Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Testers Keepers: MSI VIGOR GK60

  1. #1
    Mindfactory AG Avatar von Marketing The Kid
    Registriert seit
    10.03.2010
    Beiträge
    34

    Standard Testers Keepers: MSI VIGOR GK60

    Hier findet Ihr alle Testberichte zur Testers Keepers Aktion mit dert MSI VIGOR GK60 aus dem Zeitraum vom 17.06 bis 23.06.2019.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr Mindfactory Marketingteam

    signaturbild - Testers Keepers: MSI VIGOR GK60
    Mindfactory AG | Preußenstr. 14 a-c, 26388 Wilhelmshaven | Kontakt | Infocenter | Callback | Highlights

  2. #2

    Standard

    An dieser Stelle möchte ich Mindfactory dafür danken, dass ich die MSI Vigor GK60 testen durfte. Meine Bewertung gliedert sich in verschiedene Unterkategorien, beginnend mit dem Lieferumfang, über die Funktionen und Verarbeitung und endend mit meinem Fazit.

    Packungsinhalt:
    Das Paket enthält selbstverständlich die Tastatur und folgendes weitere Zubehör:
    1x Tastenentferner (Keycap Puller)
    4x Tasten (WASD) als Ersatz für die Metalltasten, die bereits auf der Tastatur vormontiert sind
    1x Handbuch

    Abmessung und Gewicht:
    Die Tastatur ist 440x134x42 mm und wiegt rund 1 kg. Das Verbindungskabel ist 2m lang.


    Handbuch:
    Das Handbuch ist in 16 Sprachen ausgeführt und enthält alle relevanten Informationen, insbesondere die Tastenkombinationen für die LED-Anzeigen und die Medienfunktionen.


    Testbedingungen:
    Ich habe die Tastatur im direkten Vergleich mit meiner Logitech G910 Orion Spectrum RGB getestet.


    Das Design:
    Die MSI Vigor GK60 macht optisch einiges her. Der schwarze Look des Tastaturgehäuses zusammen mit der Top Plate aus Aluminium wirkt markant und zugleich dezent. Die einfarbige Beleuchtung in rot unterstreicht dieses Design. Oben rechts auf der Top Plate befindet sich der für MSI typische Drache. Auf der Unterseite der Tastatur befinden sich Antirutschgummis für die Auflageflächen aber auch für den Betrieb mit ausgeklappten Stützfüßen. Das Kabel ist mit 2m Länge ausreichend lang um es zum PC zu verlegen.

    Layout:
    Die Tastatur ist eine Full-Size Gamingtastatur ohne zusätzliche Tasten. Einige Sonderfunktionen lassen sich aber über die Funktionstaste der Tastatur steuern, dazu später mehr.
    Verarbeitung:
    Die MSI Vigor GK60 ist hervorragend verarbeitet. Das Gehäuse aus stabilem Kunststoff wird auf der Oberseite durch eine Top Plate aus Aluminium geschützt. Die Tasten sind wertig und „schwabbeln“ nicht bei jedem Tastendruck, die zusätzlichen Metalltasten für WASD veredeln die Gesamtverarbeitung. Das 2m lange Kabel ist ausreichend dick gestaltet, hier erwarte ich auf Dauer keine Probleme bzgl. Kabelbruch oder ähnlichem. Beim „Rutschtest“ wie ich ihn gerne nenne, habe ich die Wirkung der Antirutschgummis auf der Unterseite der Tastatur auf verschiedenen Untergründen getestet. Auf meinem Schreibtisch aus gekälktem Holz als auch auf glattem/lackierten Holz erledigten die Rutschgummis ihren Job zufriedenstellend. Begünstigt wird dies sicher auch durch das relativ hohe Eigengewicht (1kg) der Tastatur. Die Klappfüße, die sich zur Seite aufstellen lassen machen einen guten und stabilen Eindruck, hier hatte ich bei anderen Tastaturen schon deutlich instabilere Konstruktionen.
    Betrachtet man die gesamte Tastatur, so bin ich von ihrer Langlebigkeit überzeugt. Wer nicht gerade wutentbrannt die Tastatur auf die Tischkante haut (wenn er mal im Spiel verliert) der wird über Jahre Freude mit der Tastatur haben.

    Features/Highlights:
    Die MSI Vigor GK60 wird mit hochwertigen Cherry MX Red Switches geliefert. Zur Erläuterung, die Switches haben laut Spezifikation eine lineare Schaltcharakteristik, keine hörbaren Klickgeräusche und benötigen rund 45g Betätigungskraft. Weiterhin ist der Vorlaufweg 2mm, bei einem Gesamtweg von 4mm. Meine subjektive Einschätzung, sowie der Vergleich mit meiner Logitech G910 Orion Spectrum RGB, findet ihr unter der Überschrift „Vergleich“.
    Die MSI Vigor GK60 verfügt weiterhin über N-Key Rollover und Anti-Ghosting. Das bedeutet zum einen, dass die Tasten einzeln geschaltet sind und man theoretisch alle Tasten gleichzeitig betätigen kann und alle registriert werden. Zum anderen bedeutet das Anti-Ghosting, dass Fehlschaltungen verhindert werden. Wenn Ihr also beispielsweise zwei Tasten drückt, kann es vorkommen, dass eine Taste, die ihr gar nicht betätigt habt, ausgelöst wird. Durch Anti-Ghosting wird dies verhindert.
    Wie bereits oben kurz angesprochen verfügt die Tastatur über keine programmierbaren Tasten, dafür aber über eine Funktionstaste (mit dem schönen MSI Drachen) mit der man verschiedenste Zusatzfunktionen ansteuern kann. Das sind z.B. die Mediatasten (Play, Pause, Vor, Zurück), die Steuerung der Beleuchtung oder auch das Sperren der Windowstaste. Diese Sperrtaste macht eine Gamingtastatur eigentlich erst zu einer Gamingtastatur. Wer kennt es nicht, man ist mitten im Spiel und kommt aus Versehen auf die Windowstaste…ein Szenario was niemand gerne hat.
    Die Beleuchtung der Tastatur ist durchgehend rot, also nichts für Einhornliebhaber. Wer es doch ein wenig ausgefallener mag, kann die 8 Beleuchtungseffekte (Leuchten, Atmen, Welle, Radar, Horizont, Kräuseln, Reaktiv, Benutzerdefiniert und Aus) nutzen, um die Beleuchtung anzupassen. Die Tastatur unterstütz die MSI eigene Mystic Light-Technologie, über die Software Mystic Light 3 kann man die Beleuchtung noch etwas feinjustieren.
    Ein besonderes Highlight für mich ist das sogenannte Kabelmanagement. Hier hat sich MSI wirklich etwas Gutes ausgedacht. Und zwar befindet sich unterhalb der Tastatur ein Durchlass, durch den man beispielsweise sein Headset führen kann. Mich persönlich nervt es bei meiner Logitech G910 Orion Spectrum RGB immens, dass das Kabel vom Headset immer an der Seite vorbeigeführt werden muss oder auf der Tastatur liegt.

    Vergleich:
    An dieser Stelle muss ich darauf hinweisen, dass einige der folgenden Aspekte meine subjektive Meinung wiederspiegeln und von anderen Personen womöglich anders beurteilt werden.
    Ich muss eingestehen, dass mich die MSI Vigor GK60 durchaus beeindruckt hat. Gegenüber meiner Logitech G910 Orion Spectrum RGB (die wohlgemerkt ein paar Euro teurer ist) hat sie einige Vorteile. Die Verarbeitung des Gehäuses ist gefühlt besser. Der Kunststoff der Vigor GK60 wirkt wertiger und massiver, die Aluminium Top Plate macht sie zudem edler. Die Logitech G910 wird mit Romer-G Switches geliefert, die Vigor GK60 mit Cherry MX Red Switches. Da ich nun beide Varianten miteinander vergleichen konnte finde ich die Cherry Switches besser. Der Tastenanschlag fühlt sich einfach besser an.
    Wie bereits erwähnt verfügt die MSI Tastatur über ein Kabelmanagement, die Logitech nicht. Es mag nicht auf jeden zutreffen, ich finde es aber sehr gut, das Headset unter der Tastatur entlang legen zu können.
    Auf der anderen Seite hat die MSI Vigor GK60 leider keine Handballenauflage. Ich bin so daran gewöhnt, ich mag darauf einfach nicht mehr verzichten.
    Weiterhin hat die MSI Vigor GK60, wie bereits angesprochen, keine zusätzlichen programmierbaren Tasten. Die dedizierten Mediatasten der Logitech G910 sind ebenfalls nicht vorhanden, die Funktion kann man aber bei der MSI Tastatur über die Funktionstaste anwählen. Dies sehe ich aber nicht als Nachteil, da ich diese Tasten nie benutze.
    Was die Beleuchtung angeht, so bin ich mit den Funktionen der MSI Vigor GK60 zufrieden. Zwar hat die Logitech noch mehr Farben, hier muss aber jeder selbst seine Präferenzen setzen. Ich baue aktuell einen neuen PC, hier bin ich gespannt inwieweit die Mystic Light Software in Verbindung mit den neuen MSI Komponenten und entsprechend auch der neuen MSI Tastatur zusammenarbeitet und sich das Gesamtsystem über die Software steuern lässt.


    Fazit:
    Ich kann die Tastatur absolut empfehlen. Sie hat ein klasse Design, eine sehr gute Verarbeitung und ein kluges Kabelmanagement. Wer eine dezente (einfarbige) Beleuchtung (mit verschiedenen Effekten) bevorzugt, keinen Wert auf programmierbare oder dedizierte Mediatasten legt und auf die Handballenauflage verzichten kann, dem spreche ich meine absolute Kaufempfehlung für diese Tastatur aus. Im direkten Vergleich zwischen den Romer-G Switches und den Cherry MX Red Switches sehe ich die Cherryvariante vorne. Hier mag aber jeder eine eigene Meinung haben. Dementsprechend kann ich empfehlen, dass man vor dem Kauf einer Tastatur diese bei Freunden oder im Geschäft austesten sollte.
    Abschließend ein Aspekt, der für viele sicher ausschlaggebend ist. Das Preis/Leistungsverhältnis bei der MSI Vigor GK60 stimmt. Zwar hat MSI an einigen Stellen Funktionen weggelassen, dafür ist der Preis mit rund 90 ¤ (bei Mindfactory) äußerst ansprechend. Hier kann man bei anderen Herstellern deutlich mehr Geld loswerden. Am Ende muss jeder selbst entscheiden, ob er für ein paar mehr Tasten und Funktionen entsprechend mehr Geld bezahlen möchte.

    Hier das Unboxing Video:


    Hier ein paar Bilder:
    20190710_190201.jpg
    20190710_200357.jpg
    20190710_200404.jpg
    20190710_200408.jpg

  3. #3

    Standard

    Zu Beginn möchte ich mich natürlich bei Mindfactory und MSI für die Möglichkeit bedanken, diese Gaming-Tastatur zu testen. Ich kann bereits nun schon erwähnen, dass alle Erwartungen, die ich von diesem Gaming-Peripherie-Gerät hatte, erfüllt worden sind. Ich möchte diese Bewertung entlang meines eigentlichen Vorgehens (und wie im Video) strukturieren und möchte nun erstmal auf das Design bzw. die Verarbeitung und das beiliegende Zubehör eingehen.
    Die MSI Vigor GK60 fällt natürlich sofort in den Blickfang eines jeden „Gamers“. Die glänzende Aluminium-Oberfläche und das dunkel gehaltene Plastik an der Aussen- bzw. Unterseite geben ein sehr wertiges Gefühl ab. Im Gegensatz zur LOGITECH G610 ORION RED, die ich hier als Vergleichsmodell nutzen werde, gibt es keine gesonderten Tasten. Im Späteren werde ich dann noch auf die Tastenfunktionen eingehen, die sich mithilfe der Software von MSI kinderleicht individuell konfigurieren lassen.
    Insgesamt ist die Tastatur sehr stabil aufgebaut und im Gegensatz zum Referenzmodell von Logitech hört man keine Nebengeräusche, wenn man auf die Oberflächenkanten oder -ecken drückt.
    Auch bei der Nutzung der Klappfüße konnte ich nach längerer Zeit Störgeräusche und Instabilitäten eindeutig ausschließen. Es ist natürlich klar, dass dabei eine gewisse Haftigkeit an der jeweiligen Oberfläche verloren geht, da die Angriffsfläche geringer ist und man dabei tatsächlich merkt, dass die Tastatur auch bei härteren Anschlägen sich nur um wenige Millimeter nach vorne verschiebt. Dies ist allerdings auch erst im späteren Verlauf aufgefallen.
    Über die Tasten lässt sich sagen, dass diese sich in gewisser Weise um wenige Millimeter (1-2 mm) in alle Himmelsrichtungen drücken bzw. verschieben lassen. Bei der alltäglichen Nutzung fällt dies nicht besonders auf, jedoch sind die Tasten im Gegensatz zum Referenzmodell äußerst locker angebracht.
    Natürlich lässt sich folgende Aussage in Hinsicht auf die bisherige Nutzungszeit nicht zu 100% bekräftigen, jedoch kann ich sagen, dass im Gegensatz zum Modell von Logitech, die Tasten bei kleineren bzw. mittleren Erschütterungen im Umkreis von ca. 10-20 cm auch wirklich in der Tastatur bleiben. Wie ich finde, wirkt sich das das Gewicht der Tastatur von 1050g auf das Tipp- und Spielerlebnis insofern aus, dass die Tastatur auch bei härteren Anschlägen nicht verrutscht. Die Funktion der Gaming Base ist also dabei wirklich als äußerst positiv zu bewerten. Trotzdem lässt sich die Tastatur auf Glas-, Holz und Plastikoberflächen mit beiden Händen leicht verschieben und muss nicht extra hochgehoben werden.
    Zusätzlich lässt sich sagen, dass auch die Abrundung der Aluminium-Oberfläche im vorderen Bereich einen positiven Effekt auf das Spiel- und Tipperlebnis hat. Im Gegensatz zum Referenzmodell lässt sich hier sagen, dass die etwas „härtere“ Kante der Logitech-Tastatur beim Drücken der F-Tasten und vor allem beim Drücken der ESCAPE-Taste sich in die Handfläche hineindrückt und man das Handgelenk vom Tisch anheben muss, um auch wirklich an die genannten Tasten heranzukommen. Dies ist, wie bereits erwähnt, im Fall der MSI VIGOR GK60 besonders gut gelöst worden.
    Generell ist die Tastatur mit den Maßen von 440x134x42 mm platzoptimiert hergestellt worden. Man hat keine großzügigen Flächen gelassen, was sich auch wieder positiv auf das Tipperlebnis auswirkt, da hier keine größeren Wege zwischen den einzelnen Tastenreihen vorzufinden sind.
    Die hochwertigen CHERRY MX RED SWITCHES, mit denen ich bisher immer nur positive Erfahrungen machen konnte und die unter anderem auch im Referenzmodell verbaut sind, haben mich auch in dieser Tastatur nicht enttäuscht. Da ich auch diese Bewertung mit dieser Tastatur schreibe, kann ich sagen, dass auch nach dem Schreiben von mehreren Absätzen und stundenlangen Gaming-Sessions die Wirkung der Switches immer noch bemerkbar sind. Die Abfederungsgeräusche oder sonstige Nebengeräusche wie z.B. Klicken oder ähnliches kann man hier ebenfalls ausschließen, da es sich hier um eine lineare Bedienungsart handelt und somit auch die insgesamte Lautstärke relativ leise ist (auch hier kann man sich die Aufnahmen in dem verlinkten Video anhören).
    In der Verpackung selber findet man noch einen sogenannten Keycap-Puller (Tastenentferner) und zusätzliche W-A-S-D-Tasten, die als Ersatz für die Metalltasten dienen sollen, die allerdings dann auch keine zusätzlichen dynamischen Eigenschaften haben und man bei diesen leichter auf die umliegenden Tasten abrutschen kann.
    Das Handbuch ist in insgesamt 16 Sprachen ausgeführt und beinhaltet alle nötigen und wichtigen Informationen.

    Als nächstes werde ich genauer auf die Software eingehen, die man sich auf der offiziellen Website von MSI herunterladen kann. Auch hier finde ich es „schön“, dass auf ein mitgeliefertes Medium (wie z.B. eine CD) verzichtet wurde, da es sicherlich üblich ist heutzutage eine stabile Internetleitung zu haben und die Software selbstständig herunterzuladen.
    Nachdem die Software mit wenigen Klicks installiert wurde und man sich nach einem PC-Neustart auf dem Desktop wiederfindet, sollte die Tastatur nach dem Start des Programms direkt erkannt werden. Mit einem kurzen Klick auf die Vorschau erscheint dann ein Fenster mit den verschiedenen Beleuchtungseffekten und zusätzlichen Konfigurationsmöglichkeiten. Auch hier ist darauf hinzuweisen, dass die Programmstruktur sehr einfach aufgebaut ist und sich jeder in diesem Programm zurechtfinden kann. Sicherlich braucht man einen kleinen Moment bis man überhaupt merkt, dass man nach jeder einzelnen Änderung im Programm den „Save“-Button anklicken muss, um diese auf das Gerät übertragen zu können.
    Die Konfigurationsmöglichkeiten sind jedoch umso mehr erweitert, da sich hier unter anderem die einzelnen Effektgeschwindigkeiten und die sogenannte „Fade-Out“-Geschwindigkeit bestimmen lässt. Zudem lässt sich die Beleuchtung individuell einstellen und auch in einigen Effekt-Vorlagen lassen sich verschiedene Bewegungsrichtungen bestimmen. Wem das hier zu kompliziert wird, kann sich die verschiedenen Effekte auch auf der Produktseite der VIGOR GK60 anschauen. In meinem Video sind diese aber auch nochmal zusätzlich dargestellt worden.
    Schließlich muss ich auch unter diesem Punkt der Tastatur sagen, dass „RGB-Fans“ bei dieser Tastatur natürlich etwas zu kurz kommen. Dennoch ist die Produktwahl natürlich jedem Käufer überlassen. In diesem Preissegment muss man jedoch auch auf manche Produktfeatures verzichten. Wer jedoch ein rotes „Schreibtich-Theme“ hat und nach einer Tastatur mit einer roten Beleuchtung sucht, wird hier eindeutig fündig.
    Die zusätzlichen Hotkeys, die auch auf der Website von MSI nachgeschaut werden können, sind auch auf der Tastatur abgebildet. Hier wird natürlich vorausgesetzt, die FN (FunctioN)-Taste zu drücken, welche auf der Tastatur unter anderem mit dem MSI-Logo versehen ist. Der Tastatur-Block der F9-F12 Tasten sind gerade für Nutzer von Programmen wie Musik- oder Videoplayern geeignet. Hier können z.B. bei Spotify, Lieder in Playlists übersprungen oder gestoppt werden. Der Tasten-Block der PRINT- (hier DRUCK), ROLL- (hier ROLLEN) und PAUSE-Taste steuern die generelle Lautstärke des jeweiligen Windows-Betriebssystems. Einerseits kann der Sound komplett stumm oder leiser bzw. lauter gestellt werden. Ebenfalls interessant sind die voreingestellten Hotkeys zur direkten Veränderung der Beleuchtung des Geräts. Der Tastenblock der EINFÜGE-, ENTFERNEN-, POS1-, BILD-HOCH- bzw. BILD-RUNTER und der ENDE-Taste kann hier natürlich in Tastenkombination mit der FN-Taste, dazu genutzt werden, den vorgegebenen Lichteffekt, die Effekt-Geschwindigkeit, die bereits genannte Bewegungsrichtung und das (Ausblendungs-)Tempo („Fade-Out“-Geschwindigkeit) jeweils zu verändern ohne das jeweilige Spiel oder Programm zu verkleinern.

    Auf die zusätzlichen Features werde ich nun gleichzeitig mit den „IN-GAME“- und auch alltäglichen Erfahrungen in Programmen eingehen. Zunächst möchte ich auf den Game-Mode hinweisen der auch wieder mit der Tastenkombination (FN-Taste) und der (linken) Windows-Taste aktiviert werden kann. Hiermit kann man mögliche Unterbrechungen im Spiel verhindern, die durch das fehlerhafte Betätigen verschiedener anderer Tasten (u.a. die Windows-Taste) in einem Chaos für den Spieler endet. Insgesamt ist diese Funktion als positiv zu bewerten, da man zum Beispiel in Ego-Shootern und wichtigen Kämpfen in verschiedenen MOBA-Spielen genau so etwas verhindern möchte.
    Auch in verschiedenen Programmen ist das N-Key-Rollover-Feature wichtig. Hier müssen z.B. für verschiedene Tastenkombinationen mehrere Tasten gedrückt werden, wobei hier andere Tastatur-Typen kläglich scheitern würden (Beispiel: 2-Key-Rollover). Hierbei kann es z.B. zum Phänomen des Phantom-Keys kommen wobei, bei dem Übertreten des maximalen Tasten-Anschlags-Limits unter anderem Fehlererkennungen entstehen können und zusätzliche, unerwünschte Tasten gedrückt werden, ohne, dass sie vom Nutzer betätigt wurden. Mit diesem Feature kann das Arbeiten in z.B. Videoprogrammen wesentlich vereinfacht werden. Auch die Arbeitseffizienz kann hiermit gesteigert werden.
    Die alltägliche Nutzung der Tastatur hat hervorgebracht, dass MSI nicht nur den Hardware-Bereich, sondern auch den Peripherie-Bereich dominieren kann. Da ich noch nie eine Tastatur oder Maus von MSI auf meinem Schreibtisch liegen hatte, wurde ich umso mehr von der Qualität und der Zuverlässigkeit der Produkte überzeugt. Nach meinem persönlichen Empfinden ist die rote Beleuchtung nach einer längeren Nutzungszeit keinesfalls anstrengend oder uninteressant geworden. Das Arbeitsklima in z.B. geschlossenen Räumen wird durch das Tippen und den entstehenden Geräuschen kaum beeinflusst. Auch ohne die zusätzliche Nutzung von Kopfhörern ist das Tippen nicht unangenehm. Mir persönlich gefällt vor allem das Kabel, da hier nicht auf die Zusatzoption einer sogenannten „MASH“-Bekleidung eingegangen wurde. Diese Bekleidungsart kann sich bei dem Kontakt mit relativ spitzen Gegenständen oder einer einfachen Tischkante auflösen. Dies kann sich dann auch auf die spätere Nutzungserfahrung auswirken und wird von mir dementsprechend als eher negativ bewertet.

    Nach einer langjährigen Nutzung der Logitech G610 ORION RED, die hier unter anderem als Vergleichsmodell gedient hat, und dem Vergleich mit der MSI Vigor GK60 kann ich sagen, dass mich das Preis-Leistungs-Verhältnis der VIGOR GK60 überzeugt hat (Preis am 17.07.2019 um 20:23 Uhr beträgt 101,04 ¤ inkl. USt). Selbst, wenn ich mir die Logitech-Tastatur als Schnäppchen ergattern konnte, muss ich sagen, dass die GK60 im Preissegment von 80-120 Euro in den höheren Rängen eingeordnet, wenn nicht sogar auf Platz 1. gekrönt werden kann.
    Ich denke, dass MSI mit der langjährigen Nutzerresonanz (u.a. von Hardware-Geräten) glänzen kann.
    Ich werde auch in Zukunft ein Auge auf MSI-Produkte in der PC-Peripherie-Sparte haben. Ich kann dieses Produkt vor allem Interessenten empfehlen, die nicht zu viel für ihre neue Tastatur ausgeben wollen, aber das MAXIMUM an Features und Komfort auf ihrem Schreibtisch liegen haben wollen.

    Produktbilder:

    IMG_2394.jpg Perspektive (oben)
    IMG_2394.jpg Verpackung (Vorderseite)
    IMG_2410.jpg Zubehör / sonst. Packungsinhalt
    IMG_2431.jpg Beleuchtung - Perspektive (oben) - verdunkelt
    IMG_2425.jpg USB-Anschluss
    IMG_2451.jpg Schreibtischansicht (links - Logitech G610 ORION RED [Vergleichsmodell])
    IMG_2421-e.jpg Nahaufnahme - Oberfläche







  4. #4

    Standard

    Hallo zusammen,

    ich hatte das Glück und durfte die MSI Vigor GK 60 über „Testers Keepers“ testen. An dieser Stelle hiermit nochmals vielen Dank an Mindfactory.
    Trotzdem wird dies nicht meine Meinung beeinflussen und ich versuche hier ein möglichst ehrliches Review zu erstellen.
    Ich werde meinen Bericht in die folgenden Unterpunkte aufteilen:

    Verpackung und Lieferumfang
    Design und Verarbeitung
    Beleuchtung
    Switches und Tastenbeschriftung
    Ergonomie
    Software
    Fazit und kurzer Vergleich zur Sharkoon SGK3 und Corsair K70

    Verpackung und Lieferumfang:

    Die Verpackung kommt recht schlicht daher und würde neben anderen Tastaturen, auch aus günstigeren Preissegmenten, erstmal nicht weiter auffallen.
    Es gibt einen Hinweis, dass es sich um eine Gaming Tastatur handelt und es wird seitlich auf die Cherry MX Red Switches verwiesen. Die Rückseite bietet den Blick auf ein paar Features, wie bspw. die 4 metallischen Tasten, die man anstelle von WASD benutzten kann, oder auch die exklusive MSI Software.
    Alles in allen ist die Verpackung durchaus solide und schützt die Tastatur beim Transport ausreichend.
    Den Lieferumfang würde ich als Standard beschreiben, MSI packt neben der Tastatur, ein Set Ersatztasten (WASD, denn vormontiert sind die eben erwähnten metallischen Tasten), ein Hilfsmittel zum Entfernen der Tasten und eine kurze Anleitung, ein.
    Für den bei dieser Tastatur aufgerufenen Preis zwischen 90 und 100¤, hätte ich mir persönlich eine kleine Transporttasche und/oder eine Handballenauflage gewünscht.

    Design und Verarbeitung:

    Das Design ist ja immer ein gutes Stück, Frage des Geschmacks. Die GK60 kommt durch ihre silberne Oberfläche, gepaart mit der roten Beleuchtung recht markant daher.
    Im Vergleich zu vielen anderen mechanischen Tastaturen ist die Vigor GK60 sehr kompakt (44cm x 13cm x 4cm), dies kommt zuletzt aber natürlich auch durch die fehlende Handballenauflage und die fehlenden extra Tasten für Multimedia- oder Makros zustande.
    Die Tastatur ist Großteils aus Kunststoff, nur der silberne Rahmen auf der Oberfläche um die Tasten, scheint aus Aluminium zu sein. Dennoch ist die Tastatur recht schwer, wirkt hochwertig und robust.
    Es gibt keinerlei Verarbeitungsmängel an den Tasten, der Oberfläche oder Unterseite.
    Die Gummiauflagen auf der Unterseite sind recht groß und halten die Tastatur super in Position. Natürlich gibt es auch Füße unterhalb der Tastatur, allerdings ist die Vigor GK60 generell schon recht hoch, weswegen ich die Füße nicht weiter getestet habe.
    Auf der Unterseite gibt es mittig eine Aussparung, die sehr gut zur Kabeldurchführung eines Headsets geeignet ist und wohl auch dafür konzipiert wurde. Nicht schlecht MSI!
    Einigen könnte, vor allem zum aufgerufenen Preis, dass nicht gesleevte Kabel bitter aufstoßen, persönlich stört es mich jedoch nicht, da das Kabel auch so hochwertig wirkt. Viel wichtiger ist hier die Länge, die mit 2m durchaus beachtlich ist. Der USB Stecker selbst ist vergoldet.

    Beleuchtung:

    MSI verzichtet auf den immer mehr aufkommenden und mittlerweile schon fast zum Standard werdenden RGB Trend und limitiert die Beleuchtung auf die Farbe „rot“.
    Jedoch kann die Beleuchtung durch Tastenkombinationen, in der Intensivität reguliert werden und bietet verschiedene Beleuchtungs-Modi, die ebenfalls durch eine Tastenkombination ausgewählt werden dürfen. Wer kein RGB benötigt und die Farbe rot mag, sollte durchaus Abwechselung finden.

    Switches:

    Die Cherry MX Red lassen sich, wie erwartet, super tippen. Sowohl zum Gaming als auch zum Schreiben von Texten gibt es an den Tasten nichts zu meckern. Im Vergleich zu meiner Corsair K70, die ebenfalls die Cherry MX Red hat, gibt es gefühlt keinen Unterschied.
    Die linearen Switches bieten einen super Druckpunkt. Generell spielt es sich auf der Vigor GK60 sehr gut, ich konnte keine ungewollten zusätzlichen, fehlerhaften oder fehlenden Eingaben feststellen.
    Meiner Meinung nach, höchstes Niveau!
    Der Unterschied zur Sharkoon SGK3 (mit Kalih Red Switches), welche ich zusätzlich noch zum Vergleich herangezogen habe, ist zum Vorteil der Cherry MX Red Switches der Vigor spürbar.

    Multimedia-Features:

    Wie schon beim Punkt Design und Verarbeitung angesprochen gibt es keine extra Tasten für Multimediafunktionen. Dies regelt MSI allerdings, genau wie die Einstellungen für die Beleuchtung über die FN-Taste/Drachentaste. Etwas gewöhnungsbedürftig, hat man aber einmal den Dreh raus, ist es meiner Meinung nach aber nicht mehr nachteilig.
    Tastenbeschriftung:
    Etwas irritiert hat mich hingegen die Tastenbeschriftung, die Buchstaben „W und M“ sehen wie ein umgedrehtes „E“ aus. Ansonsten ist die Beschriftung leicht futuristisch gehalten, die Schrift ist recht klein und sehr gut gedruckt.
    Übrigens, die von MSI beworbenen silbernen Metalltasten die anstelle der WASD Tasten montiert sind, habe ich recht schnell gegen die normalen ausgetauscht, da ich die Metalltasten aufgrund ihrer etwas anderen Haptik als störend empfand.
    Wer allerdings noch nicht so sicher beim finden der richtigen Tasten auf der Tastatur ist, bekommt durch die gesonderten metallischen WASD Tasten eine gute Hilfestellung.

    Ergonomie:

    So gut die Switches auch sind, muss ich sagen, dass die Tastatur mir persönlich zu hoch ist, bzw. mir die Handballenablage fehlt.
    Dies fiel mir sowohl beim Zocken, als auch bei Schreibarbeiten negativ auf.
    Nach recht kurzer Zeit musste ich ein kleines Handtuch aus Auflage vor die Tastatur legen, damit der Höhenunterschied zwischen Tisch und Tasten, und somit der Winkel meines Handgelenkes, nicht so groß ist. Ohne die Auflage hätte ich wohl im Laufe der Abende, stets die Tastatur wechseln müssen.
    Jemand mit größeren Händen könnte wohl deutlich besser klarkommen.

    Software:

    Die MSI Gaming Center Software weist die wesentlichen Funktionen auf, die man so erwarten würde. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. In der Software kann die LED Beleuchtung ein- bzw. ausgeschaltet werden. Jegliche Beleuchtungs-Modi, die wie eben beschrieben auch über Tastenkombinationen angewählt werden können, sind auswählbar und je nach Modus auch modifizierbar in Geschwindigkeit, Helligkeit, Fade Out, etc.
    Generell empfand ich das Einstellen der richtigen Beleuchtung über die Software angenehmer als über die Tastatur. Aber hiermit stellt die Vigor GK60 garantiert keinen Einzelfall dar.
    Beim ersten Start der Software wies mich diese direkt darauf hin, dass für die Tastatur eine neue Firmware verfügbar ist. Die Installation ging schnell und ohne Komplikationen.
    Fazit und Vergleich:
    Im Vergleich zur Sharkoon SGK3 punktet die Vigor mit den leicht besseren Switches, der besseren Verarbeitung und ihrer Kompaktheit. Die Sharkoon bietet dagegen RGB Beleuchtung und ist in meinen Augen die ergonomischere Wahl.
    Würden beide Tastaturen generell auf selbem Niveau liegen, verliert die Vigor aufgrund des ca. 30¤ höheren Preises letztendlich nur die Kategorie „Preis Leistung“ deutlich.
    Den Vergleich mit meiner älteren Corsair K70 verliert die Vigor leider deutlich. Die K70 bietet dieselben Switches, eine Handballenauflage und hat darüber hinaus extra Mediatasten, RGB Beleuchtung, die umfangreichere Software und deutlich weniger Kunststoff.
    Zugegeben hinkt der Vergleich beider Tastaturen auch leicht, da die Corsair K70 auch preislich eine Etage weiter oben angesiedelt ist.
    Jedoch könnte man dasselbe über die Vigor im Vergleich zur Sharkoon behaupten.

    Mindfactory Preise am Tag der Review:

    Sharkoon SGK3 -> ca. 70¤
    MSI Vigor GK60 -> ca. 100¤
    PS: Ich habe festgestellt, dass in den letzten Tagen vor allem der Preis der Vigor GK60 recht stark schwankte. Dennoch bleibt es in der Regel bei einem Preisunterschied von 20-30¤ zur Sharkoon.

    Letztendlich bekommen Käufer der MSI Vigor GK60 eine sehr solide Tastatur, die meiner Meinung nach vor allem durch ihre Kompaktheit, der guten Verarbeitung und der herausragenden verbauten Switches überzeugt.
    Vorsicht ist aber aufgrund Ihrer Höhe geboten, für mich und meine durchschnitts Hände ist die Tastatur zu hoch. Ich muss meine Handgelenke in einen zu steilen Winkel bringen, was letztendlich auf Dauer unangenehm ist und somit für mich, ein KO-Kriterium darstellen würde.
    Aber dies ist absolut subjektiv. Wer größere Hände hat, mit hohen Tastaturen klarkommt oder dies sogar bevorzugt, auf viel Bling Bling und extra Tasten für Multimedia verzichten kann, macht mit der Vigor nichts falsch.
    Schaut man allerdings mal zum größeren Bruder, der Vigor GK80, hoch, so bietet diese für nur ca. 20¤ mehr, eine abnehmbare Handballenauflage, RGB Beleuchtung, extra Mediatasten, einen USB Hub sowie mehr Zubehör.
    Sofern MSI bei der GK80 alle Pluspunkte der GK60 mitbringt, und es scheint nichts dagegen zu sprechen, ist die Vigor GK80 in meinen Augen die bessere Wahl gegenüber dem kleinen Bruder.

    Positiv:
    - wohl die besten Switches (Cherry MX Red) am Markt
    - sehr Kompakt und trotzdem vollwertige Tastatur inkl. Nummernblock
    - klasse Verarbeitung
    - clevere Kabeldurchführung für bspw. Headset oder andere Peripherie

    Neutral:
    - hoher Aufbau
    - keine RGB Beleuchtung

    Negativ:
    - Preis/Leistung ist im Vergleich zu manch anderen Produkten auf dem Markt nicht optimal
    - keine Handballenauflage

    Detail.jpg
    Beleuchtung.jpg
    Beleuchtung 2.jpg
    Foto nach 1,5 Wochen Nutzung.jpg
    Vergleich Sharkoon.jpg


  5. #5

    Standard

    Über die Aktion Testers Keepers wurde ich von Mindfactory.de als Produkttester innerhalb der Produkttesteraktion 2019 in Zusammenarbeit mit MSI ausgewählt. Meine bisherigen Tastaturen waren alle von Logitech und hatten meistens zahlreiche Funktionen. Das vorliegende Produkt ist meine erste mechanische Tastatur.

    Produkt
    Das neue Keyboard Vigor GK60 aus dem Hause MSI versteht sich selbst als ein kompaktes, schlichtes und funktionales Gaming Keyboard und verzichtet dabei auf ausgefallene Features. Das Keyboard läuft unter den aktuell gängigen Betriebssystemen, kommt mit einer Kabellänge von 2m, einem Gewicht von 1050g und einer Abmessung von 440 x 134 x 42 mm. Dem Produkt liegen noch ein Satz WASD-Tasten zum Austausch der vorinstallierten mechanischen Tasten, ein Tastenentferner (Key Puller), sowie einer mehrsprachigen Kurzanleitung bei. Anti-Ghosting und N-Key rollover sind vorhanden. Letzteres meint, dass jeder Tastenanschlag erfasst wird.

    Design
    Insgesamt macht die Vigor GK60 einen markanten und robusten, vielleicht sogar leicht aggressiven optischen Eindruck, was primär durch die Kombination aus Tastendesign, Beleuchtungsmodus und der oben aufliegenden Top-Plate aus Aluminium, auf welcher auch der MSI Drache wiederzufinden ist, erzeugt wird. Dabei überzeugt sie insgesamt auch in punkto Produktverarbeitung und liefert somit insgesamt einen qualitativen Eindruck.

    Cherry MX Red
    Als zentrale Funktion einer jeden Tastatur haben mich die mechanical Switches der Vigor GK60 von Beginn an überzeugt und sind meines Erachtens der größte Vorteil des Keyboards. Hier wurden die Cherry MX Red Switches verbaut, welche sich primär durch eine lineare Bedienungsart (kein spürbares Feedback beim Tastendruck), einer geringen Betätigungskraft und Lautstärke, sowie einer langen Lebensdauer auszeichnen. Mir ist besonders die hervorragende und unmittelbare Rückmeldung eines Tastendrucks aufgefallen, da bereits ein leichter bzw. sanfter Druck genügt den Tastendruck zu registrieren und im Spiel wiederzugeben. Dies macht ebenfalls das Schreiben mit dem Keyboard angenehmer. Hinweis: Der Hersteller Cherry entwickelte den Cherry MX Switch in unterschiedlichen Ausführungen (Black, Red, Blue, Brown). Was für einen persönlich besser oder schlechter (Druckgefühl, Bedienungsart, Lautstärke) ist, hängt vom persönlichen Empfinden ab und kann am besten bei einem Kauf vor Ort getestet werden. Der Aufbau der Switches ist so angelegt, dass viele größere Zwischenräume sichtbar sind und die eigentlichen Tasten wie ein Deckel oben aufliegen. Dies erleichtert vor allem die wReinigung der Tastatur, da sich gleichwohl auch viel weniger Staub oder Krümmel ansammeln/ festsetzen können.

    WASD-Tasten
    Ein markanter Unterschied zu herkömmlichen Keyboards sind die bereits vormontierten Tasten aus Metall an der Position WASD. Man kann erkennen, dass diese Tasten nach außen etwas höher werden (ähnlich einer Rampe) und leichte längliche Einkerbungen besitzen, was insgesamt eine angenehme Anwendung unterstützen und verfehlenden Tastenanschlägen entgegenwirken soll. Die Haptik, primär durch die leichte Erhöhung, ist als besonders angenehm und griffig zu bezeichnen und erlaubt ein schnelles Positionieren der Finger. Besonders in hitzigen Gefechten mit vielen schnellen und wechselnden Tastenanschlägen kann dies von Vorteil sein. Gleichwohl besteht die Möglichkeit diese Tasten durch die beiliegenden „Standardasten“ auszutauschen.

    Höhe der Tastatur/ Komfort
    Durch die sich auf der Rückseite befindlichen Klappaufsteller erreicht die Tastatur eine Höhe von ≈5,6cm (ESC-Taste), ≈4,4cm (ASD-Tasten) und ≈3,7cm (STRG-Taste), sodass diese deutlich aufgestellt ist. Meine bisherige Tastatur ist hier mit Klappaufsteller rund 1cm tiefer, was dazu führt, dass die Finger für WASD und SHIFT deutlich aufgerichteter sind und höher liegen. Hier muss man sich zunächst noch an die unterschiedlichen Abmessungen gewöhnen. Ich vermute allerdings, dass durch den größeren Neigungswinkel es langfristiger leichter sein wird den Bereich der Tasten 1, 2, 3 und ESC, F1, F2, F3 gezielter zu treffen. Auch bei weiteren Tastenanschlägen (z.B. Backspace) habe ich zu Beginn noch weitere Tasten getroffen. Diese Fehlschläge werden aktuell immer geringer, da man sich schnell an die Abmessungen gewöhnt.

    Beleuchtung
    Das Design und der optische Eindruck des Keyboards werden durch dessen Beleuchtung positiv unterstützt. Über die zentrale Fn-Taste, welche durch den MSI-Drachen verziert wird, in Kombination mit den Tasten EINFG, ENTF, POS1, ENDE, BILD auf, BILD ab und Pfeilaste hoch und runter entstehen Hotkeys, um die passende LED-Beleuchtung schnell und effektiv einzustellen. Es besteht die Möglichkeit den Beleuchtungsmodus (neun Varianten), die Lichtrichtung, das Lichttempo, den Effektschatten und die Helligkeit zu steuern und zu variieren. Besonders das Atmen als Beleuchtungsmodus finde ich fantastisch und haucht meiner Peripherie noch mehr Leben ein. Auch Medienfunktionen (z.B. Lautstärke Steuerung, nächster Titel) lassen sich ab der F9-Taste in Kombination mit der Fn-Taste steuern. Unverzichtbar für ein Gaming Keyboard ist ebenfalls die Sperrung der Windows-Taste, welche ein versehentliches Raustappen aus dem Spiel verhindert. Alle Hotkeys können in der beiliegenden Kurzanleitung nachgeschlagen werden. Diese können allerdings auch durch kleine Aufdrucke auf den Tasten intuitiv erschlossen werden. Der gesamte Beleuchtungsmodus kann noch weiter über die frei zu erwerbende Software Gaming Center von MSI personalisiert werden. Gerade in Verbindung mit weiteren MSI Produkten in der Peripherie und der Hardware empfiehlt sich die Software Mystic Light von MSI, um so eindrucksvolle Beleuchtungsarrangements herzurichten. Die Vigor GK60 verzichtet allerdings auf eine RGB-Beleuchtung (Farbraum durch Mischung der drei Grundfarben) und liefert nur eine rote Beleuchtung.

    Stabilität
    Gerade in hitzigen Gefechten können erhöhte Kräfte auf die Tastatur einwirken, denn wie jeder weiß, je stärker man drückt, desto mächtiger ist ein Angriff. Hier wirkt die Vigor GK60 mit einem weiteren ausgezeichneten Attribut entgegen. Ihrer Stabilität. Durch fünf sich auf der Rückseite befindlichen Anti-Rutsch Pads, wobei eins unmittelbar unter der Leertaste befestigt ist, und einem Gewicht von ca. 1kg ist eine standhafte und robuste Positionierung des Keyboards möglich. Ein ungewolltes Verschieben im Spiel konnte ich noch nicht feststellen und halte es auch für sehr unwahrscheinlich.

    Kabelmanagement
    Ein weiteres besonderes Feature der Vigor GK60 ist die Möglichkeit das Kabel des Headsets unter dem Keyboard durchzuführen. Dadurch wird in der Peripherie eine simple Möglichkeit geschaffen sich effektiv um das Kabelmanagement zu kümmern und verhindert den bekannten Kabelsalat. Das führbare Kabel unter dem Keyboard ist dabei frei beweglich. Auch besteht die Möglichkeit weitere Kabel hindurchzuführen. Ohne die Klappaufsteller ist ebenfalls Platz die Kabel zu verlegen.

    Fehlende Features
    Vor dem Kauf des Keyboards sollte man unbedingt beachten, dass die Vigor GK60 auf eine Handballenauflage verzichtet. Ebenfalls sind keine programmierbaren Tasten vorzufinden. Daneben fehlt auch die Möglichkeit eines USB-, Microphone- oder Audio-Ports. Dadurch wird die Vigor GK60 nicht schlechter, sondern richtet sich vielmehr an einen anderen Kundenkreis der Gamer-Community.

    Fazit
    Dies bisherigen Ausführungen bestätigen den eingangs formulierten ersten Eindruck. Meines Erachtens kann die Vigor GK60 als ein solides Gaming Keyboard verstanden werden, welches vor allem in punkto Tastengefühl (Red Switches und vier Metal Keycaps), Stabilität und Kabelmanagement punktet. Sogar das schlichte, aber zugleich edle Design durch die Aluminium Plate in Verbindung mit den roten Beleuchtungsmodi macht einen angenehmen optischen Eindruck. Wer nach weiteren Features (oder anderen Switches) sucht, der wird diese hier nicht finden. Ob diese benötigt werden, hängt natürlich von dem persönlichen Geschmack ab. Vielleicht ist hier die Vigor GK80 als großer Bruder passender. Preislich liegen sie kaum auseinander.



    20190714_093744.jpg
    20190714_093745.jpg
    20190714_093754.jpg
    20190714_093831.jpg
    20190714_093848.jpg
    20190714_093928.jpg
    20190714_093950.jpg
    20190714_094010.jpg


  6. #6

    Standard

    Hochwertige Gamingtastatur für Puristen

    Vorab möchte ich meinen Dank für die Möglichkeit die MSI Vigor GK60 im Rahmen einer Testers Keepers Aktion testen zu dürfen an Mindfactory aussprechen.

    Lieferumfang:

    Neben der Tastatur wird ein Handbuch in verschiedenen Sprachen, ein Werkzeug um Tasten zu wechseln, sowie die Tasten WASD geliefert (Ersatz für die Metalltasten). Das Produkt war sicher und gut verpackt im Karton.

    Design:

    Das Design ist sehr modern gehalten, insgesamt eine schmale und schlanke Sihouette. Dadurch wirkt die Tastatur nicht so riesig und man hat mehr Platz am Schreibtisch. Es wurden hochwertige Materialen verwendet, höchste Qualität und Verarbeitung zeichnet das sofortige Erscheinungsbild aus. Schaltet man die rote Beleuchtung an - eine echte Gaming Tastatur auf den ersten Blick! Die gebürstete Aluminiumoberfläche und die WASD Metall Tastenkappen, die wirken natürlich besonders edel und luxuriös, fügen sich harmonisch ein und machen das Keyboard zum Eyecatcher auf dem Schreibtisch. Die Kombination schwarz und die rote Beleuchtung macht sich super in der Farbkombination und lässt Gamerherzen höher schlagen. Dieser erste Eindruck hat mich schon mal positiv gestimmt.

    Abmessungen:

    Mit 440x134x42 mm ist die GK60 insbesondere für eine Gaming Tastatur sehr schmal. Mir persönlich gefällt das sehr gut, da ich ein minimalistischer Mensch bin und es nicht mag, wenn 1000 Dinge am Schreibtisch stehen. Das Gewicht beträgt ca. 1 kg, das Verbindungskabel ist mit 2 Metern ausreichend und hat keinerlei Probleme zur nächsten Steckdose zu gelangen.

    Verarbeitung:

    Man sieht der MSI Vigor die Wertigkeit beim Auspacken direkt an. Hält man die Tastatur in den Händen bestätigt sich dieser Eindruck: Aluminium und Kunststoff sind sehr hochwertig, die Tastenanschläge sind direkt und präzise. Das haptische Feedback ist perfekt, die Tasten benötigen wenig Druck um auszulösen, der Auslösezeitpunkt ist gleichzeitig grandios zu spüren. Insgesamt entsteht ein sehr angenehmes Tippgefühl und jeder Gamer wird dieses absolute Plus als willkommem heißen. Die Vigor ist extrem stabil und besitzt eine hohe Verarbeitungsqualität, weshalb ich die Langlebigkeit als sehr hoch einschätze. Das Ding ist wie ein Panzer gebaut und hält bestimmt tausende durchzockte Nächte durch. (Die Cherry-MX-Red-Switche haben eine Lebensdauer von 50 Millionen+ Anschlägen). Die Verarbeitung und das Material haben mich schon geflasht.
    Software
    MSI bietet zwei verschiedene Softwares an: Mystic Light 3 und Gaming Center. Ich habe die Möglichkeit zu verschiedenen Einstellungen der GK60, im Wesentlichen können 7 verschiedene Lichtmodi - Beleuchtungseffekte (Alle LEDs an, Welle, Reaktion auf Druck, etc.) konfiguriert werden. Hier kann Jeder seinen individuellen Geschmack bei der Beleuchtung der Tastatur selbst bestimmen. Die Software ist einfach zu bedienen und übersichtlich, für diese Tastatur aber nicht unbedingt notwendig. Die Installation des Gerätes war auch problemlos, sehr unkompliziert und einfach zu handhaben. Persönlich sehe ich das als Vorteil, da im Gegenzug auch ohne die Software nahezu alle Funktionen über Hotkeys verwendet werden können.

    Features und Highlights:

    Als kleiner Bruder der GK80, die ich gerade benutze, muss die GK60 bei den Features etwas zurückstecken. Es gibt eine Windows-Tastensperre (100% Anti-Ghosting), welche die Windows Taste deaktiviert um unabsichtliches Drücken zu verhindern. N-Key Rollover ermöglicht die Registrierung mehrer Tastenanschläge gleichzeitig und ermöglicht dadurch eine hohes Spieltempo. Die Ausleuchtung der Tastatur ist sehr gut, wenn auch nur in Rot bei diesem Modell. Mit dabei ist ein kleines, aber nützliches Werkzeug zum Wechseln der Tasten. Die WASD Tasten sind mit metallüberzogenenen Tastenkappen versehen. Dies wirkt sehr edel und luxuriös. Der Vorteil daran, dies sorgt dafür, dass man nie wieder versehentlich die falsche Taste drückt. Für den Gamer fatal dieses Mißgeschick. Wer allerdings diese Metalltasten nicht will, kann ohne Weiteres mit den normalen Tasten austauscht werden.
    Die Beschriftung der Tasten ist sehr futuristisch, mir gefällt es gut und trifft den Puls der Zeit.
    Die Anti-Rutsch Gummis aus den Tastaturfüßen soll 25% mehr Gripp liefern, durch Gewicht und Gummis funktioniert das generell sehr gut, aber auf beschichteten und glatten Holzflächen rutscht die Tastatur bei entsprechendem Druck dennoch.
    Ich habe es auf verschiedenen Materialen ausprobiert, je rauher die Obefläche ist, desto besser ist der Halt.
    Hervorragend hingegen finde ich die Klappfüße seitlich, sie vermitteln dem Gerät wesentlich mehr Standfähigkeit.
    Besonders zu erwähnen ist das clevere Kabelmanagement: Durch eine Kabelschacht im Tastaturboden kann beispielsweise das Headsetkabel mittig zum Körper geführt werden und stört nicht an den Seiten.
    Persönlich reichen mir die Features absolut, eine Reduktion aufs Wesentliche ist mir lieber als viel halbherziger Schnick-Schnack. Cherry-Red-Switche, perfekte Verarbeitung, gute Beleuchtung. Besonders hervorzuheben ist, man hat hier nicht das sonst so übliche und nervige Klickgeräusch bei der Tastenbetätigung.
    Der Geräuschpegel ist relativ leise bei dieser Tastatur.
    Auch die Reinigung ist dadurch um ein Vielfaches sehr viel leichter als bei einer herkömmlichen Tastatur. Das sollte ja auch hin und wieder vom Staub und Schmutz befreit werden.


    Fazit:

    Perfekte Gaming Tastatur für Puristen wie ich, die einen aufgeräumten Tisch lieben und Zusatzfeatures nicht benötigen. Verarbeitung und Technik sind auf einem sehr hohen Niveau. Ein Manko stellt für mich die fehlende Handballenablage dar, die Tastatur ist etwas hoch und hier wäre für die Ergonomie es für mich erforderlich. Es muss jede Person selbst ausprobieren und entscheiden, ob für ihn dies unbedingt notwendig ist oder nicht. Kein nerviges Klicken der Tasten - ein geringer Geräuschpegel, überhaupt ein tolles Feeling der Betätigung der Tastatur im Allgemeinen. Das Preis- Leistungsverhältnis ist für mich voll in Ordnung, eine Full-Size Gaming Tastatur, die allen Wünschen entspricht. Deswegen kann ich sie auf jeden Fall weiterempfehlen, wenn auch meines derzeitiges Modell die GK80 noch mehr Lichterquellen und eine Handballenauflage aufweist. Dieses Modell kostet aber natürlich bei Weitem mehr als dieses Modell. Für den Gamer das besondere Highlight die in Rot unterlegten verschiedenen Lichterquellen. Da macht das Zocken doch gleich noch viel mehr Spaß.

    Negativ:
    Kein Audio- oder USB-Pass-Through
    Keine Handballenablage


    Neutral:
    Gute Ergonomie, aber die Tastatur ist relativ hoch
    Gute, aber nicht perfekte Anti-Rutsch Eigenschaften


    Positiv::
    Sehr hohe Verarbeitungsqualität
    Stabiles Gehäuse mit gebürstetem Aluminium
    Cleveres Kabelmanagement
    Superleichtes Bedienen der Tasten, geringe Lautstärke
    kleiner Form-Factor, benötigt wenig Platz auf dem Tisch
    Exzellente Spieleperformance
    Software nicht zwingend notwendig

    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Flohmarktgabi (18.07.2019 um 23:02 Uhr)

  7. #7

    Standard

    In diesem Kommentar möchte ich mich bei Mindfactory für die Chance als Produkttester bedanken.

    Neben den MSI Vigor GK80 gibt es auch den MSI Vigor GK60 auf dem Markt und da stellt man sich glatt die Frage, welches dieser Produkte für den eigenen Verbrauch besser sei? Um dies herauszufinden, gibt es hierzu einen Testbericht zum GK60er Modell um euch einen Einblick zu geben.
    Angefangen mit den Daten hat der GK60 im Vergleich zum GK80 keine großen Unterschiede.
    Wenn man sich die Daten anschaut (direkt auf der Seite von MSI kann ein Vergleich gemacht werden), wird einem klar, dass dieses Produkt hauptsächlich fürs Gaming konzipiert wurde. Sieht man zum Beispiel die Standarts wie Größe, Gewicht, zudem auch noch das Aussehen, wird man im direkten Vergleich keinen gravierenden Unterschied entdecken. Daher ist Tiefenanalyse angesagt. Features wie zum Beispiel das N-Key Rollover und auch die Windows-Tastensperre fokussieren die Zielgruppe auf die Gaming Branche. Zusätzlich fällt auf, dass sowohl das GK 80 als auch das GK60 ein modernes Aussehen haben. Angefangen von der gewagten Metallplatte aus Aluminium, die in Zusammenhang mit den dicken Plastik drum herum luxuriös und ein wenig frech aussieht, sehr stabil wirkt und auf eine gute Qualität aufweist, bis hin zum modernen Schriftzug auf der Tastatur, lassen alles auf eine Gaming-Tastatur drauf hinweisen. Auf der Unterseite der Tastatur finden wir 5 Premium Anti-Rutsch Fußmatten, die einen sicheren Stand beim Zocken versprechen und nach einigen Testtagen kann ich sagen, dass sie das halten, was sie versprechen. Zudem hätte ich mir zusätzlich noch zwei Antirutschmatten auf den Aufstellfüßen gewünscht, da bei ausgeklappten Füßen die Tastatur nicht mehr so stark haftet (Dort sind zwei Gummi-Plastikfüße angebracht, die nicht die gleichen eigenschaft wie die Gummimatten besitzen). Zudem hat sich MSI gedanken über das Ausklappen der Füße gemacht und installierte die Füße so, dass sie seitlich ausklappbar sind. Das verhindert das zufällige Einklappen der Füße bei Vor- und Rückwärtsbewegungen. Außerdem besteht die Möglichkeit das Kabel von hinten nach vorn zu legen. Grund dafür ist die Aussparung in der Mitte der Tastatur. Dies ermöglicht das vereinfachte Verlegen der Kabel vom Mikrofon, Headset, etc. Mithilfe des vergoldeten 2.0 USB-Anschlusses kann die Tastatur ganz bequem an allen Geräten angeschlossen werden, die einen USB-Port mit min. 2.0 besitzen und mehr als 256 MB Speicherplatz besitzen.
    Zurück auf der Vorderseite haben wir die Tasten, welche eine wirklich leichte Bedienung und auch ein super Aussehen haben. Mit den Cherry MX Red Switches in einem angenehmen Cherry Rot-Ton, welche mehr als 50 Millionen Tastenanschläge überstehen sollen, macht das Spielen gleich noch viel mehr spaß. Zudem überzeugt das Modul der Änderungen für die Leuchttypen der Tastatur, denn hier gibt es gleich 8 Effekte (Steady, Breath, Wave, Radar, Horizon, Ripple, Reactive, Customize). Wer es allerdings gern bunt mag ist hier an der falschen Stelle, denn die Beleuchtung ist Standardmäßig Rot. Des Weiteren überzeugen die vorinstallierten Vier Metall Tasten (W,A,S,D) für einen gewagten Anblick und sollen zudem das Drücken falscher Tasten verringern. Dies konnte ich in der Testphase sehr gut Analysieren und muss zudem sagen, dass aufgrund der Aluminium Tasten, welche eine kleine Auswölbung zur besseren Kontrolle haben, eine kontrollierte Bedienung aufweisen und für jeden anfänglichen Gamer sehr zu empfehlen sind. Wer jedoch kein Fan von den Metalltasten aus Aluminium ist, hat MSI hierfür auch eine Alternative mitgeliefert. Mithilfe des ebenfalls mitgelieferten Tastenabziehers, ist es vereinfacht möglich, diese vier Tasten mit normalen beschrifteten Tasten auszutauschen.



    Die MSI Vigor GK60 kann auf jeden Fall von den eingebauten MX-Red-Switches von Cherry im stylischen Kirschrot profitieren und untermalt damit die eindeutige Gaming Branche, welche ganz eindeutig beim Spielen über mehrere Stunden eine gute Figur macht. Des Weiteren sind die Tastenschläge sehr präzise und haben einen angenehmen Klang. Auch die Druckempfindlichkeit ist sehr angenehm. Zudem gab es im gesamten Zeitraum keine Schwierigkeiten mit der Übertragung der Tasten Aktionen. Dies bedeutet, dass jede Betätigung in gerade mal 2 Millimeter erfolgt. Dies sind gute Eigenschaften für einige Gaming-Session.


    Alles in allem haben mich sehr die Anti-Rutschmatten, welche mit einem fünften im Bereich der dauerhaft beim Spielen betätigten Tastenkombination “W,A,S,D” angebracht wurden, überzeugt. Zudem finde ich die vorinstallierten Metaltasten sehr angenehm und zudem auch sehr stylisch, welche auch durch die rote Ummantelung bei den Aluminiumtasten und mit der Hilfe von roter Hintergrundbeleuchtung sehr modern erscheinen lassen. Leider fehlen mir persönlich noch den Handballenschoner, um ein angenehmeres spielen zu gewährleisten und auch noch zusätzliche Gummimatten an den ausklappbaren Beinen um die rutschgefahr weiterhin zu minimieren. Jedoch sind dies die einzigen beiden Kritikpunkte die ich für diese Tastatur habe und komme somit nun zu meinem Fazit.

    Die Vigor GK60 ist, wie man sofort an den Cherry MX-Red-Switches bemerkt eine sehr gute Gamingtastatur und mit aktuell 100¤ bis 110¤ (Stand 07,2019) ein sehr gutes Preis-Leistungsprodukt und daher sehr zu empfehlen. Des Weiteren muss ich auch noch ansprechen, dass die einfache Installation eine einfache und schnelle Handhabung voraussagt und man für die kleineren Einstellungen nicht unbedingt eine besondere und spezielle Herstellersoftware benötigt.

    Zur Aufmachung des Produktes kann gesagt werden, dass die Verarbeitung und auch die Stabilität sehr gut ist. Die Metallplatte auf der Oberseite trägt mit seinem robusten und edlen Anblick zur Aufwertung des Produktes bei. Leider bemerkt man auch, dass durch den hohen Plastikanteil und der fehlenden Handballenauflage der Komfort ein wenig dahingeht und hoffentlich bald mit einer Lösung für dieses Problem zu hoffen ist.
    Dennoch ist mit dem Kabelmanagement eine gute lösung für das ewige Problem mit dem Headset Kabel am Arm gelöst und das ist dem dicken Gehäuse zu danken. Die fehlende RGB Beleuchtung ist in meinen Augen kein Problem, da die samt rot leuchtende Tastatur gut zum CHERRY Thema passt. Also wer auf Regenbogen auf seiner Tastatur verzichten kann und lieber auf Spezialeffekte steht, wird mit dem Vigor GK60 sehr zufrieden sein.

    Also kann abschließend gesagt werden, wer das GK60 holen will, wird im Gesamtpaket sehr zufrieden sein und kann die 100¤ mit ruhigem Gewissen investieren. Sollte jemand doch sagen, dass ihn das Topmodell GK80 lieber ist muss sich demnach mit c.a.120 ¤ einstellen. Meiner Meinung nach ist aber das 60er Modell ausreichend. Aber dennoch ist hier für jeden was dabei der sagt, er möchte sich eine neue Tastatur anschaffen.
    Anhang 21517 Anhang 21518 Anhang 21516 Anhang 21519 Anhang 21521 Anhang 21522 Anhang 21523 Anhang 21524 Anhang 21525 Anhang 21520

  8. #8

    Standard

    Vorab möchte ich meinen Dank für die Möglichkeit die MSI Vigor GK60 im Rahmen einer Testers Keepers Aktion testen zu dürfen an Mindfactory aussprechen.

    Eine solide Gaming Tastatur mit geringen Mängeln

    Sicherlich zählt die MSI Vigor GK60 mit einem Kaufpreis von ungefähr 87¤ nicht zu den günstigsten Gaming Tastaturen, bietet dafür allerdings ein gutes Angebot für jeden Gamer.
    Als ich die Tastatur zum ersten Mal in den Händen hielt viel mir sofort das markante aber dennoch aggressive Design auf. Erstaunt war ich über das Gewicht von 1,1kg welches sich zunächst in der Hand bemerkbar machte, allerdings auf dem Schreibtisch keinen großen Unterschied darstellt. Im Gegenteil, die Tastatur wirkt somit noch robuster und hochwertiger. Dies hängt vielleicht auch mit der Oberfläche zusammen, welche mit Aluminium ausgestattet ist. Unterstützt wird das Gehäuse durch verschiedene Gummi-Noppen, die für einen hervorragenden Halt auf dem Schreibtisch sorgen. Zusätzlich sorgen die vorhandenen Klappflüsse für zwei verschiedene Tastatureinstellungen, die es dem Nutzer ermöglichen seine Handgelenke ein wenig zu entspannen. Ein eingebauter „Kabelkanal“ auf der Unterseite der Tastatur sorgt für ein optimales Kabelmanagement im Bezug auf Headset etc.
    Wo wir gerade bei dem Thema Kabel sind. Die MSI Vigor GK60 ist mit einem 2,0m langen USB Kabel ausgestattet. Allerdings kommen wir nun auch zum ersten Kritikpunkt der Tastatur. Leider ist das Kabel nicht zusätzlich durch einen Textilmantel oder vergleichbares geschützt. Na klar kann man sagen, dass man die Tastatur kaum bewegt und somit das Kabel auch nicht belastet, jedoch kann man in diesem Preissegment eine höhere Kabelverarbeitung erwarten.
    Wie viele andere Tastaturen funktioniert auch die GK60 nach dem Plug&Play Prinzip, sodass man direkt durchstarten kann.
    Kommen wir nun zu dem Herzstück der Tastatur, nämlich den Tasten und der Beleuchtung. Ausgestattet ist das Produkt mit den beliebten Cherry MX Red Switches, welche für ein tolles Feedback sorgen. Dabei sind die Switches um einiges leiser als die Blue Switches. Für das Gamen ist das optimal, da man so nicht ständig ein „Klackern“ hört. Verschickt wird die Tastatur mit 4 Aluminium Tastenkappen für die WASD Tasten, die aber durch normale Tastenkappen, welche mitgeliefert werden, ersetzt werden können. Die bereits eingebauten WASD Tasten weisen Auskerbungen auf, welche das verrutschen auf andere Tasten verhindern soll. Hier muss jeder selbst entscheiden, wie er damit umgehen kann. Ansonsten ist die Tastatur mit N-Key-Roll-Over ausgestattet, was so viel bedeutet wie, es werden alle Tasten registriert, die auch gedrückt werden. Unterstützt werden die Tasten durch eine rote Hintergrundbeleuchtung, welche sich in 7 verschiedenen Modi abspielen lässt. Die Helligkeit der Tasten ist im Standard-Mode angemessen und kann individuell eingestellt werden. Außerdem kann man die Tastatur auch individuell beleuchten lassen. Wer hier allerdings auf eine RGB Beleuchtung hofft, muss leider auf die Modelle GK40 (~60¤) oder GK80 (~160¤) zurückgreifen.
    Für bestimmte Spiele dient die Tastatur durch ihr Full-Size Layout mit einem Num-Pad für großen Spielkomfort. Zusätzlich kann mit Hilfe der Media-Tasten In-Game die Musik oder ähnliches gesteuert werden.
    Mit einer Breite von 440 mm, einer Höhe vom 42 mm und einer Tiefe/Länge von 134 mm ist die Tastatur relativ kompakt und nimmt auf dem Schreibtisch wenig Platz weg. Allerdings ist sie im gleichen Moment sehr hoch, was auf lange Zeit gesehen sehr anstrengend für die Handgelenke wird. Hier wünscht man sich eine mitgelieferte Handablage, auf die aber leider verzichtet wird. Somit kann ich für lange Gaming-Sessions bzw. das Schreiben langer Texte eine zusätzliche Handablage empfehlen.
    Für die Gamer unter Uns, dies des öfteren mal auf die Windows Taste beim spielen kommen, bietet die GK60 einen Gaming Modus, wo genau diese Taste gesperrt ist.
    Außerdem kann die Tastatur per Software eingestellt und verändert werden. Allerdings können in diesem Zuge keine Makros eingerichtet werden.
    Ich habe die Tastatur in verschiedenen Situationen im Alltag ausgetestet. Sei es bei Shootern wie beispielsweise Counter-Strike Global Offensive, Apex Legends, Battlefield 5 oder Pubg reagiert die Tastatur blitzschnell und erwidert ein gutes Feedback. Dies macht sich vor allem im Movement bemerkbar. Auch in Spielen, wo es auf möglichst viele Tasten ankommt wie bei Rainbow Six Siege, Overwatch oder Fortnite stellt die Tastatur keine Probleme dar. Alle Tasten sind super zu erreichen und reagieren sofort. Außerdem lassen sich diese sehr leicht lösen und das Produkt reinigen. Hierfür wird der mitgelieferte Tastenlöser nicht einmal benötigt.

    Fazit:
    Nach dem mehrtägigem Test komme ich auf gutes Gesamtfazit. Die Tastatur bietet in Allem einen soliden Komfort, mit dem sie jeden Gamer zufriedenstellt. Dementsprechend stimmt das Preisleistungsverhältnis in diesem Falle für eine mechanische Tastatur mehr als alles andere. Lediglich besondere Features, wie beispielsweise eine RGB Beleuchtung, ein geschütztes Kabel, das erstellen von Makros sowie eine mitgelieferte/eingebaute Handablage können das Produkt noch weiter abrunden.

    67099796_2451100065215359_8494748002072657920_n.jpg67139255_417135779010726_3853400192174784512_n.jpg67169707_470412223691956_7216698582416490496_n.jpg67188613_2081589638617869_8779696894361206784_n.jpg67363088_687937554981880_7215383643819081728_n.jpg67492897_470405596859238_7563769705580724224_n.jpg67572995_454885595291995_1927663820176621568_n.jpg

  9. #9

    Standard Gutes, solides Keyboard mit Komfort-Mankos

    Vorab möchte ich sagen, dass folgende Bewertung im Rahmen einer Testers Keepers Aktion stattfand und mir die bewertete Tastatur dafür kostenfrei von Mindfactory zur Verfügung gestellt wurde. An dieser Stelle möchte ich mich für diese Gelegenheit auch nochmals bedanken.
    Über Frage, Wünsche, Ergänzungen und Kritik zum Review würde ich mich freuen.


    Eckdaten & Lieferumfang


    Die MSI VIGOR GK60 Gaming Tastatur präsentiert sich mit Abmessungen von 440 x 134 x 42 mm. Damit ist sie vergleichbar mit den meisten 105-Tasten-Keyboards auf dem Markt. Ihr etwas höheres Gewicht von 1050 Gramm lässt direkt auf eine besondere Verarbeitung schließen. Verbaut sind originale CHERRY MX Red Switches mit gewohnten 45 Zentinewton/Gramm Auslösedruck und einer erwarteten Lebensdauer von bis zu 50 Millionen Anschlägen. Die MX Red weisen den geringsten Auslösedrück der MX Reihe auf und versprechen in Kombination mit einem linearen Schaltweg eine besonders schnelle Tastenauslösung. Daher gelten die MX Red besonders bei Gamern als beliebt. Hinzukommt ein Gaming-typisches n-Key-Rollover. Die Verbindung wird über ein 2 Meter langes, festverbautes USB-Kabel hergestellt. Als Verkleidung trägt die Vigor GK60 ein hübsches Gewand aus gebürstetem Aluminium. Die untere Hälfte des Gehäuses besteht aus Kunststoff und ist mit fünf Antirutschpads versehen. Das fünfte ist hier geschickt unter der Leertaste platziert und könnte ein späteres Rutschen gut verhindern. Die GK60 kommt mit zwei seitlich aufstellbaren Füßen an der Rückseite der Tastatur, die ebenfalls nichtrutschend sind. Eine Handballenablage gibt es nicht.

    Zum Lieferumfang gehören neben der Tastatur noch vier WASD Keycaps mit Metalldecke, ein Key-Puller zum Entfernen der Keycaps, sowie ein Ausdruck des Produkthandbuchs.


    box0.jpgbox2.jpgbox1.jpg

    Zum Testzeitpunkt liegt der Preis der Tastatur bei etwa 100¤.


    Design

    Unter den Tasten sitzt jeweils eine einzelne LED, deren Licht durch die halbtransparente Tastenbeschriftung und unterhalb der Taste hindurchscheint. Unterhalb der Keycaps fassen die Gehäuse der MX Red Switches nahtlos in das Tastaturgehäuse. Das sollte eine Reinigung einfach machen, da sich hier keine Krümel in den Tiefen des Tastenbetts verlaufen können. Die Tastenbeschriftungen sind modern, filigran gehalten und bringen ein gewisses Sci-Fi-Flair mit. Das wirkt in Kombination mit der Aluminiumoberfläche sowie der metallenen WSAD-Tasten wirklich stimmig. Lediglich der ein oder andere MSI-Drachenprint erzeugt hier einen kleinen Stilbruch. Abgesehen von diesen weißen Drachenprints verzichtet MSI – angenehmer Weise – jedoch auf der Oberseite auf jegliches weitere Branding. Es bildet sich also ein gelungener, schlichter optischer Gesamteindruck, auf dem auch farbige Wechsel-Keycaps gut zur Geltung kommen sollten.

    top.jpg

    Positiv zu bemerken ist, dass einige Tasten sowohl auf ihrer Ober-, als auch Vorderseite beschriftet sind. So sind mögliche Funktionskombinationen durch gleichzeitigen FN-Tastendruck leicht erkennbar. Auch der kleine Tastenblock über den Pfeiltasten (EINFG, POS1, BILD AUF,…) hat eine zusätzliche Beschriftung erhalten. Es lässt sich so unschwer erkennen, dass sich hier die Tastenbeleuchtung in ihrem gesamten Umfang mit wenigen Tastendrucken steuern lässt. Im Vergleich zu anderen Tastaturen macht die GK60 es dem Benutzer wirklich leicht: hier ist kein Handbuch oder Merken von komplizierten Tastenkombinationen nötig. Klasse!
    Wer bereits die Produktbilder aufmerksam studiert hat, dem fällt ein seltsamer „Knick“ an der unteren Seite des Keyboard-Gehäuses auf. Dieser „Knick“ öffnet einen kleinen Kabelmanagement-Tunnel an der Unterseite der Tastatur. Hier hat zum Beispiel bequem ein Headset-Kabel Platz. So muss ein es nicht mehr außenherum, sondern kann auf direktem Wege bis zu dir geführt werden.

    bot.jpg
    Features

    Zwar bringt die GK60 als 105-Tasten-Keyboard keine Makrotasten aber doch die gesamte Bandbreite an Mediatasten mit. Diese sind doppelt belegt mit den F-Tasten 9-12 sowie der Druck-, Rollen und Pause-Taste. Mediatasten sollten zwar heute ohnehin Standard sein, sollen hier aber positiv bemerkt werden.
    Wie bereits erwähnt besitzt die GK60 ein Key-Rollover. Dieses lässt sich zwischen einem 6-Key-Rollover für „normalen“ Gebrauch und einem n-Key-Rollover für „Gaming“ umstellen. Dazu schickt man die Tastatur vom Windows-Modus in den Gaming-Modus. Das geht ganz leicht mit einer 2-Tasten-Kombination. Diese schaltet zudem die Windows-Taste ab und verhindert so ein versehentliches Minimieren beim Spielen. Sicherlich kein brandneues Feature aber außerordentlich praktisch.

    Die Nutzung der Tastatur nach dem ersten Anschließen ist denkbar einfach. Frei nach Plug & Play-Manier kann hier mit nahezu vollem Funktionsumfang direkt ohne Zusatzsoftware oder -treiber losgelegt werden. Das zwei Meter lange USB-Kabel sollte dabei auch für Schreibtische der Extraklasse ausreichend sein.
    Angeboten werden hier auf der Herstellerseite zwei Programme: das MSI Gaming Center und MSI Mystic Light 3. Nach Installation empfiehlt sich hier übrigens ein Neustart. Das Gaming Center bot mir direkt nach Start prompt ein neues Firmwareupdate für die Tastatur an. Beide Programme dienen lediglich der Anpassung der LED-Tastenbeleuchtung beziehungsweise der Beleuchtung anderer MSI-Peripherie. Die Programme unterscheiden sich in Funktion und Design wenig. Als übersichtlicher empfinde ich jedoch das Gaming Center. Wie auch direkt mit entsprechendem Tastendruck auf der Tastatur lassen sich hier die sieben verschiedenen Beleuchtungsmodi wechseln und Lichtintensität regulieren. Das Gaming Center bietet hier nur eine Besonderheit gegenüber der direkten Tastatureingabe: Tasten lassen sich hier einzeln ein- beziehungsweise ausstellen sowie Lichtintensität ebenfalls tastenweise anpassen. Hier besteht jedoch nur die Wahl zwischen Licht an oder Licht aus. Einmal im Programm festgelegt, lässt sich diese Custom-Einstellung auch über die Tastatur selbst abrufen. Auch in der Software bleibt jedoch die Farbe der Wahl auf MSI-Rot beschränkt. Etwas schade, aber am Ende sind Lämpchen auch nicht mehr als Chichi.

    Leistung

    Herz einer jeder mechanischen Tastatur sind natürlich ihre Switches. Hier gibt es CHERRY-üblich nicht viel außer Gutem zu sagen: saubere, gleichmäßige Anschläge – und das hoffentlich noch jahrelang. Die Keycaps sitzen fest genug, dass selbst wenn es mal hitzig wird, nichts wackelt oder abfällt. Beim Tauschen von Caps oder Reinigen ist das Abnehmen aber dennoch angenehm leicht vorausgesetzt man nutzt den mitgelieferten Key-Puller.

    Und jetzt auf zur Praxis:
    Standesgemäß zu den CHERRY MX Red habe ich mir ein paar temporeiche Spiele aus den Kategorien Shooter und MOBA für den Test herausgesucht.
    Trotz einer Umgewöhnung fällt mir hier bei der ersten Nutzung nur Positives auf. Die GK60 verrutscht nur wenn ich es möchte, nie versehentlich im Spielgeschehen – sowohl mit ein- als auch mit ausgeklappten Füßen.
    Im Vergleich zu meinem Dauerbrenner, der Logitech G710+ mit CHERRY MX Brown, kann ich weder besonders Positives, noch Negatives berichten. Das heißt nicht, dass ich mich in irgendeiner Weise eingeschränkt fühle. Ich spüre lediglich im Spiel neben des etwas leichteren Tastenanschlags keine switch-seitigen Unterschiede, wie etwa den erhofften schnelleren Tastenauslösung.

    Etwas negativ fallen hier die metallenen Keycaps der WASD-Tasten auf. Diese sind nämlich im Gebrauch im Verhältnis zu den restlichen Plastik-Caps recht laut und klingen dumpf. Das fällt zwar beim Headset tragen wenig, Nebensitzer*innen wohlmöglich aber deutlich auf. Wen das stört kann jedoch einfach mit dämpfenden O-Ringen (nicht enthalten) oder mit dem Wechsel auf die mitgelieferten Plastik-Caps nachhelfen. Haptische Vorteile durch die metallenen Keycaps empfinde ich nicht.

    closeup.jpg

    Beim Schreibtest fällt der Geräuschpegel der WASD-Tasten – vermutlich durch seltenere Anschläge – übrigens weniger auf. Auch beim Schreiben, geht nach kurzer Umgewöhnung alles ganz leicht und fehlerfrei wie gewohnt. Tastenanschläge werden sauber und gleichmäßig registriert.


    Fazit

    Über Design kann man sich ja bekanntlich streiten. Für mich scheint eine einfarbige Beleuchtung jedoch einfach nicht mehr ganz zeitgemäß. Bei der Wahl einer Farbe wäre hier meines Erachtens nach – wenn auch MSI untypisch – kein rotes, sondern weißes Licht angebrachter, weil es sich besser in verschiedene Setups einfügen würde. Bei einer einhundert Euro Tastatur würde ich mir hier allerdings eine RBG-Beleuchtung wünschen.
    Das schlichte schwarze Design und die Aluminiumoberfläche finde ich sehr ästhetisch. Dieses Design sollte auf vielen Schreibtischen eine gute Figur machen können, lädt aber dazu ein, mit eigenen Keycaps farbige Akzente zu setzen. Besonders überzeugt mich die GK60 in seiner Verarbeitung und Standfestigkeit.
    MSI erfindet mit der GK60 das Rad nicht neu – aber das brauchen sie für einen typischen Mittelklassepreis von 100¤ auch nicht unbedingt. Die GK60 bringt mit metallenen Keycaps, einem Aluminium-Finish, dem Kabeltunnel und dem dezenten Design zwar keine Neuheiten auf den Markt, kann aber damit in Kombination ein rundes Paket schnüren.
    Abschließend bleibt nur zu sagen, dass man zwar an manchen Ecken über die GK60 meckern kann, sie aber durchaus eine grundsolide moderne Tastatur ist, die sich preislich auf Normal-Niveau der Markenprodukte bewegt und seinem und ihrer Nutzer*in lange Zeit Freude bereiten sollte.


    Geändert von paul_metatron (19.07.2019 um 19:51 Uhr)

  10. #10

    Standard Testers Keepers mit MSI Vigor GK60

    Hallo mein Name ist Vicky, ich habe bei der Testers Keepers Aktion von Mindfactory mitgemacht und bin der glückliche Empfänger eines MSI Vigor GK60 Keyboards geworden.

    Zwecks dieser Aktion habe ich die Tastatur ausgiebig getestet (unter anderem diese Bewertung damit geschrieben) und versuche hier nun alles für mich Relevante dazu niederzuschreiben.


    Erstmal die Randdaten zusammengefasst:
    Die Verpackung kommt schön kompakt daher und hat die wichtigsten Randdaten, wie USB-Verbindung [USB 2.0], nötiges Betriebssystem [Windows 10/8.1/8/7], Kabel-gebundenheit und Länge [2m mit Vergoldetem Stecker], Dimensionen [440x134x42mm], Gewicht [1050g] und Zusätze wie die mechanischen Tasten, die rote Beleuchtung, die viert metallischen Gaming Keys (wasd), zum Runterladen zur Verfügung stehende Software [Gaming Center, Mystic Light], das Metallframe und die Anti-Rutsch Füße aufgedruckt.
    Ansonsten ist auf der Verpackung noch ein Link für weitere Informationen in verschiedenen Sprachen, der einen auf die Gaming-Gear Seite von MSI bringt.

    Und ein Warnhinweis der "California Office of Environmental Health Hazard Assessment" für Warhinweise unter Proposition 65 für alle Californier. Ja das klingt erstmal furchteinflößend wenn auf der Verpackung eine "Krebs, Geburtsfehler und sonstige reproduktive Schäden" Warnung steht, aber hier kommt meine Kritik, dieses Label ist etwas das California durch ein Gesetz verabschiedet hat, das auf alle Produkte kommen muss die auch nur in der Herstellung etwas was die als potenziell krebserregend definiert haben (und zwar egal in welcher Dosierung und ob es für das Endprodukt noch relevant ist), dazu zählen auch Petroleum-besierte Produkte (wie Plastik). Das heißt diese Warnung ist in diesem Fall komplette Panikmache, ABER sehr wichtig (!) MSI kann nichts dafür die müssen das auf ihr Produlkt drucken, sonst können sie dort verklagt werden. Ich dachte dennoch, das dies eine relevante Anmekung bei diesem Produkt und seiner Verpackung ist.


    Und nun meine Bewertung und Erfahrungen:
    Es lohnt sich definitv mein Unbooxing Video anzugucken, da kann man ein paar der beschriebenen Funktionen und die Beschaffenheit der Verpackung gut sehen (Link hier: YouTube )
    Die Tastatur war wirklich schützend mit Schaumstoffpolstern an den Seiten eingefasst in die Verpackung, die Ersatztasten (falls man lieber normale wasd-Tasten anstatt die metallischen verwenden will) und der Helfer um diese auszutauschen waren stabil untergebracht in zwei untergeklappten Pappteilen der Einlage aber gut zu sehen, das Kabel war ebenfalls in zwei gefalteten Pappschächten der Einlage verpackt und musste warten bis die Tastatur entfernt war, sodass man einen der beiden Schächte aufklappen und das Kabel dann herausführen konnte. Das mehrsprachige Handbuch für die Sondertastenbedienung war unter der Tastatur untergebracht.

    Bei mir als erfahrenem Gamer-Girl durfte die Tastatur ein paar Härtetests in meinen Lieblingsspielen durchmachen, die von Mobas (explizit League of Legends) über Startegie zu Shootern effektiv so ziemlich alle Kategorien abdecken.
    Wie auch in meinem Unboxing-Video betont ist, habe ich als Teil meiner Gaming Erfahrung eine Ablage auf der Tastatur und Maus Platz finden, diese Ablage hat nämlich eine Gelschiene für meine Handgelenke, meine letzte Tastatur war eher wenig gut gegen Verrutschen geschützt, und bei Unachtsamkeit meinerseits konnte es vorkommen das diese von der Ablager rutschte, das MSI Vigor GK60 hat wirklich gute Anti-Rutsch Füße, vor allem da sich ein zusätzlicher fünfter Fuß unter der Leertaste befindet ist sie beim Bedienen offentsichtlich nochmal stabiler.

    Die Tasten sind wirklich toll, mit einer sehr schönen Höhe auf der Tastatur sitzend nicht eingefasst wie bei einigen anderen (das heißt schonmal kein Staub und keine Krümel im Inneren der Tastatur) die Tastatur ist dabei auch recht kompakt, die Tasten leicht erreichbar und trotzdem gut zu unterscheiden. Sie klicken nicht zu laut und störend und lassen sich echt leichthändig bedienen und sind sehr reaktiv nach bisherigen Erfahrungen.

    Die Beschriftung der Tasten ist elegant und die Multifunktionstaste mit dem Drachenlogo ist schön eingefügt und macht ein Umstellen und nutzen der Funktionen wirklich einfach. Die Tastatur hat Mediatasten die sehr leicht zu finden und gut beschriftet sind und bietet zudem einen mit einer Zwei-Tasten-Kombination zu aktivierenden Gamingmodus, der verhindert das bei Drücken der Windows-Taste sich das Windows-Startmenu öffnet und ihr somit zum Glück nicht mitten während des Spiels auf den Bildschirm geworfen werdet.

    Ich mag das metallische Finish aus gebürsteten Aluminium mit dem MSI Drachen.
    Die metallischen Tasten haben Rillen an den Seiten für die Richtung für die sie für gewöhnlich stehen (also z.B. das W oben und das A links usw.) und w, a und d haben leichte Erhebungen (w oben, a links und d rechts) die es leicht machen auf den Tasten zu bleiben, zudem sind alle vier recht griffig.
    Leider haben die Metalltasten einen Makel für mich und das sind die fehlenden WASD Markierungen, sie sind zwar auch ohne zu schauen durch ihre hervorstechende Art leicht zu finden, aber manchemal fehlt mir doch den Buchstaben zu sehen, ich denke das ist eine Sache der Gewöhnung.

    Die Tastatur hat einen Kabelkanal in der Mitte durch den man sein Headset-Kabel hindurchführen kann. Das Kabel der Tastatur selbst ist mit seinen 2m Länge wirklich optimal (mein letztes war 1.5m und damit wirklich den halben Meter zu kurz) könnte aber eine Ummantelung mit Stoff, wie sie mittlerweile z.B. viele Mäuse auch schon bei günstigem Preis haben, gebrauchen.

    Die Beleuchtung ist natürlich eines der großen Highlights dieser Tastatur und ist ein echter Hingucker. Das Rot ist angenehm sanft und man kann die Helligkeit zudem modifizieren. Ich habe einige der verschiedenen Optionen getestet und mit den zusätzlichen Anpassungsmöglichkeiten hat sicher jede Variante ihren Moment. Es gab einige die ich eher erstmal abgetan hatte, bevor ich in den Einstellungen entdeckte, dass man alles verlangsamen und beschleunigen und auch Lichtschatten hinterlassen lassen kann (also ein längeres Leuchten und langsames ausklingen des Lichts). Dafür habe ich ein weiteres Video zur Demonstration aufgenommen, das ihr hier YouTube finden könnt. So war zum Beispiel die Grundeinstellung des Radar Settings ein von links nach rechts und zurück laufen, was ich recht langweilig, zu schnell und eher zum Spielen ungeeignet fand, aber mit langsameren Lauf, Lichstschatten verlängert und der Einstellung das der Radar sich von der Mitte des Keyboards herum dreht wie ein U-Boot Radar habe ich für mich das perfekte Setting für meine Weltraumeroberer in diversen 4X Spielen wie Stellaris gefunden. Genauso sind die Benutzterdefinierten Einstellungen super um sich all die Tasten leuchtend zu markieren, die man unbedingt in nem Spiel hervorgehoben haben wollen würde (generelle Grundeinstellung hier sind qwerasdf, Leertaste, STRG, ALT und Shift) hier hab ich mir zusätzlich die meist entsprechend belegten Inventar-, Charakter- und Schnellwahltasten markiert wie zum Beipiel manche der F-Tasten wie F5 unf F9, die ersten sieben Zahlen, esc und Tab markiert.
    Von Anfang an gefallen hatten mir das Atmen und der Modus Reaktiv, auch die beiden habe ich in der Zischenzeit noch weiter getweaked und sie mehr zu meinem eigenen Stil passend bereitgestellt.
    Der einzige Kritikpunkt hier, in meinem Video zu den ganzen Sondereinstellungen habe ich am Ende versucht die Einstellungen zurückzusetzen, soll eigentlich ganz einfach gehen mit einer Zwei-Tasten-Kombination, aber das funktionierte nicht die Einstellungen blieben wie zuletzt geändert egal in welchem Modus ich die Tastenkomination probiert habe, ich habe dafür noch keine Lösung gefunden.

    Was mir immens positiv aufgefallen ist, ist als ich im nachts im Dunkeln gespielt und geschrieben habe die roten Lichter immens Augen schonend waren auch nach drei+ Stunden ohne weiteres Licht (bis auf den Bildschirm und Maus die eine [Roccat Kone EMP ist]) meine Augen wirklich noch entspannt waren, etwas das ich bei anderer Zusammenstellung bisher noch nicht hatte.

    Die auf der Packung beworbene Software das "MSI Gaming Center", scheint bei anderen Nutzern (und MSI Produkten wie Mäusen und Tastaturen) nicht zu funktionieren, weil sie keinen MSI Desktop haben, ich kann leider nicht überprüfen ob das stimmt, da ich zufälligerweise einen MSI Dektop habe, das Program scheint recht nützlich ich habe mich eingelesen aber noch nicht tiefgehender damit beschäftigt, denke aber ich werde sogar anfangen es zu nutzen, da mir mehrere der Einstellungsmöglichkeiten sehr gefallen.

    Bei der meiner Meinung nach hochwertigen Verarbeitung ist der Preis (der zum Testzeitpunkt knapp über 100,-¤ liegt) denke ich durchaus gerechtfertigt, wenn auch noch immer ziemlich saftig, wenn alles beständig bleibt, also die Lichter noch in vier-fünf Jahren funktionieren, alle Tasten sauber weiterlaufen und es so gesehen auch bei Dauerbenutzung dem Zahn der Zeit standhält, würde ich definitv den Preis gerechtfertigt sehen, falls die Tastatur vorher schon Probleme macht schreibe ich ein Update.


    Fazit:
    Die MSI Vigar GK60 ist ein wirklich gutes Modell, sie macht Spaß, ist überzeugend im Design und der Nutzung und ich freue mich sie getestet haben zu dürfen. Dennoch ist der Preis recht hoch, bei all den Vorzügen die die Tastatur mir persönlich bietet, wäre es mir trotzdem das nur bei langer Haltbarkeit wert, die Machart verspricht zumindest langes Leben. Garantien hier in Deutschland sind allerdings zwei Jahre und das wäre mir zu unsicher für eine derartige Investition. Eine sofortige Kaufempfehlung gebe ich euch für den Fall, dass sie mal im Angebot auf etwa 80,-¤ sinkt, dafür hat sie einfach so viele Pluspunkte gesammelt, dass es mir das auf jeden Fall wert wäre. Wer jetzt schon den Aufschlag zahlt um sie direkt in den Händen halten zu können, macht denke ich aber auch keinen Fehler.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Testers Keepers mit XPG
    Von Lady Marketing im Forum PC Komponenten
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 14.05.2019, 18:45
  2. XPG Testers Keepers
    Von Lady Marketing im Forum News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.04.2019, 10:24
  3. Testers Keepers mit MSI Vigor GK80 KW11
    Von Marketingman im Forum PC Umgebung und Peripherie
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 06.05.2018, 23:30
  4. MSI VIGOR GK80 CHERRY MX RGB RED Testers Keepers
    Von Lady Marketing im Forum News
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.03.2018, 08:54
  5. Corsair Testers Keepers Special Edition II - Testers Keepers
    Von Ms. Marketing im Forum PC Komponenten
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 17.11.2016, 22:46

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •