Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Testers Keepers: AZZA APOLLO 430

  1. #1
    Mindfactory AG Avatar von Marketing The Kid
    Registriert seit
    10.03.2010
    Beiträge
    32

    Standard Testers Keepers: AZZA APOLLO 430

    Hier findet Ihr alle Testberichte zur Testers Keepers Aktion mit des AZZA Apollo 430 Gehäuses aus dem Zeitraum vom 29.07 bis 04.08.2019.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr Mindfactory Marketingteam

    signaturbild - Testers Keepers: AZZA APOLLO 430
    Mindfactory AG | Preußenstr. 14 a-c, 26388 Wilhelmshaven | Kontakt | Infocenter | Callback | Highlights

  2. #2

    Standard

    Produkttest – AZZA APOLLO 430 Weiß

    Inhaltsverzeichnis:

    1. Verpackung und Versand
    2. Design
    3. Technische Daten
    4. Verarbeitung
    5. Montage
    6. Kompatibilität/ Ausstattung
    7. Kühleigenschaften
    8. Leistung
    9. Preis-/Leistungsverhältnis
    10. Haltbarkeit & Vergleich
    11. Fazit


    1. Verpackung und Versand
    Wie von Mindfactory gewohnt schnell und gut verpackt angekommen. Das Gehäuse ist durch einen stabilen Styroporrahmen geschützt. Verschickt wurde das Gehäuse im Originalkarton.

    K1600__DSC7816.jpg


    2. Design
    Das Design des Gehäuses würde ich in den Bereich von „Casual Gaming“ einordnen. Eine klare Linie, ohne viel Schnickschnack, Lufthutzen, monströsen Lufteinlässen oder sonstiger Transformer-Look. Es gefällt und macht auf dem Schreibtisch eine sehr gute Figur. Ich persönlich mag weiße Gehäuse sehr. Vor einer weißen Wand sieht ein helles Gehäuse deutlich weniger wuchtig aus, als ein schwarzes Midi-Monstrum.

    Hinzukommt, dass sich durch die hellere Oberfläche angenehmer im Gehäuse arbeiten lässt. Befestigungspunkte für Kabel, Festplatten oder ähnlichem lassen sich schneller erkennen und nutzen. Das habe ich bei früheren Gehäusen, vor allem unter dem Schreibtisch mit einer Taschenlampe erledigen müssen. Das seitliche Sichtfenster aus Glas macht sich zudem sehr gut. So hat man stets einen Blick auf seine mit viel Recherche und Hingabe ausgesuchten und eingebauten Komponenten.

    Für einen farblichen Akzent sorgt ein kleiner Gehäuseteil in Orange. Durch die Abdeckung des Netzteils, wird hier eine unnötige Abgabe von Wärme ins Gehäuseinnere vermieden.


    K1600__DSC7819.jpg


    3. Technischen Daten

    Typ Tower-Gehäuse
    Farbe weiß/orange
    EAN 4712839555328
    Hersteller-Nr. CSAZ-430W-DF2
    Bauform Midi-Tower
    Mainboard Formfaktor ATX, mATX
    Material Frontblende komplett aus Metall
    Interne Maße Steckkartenlänge maximal 370 mm
    CPU-Kühlerhöhe maximal 155 mm
    Netzteil-Formfaktor ATX
    Laufwerksschächte 3,5 Zoll intern 2 Stück
    2,5 Zoll intern 6 Stück
    Slots Full-Size 7 Stück
    Frontanschlüsse 2x Audio, 2x USB-A 3.2 (5 Gbit/s)
    Vorderseite adressierbarer RGB-Leuchtstreifen an Frontseite, 3x 120-mm- oder 2x 140-mm-Lüfter an der Frontseite einbaubar
    Rückseite 1x adressierbarer 120-mm-RGB-Lüfter vorhanden (5 Volt, 3-Pin)
    Anmerkungen Temperglas mit Gummiabdichtung, 2x 120-mm- oder 2x 140-mm-Lüfter an der Oberseite einbaubar
    Beleuchtung Ja, RGB
    RGB-Anschlüsse addressable RGB Header
    RGB-Standard AURA Sync, Mystic Light
    Wasserkühlung möglich Ja
    Unterstützte Radiatoren 2x 120mm-Radiator/en
    Weitere Informationen Einbaumöglichkeiten für Radiatoren: Radiatoren an der Frontseite bis 240 mm, Radiatoren an Oberseite bis 240 mm
    Abmessungen Breite: 205 mm x Höhe: 480 mm x Tiefe/Länge: 420 mm
    Gewicht 7,9 kg



    4. Verarbeitung
    Das Gehäuse ist aus stabilem Stahlblech gestanzt und vernietet/verschraubt. Durch ausreichend viele Befestigungspunkte macht das Gehäuse einen sehr verwindungssteifen Eindruck. Auch zusätzliches Gewicht durch entsprechende Komponenten stellt hier kein Problem dar. Die Füße stehen sauber auf dem Schreibtisch ohne zu wackeln. Auch beim Betrieb von Festplatten oder einem drehenden Lüfter bleibt das Gehäuse angenehm ruhig, fängt nicht zu schwingen oder surren an.
    Die Lackierung des Gehäuses ist sauber und ohne Einschlüsse aufgebracht. Der RGB Streifen auf der Vorderseite sitzt einwandfrei.

    Vereinzelt finden sich Kanten, welche mit etwas mehr Liebe zum Detail abgerundet sein könnten. Die Gewindeaufnahmen für Mainboard, Festplatten usw. sind wertig und passgenau ausgeführt. Hier gibt es keinen Grund zur Beanstandung.
    Die Glasplatte an der Seite sitzt gut und ist besitzt stabile Haltepunkte.




    5. Montage
    Das Gehäuse kommt komplett vormontiert aus seiner Transportverpackung und kann direkt mit entsprechenden Bauteilen bestückt werden.

    Die beiden Zugangspunkte links und rechts vom Gehäuse sind schnell zugänglich und anschließend lässt es sich angenehm arbeiten.
    Das Netzteil, Mainboard und Festplatten lassen sich, im gut aufgeteilten Innenraum, schnell und einfach montieren. Die Kabelführung ist durchdacht und kann gut auf die jeweiligen Hardwarekonstellationen angepasst werden. In regelmäßigen Abständen befinden sich Halterungen für Kabelbinder. So kann alles sauber und ordentlich fixiert werden.

    Überflüssige Leitungen bei nicht-modularen Netzteilen lassen sich im unteren Teil des Gehäuses unsichtbar verbergen und sind bei Bedarf schnell an den Einsatzort gezogen. Bei anderen Gehäusen liegen diese oft sichtbar als Kabelknäul auf dem Gehäuseboden und stören so optisch.
    Die Aufnahmepunkte der Festplatten sind gut erreichbar und so sind auch Festplatten mal schnell gewechselt oder getauscht.



    6. Kompatibilität/ Ausstattung

    Durch die multifunktionale Aufnahme des Gehäuses können verschiedene Mainboard-Klassen montiert werden. Alle gängigen Größen werden hier unterstützt.
    Das Gehäuse ist für Micro ATX oder ATX Mainboards kompatibel.
    Auf der Oberseite befinden sich jeweils der An-Aus-Schalter, Resetknopf, 2x USB 3.0 Anschlüsse. Dies sollte für einen Großteil der Anwender vollkommen ausreichen.
    Die PCI-Blenden auf der Rückseite des Gehäuses lassen sich leider nur ausbrechen. Hier würde ich mir einzelne Blenden wünschen.


    7.jpg

    Für Speicherhungrige gibt es ausreichend Festplattenplätze zur Unterbringung von insgesamt 6 x 2,5“ und 2 x 3,5“ Festplatten. Das ist eine Ansage! Die Beiden Schächte für die 3,5“ Festplatten besitzen ausziehbare Festplattenschlitten.
    Durch die Gehäusebreite von 20,5 cm finden auch größere CPU-Kühler ihren Platz im Gehäuse.

    Ein wichtiger (Kritik) Punkt noch zur Ausstattung:
    Der integrierte RGB-Streifen an der Gehäusefront sowie der RGB Lüfter an der Gehäuserückseite funktionieren ausschließlich mit der 3-PIN 5V RGB Technik.
    Leider besitze ich kein Mainboard welches diese Technik besitzt (4-Pin RGB)
    Hier würde ich mir eine genauere Kennzeichnung des Herstellers wünschen.
    Ebenfalls Nachteilige empfinde ich, dass der integrierte RGB Lüfter KEIN PWM Lüfter ist. Mein in diesem Build verbautes Mainboard kann ihn deshalb nur bedingt regeln, was schade ist.

    6.jpg


    7. Kühleigenschaften
    Durch ausreichend viel und groß dimensionierte Aufnahmen für Gehäuselüfter oder Radiatoren für eine Wasserkühlung, ist ein gutes thermisches Verhalten gewährleistet. Hitzestaus im Inneren lassen sich so effektiv verhindern. Der bereits integrierte RGB Gehäuselüfter sollte bei entsprechender Hardwareausrüstung natürlich durch weitere Lüfter ergänzt werden.
    Die Großen Lufteinlässe an Front und Oberseite sind mit einer magnetischen Mesh-Einlage abgedeckt. So sieht man keine Befestigungsschrauben der Lüfter – sehr schön!

    8. Leistung
    Das Gehäuse leistet wofür es geschaffen worden ist.
    Es nimmt alle notwendigen Bauteile souverän am vorgesehenen Platz auf und arrangiert diese sinnvoll und sieht dabei noch gut aus.

    9. Preis-/Leistungsverhältnis

    Für die aufgerufenen 59,95 ¤ (UVP) erhält man ein solides Metallgehäuse mit qualitativ sehr guter Beschichtung einem Sichtfenster aus Glas und einer schönen Aufteilung im Inneren.
    Die Preisleistung stimmt hier vollkommen.
    Im direkten Vergleich zu meinem ebenfalls weißen Corsair-Gehäuse steht dieses hier dem Corsair in nichts nach.

    8.jpg

    10. Haltbarkeit & Vergleich zu ähnlichen Produkten
    Die Haltbarkeit eines PC-Gehäuses lässt sich schwer voraussagen. Wird das Gehäuse gemäß seiner Bestimmung in normal temperierten und geschlossenen Räumen betrieben, wird man hier über Jahre Freude dran haben.
    Wie sich die Gewinde der Befestigungspunkte der Aufnahmen für Mainboard oder Festplatten bei häufigem Hardwarewechsel verhalten, lässt noch nicht beurteilen. Generell sollte man hier behutsam vorgehen und die Schrauben sauber ansetzen um das Gewinde nicht zu beschädigen.
    Der Verbaute Lüfter macht einen wertigen Eindruck, auch ihm traue ich einige Jahre an Umdrehungen zu.

    11. Fazit
    Auf einer Skala von 1-5 Sternen vergebe ich 4 Sterne. Für den genannten Preis erhält man einiges an Gegenwert. Die Verarbeitung ist gut und das Design gefällt. Lediglich die, für mich unpassende RGB Anbindung an einen 3-Pin 5V Anschluss lassen mich einen Stern abziehen. Hier wäre eine klarere Kennzeichnung seitens des Herstellers wünschenswert.

    Ich möchte mich nun herzlich beim Mindfactory-Team für die Möglichkeit des Gehäuse-Tests bedanken! Es hat mir Freude bereitet ein technisches Review zu verfassen!
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    • Dateityp: jpg 1.jpg (15,1 KB, 3x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 2.jpg (12,6 KB, 3x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 3.jpg (5,7 KB, 3x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 5.jpg (16,4 KB, 3x aufgerufen)
    • Dateityp: jpg 4.jpg (16,1 KB, 3x aufgerufen)
    Geändert von Marketing The Kid (20.08.2019 um 09:44 Uhr)

  3. #3

    Standard

    Da sich leider keine Bilder mehr integrieren lassen, hier noch eins.

    K1600__DSC7840.jpg
    K1600__DSC7824.jpg
    K1600__DSC7823.jpg
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  4. #4

    Standard Test des AZZA APOLLO 430

    Ich habe das „AZZA APOLLO 430 WEISS“ vom Mindafactory Team im Zuge des „Testers Keepers“ Action bekommen, dies beeinflusst aber nicht meine Meinung.
    Das eingebaute System besteht aus:
    Intel Core I5 8400
    8GB RAM
    AMD Radeon RX 590
    MSI B360m Pro VDH
    256GB SSD
    1TB HDD
    Mein Review besteht aus neun Abschnitten:
    - Versand
    - Zubehör
    - Design
    - Verarbeitung
    - Montage
    - Kompatibilität
    - Kühleigenschaften
    - Preis-/Leistungsverhältnis
    - Haltbarkeit & Vergleich
    - Persönliche Meinung

    Fotos und Screenshots werde ich auch zu passenden Bereichen hinzufügen.

    Versand:

    Der Versand war wie üblich bei Mindfactory sehr schnell und einen Tag nachdem ich die Sendungsnummer vom Mindfactory-Service Team kam das Paket an bei mir. Als Verpackung wurde die Gehäuse Verpackung genutzt, finde ich super, da dadurch auf unnötiges Verpackungsmaterial verzichtet wurde. Das Gehäuse wurde mit Styropor unterseitig und oberseitig „besiegelt“, wodurch Beschädigungen vermieden wurden.
    Der Versand verlief reibungslos und schnell und ohne jegliche Schäden.

    Zubehör:

    Im Gehäuse sind zwei Festplatten Rahmen für 2,5 Zoll dabei und zwei Festplatten Rahmen für 3,5 Zoll. Zudem in einer extra antistatischen Tüte sind zwei Kärtchen vom Hersteller und eine kleine Tüte mit vielen Schrauben, Abstandshaltern und Kabelbindern. Eine Bedienungsanleitung war nicht dabei, was für mich keine große Rolle spielt, aber für manche könnte sie wichtig sein, aber Online gibt es auf der Hersteller Seite eine Einleitung als PDF zum Downloaden.
    Bis auf eine fehlende Bedienungsanleitung ist genügend Zubehör vorhanden.

    Design:

    Design ist immer eine Geschmackssache, doch ich finde das Gehäuse sieht sehr schön aus in Weiß mit den orangenen Akzenten. Zudem hat das Gehäuse ein Sichtfenster, welches schön groß ist. Und durch eine Netzteilabdeckung muss man kein großes schwarzes Rechteck in Sicht haben wie bei vielen anderen Gehäusen, zudem kann man auf der Netzteilabdeckung auch einiges als Deko hinzufügen, wie man auf den Bildern sieht. Durch RGB in der Front und den RGB-Lüfter wirkt das Gehäuse sehr modern und schlicht edel.
    Einzig was mich hier stört ist, dass hinter der Frontabdeckung des Gehäuse Orange durschimmert und den Blick des Öfteren auf sich zieht.

    Verarbeitung:

    Bei der Verarbeitung, habe ich nicht wirklich viel erwartet, da bei anderen Herstellern bei dieser Preis Kategorie gerne billigere Materialen genutzt werden, doch ich wurde positiv überrascht.
    Nichts knarzt oder wirkt billig. Im Gegenteil, das Gehäuse wurde super verarbeitet, hat keine scharfe Kanten oder ähnliches. Man sieht auch nirgends, dass etwas unpassend ist. Selbst die Abstandshalter sind schwarz lackiert, statt sie Silber zu lassen. Und die Standfüße sind auch sehr gut und groß, statt kleine günstigere wie bei anderen Herstellern. Zudem sind magnetische Staubfilter vorhanden in der Front und Oberseite, dies zeigt, dass der Hersteller auch nicht gegeizt hat, denn magnetische Staubfilter sind dieser Preisklasse eine Seltenheit. Ich finde AZZA zeigt, dass man für diese Preis Kategorie auch Qualität erwarten kann.

    Montage:

    Die Montage ist relativ simpel und auch Anfänger werden daran Spaß haben, da alles recht einfach zu montieren ist, da genügend Platz vorhanden ist. Abstandshalter sind vormontiert für einen ATX- Mainboard, da ich einen mATX Mainboard habe, musste ich von den beigelegten Abstandshalter zwei weiter hinzufügen, danach konnte ich mit dem Einbau anfangen und die Montage hat nicht lange gedauert, da an alles gedacht wurde vom Hersteller. Kabelmanagement war auch einfach gut hinzukriegen, da für alle Kabel genügend Platz vorhanden ist. Seitenteile und Sichtfenster sind mit Fingerschrauben befestigt.
    Man braucht für die Montage also nur einen Schraubendreher und ein paar Kabelbinder, mehr nicht.

    Kompatibilität:

    Zum Thema Kompatibilität gibt es nicht zu meckern, da Grafikkarten bis zu einer Länge von 37 Cm passen, also sind auch große Karten mit drei Lüftern kein Problem. CPU Lüfter passen bis zu einer Länge von 15,5 Cm, damit sind die gängigsten Luftkühler kein Problem nur die richtig großen wie von Alpenföhn „Brocken“ oder ähnliche würden nicht passen, da ihre Höhe über 15,5 Cm ist.
    Die PCI-Blenden der Rückseite muss man bis auf eine rausbrechen, das heißt die Rückseite sieht, wenn man alles entfernt an Komponenten nicht so stimmig aus, da nur eine PCI-Blende wieder dran gemacht werden kann.
    Bei den Gehäuselüftern hat man die Auswahl:
    Man kann auf der Oberseite entweder zwei Mal 140mm oder 120mm Lüfter einbauen, in der Front kann man entweder drei Mal 120mm oder zwei Mal 140mm Lüfter einbauen und auf der Rückseite einen 120mm Lüfter der schon vormontiert ist. Wenn man einen Wasserkühler nutzt kann man auf der Oberseite oder Frontseite einen Radiator bis 240mm einbauen.
    Bei den Festplatten hingegen ist es möglich bis zu sechs 2,5 Zoll SSDs und zwei 3,5 Zoll HHDs einzubauen.


    Kühleigenschaften:

    Das Gehäuse ist sehr durchdacht Gebaut worden, denn sie bietet einen Airflow an, den ich nicht erwartet habe, vor allem durch den Seitenfenster hätte ich gedacht, dass ich in der Kühlung Einbußen haben würde, zudem hat mich der Fakt, dass der Hersteller nur einen Lüfter vormontiert auch stutzig gemacht. Deshalb habe ich einige Tests gemacht, ich habe mit der Anwendung CPUID HWMonitor mir die Temperaturen und Geschwindigkeiten anzeigen lassen und einen Alltagstest durchgeführt.
    Im ersten Lauf habe ich einfach den PC im Desktop gelassen für ca. 30 Minuten und nur einige wenige Programme waren offen, aber nichts großartiges und die Temperaturen waren alle im normalem Bereich, CPU war bei durchschnittlich 44 Grad Celsius und nichts ist hörbar (im Screenshot erkennbar an „IDLE“ geschrieben) . Die Lüfter der Grafikkarte gehen erst bei einer Temperatur von ca. 70 Grad Celsius los.
    Dann habe ich den PC normal genutzt mit Google Chrome einige Tabs, Steam, Adobe usw. und die Temperaturen hat sich an den Temperaturen nichts geändert, immer noch nicht hörbar (im Screenshot erkennbar an „Normal“).
    Dann habe ich mit einem Benchmark die CPU auf maximale Auslastung gebracht und die CPU wurde nur maximal 57 Grad Celsius und im Durchschnitt 55 Grad Celsius. Und war immer noch nicht hörbar, da die Grafikkarte keine wirkliche Auslastung hatte.
    Dann habe ich GTA V gespielt für 30 Minuten und die Temperaturen sind bei der CPU auf maximal 57 Grad Celsius und bei der GPU auf maximal 79 Grad Celsius. Somit war dies hörbar, aber da mein beim Spielen eh ein Headset trägt nicht störend.
    Ich habe nichts eingestellt bei den Tests, also nach dem Einbau gespielt, der mitgelieferte Lüfter läuft auf automatisch, man kann diese auch einstellen in mehreren Stufen von der Geschwindigkeit.

    Preis/Leistungsverhältnis:

    Das Gehäuse hat eine UVP von 59,95¤ und man erhält verglichen mit anderen Herstellern ein sehr schickes Gehäuse mit Sichtfenster und adressierbaren RGB-Lüfter und RGB-Streifen in der Front. Die Qualität vom Gehäuse ist auch überzeugend. Man merkt dem Gehäuse nicht an, dass es 60¤ kostet, sondern das Gehäuse sieht aus wie ein 80¤ Gehäuse aus.

    Haltbarkeit & Vergleich :

    Das Gehäuse sieht stabil aus und alles wirkt standfest, so, dass ich erwarte, dass sie Minimum einen Jahr keine Mängel aufweisen sollte. Aber genaueres kann man in ein bis zwei Jahren sagen.
    Ich vergleiche das Gehäuse gerne mit den NZXT H500 in Weiß, da sie sich sehr ähnlich aussehen und der Aufbau sieht auch ähnlich auf, der NZXT H500 kostet hierbei mindestens 15¤ Euro mehr und hat dabei keinen RGB- Lüfter und -Streifen dabei, der NZXT hat dafür zwei Lüfter ohne Beleuchtung.

    Persönliche Meinung:

    Ich finde das Gehäuse super, da sein Design für mich persönlich ansprechend ist, die Verarbeitung ist im Vergleich zu meinen vorherigen Gehäusen astrein und super. Der Airflow hat mich extrem überrascht, wie gut diese ist. Im allgemeinem kann ich sagen, dass mich das Gehäuse sehr überzeugt, mich haben nur ein zwei Kleinigkeiten haben mich gestört:
    Dann die Sache mit dem adressierbaren RGB-Streifen und den RGB-Lüfter. Man braucht dafür zwingend einen 3-Pin-5V RGB-Header um die RGB-Funktion zu nutzen, der Lüfter funktioniert auch so ohne RGB Funktion dann. Da mein Mainboard diesen Anschluss nicht hat, habe ich keine Fotos mit der RGB Funktion, aber ich werde sie nachreichen, da Adapter von Molex auf 3-Pin-5V günstig zu haben sind.
    Einmal ist hinter der Frontabdeckung ist Orange sichtbar ( besser zu sehen auf dem Foto ), dies zieht die Aufmerksamkeit auf sich. Dann haben mich die Sachen mit PCI-Blenden gestört, da diese nicht wieder nutzbar sind und eine elegantere Lösung wäre mir vom Hersteller lieber gewesen.
    Aber wenn man auf diese Kleinigkeiten sich einigt und einen 3-Pin-5V RGB-Header hat, bekommt für sein Geld vergleichbar gut Qualität und ein ausgeklügeltes Design.
    Dies ist mein Review zum „AZZA APOLLO 430 WEISS“, ich bedanke mich noch an das Mindfactory-Team, dass ich einer der ausgewählten bin zum Testen.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Testers Keepers mit AZZA CHROMA 410B
    Von snal3s im Forum PC Umgebung und Peripherie
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 25.11.2018, 19:21
  2. Testers Keepers mit AZZA THOR 320
    Von Marketingman im Forum PC Umgebung und Peripherie
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 30.07.2018, 11:26
  3. Testers Keepers mit AZZA Thor 320
    Von Marketingman im Forum News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.06.2018, 08:18
  4. AZZA Storm 6000 Testers Keepers
    Von Madam Marketing im Forum PC Komponenten
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 10.09.2017, 12:33
  5. Corsair Testers Keepers Special Edition II - Testers Keepers
    Von Ms. Marketing im Forum PC Komponenten
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 17.11.2016, 21:46

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •