Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Testers Keepers Aktion mit GIGABYTE RX 5600 XT Gaming OC

  1. #1

    Standard Testers Keepers Aktion mit GIGABYTE RX 5600 XT Gaming OC

    Hier findet Ihr die Reviews aus der Testers Keepers Aktion mit GIGABYTE vom 20.01.-26.01.2020
    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr Mindfactory Marketingteam

    Mindfactory AG | Preußenstr. 14 a-c, 26388 Wilhelmshaven | Kontakt | Infocenter | Callback | Highlights

  2. #2
    Private
    Registriert seit
    29.01.2020
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    1

    Beitrag Produkttest der Gigabyte RX 5600 XT Gaming OC 6GB

    Durch die Testers Keepers Aktion von Mindfactory in Zusammenarbeit mit Gigabyte bin ich in die glückliche Lage gekommen die neue RX 5600 XT Gaming OC 6GB testen zu können. Bis zu diesem Test verrichtete ein nVidia GTX 970 Jetstream von Palit ihre Arbeit in meinem System. Da dieser bei aktuellen Titeln langsam die Luft ausging ist die RX 5600 XT ein willkommener Ersatz.

    IMG_20200130_134004.jpg

    Design

    Die Version von Gigabyte ist mit einem Kühler im Windforce-Design ausgerüstet, der mit 3 80mm Lüftern daherkommt. Sie verfügt über 3 DisplayPort 1.4 Anschlüsse, sowie einen HDMI 2.0b Anschluss. Die Stromversorgung wird über einen 8 Pin-Stecker bewerkstelligt.
    Trotz der 3 Lüfter würde ich das Design der Karte, aufgrund der Farbkombination von Grau und Schwarz, als eher schlicht beschreiben. Das Modell verfügt über LED-Beleuchtung, jedoch wird hier lediglich der Schriftzug „Gigabyte“ beleuchtet. Farben, sowie Lichteffekte können über die zugehörige Software gesteuert werden. Die schwarze Backplate mit dem Gigabyte-Schriftzug wirkt sehr edel.
    Mit einer Länge von 28cm ist die Karte nicht gerade kurz, sollte aber in Standard-ATX Gehäuse gut reinpassen. In meinem Corsair Carbide 500R gibt es keine Probleme.

    IMG_20200130_134626.jpgIMG_20200130_135037.jpg

    Features

    Die Gigabyte RX 5600 XT Gaming OC 6GB verfügt, wie der Name vermuten lässt über 6GB GDDR6 Speicher die mit einem Takt von 12000MHz, bzw. 14000MHz laufen (dazu unten mehr) und mit 192Bit angebunden sind. Daraus resultiert eine Speicherbandbreite von 288GB/s (bzw. 336GB/s). Der Chip wurde im 7nm Verfahren gefertigt und bietet 2304 Streamprozessoren. Weiterhin unterstützt die Karte DirectX 12 und OpenGL 4.6. Auf der Produktseite der Karte findet ihr alle weiteren Infos zu dieser Grafikkarte.

    Verarbeitung und Lieferumfang

    Die Karte ist durchweg sehr gut verarbeitet. Sowohl in der Backplate aus Metall, als auch dem restlichen Gehäuse aus Plastik sind keine Kratzer, Rillen, scharfen Kanten (Grat) oder sonstiges zu finden. Es sitzt alles genau wie es muss und nichts klappert.
    Beim Lieferumfang muss ich ein paar Punkte abziehen. Außer der gut verpackten Grafikkarte und einem sehr kleinen Quickstart-Guide war nichts in der Box. Wer Sticker, Adapter oder auch eine Treiber CD erwartet wird enttäuscht.

    IMG_20200130_134602.jpgIMG_20200130_134634.jpg

    Leistung

    Ich habe die Benchmarks mehrere Male hintereinander ausgeführt um die Grafikkarte nicht „kalt“ zu testen. Weiterhin habe ich die verschiedenen BIOS-Versionen der Grafikkarte getestet. Wer es nicht mitbekommen hat: nVidia hat bei Ankündigung der RX 5600 XT von AMD die Preise einzelner RTX 2060 Modelle gesenkt um mit der neuen Karte von AMD besser konkurrieren zu können, da der vorherige Kontrahent von nVidia (GTX 1660 Ti) zu langsam ist. Darauf wiederum hat AMD das Powerlimit der 5600 XT angehoben, wodurch höhere Taktraten ermöglicht werden. Dies wurde über ein neues BIOS bewerkstelligt, welches aber für viele Hersteller zu spät kam, um die erste Charge der Karten damit auszurüsten. Nahezu alle Boardpartner von AMD bieten daher mittlerweile ein BIOS-Update an (man muss es selber durchführen, behält aber die Garantie).
    Deswegen habe ich die Benchmarks einmal mit den ausgelieferten Taktraten von 1560MHz/1620MHz (12000MHz Speichertakt) und einmal den neuen Taktraten von 1670MHz/1750MHz (14000MHz Speichertakt) durchgeführt.
    Alle Benchmarks wurden in der Auflösung 1920x1080 sowie den höchstmöglichen Grafiksettings durchgeführt. Außerdem wurde die AMD Adrenalin 2020 Edition 20.1.4 verwendet.
    Getestet wurden Rise of the Tomb Raider, Shadow of the Tomb Raider, Red Dead Redemption 2 und als synthetischer Benchmark TimeSpy.
    Der Grafikkarte zur Seite standen ein mit einer Corsair H100i gekühlter Intel Xeon E3-1231v3, ein MSI H97 Gaming 3, sowie 16GB DDR3-1600 Speicher von Corsair. Zum Vergleich habe ich dieselben Benchmarks noch mit der GTX 970 durchgeführt. Nur bei Red Dead Redemption 2 war kein Vergleich möglich, da das Spiel die höchsten Grafikeinstellungen sperrt, wenn man nur 4GB VRAM oder weniger zur Verfügung hat.

    Rise of the Tomb Raider ließ die FPS bei meinem System ordentlich schwanken. Mit dem ausgelieferten BIOS erzielte die Karte 101 FPS im Schnitt, bei einem Minimum von 32 FPS und einem Maximum von 197 FPS. Das Update schaffte es diese Werte auf 109 Bilder pro Sekunde im Durchschnitt, 34 FPS Minimum und 209 FPS Maximum zu erhöhen. Zum Vergleich: Die GTX 970 schaffte immerhin noch flüssige 68 FPS im Schnitt (27 FPS Min., 145 FPS Max.).

    Bei Shadow of the Tomb Raider sah es für die GTX 970 nicht mehr ganz so gut aus. Hier wurden im Schnitt nur 46 FPS erreicht (33 FPS Min., 105 FPS Max.).
    SotTR_GTX970Jestream.jpg
    Die RX 5600 XT schaffte ab Werk durchschnittlich 83 FPS (64 FPS Min., 127 FPS Max.).
    SotTR_RX5600XT_altesBIOS.jpg
    Durch die Erhöhung des Powerlimits und den damit verbundenen erhöhten Taktraten wurde auch hier eine Steigerung der Leistung sichtbar. Nach dem Update erreichte die Karte durchschnittlich 91 FPS (69 FPS Min., 141 FPS Max.).
    SotTR_RX5600XT_neuesBIOS.jpg

    Bei Red Dead Redemption 2 schaffte die RX 5600 XT mit dem alten BIOS im Durchschnitt 36 FPS, bei einem Minimum von 23 und einem Maximum von 48 FPS. Durch das BIOS-Update wurde diese Werte auf 40 Bilder pro Sekunde im Durchschnitt, 26 FPS Minimum und 49 FPS Maximum gesteigert.

    Im Time Spy Test erreichte die Gigabyte RX 5600 XT Gaming OC 6GB eine Punktzahl von 6970 mit dem alten und 7713 mit dem neuen BIOS. Das entspricht in etwa einer Verdopplung der Punktzahl der GTX 970, welche 3696 Punkte erreichte.


    Anmerkung zu den 3DMark Time Spy Tests: Die Ergebnisse werden als ungültig angezeigt, weil es wohl ein Problem mit 3DMark, bzw. mit der Kombination von 3DMark und der Adrenalin 2020 Software gibt. Auch nach dem Ausschalten jeglicher leistungsverbessernder Features im Treiber blieb das Ergebnis ungültig.
    Es ist gut zu sehen, dass die RX 5600 XT über sehr viel mehr Leistung als die in die Jahre gekommene GTX 970 verfügt. Allerdings ist auch ein deutlicher Sprung in der Leistung nach dem BIOS-Update zu sehen. Daher, und da man die Garantie bei einem Update behält, würde ich jedem, der eine Karte aus der ersten Charge, also mit dem alten BIOS erhält, zu einem Update raten.
    Insgesamt gesehen verfügt die RX 5600 XT in der FullHD-Auflösung über genügend Leistung, um aktuelle Spiele flüssig in höchsten Grafiksettings darzustellen. Mit einem aktuellerem Restsystem lassen sich zudem sicherlich noch ein paar mehr FPS herauskitzeln.
    Während der Tests blieb die Karte angenehm kühl und auch bei längeren Beanspruchungen (45+ Minuten FurMark) wurde sie nie wärmer als 69°C. Im Desktopbetrieb lag die Temperatur in meinem Gehäuse bei ca. 44°C. Die 3 Lüfter der Karte stehen im Idle still und sind somit unhörbar. Unter Last drehen sie hoch, allerdings erst relativ spät. Doch auch unter Volllast war die RX 5600 XT bei mir nicht aus dem restlichen System heraus zuhören. Die Karte nimmt bei mir maximal 155W auf.

    TimeSpy.jpg

    Preis-/Leistungsverhältnis und Fazit

    Hier wird die Sache nun etwas schwierig für mich. Zuerst: Man kann zusammenfassend sagen, dass die Karte für FHD-Gaming sehr schnell, relativ genügsam in der Stromaufnahme und recht leise ist. Allerdings ist der Preis von aktuell 313,90¤ recht hoch. Zum Vergleich: Bei 318,00¤ gehen die ersten RX 5700 non XT los. Diese verfügt über 2GB mehr VRAM, ist damit zukunftssicherer und ist außerdem noch ein kleines Stückchen schneller. Allerdings nimmt sie auch mehr Strom auf und ist etwas lauter.
    Die Gigabyte RX 5600 XT Gaming OC 6GB ist in meinen Augen ein zweischneidiges Schwert. Sie ist sehr schnell (eine der schnellsten 5600 XT), jedoch leider etwas zu teuer um eine uneingeschränkte Empfehlung aussprechen zu können. Sollte der Preis noch etwas fallen, kann man hier getrost zuschlagen. Wer sich allerdings in die 1440p Gefilde wagen will, sollte lieber zu einer Karte mit 8GB VRam greifen.

  3. #3
    Staff Sergeant
    Registriert seit
    10.09.2019
    Ort
    NRW
    Beiträge
    153

    Standard

    Hallo zusammen!

    Mir wurde freundlicherweise die GIGABYTE Radeon RX 5600XT GAMING OC 6G zum Testen zur Verfügung gestellt. In meinem Test war die Hauptintention
    eigene Erfahrungen zu sammeln - hier im Forum liest man oft von Problemen mit der RX 5700 XT, ggf. hat AMD diese die ausgemerzt?

    Vorwort

    AMD und NVIDIA haben sich kurz vor Release einen Schlagabtausch geliefert. Wie ich es aufgefasst habe, war die 5600XT ursprünglich
    als Konkurrenz zur 1660 Super/TI angedacht - daraufhin hat NVIDIA jedoch die Preise der RTX 2060 gesenkt. Damit sind diese eher
    vergleichbar. Um nich unterzugehen, hat AMD den Herstellern quasi zu Marktbeginn ein neues BIOS zur Verfügung gestellt. Dieses erhöht
    die Leistung der 5600XT relativ deutlich.

    Meine Karte wurde noch mit dem alten BIOS ausgeliefert. Dieses konnte man sehr einfach über ein 1-Klick Updater von GIGABYTE installieren.
    In meinem Test bin ich komplett auf diesem BIOS geblieben.

    Auffälligkeiten vor Beginn - VRAM

    Hier muss ich vorab sagen - ich verstehe AMD hier nicht. Die 5500XT hat 8GB VRAM. Sogar die RX570 aus April 2017 hat 8 GB. AMD war immer
    spendabel, was den VRAM anging. Warum hier 6GB? Schon bevor das Testen losgeht, muss man hier sagen, dass man die Karte nicht für Personen
    mit WQHD bzw. 1440p und aufwärts empfehlen kann. Es mag Spiele geben, die auch in 1440p mit 6GB VRAM auskommen, aber das wird vermutlich
    zeitnah ein Ende finden. Es wird schnell die Grafik darunter leiden, denn gerade wenn der VRAM vollläuft, werden die Texturen schlechter dargestellt. Es ist immer ungünstig,
    wenn die Karte es leistungstechnisch könnte, aber einfach der VRAM zu Ende geht.

    Ich habe mich daraufhin gefragt, wer die Karte wirklich braucht oder nutzen möchte. Sie wird als der Full HD / 1080p - König beworben. Ich denke,
    dass die Karte an 1080p/144Hz gerichtet ist - Trifft direkt auf mich zu. Aktuell nutze ich die GIGABYTE WINDFORCE GTX 1070 und werde diese in Tests
    als Vergleich heranziehen.

    Lieferumfang

    Sehr knapp gehalten. Grafikkarte wie gewohnt in anti-statischer Verpackung, dazu Hinweise auf Papier gedruckt. Persönlich begrüße ich das Verschwinden
    der Treiber-CD, da man sie in der Realität einfach nicht mehr braucht. Früher oder später hat man hier einen veralteten Treiberstand und so wird jeder dazu
    "gezwungen", halbwegs aktuelle Treiber zu installieren. Man könnte auch mit dem Umweltaspekt argumentieren, aber ich denke dass dieser zu gering ist.

    Die Verpackung sonst wirkte hochwertig und transportsicher.

    Technische Daten

    - Boost Clock bis 1620 MHz
    - Game Clock 1560 MHz
    - 14 Gbps Speicheranbindung
    - 6GB VRAM
    - FreeSync-fähig
    - 160W TDP (Neues BIOS)
    - 3x DP 1.4, 1x HDMI 2.0b
    - L=279.85 B=114.35 H=49.55 mm
    - 1x 8-Pin Stromanschluss

    Ich beschränke es mal auf die meiner Meinung nach wichtigen Daten an dieser Stelle. Bei mehr Interesse kann man es ja direkt im Shop nachlesen.


    Design

    Ja, hier gibt es keine wirklichen Überraschungen. Das Kühlerkonzept ist identisch zur RX5700 und optisch schlicht, aber meines Erachtens nach hübsch gehalten. Die Verarbeitung wirkt hochwertig und hier ist nichts Negatives aufgefallen.
    Es gibt einen GIGABYTE-Schriftzug, den man über eine RGB-Software farbig beleuchten kann.Es ist nicht stark beleuchtet, aber man kann es schon dem ggf. vorhandenem RGB in seinem PC anpassen.
    Schön finde ich die Backplate, das lässt die ganze Karte massiver und hochwertiger wirken.


    image1-min.jpgimage5-min.jpgimage7-min.jpgimage112-min.jpgimage5-min.jpg image11-min.jpg

    Leistung

    Kurz vorab eine Zusammenfassung. Durchschnittlich ist sie in meinen (Spiele-)Tests etwa 20% schneller als die GTX1070. Mag man anderen Reviewern, die mehr GPUs herumliegen haben glauben,
    dann ist sie deutlich schneller als die 1660S/TI und ziemlich identisch RTX 2060. Es ist natürlich deutlich davon abhängig, welche GPU-Architektur die Engine des Spiels bevorzugt. Falls
    das Spiel von Interesse nicht dabei ist, einfach mal online danach suchen.

    Unbenannt.jpg

    Getestet wurde auf 1080p, jeweils Ultra bzw. Max Settings

    Schön ist auch, dass die Karte quasi immer in der angegebenen Leistungsaufnahme von 150 bzw. nach dem BIOS-Update 160 Watt bleibt. Generell ist der Stromverbrauch gering und die Effizienz wurde im Vergleich zu den Vega-Karten deutlich gesteigert.

    Kühlung/Lautstärke

    Meine GPU wurde dabei nie heißer als 69 °C. Die Lüfter waren deutlich hörbar (Fractal Design Meshify C - Full Mesh Front. Generell nicht das leiseste Case), jedoch nicht störend laut. Durch ein Headset
    hindurch ohne Ingame-Sounds hörbar, sobald man Musik oder Sounds anhat, habe ich es nicht mehr wahrgenommen.

    Software

    So sehr ich das BIOS-Update von der Software gelobt habe - Die "AORUS Engine" ist grauenhaft. Die Software ist super langsam, man hat kaum Möglichkeiten überhaupt irgendwas zu machen und es hängt sich andauernd auf. Meiner Meinung nach kann man sich die sparen.
    Über die RGB-Fusion Software kann man die Beleuchtung des Logos anpassen.

    Die AMD-Software, die bei dem Treiber mitinstalliert wird, ist hier deutlich besser. Man kann, bei Bedarf, relativ simpel übertakten, hat übersichtliche Einstellungsmöglichkeiten der Features und voreingestellte Profile dieser.

    Der größte Kritikpunkt hier ist, dass die Lüftersteuerung auf mich überhaupt keinen Sinn macht - hier ein Beispiel:
    Ich schließe einen Benchmark, die Lüfter drehen etwas nach, bis die GPU bei etwa 55°C ist und gehen in den 0RPM Modus. Ich hole mir einen Kaffee, komme wieder, die Lüfter drehen mit 400 RPM bei 53°C. Versteht mich nicht falsch, die Lüfter sind unhörbar.
    Aber warum ist es hier nicht einheitlich gehalten? Ich kann mir keinen sinnvollen Schluss daraus ziehen.

    Ich habe testweise die Lüfter kurzzeitig auf 100% drehen lassen, damit die GPU Temperatur ordentlich runter geht. Habe bei 35°C aufgehört und wieder auf Auto gestellt - Siehe da, der 0RPM Modus ist wieder da.
    Habe danach eine eigene Lüfterkurve erstellen wollen. Diese wird seltsamerweise komplett ignoriert - siehe Screenshot? Danach wieder auf Auto gestellt - wieder 450 RPM bei ~37°C.

    ?????

    Dann testweise wieder aus dem OC-Menü "Manuell" auf "Automatisch" geschaltet - da funktioniert der 0RPM Modus wieder ordentlich! Ich habe im manuellen Menü NICHTS übertaktet.
    Nun gut, neuer Test. Benchmark an, GPU etwas erwärmen lassen, ein paar Minuten abwarten. Siehe da, der 0RPM Modus läuft ordentlich..

    Ist das ein Bug? Möchte AMD nicht, dass man manuell übertaktet? Nochmal - ich habe keinen Wert angepasst. Die Karte läuft in beiden Tests auf Stock. Seltsam.

    Wenn mir das jemand erklären kann - gerne eine PN!

    Features

    Hier mal ein Überblick an Features, die man einfach in der Software aktivieren kann - reduziert auf die, die ich persönlich als Sinnvoll erachte:

    Radeon Anti-Lag: Verringerung des Input-Lags (Reaktionsdauer von Druck einer Taste/Mausbewegung/sonstigen Inputs)

    Habe es in Counter Strike:GO und Fortnite getestet. Gerade CS:GO ist ein Spiel, in dem InputLag einen deutlichen Unterschied macht. Ich habe es zuerst auf 144 Hz getestet und meine einen minimalen Unterschied zu spüren. Habe dann ein bisschen recherchiert und
    gelesen, dass man es auf 60Hz deutlicher merkt - hier ist der Unterschied tatsächlich deutlicher. Laut AMD sind es 20-35% Unterschied. Das ist deutlich und man kann es meiner Meinung nach schon über den Verlust von wenigen FPS stellen.

    Radeon Boost - Erhöht FPS durch dynamische Auflösungsanpassungen. Macht in schnellen Spielen wie CS keinen Sinn, aber in AAA-Titeln, in denen man gerne ein paar Frames mehr hätte, hilft es schon.

    Radeon Enhanced Sync - Grundsätzlich eine Verbesserung von VSYNC. Es verringert Tearing, also eine Verzerrung des Bildes, mit weniger InputLag als VSYNC.

    Zwischengedanke - Bewertung GIGABYTE

    Ich habe darüber nachgedacht - bewerte ich hier die 5600XT oder die GIGABYTE Version dieser? Ich würde es in 2 Teile splitten wollen. Grundsätzlich macht man mit der GIGABYTE-Version der Karte nichts falsch. Das Kühlkonzept wirkt recht stimmig, das BIOS-Update
    wurde gut gelöst und sie ist hochwertig verarbeitet. Die Software kann man ignorieren, die RGB Steuerung ist passig. Gigabyte liefert wie gewohnt ein solides Produkt ohne größere positive oder negative Ausreißer. Ich gehe fest davon aus, dass das Lüfterproblem, welches ich hatte entweder zeitnah gefixt wird, oder einen direkten Zusammenhang mit meiner Karte oder Treiberversion hat. Da ich aktuell keinen Drang zu übertakten habe, sehe ich das nicht als großen Negativpunkt an.

    Fazit RX 5600 XT

    Für Full-HD gefällt mir die Karte. Hier macht man nichts falsch, ich hatte außer der Lüftersteuerung keine größeren Bugs o.Ä. und sie liefert in 1080p ordentlich ab. Aber auch in Full-HD werden die 6GB knapp - selten, aber immer öfter.
    Ich komme zum Fazit zurück und bleibe dabei - es ist für mich nicht nachvollziehbar.

    Das Ganze würde für mich aber kein großes Problem darstellen - wäre da nicht die RX5700. Leistungstechnisch ist diese noch immer minimal vorne und hat dafür die 8GB VRAM - und kostet eben kaum mehr.

    $279 zu $349 ist der Unterschied der UVPs. Aktuell ist der Unterschied der realistischen Straßenpreise jedoch eher 10-15¤. Und da kann man ehrlicherweise niemals die RX 5600 XT der RX 5700 vorziehen.
    Ich gehe persönlich aber stark davon aus, dass die Preise der 5600XT zeitnah etwas fallen werden (Best Case) oder die 5700 (und - XT) etwas nach oben angepasst werden (Worst Case).
    Stolpert später jemand über diesen Test - Das Fazit lautet super, wenn die 5600XT deutlich (mindestens 50¤, eher 70-80¤) unter der RX 5700 liegt.

    Aktuell kostet die getestete 5600XT 313¤. Wenn der Preis näher an 250¤ läge, hätte sie eine ehrliche Empfehlung für 1080p-Spieler bekommen.

    PS - wenn ihr noch Fragen oder Anmerkungen zur Karte habt - immer gerne her damit!


    Hier noch mal ein Link per imgur - das Forum tendiert dazu, die Fotos doch relativ extrem zu skalieren und ich musste bereits vor dem Hochladen komprimieren.

    Imgur: The magic of the Internet
    Geändert von tomtom (10.02.2020 um 23:55 Uhr)

  4. #4

    Standard

    Im Rahmen der Testers Keepers Aktion von Mindfactory in Kooperation mit Gigabyte, bekam ich die Gelegenheit die Grafikkarte Gigabyte Radeon RX 5600 XT Gaming OC 6G zu testen.
    Der Versand durch Mindfactory erfolgte wie gewohnt sehr zügig. Die Grafikkarte war durch die Mitarbeiter von Mindfactory ordentlich mit Luftpolster verpackt worden, so dass die Verpackung der Grafikkarte sowie das Gerät an sich, unbeschadet bei mir ankamen.
    Die Verpackung der Gigabyte RX 5600 XT wirkt sehr modern und ansprechend. Der Inhalt der Verpackung fällt ziemlich spärlich aus. Es befindet sich lediglich die Grafikkarte darin und eine kleine Kurzanleitung.

    Verpackung.jpg
    Verpackung Rückseite.jpg

    Umso freudiger war es die Grafikkarte von der Verpackung zu befreien und in der Hand zu halten. Die Graka misst fast 28 Zentimeter Länge, verfügt über einen 8-Poligen Stromanschluss inklusive Fehler-LED-Anzeige(bei Problemen mit der Stromversorgung der Graka leuchtet diese auf) und einer sehr wertigen Backplate aus Metall. Die Kühlerhöhe beträgt 2,5 Slots und beinhaltet 3 80 mm Axiallüfter. Die Radeon RX 5600 XT von Gigabyte bietet als Anschlüsse 3 Mal Displayport 1.4 sowie einen HDMI 2.0B. Das Design ist keine Innovation, sondern ein einfaches, schlichtes sowie altbewährtes Design von Gigabyte. Die Verarbeitung an sich wirkt hochwertig, wie ich es nicht anders von Gigabyte kenne.
    Der Einbau der Grafikkarte verlief einfach und problemlos.

    RX5600XT+GTX1660Ti.jpg
    eingebauter Zustand.jpg

    Bevor ich meine Eindrücke, Testergebnisse sowie einen Vergleich zu einer Gigabyte Geforce GTX 1660 Ti Windforce OC 6G(aus dem PC meiner Frau) bekanntgebe, möchte ich kurz mein Basis-Testsetup vorstellen:

    - Phanteks Enthoo Pro Tempered Glass Gehäuse (mit insgesamt 5 Gehäuse-Lüftern)
    - Gigabyte Aorus X470 Gaming 7 Wifi
    - Gigabyte Aorus 16GB RGB Memory DDR4 3200 MHz (XMP-Profil 1)
    - AMD Ryzen 7 3700X (Stock)
    - Corsair H115i Platinum AIO (CPU-Kühler)
    - be quiet Straight Power 11 650 Watt
    - normalerweise ist eine Gigabyte Aorus Geforce GTX 1080 Ti Xtreme Edition 11G verbaut
    - MSI Optix MAG341CQ 21:9 Monitor mit Auflösung 3440 x 1440 (100 Hz)

    Nach dem Hardwareseitigem Einbau, habe ich den AMD Radeon Adrenalin Treiber 20.1.3, mit Veröffentlichungsdatum 29.01.2020, installiert. Die Grafikkarte wurde auch direkt von Gigabytes RGB Fusion 2.0 erkannt, so dass der Schriftzug: Gigabyte, in der gewünschten Farbe an der Seite der Graka aufleuchtet. Wer möchte kann zusätzlich zu dem AMD Treiber auch die von Gigabyte angebotene AORUS Engine installieren. Damit hat man die Möglichkeit vier verschiedene Anwendungsprofile auszuprobieren, sowie auch die RGB-Beleuchtung des Gigabyte Schriftzugs an- bzw. auszustellen. Die Anwendungsprofile unterscheiden sich von einem Overclocking Mode, Gaming Mode(Standard), Silent Mode und einen User Mode, welchen man individuell konfigurieren kann. Des Weiteren kann man auch eine individuelle Lüfterkurve erstellen. Diese Software ist allerdings überflüssig da der AMD Adrenalin Treiber das alles beinhaltet, mit Ausnahme des Verstellens des Gigabyte Schriftzugs. Ich persönlich finde die Oberfläche der AORUS Engine altbacken und erachte das Programm als obsolet.
    Wenn man jahrelang nur die Treiber von Nvidia nutzte, geht einem beim erstmaligen Starten des AMD Adrenalin Treiber das Herz auf. Denn dieser beinhaltet eigentlich fast alle Anwendungen, welche man bei Nvidia nur in Kombination mit dem MSI Afterburner bekommt. Nur leider ist die Optik nicht alles, denn ein Programm muss zuverlässig, Funktional und Anwenderfreundlich sein. Der Treiber von AMD bietet auf den ersten Blick all dies, wäre nur das Thema mit der Zuverlässigkeit nicht. Denn hier hatte ich in den ersten Tagen leider mit Blackscreens (Monitor geht einfach aus, hat keine Verbindung zur Grafikkarte, nur Neustart über Resettaste möglich) sowie eigenständiges, automatisches Neustarten mitten in einer Anwendung zu kämpfen. Des Weiteren stellte sich heraus das viele Features des Treibers eher negativen Einfluss auf das Spielerlebnis hatten wie zum Beispiel Radeon Chill und Radeon Boost. Ferner brachte der Treiber es auch fertig den Internetbrowser zum Absturz zu bringen und den AMD-Treiber selbst zu beenden. Besserung stellte sich erst ein, als am 03.02.2020 ein neuer Treiber mit der Nummer 20.2.1 veröffentlicht wurde. Hierzu habe ich den alten Treiber vorab sauber mit dem Programm DDU entfernt. Weiter war es der Stabilität förderlich Einstellungen im Adrenalin-Treiber wie Radeon Anti-Lag, Radeon Chill, Radeon Boost und Radeon Enhanced Sync zu deaktivieren. Ich empfehle auch Programme wie MSI Afterburner sowie ICUE Corsair Software nicht parallel zum Radeon Adrenalin Treiber laufen zu lassen. Nach dem Treiberupdate sowie dem Deaktivieren der voran beschriebenen Funktionen hatte ich keinen einzigen Blackscreen oder unfreiwilligen Neustart mehr. Das einzige was ich nicht abstellen konnte, dass der Treiber sich ab und an einfach selbst abschaltete, so dass man diesen neustarten musste um das interne Overlay (heißt Metrik im Treiber) zu aktivieren.

    Vergleichstests:

    Ich habe insgesamt drei verschiedene Testszenarien durchgeführt um Vergleichswerte darstellen zu können. Zuerst habe ich die Gigabyte Geforce GTX 1660 Ti Windforce OC 6G getestet. Danach habe ich die Gigabyte Radeon RX 5600 XT Gaming OC 6G mit altem Grafikkartenbios getestet und zum Schluss habe ich das Bios mit einer neuen Version geflasht und nochmals getestet. Die neue Biosversion erhält man über die Homepage von Gigabyte. Einfach herunterladen und die Datei ausführen. Danach wird die neue Biosversion automatisch installiert. Das funktioniert sehr einfach und ist auch für Laien ohne Probleme machbar. Das neue Bios erhöht das Powerbudget von 150 Watt im Auslieferungszustand auf 180 Watt. Dies ergibt dann eine Erhöhung des Speichertakts um ungefähr 16 Prozent.

    1660ti_AIDA64_Benchmark.jpg rx5600xt_altes_bios_AIDA64_Benchmark.jpg rx5600xt_aida64_neues bios.jpg

    Folgende Benchmarks habe ich jeweils durchgeführt: 3DMark Time Spy DirectX 12 in WQHD Auflösung 2560 x 1440 Pixel, 3DMark Fire Strike DirectX 11 in Full HD Auflösung 1920 x 1080 Pixel, die internen Spiele-Benchmarks von Assassins Creed Odyssey, The Divison 2 und Red Dead Redemption 2
    Weiterhin habe ich noch Ingame-Vergleiche gezogen bei Monster Hunter World, Battlefield 5, Kingdome Come Deliverance und The Witcher 3: Wild Hunt

    Kurze Anmerkung: AMD bewirbt die RX 5600 XT als die Full HD Grafikkarte schlecht hin. Ich habe meine Tests in den Games alle mit meiner nativen UWQHD-Auflösung in 3440 x 1440 Pixel durchgeführt ohne Free Sync und G Sync zu aktivieren. Selbstverständlich habe ich penibel darauf geachtet, in allen Spielen die gleichen Grafiksettings zu nehmen.

    Um es besser zu veranschaulichen nenne ich den durchgeführten Benchmark, danach benenne ich die Testteilnehmer wie folgt:
    - Nr.1 die Nvidia GTX 1660 ti
    - Nr.2 die AMD Radeon RX 5600 XT mit altem Bios
    - Nr.3 die AMD Radeon RX 5600 XT mit neuem Bios
    nach der jeweiligen Nr. führe ich jeweils das Ergebnis auf.

    Time Spy:
    Nr.1: 6738 Punkte
    Nr.2: 7165 Punkte
    Nr.3: 7840 Punkte

    1660ti_Tme_Spy.jpg rx5600xt_Time_Spy_altes_bios.jpg rx5600xt_time_spy_neues_bios.jpg

    Fire Strike:
    Nr.1: 15190 Punkte
    Nr.2: 17217 Punkte
    Nr.3: 18984 Punkte

    Assassins Creed Voreinstellung Grafiksettings Sehr Hoch:

    Nr.1: 41 FPS, Gesamtframes: 2637
    Nr.2: 40 FPS, Gesamtframes: 2323
    Nr.3: 43 FPS, Gesamtframes: 2605

    The Division 2 Voreinstellung Grafiksettings Hoch:

    Nr.1: 4666 Punkte
    Nr.2: 5250 Punkte
    Nr.3: 5544 Punkte

    Red Dead Redemption 2 Voreinstellung Ausgewogen(penibel anhand von Screenshots, gleiche Grafikeinstellungen vorgenommen):

    Nr.1: FPS-Minimum 16.3557 FPS-Maximum 78.9902 FPS-Durchschnitt 38.8493
    Nr.2: FPS-Minimum 4.20443 FPS-Maximum 78.6974 FPS-Durchschnitt 41.6372
    Nr.3: FPS-Minimum 2.042 FPS-Maximum 79.0714 FPS-Durchschnitt 46.7639

    Monster Hunter World, DirectX 12 Korallenhochland(immer die gleiche Stelle auf der Map):

    Nr.1: 43 FPS
    Nr.2: 50 FPS
    Nr.3: 53 FPS

    Battlefield 5, Voreinstellung der Grafikoptionen auf Hoch, DirectX12, Single-Player Mission Trillaeur:

    Nr.1: 60 FPS
    Nr.2: 69 FPS
    Nr.3: 98 FPS

    Kingdome Come Deliverance, Voreinstellung Hoch, Ort Rattey 12 Uhr Mittag Marktplatz vorm Rathaus:

    Nr.1: 43 FPS
    Nr.2: 51 FPS
    Nr.3: 54 FPS

    The Witcher 3 Wild Hunt, Voreinstellung Hoch, Ort Novigrad Marktplatz, selbe Tageszeit, gleicher Blickwinkel:

    Nr.1: 56 FPS
    Nr.2: 60 FPS
    Nr.3: 63 FPS

    Leistungsfazit:

    Wie man den durchgeführten Benchmarks entnehmen kann, schlägt die AMD RX 5600 XT(mit neuem Bios) immer die Nvidia GTX 1660 Ti. Mit neuem Bios performt die RX 5600 XT nochmals besser. Ganz erheblich war der Leistungszuwachs in Battlefield 5. Da hat die geflashte RX 5600 XT nochmal einen Riesensprung gemacht. Selbst im Multiplayer konnte ich mit etwas veränderten Einstellungen durchweg über 90 Frames per Second konstant halten. Die Frametimes sind durch das Biosupdate auch ausgewogener, was den Spielfluss angenehmer gestaltet.

    Temperaturen:

    Sehr positiv überrascht war ich über die Temperaturen der Gigabyte Radeon RX 5600 XT Gaming OC 6G. Das höchste war eine GPU Temperatur von 68 Grad Celsius und eine Junction-Temperatur von 78 Grad Celsius. Das ist schon ein enormer Entwicklungssprung mit dieser Architektur zur Vorgängergeneration und verdient absolute Anerkennung. Die alte Bios-Version ist ungefähr im Schnitt 5 Grad kühler zu betreiben als die mit neuem Bios geflashte Version. Die Geforce GTX 1660 Ti wird bei mir kaum wärmer als 60 Grad.


    Verbrauch:

    Der Verbrauch beläuft sich bei der Gigabyte Radeon RX 5600 XT Gaming OC 6G mit alter Bios-Version bei maximal 120 Watt in meinen Tests. Die geflashte Version hatte in den Tests einen Maximalverbrauch von 150 Watt. Auch diese Werte sind sehr löblich für die neue RDNA-Architektur seitens AMD. Die Nvida GTX 1660 Ti hat bei mir um die 115 Watt verbraucht.

    Lautstärke:

    Wer über ein Gehäuse mit gutem Airflow verfügt wird dieses Modell von Gigabyte akustisch nicht war nehmen. Durch die werkseitig hinterlegte Lüfterkurve in Verbindung mit den Temperaturen wird die Drehzahl der Lüfter wohl schwer über 40 Prozent zu erreichen sein. Ich habe dies manuell auslösen müssen und konnte feststellen, dass die bei 43 Prozent anliegende Lüftergeschwindigkeit, was zirka 1800 Umdrehungen entspricht, doch sehr laut sowie sehr störend wird. Die 3 Axiallüfter hören sich dann wie eine Turbine an. Im Vergleich dazu arbeiten die 2 90 mm Axiallüfter der GTX 1660 Ti in allen Lebenslagen sehr leise. Selbst bei 1600 Umdrehungen waren die Lüfter für mich nicht warnehmbar.

    Preis-Leistungsverhältnis:

    Der aktuell veranschlagte Preis von knapp über 300 Euro ist eindeutig viel zu teuer. Dafür bekommt man aktuell gegen einen Preisaufschlag von 10 Euro eine AMD RX 5700 mit Übertaktungspotenzial die dann Leistungsmäßig an eine RX 5700 XT heranreicht. Des Weiteren darf man nicht vergessen, dass die RX 5600 XT mit 6 Gigabyte GDDR6 Speicher auch sehr knapp bemessen ist und relativ schlecht für die Zukunft gerüstet ist. Diese Grafikkarte kommt eigentlich ein Jahr zu spät raus um ernsthaft am Markt etabliert zu werden. Wenn die RX 5600 XT bei einem Preis von unter 250 Euro angekommen ist könnte man eine Kaufempfehlung aussprechen. Da dieses Jahr Nvidia eine neue Grafikkartengeneration Namens Ampere veröffentlichen wird, sehe ich für die RX 5600 XT nicht viel Marktpotenzial.

    Mein persönliches Fazit:

    Mir hat das Testen dieser Grafikkarte viel Freude beschert. Die Karte ist für mich Licht und Schatten. Einerseits kann man erkennen das AMD mit der neuen Architektur auf dem richtigen Weg ist, um vielleicht mal wieder eine ernsthafte Konkurrenz zum Monopolisten Nvidia zu werden. Der instabile Treiber mit seinen anfänglichen Problemen ist ein sehr großer Kritikpunkt. Es ist halt nicht Plug & Play wenn man erstmal ein paar Stunden damit zubringt seine Grafikkarte stabil zum Laufen zu bekommen. Das schreckt viele Kunden ab, welche mit der Materie nicht so bewandert sind. Die Gigabyte RX 5600 XT Gaming OC 6G ist mal abgesehen von den Lüftern und dem aktuellen Preis ein qualitativ gutes Produkt. An der Verarbeitung gibt es nichts zu bemängeln. Die Bereitstellung des Bios-Flashs über die firmeneigene Homepage ist sehr positiv und einfach gelöst. Der niedrige Stromverbrauch und die niedrigen Temperaturen sind sehr positiv aufgefallen. Die Leistung war für meine native Auflösung und den nur 6 Gigabyte Grafikkartenspeicher auch überraschenderweise mehr als ich erwartet hatte.
    Geändert von Pallma (11.02.2020 um 17:51 Uhr)

  5. #5

    Standard

    Testers.keepers Aktion


    Vorwort

    Ich möchte Mindfactory für die Chance danken, diese Grafikkarte testen zu dürfen. Die Aktion war insoweit interessant für mich, da ich aufgrund der vielen Beschwerden im Netz von einem Kauf der RDNA Karten eigentlich schon abgesehen hatte. Ich möchte mir selber ein Bild davonmachen, ob an den Problemen tatsächlich etwas dran ist oder es überdramatisiert dargestellt wird.

    Der Release der Karte war insoweit interessant, da die 5600XT eigentlich als Gegner der GTX1660ti geplant war. Daraufhin folgte Aktion auf Reaktion, denn Nvidia senkte die Preise ihrer RTX2060 Karte, um sie für die Mittelklasse Interessierten attraktiver zu machen. AMD konterte kurz vor Release mit einem neuen BIOS Update, dass die Taktraten deutlich anhob und man so die Performance der Karte um rund 7% steigern konnte. Allerdings erhalten nicht alle Karten dieses Update. Die in diesem Test befindliche Gigabyte Gaming OC erhält das besprochene Update und ist sehr einfach über die Gigabyte Seite installierbar. Ein sehr positiver Aspekt: alle Custom Karten Hersteller garantieren dieses Update. Das heißt, sollte das BIOS Update eure Grafikkarte beschädigen, so greift weiterhin eure Garantie.

    Spezifikationen

    Schaut man sich die Spezifikationen an, weiß die Karte zu überzeugen. Die RX5600XT basiert wie ihre großen Brüder auf der RDNA Architektur mit dem Navi 10 Chipsatz und wurde im 7nm Verfahren gefertigt. Mit 2304 Shader Prozessor Einheiten liegt sie gleichauf mit der RX5700, allerdings verfügt die RX5600XT nur über 6GB GDDR6 Grafikspeicher der mit 12.0 Gbps angebunden ist. Daraus ergibt sich eine Speicherbandbreite von 288GB/s. Der Takt liegt bei 1560MHz. Das neue BIOS Update erhöht den Takt auf bis zu 1750MHz und der Speicher wird mit 14.0 Gbps angebunden.

    Das neue BIOS findet ihr direkt auf der Gigabyte Homepage:
    Radeon™ RX 5600 XT GAMING OC 6G | Graphics Card - GIGABYTE Global

    Verpackung

    Die Verpackung kommt im inzwischen Aorus angehauchten Design und zeigt direkt auf der Vorderseite einige Features wie Fidelity FX, Freesync 2 und dass die GPU bereits ab Werk übertaktet ist. Auf der Rückseite gehen sie noch etwas näher auf die Features des eigenen Custom Modells ein, dazu zählt zum einen RGB Fusion 2.0, Das Windforce Kühlsystem und die Metal Back Plate im schlichten, aber eleganten Design.
    Als ich die Verpackung öffnete, war ich dann jedoch negativ überrascht. Der aktuelle Trend zeigt zwar, dass immer weniger Zubehör enthalten ist, allerdings treibt Gigabyte es hier auf die Spitze. In der großen Verpackung befindet sich nichts Weiteres neben der Schnellinstallations-Anleitung. Ich vermutete anfangs, dass es vielleicht daran liegt, dass es sich um eine Promo Verpackung handeln könnte, speziell für die Test Aktion. Allerdings zeigte sich nach kurzer Google Recherche, dass auch andere nicht mehr Zubehör hatten und dies wohl der Standard Lieferumfang ist.

    20200208_165754.jpg 20200208_165811.jpg 20200208_170146.jpg

    Kühlung, Features und Design

    Die Gigabyte RX5600Xt Gaming OC verfügt über den Gigabyte typischen Windforce Kühlkörper. Auch wenn andere Custom Modelle lieber auf 2 große Lüfter setzen, vertraut Gigabyte weiterhin dem Prinzip, 3 80mm Lüfter zu verbauen, bei dem die äußeren Lüfter entgegen des Uhrzeigersinn laufen und der mittlere Lüfter mit dem Uhrzeigersinn läuft. Der Sinn der entgegengesetzten Laufrichtung ist, dass sich sonst die Luftströme der jeweiligen Lüfter aufeinandertreffen würden und unerwünschte Wirbel verursachen würden. Durch die Drehrichtung des mittleren Lüfters kollidieren die Luftströme nicht und es werden keine Turbulenzen erzeigt. Für eine Veranschaulichung empfehle ich die Grafiken der Gigabyte Homepage, die das super bebildert haben.
    Der Kühlkörper besteht aus Alu Finnen. Die Abwärme des Grafikchips wird durch direkt aufliegende Kupfer Heatpipes zum Alu Kühlkörper geleitet. Hierfür werden 5 Voll-Kupfer Heatpipes genutzt. Vorteil bei der Gigabyte Gaming OC ist, dass auch der VRAM durch aufliegende Metalplatten mitgekühlt wird.

    20200208_170902.jpg 20200208_170553.jpg 20200208_170804.jpg

    Mittels der Aorus Engine lässt sich die Performance der Karte beeinflussen. So kann man dort den Takt erhöhen oder senken, die Karte undervolten oder die Lüfter Kurve einstellen. Allerdings ist bei mir das Programm öfters abgestürzt und teilweise wurden Einstellungen nicht übernommen bzw. gespeichert.

    Ein weiteres Feature ist RGB Fusion 2.0, durch das man den Gigabyte Schriftzug seitlich an der Karte zum Strahlen bringen kann. Es gibt verschiedene Modi und Farben zur Auswahl, für RGB Enthusiasten ist dieses Feature allerdings nichts, denn der Schriftzug ist das Einzige das leuchtet.
    Dennoch weiß die Karte optisch zu überzeugen. Trotz 3 Lüftern und der Länge wirkt die Karte schlicht, dank der Grauen Lüfter Abdeckung und Backplate. Beides fühlt sich edel an und die Karte ist rundum gut verarbeitet. Allerdings solltet ihr vorher kontrollieren, ob die Karte in euer Gehäuse passt. Ich nutze ein NZXT H510 und habe weniger als 1cm Luft zur farbigen Blende im H510.
    Die Grafikkarte hängt aufgrund der Länge und des Gewichts minimal durch, das fällt aber kaum auf und man muss sich darüber auch keine Gedanken machen.

    20200208_170912.jpg 20200209_170648.jpg

    Die Karte bringt natürlich auch die typischen AMD Radeon Features mit sich, auf die ich hier aber nicht weiter eingehe, da dies nicht Gigabyte spezifisch ist, sondern alle RX5600XT mit sich bringen.
    Die Features wären zum Beispiel Radeon Image Sharpening, Fidelity FX und Radeon Anti-Lag.

    Testsystem

    Die Grafikkarte wird im folgenden System getestet:
    AMD Ryzen 7 2700X mit Wraith Prism Kühler, MSI B450 Tomahawk Max, Crucial Ballistix LT Sport 3200MHz CL16 in einem NZXT H510 Gehäuse. Zur Stromversorgung dient ein Be Quiet! Pure Power 11 500W CM. Als Speicher Medium dient eine Samsung 970 Evo NVMe SSD und eine WD Blue 1TB HDD. Zur Lüftung werden die 2 NZXT Gehäuselüfter genutzt (Pull) und 2 Noiseblocker NB-eLoop B12-1 (Push).
    Alle Komponenten sind nicht übertaktet.

    Der Test finden unter Anwendung des BIOS Updates statt und mit der Treiberversion 20.2.1.
    Damit die Werte ungefähr vergleichbar zu andere Tests sind, habe ich mich dazu entschieden, dieselben Anforderungen wie andere Tests haben, zu nutzen. Das heißt die Tests werden mit den höchsten Einstellungen durchgeführt und ohne AA. Ich verstehe, dass das Szenario kaum alltäglich ist und viele bestimmte Einstellungen runter drehen, um mehr Bilder pro Sekunde zu generieren. Aber wenn ich nun an einzelnen Einstellung rumstelle, dann kann man die Ergebnisse kaum noch mit anderen vergleichen, auch wenn die Ergebnisse für Casual User vielleicht realistischer sind.

    (Datei lässt sich momentan nicht einfügen, ist in Arbeit)

    Man sieht, dass die RX5600XT nicht nur in 1080p brilliert, sondern auch in 1440p recht gut abschneidet. Selbst Titel wie RDR2 sind flüssig in WQHD spielbar, auch wenn die Frames ab und an unter die magische 60fps Grenze fallen. Mit entsprechend verstellten Einstellung kann man ohne große Grafikeinbuße die Frames erhöhen.

    Jedoch muss ich dazu sagen, dass das Durchführen der Benchmark Tests alles andere als unkompliziert war. Ich musste diverse Treiberversionen ausprobieren, da die RX5600XT einfach nicht stabil lief. Jedes Mal habe ich die Treiber mittels DDU deinstalliert und dann die neuen Treiber installiert. Ich habe sogar das ganze System einmal neu aufgesetzt (Windows Neuinstallation). Auch mit der Treiberversion 20.2.1 läuft die Karte immer noch nicht wirklich stabil. Ich konnte zwar die Benchmarks halbwegs problemfrei durchführen, allerdings habe ich beim normalen und längeren spielen immer noch Blackscreens, Freezes, Artefaktdarstellungen und Fps Einbrüche. Womit ich zu meinem nächsten Punkt komme.

    Grafikkarten Treiber

    Wie bereits erwähnt, habe ich mehrere Treiber ausprobiert und wenn die Karte immer noch nicht stabil lief, die Treiber sauber deinstalliert und die nächsten ausprobiert, ohne Erfolg. Ich habe mir auf Reddit unzählige Beiträge durchgelesen, diverse Tipps ausprobiert und auch wenn es anfangs besser erschien, kamen die Probleme wieder. Auch die RX5700 und XT haben diverse Probleme, die über ein halbes Jahr nach Release immer noch nicht behoben sind. AMD Radeon bietet sehr gute Features, allerdings würde ich es bevorzugen, wenn sie erstmal die Karte stabil kriegen, und sich dann um die Features kümmern. So haben wir halbfertige Features und nicht stabil laufende Grafikkarten.

    Temperatur und Lautstärke

    Was schade ist, denn auch hier weiß die Grafikkarte wieder zu überzeugen. Ich habe kein dB Messgerät um die Lautstärke zu messen. Zumal ich auch bezweifle, ob die günstigen Geräte wirklich seriöse Werte anzeigen, daher kann ich nur mein subjektives Empfinden wiedergeben. Ich spiele fast nur mit Kopfhörern und während des Spiels höre ich eigentlich so gut wie nichts. In Momenten, wo kein Ton da ist, nimmt man ein leichtes Surren wahr. Allerdings bin ich mir sicher, dass das nicht von der Grafikkarte kommt, zumindest nicht allein, sondern auch der Wraith Prism Kühler und die beiden NZXT Gehäuse Lüfter ihren Teil dazu beitragen. Im Betrieb ohne Kopfhörer hört man Lüftergeräusche ziemlich gut, aber wie bereits erwähnt, ist die Grafikkarte nicht allein schuld daran. Im Idle betrieb stehen die Lüfter, somit ist sie dort komplett unhörbar.

    Temperaturtechnisch komme ich beim Spielen nie über 72 Grad Celsius. Somit hat man noch einen gewissen Spielraum, um die Lüfterkurve anzupassen. Wenn man es noch leiser haben möchte, kann man die rpm der Lüfter etwas runterdrehen. Dies resultiert natürlich in höheren GPU Temperaturen, allerdings wären selbst 80 Grad Celsius unter Last immer noch mehr als in Ordnung.

    Fazit

    Diese Karte macht es mir leider sehr schwer, sie zu empfehlen. Hardwaretechnisch ist es ein super Produkt von AMD und Gigabyte. Die Leistung überzeugt, die Kühlung zeigt keine Schwächen und auch die Qualität lässt sich nicht bemängeln. Doch die gute alte Software.. Als AMD Sympathisant war für mich schnell klar, mir eine RX5700 zu holen. Dann kamen all die Berichte über Treiber Probleme und ich wartete erst einmal ab. Doch bis heute halten diese Probleme an. Ich wollte diesen Test nutzen, um selber mal zu sehen, ob was an den Problemen dran ist. Und leider ist es so. Ich kann nicht sagen, ob man Tester Kollegen ähnliche Probleme hatten, doch sollten mehrere Leute dieselben Erlebnisse haben wie ich, kann ich diese Karte einfach nicht empfehlen. Man zahlt hier mittlerweile über 300¤ für eine 1080p Karte, wo man dann auch erwartet, dass sie problemfrei läuft. Doch nach dem ganzen Hin und her, Treiber installieren und deinstallieren, Problemlösungen finden und auszuprobieren, muss sogar ich sagen, dass ich eine Nvidia Karte bevorzugen würde. Eine RTX2060 bietet ungefähr dieselbe Leistung, vielleicht etwas weniger und obwohl die Custom Modelle noch mehr kosten, würde ich eher zu diesen Karten greifen. Genau so würde ich auch eine RTX2060S statt einer RX5700 empfehlen. Das Preis/Leistungsverhältnis spricht klar für AMD, aber solange sie die Software Probleme nicht beheben, sollte man einen Bogen um die Karten machen. Ich bin täglich 10 Stunden unterwegs und wenn ich dann endlich zuhause bin und spielen will, erwarte ich einen funktionierenden PC. Ich habe dann weder die Nerven, noch die Zeit, mich mit Treiber de- und Installationen rumzuschlagen und im Internet nach Lösungen zu suchen.

    Selbstverständlich gibt es auch einige Fälle, bei denen die Leute kaum bis keine Probleme haben, natürlich. Aber meiner Erfahrung und auch Ansicht nach kann ich, zumindest aus meiner Sicht, keine Kaufempfehlung aussprechen. Falls die Kollegen oder User Tipps haben oder es neue Treiber geben wird, werde ich sie natürlich ausprobieren und auf Besserung hoffen.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  6. #6

    Standard

    Kann mir jemand erklären, warum 2 Bilder als Anhang am Ende sind, und nicht mitten im Text wie die anderen? Durch die maximale Anzahl an eingefügten Bilder kann ich das Bild mit den Benchmarks nicht mehr hochladen, allerdings kann ich dieses immernoch nicht einfügen, obwohl ich eine andere Grafik lösche. Muss ich diese 1 Stunde warten, bis es vollends gelöscht ist?

    Gruß jules

  7. #7

    Standard

    Hallo Jules, warum die beiden Bilder nicht im Text erscheinen kann ich Dir leider auch nicht sagen. Bezüglich der Benchmarks müsstest du ein wenig warten, bis du diese einfügen kannst. Ansonsten kannst Du die natürlich in einem gesonderten Post einfügen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr Mindfactory Marketingteam

    Mindfactory AG | Preußenstr. 14 a-c, 26388 Wilhelmshaven | Kontakt | Infocenter | Callback | Highlights

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.01.2020, 10:03
  2. Testers Keepers mit GIGABYTE GTX 1660 TI GAMING OC 6G
    Von Lady Marketing im Forum PC Komponenten
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 28.03.2019, 19:20
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.03.2019, 16:43
  4. GIGABYTE GA-AB350-Gaming 3 Testers Keepers
    Von robsen98 im Forum PC Komponenten
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 05.06.2017, 14:49
  5. Gigabyte Z270X-Gaming K5 Testers Keepers
    Von DerDings im Forum PC Komponenten
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 03.04.2017, 15:21

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •