweitert werden, um z.B. eine GPU mit zu kühlen. Alle Anschlüsse an der AiO sind genormt und können gegen andere getauscht werden. Die komplette AiO kann demontiert werden und somit erweitert oder in einer anderen Zusammensetzung verwendet werden. Also ein günstiger Einstieg in die Welt der Custom Wasserkühlung.

    Kompatibilität AMD: AM2 / AM2+ / AM3 / AM3+ / FM1 / FM2 / FM2+ / AM4
    Kompatibilität Intel: 775 / 1056 / 1155 / 1150 / 1151 / 2011 / 2011-3 / 2066

    Maße 360 mm: 397 x 124 x 30 mm

    Pumpe:
    Drehzahl : 2800 rpm
    Spannung ;: 7 – 13,5V DC
    Stromaufnahme : 4W
    Max Durchfluss 75L/h
    Max Förderhöhe 0,95 m

    Pumpengehäuse LxWxH 66 x 66 x 69 mm
    Material AGB Nylon
    Material Gehäuse POM

    Radiator Material Kupfer
    Anschlüsse 2 x G1/4“

    Lüfter:
    Geschwindigkeit 800 – 2000 rpm
    statischer Druck 2,0 mm H2O
    Luftdurchfluß 104,49 m^3/h
    Lager hydraulisch
    Lüfteranschluß 4-Pin PWM
    Anschluß Digital RGB 3-Pin JST + 3-Pin 5V

    Preis: 144,95 Euro

    Link: Erweiterbare Alphacool Eisbaer Aurora CPU AIO Wasserkuehlung mit Kupfer Radiator! | Eisbaer | Sets & Systeme | Shop | Alphacool - the cooling company

    Design:
    Die AiO wurde für so gut wie alle erhältlichen und vergangenen Sockel designt und kann fast überall angeschlossen werden. Es hat das übliche Design von einem Radiator, der per Schlauch an die Pumpe-Ausgleichbehälter Kombination angeschlossen ist. Die RGB Lüfter sowie die RGB Pumpe kann an die gewünschte Farbkombination eingestellt werden. Dies geschieht entweder durch die beigelegte Fernbedienung, oder direkt per Anschluss an das Mainboard, sofern es einen drei Pin Anschluss hat. Über die Software des Herstellers können die Farben dann eingestellt werden. Welche Möglichkeiten es gibt, welche Kombinationen aus Farben und Effekten hängt vom jeweiligen Hersteller ab. Die Pumpe hat einen Verschluss für das Befüllen der Kühlung. So kann z.B. die AiO zerlegt werden und an das jeweilige Gehäuse und die Umgebung komplett angepasst werden, oder andere Schläuche verwendet werden. Dann kann der Loop wieder mit Flüssigkeit gefüllt werden – bitte kein Wasser oder destilliertes Wasser nehmen, es gibt dedizierte Flüssigkeiten für Wasserkühlungen.

    Verarbeitung:
    Die AiO ist super verarbeitet, keine scharfen Kanten, kein unnötiger Ballast wurde verbaut. Unter den Schraubelementen ist eine kleine Platte angebracht, die schützt die Lamellen und die Röhren vor Verletzungen beim Einbau der AiO im System.

    Montage:
    Der Einbau im Gehäuse ist recht einfach, wenn ein paar kleine Regeln beachtet werden. Zuerst müssen die Lüfter an den Platz gebracht werden, dann der Radiator dahinter oder davor angeschraubt. Am besten geht die dies, wenn mit dem obersten Lüfter begonnen wird. Es wird auch ein recht großer Tower benötigt. In meinem Enthoo Evolv Micro-ATX-Gehäuse waren die Schläuche zu lang und die Tür blieb offen. Der Anschluss am Mainboard war sehr einfach. Es sollte nur darauf geachtet werden, auf welchen Sockel der CPU Kühler soll. Es befinden sich diverse Klemmen für den CPU Kühler in der Verpackung. Einmal angebracht löst der sich nicht so einfach. Die Schläuche lassen sich etwas biegen, der Radius ist nur nicht allzuhoch. Hier habe ich bedenken, dass bei einem zu kleinem Gehäuse die Schläuche abknicken. Also bitte das korrekte Gehäuse wählen. Bei einem Ryzen 2700x bleibt die Rückplatte des Mainboards in Benutzung. Der CPU Kühler wird mit den beigefügten Schrauben dort befestigt. Die Anleitung ist einfach gehalten und erklärt den Einbau recht anschaulich. Bei meinem Gehäuse ist genug Platz, um den Einbau einfach und schnell zu gestalten. Der Radiator ist in einer Pushkonfiguration vorne angebracht. Erst die Lüfter, diese drücken die Luft durch den Radiator.

    Testsystem:
    - Gigabyte Aorus B450M
    - RyZen 2700x
    - 16 GB XPG Hunter RAM
    - 2 TB WD Black NVME m.2 SSD
    - Gigabyte RTX 2080 Super
    - BeQuiet 750 Watt Netzteil
    - Enthoo Evolv Micro-ATX-Gehäuse

    Leistung:
    Die Leistung des Kühlers wurde mit Hilfe von Prime95 und Furmark getestet. Beides lief dann etwa eine Stunde lang. Warum nun Furmark, das fordert die CPU ja nicht. Stimmt, nur wird so das ganze System maximal ausgelastet. Die Lüfter vorne müssen ja auch das gesamte System mit frischer Luft versorgen. Der Rechner steht im Wohnzimmer, nicht weit entfernt von der Küche.
    Die CPU wurde nicht übertaktet, es wurde nur das XMP Profil des RAMs ausgelesen. Die Lüfter liefen einmal im Silent Modus, das andere Mal im Vollbetrieb. Hier nun die Werte. Alles bei normaler Raumtemperatur von 24 Grad Celsius.

    Dark Rock TF: 77 °C, Idle: 39 °C
    Anmerkung: Die Lüfter waren kaum wahrnehmbar, aka der Kühlschrank war lauter.

    Dark Rock Pro 4: 67 °C, Idle 38 °C
    Anmerkung: Die Lüfter waren kaum wahrnehmbar, ebenfalls siegt der Lärm des Kühlschranks.

    Boxed Kühler: 82,25 °C, Idle 50,2 °C
    Anmerkung: der Lüfter war sehr laut, der Föhn hatte keine Chance gegen den Lüfter

    All-in-One: 69,63 °C, Idle 38 °C
    Anmerkung: Im Silent Betrieb, Lüfter waren kaum wahrnehmbar, aber gleichauf mit dem Kühlschrank.62 Grad Celsius im max Betrieb der Lüfter, dann allerdings waren die Lüfter sehr gut wahrnehmbar, der Föhn war jetzt aber Lauter. Nach einem Wechsel zu drei beQuiet Silent Wings 3 wurde die Lautstärke drastisch reduziert. Auch eine Push/Pull Konfiguration mit insgesamt sechs Lüftern, drei von beQuiet, drei von alphacool senkt die Lautstärke. Hier können die RGB-Lüfter auch für Beleuchtung sorgen. Je nach Konfiguration leuchtet das Gehäuse vorne oder innen.

    Warum gebe ich keine Dezibel Werte an? Zum einen hab ich eine Baustelle vor der Tür, zum anderen gibt der dB Wert nur meinen Wert zu Hause an. Da der Tower offen war, würde es keinen Sinn ergeben. Ebenfalls hängt der dB stark vom jeweiligen Tower, der Entfernung zum Benutzer an. Steht der Tower unter dem Tisch oder auf dem Tisch, wir dick sind die Wände des Towers, ist der gedämmt, etc.

    Leuchteffekte und Fernbedienung:
    Die RGB-Lüfter haben die Standard Beleuchtungen vorinstalliert, wenn es ohne drei- Pol Anschluss am Mainboard betrieben wird. Bei der Fernbedienung kännen bei einfachem Drücken die Farben durchgeschaltet werden, dann bei längerem drücken diverse Blinkoptionen aktiviert werden. Die Pumpe und das Gesicht eines Bären leuchten dann im gleichen Muster. Mehr Möglichkeiten bieten dann aber die Software des jeweiligem Herstellers, wenn die Pumpe per drei Pin Anschluss angeschlossen wird. Bei mir wurde das System auf Rot eingestellt.

    Achtung: Bilder folgen!

  12. #12

    Standard

    Hier die Bilder. Leider kann ich meinen Eintrag nicht mehr editieren.
    1.jpg 2.jpg 3.jpg 4.jpg 5.jpg 6.jpg 7.jpg 8.jpg 9.jpg 10.jpg

  13. #13

    Standard

    11.jpg 12.jpg 13.jpg
    Hier der Rest der Bilder

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Testers Keepers Alphacool Eisbaer Extreme Liquid CPU 280
    Von KaiGrett im Forum PC Komponenten
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 26.03.2019, 17:59
  2. Testers Keepers mit AlphaCool Eisblock GPX-A und GPX-N
    Von Mistress Marketing im Forum PC Komponenten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 05.07.2018, 15:23
  3. Testers Keepers mit ALPHACOOL
    Von Marketingman im Forum News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.05.2018, 12:59
  4. Testers Keepers KW 15 mit ALPHACOOL EISBAER
    Von Marketingman im Forum PC Komponenten
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 14.05.2018, 13:40
  5. Testers Keepers mit ALPHACOOL Eisbaer LT
    Von Marketingman im Forum News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.04.2018, 10:35

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •