Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Testers Keepers mit be quiet! Pure Power 11

  1. #1
    Mindfactory AG Avatar von Marketingman
    Registriert seit
    17.06.2013
    Beiträge
    48

    Standard Testers Keepers mit be quiet! Pure Power 11

    Hier findet Ihr alle Testberichte zur Testers Keepers Aktion mit be quiet! und dem Pure Power 11 aus der KW48 2018.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr Mindfactory Marketingteam

    signaturbild - Testers Keepers mit be quiet! Pure Power 11
    Mindfactory AG | Preußenstr. 14 a-c, 26388 Wilhelmshaven | Kontakt | Infocenter | Callback | Highlights

  2. #2

    Standard

    Ich habe das Produkt bequiet! PURE POWER 11 500W CM im Rahmen der Mindfactory Testers Keepers Aktion erhalten.
    Das Netzteil steckt bei mir in einem Fractal Design Define Nano S. Damit wird ein Ryzen 5 2600, eine ZOTAC GeForce® GTX 1080 AMP Edition, 3x Gehäuselüfter, der Standard Ryzen Kühler und eine EVO 970 M.2 SSD betrieben. Der Computer wird von mir mehrere Stunden am Tag sowohl zum Arbeiten als auch zum Vergnügen genutzt.

    Das Paket

    Das Paket beinhaltet neben dem Netzteil selbst ein Kaltgerätekabel, Gerätekabel für CPU, Festplatten, etc. (dazu in Anschlüsse und Kabel mehr), eine Tüte mit kleinen schwarzen Schrauben, um das Netzteil am Gehäuse festzuschrauben, ein Handbuch und schwarze Kabelbinder. Wer also ein Gehäuse hat, in dem das Kabelmanagement etwas schwerer ist, dem wird hier schon direkt geholfen. Das Netzteil selbst ist in Blasenfolie verpackt, welchem auch ein Tütchen mit Trocknungsmittel beiliegt, wohl um das Netzteil ab Werk vor Feuchtigkeit zu schützen.

    Design und Verarbeitung

    Das Netzteil sieht mit seiner schwarzen Farbe und dem orange eingelassen Lüfter sehr wertig aus, jedoch fällt speziell der Lüfter in meinem Computer nicht mehr auf, da ich diesen nach unten zeigend installiert habe. Die Verarbeitung wirkt auf den ersten Blick solide und auch nach mehrmaligem Aus- und Einbau hat sich nichts gelöst und es haben sich keine Schwächen gezeigt.

    Anschlüsse und Kabel

    Anschlüsse sind für meinen Computer genügend vorhanden. Es gibt ein bereits festinstalliertes 55cm langes ATX-Kabel. Zusätzlich sind an dem Kabel noch sowohl ein P4 als auch ein P8 Stecker mit 60cm Länge vorhanden. In der Packung liegen außerdem noch 3x SATA-Stecker mit insgesamt 6 Anschlüssen sowie 2x PATA-Stecker mit 3 Anschlüssen und 1x Floppy-Adapter. Die Kabellängen variieren dabei zwischen 50cm und 80cm, einzig der Floppy-Adapter ist etwas länger. Das modulare Kabelmanagement hilft in meinem doch recht kleinen Gehäuse mit einer sehr geringen Anzahl an Bauteilen auf jeden Fall sehr gut den Überblick zu behalten und den Luftstrom nicht zu stören.

    Lüfter und Lautstärke

    Unter Volllast, mittels 3DMark, höre ich den 120mm Lüfter des Netzteils überhaupt nicht und muss schon die Gehäusewand öffnen, um doch noch etwas vom Kühler zu hören. Dieses Netzteil wird in meinem PC sowieso von der eingebauten Grafikkarte unter Volllast deutlich übertönt. Die von bequiet! beworbenen SilentWings-Lüfter erfüllen ihre Arbeit hier mit Bravour. Im ganz normalen täglichen Office betrieb, Excel, PowerPoint, Browser und Programmieren ist das Netzteil selbst mit geöffneter Gehäuseseitenwand bei mir nicht mehr zu hören. In Sachen geringe Lautheit oder auch „Leiseheit“ definitiv zu empfehlen. Auch trat bei meinem Testprodukt keinerlei nerviges Spulenfiepen auf.

    Kühlung

    Trotz meines kleineren mITX-Gehäuses und der direkt über dem Netzteil montierten GTX 1080 wird das Netzteil unter Volllast bei mir nicht sonderlich heiß. Jedoch ist zu beachten, dass ich das Netzteil mit der Öffnung nach unten, also aus dem Gehäuse herauszeigend, installiert habe, sodass von diesem auch keine Innenluft angesaugt werden kann und der Luftstrom durch die Rückwand angesogen und über den Boden ausgegeben wird.
    Spannungsstabilität
    Mit dem Messen von Spannungsstabilität von Netzteilen habe ich bisher noch nicht beschäftigt und mir scheint nach einiger Recherche auch die passende Hardware dafür zu fehlen, aber im Rahmen all meiner Performance- und Stresstests meines neu zusammengebauten Computers verhielt sich das Netzteil immer leise und es kam nie zu Ausfällen. Wer sich für das Thema Spannungsstabilität mehr interessiert, der wird aber sicher schnell bei bekannten Hardwaretest-Seiten fündig, die dann auch mit den passenden Werkzeugen testen können.

    Schutzschaltungen

    Für mich ist beim Kauf eines Netzteils sehr wichtig, dass alle gängigen Schutzschaltungen vorhanden sind, sodass im Falle eines Problems in meinem Stromnetz nicht die teureren Teile in meinem Computer schaden nehmen. Hier wird häufig bei günstigeren und weniger namhaften Netzteil Herstellern gespart. Das bequiet! Pure Power 11 weist jedoch alle wichtigen Schutzschaltungen auf. Es gibt einen Überspannungsschutz (OVP), einen Unterspannungsschutz (UVP), ein Überhitzungsschutz (OTP), ein Überlastschutz (OPP), einen Überstromschutz (OCP) und einen Kurzschlussschutz.

    Wirkungsgrad

    Die Effizienz des Netzteils ist für mich ein zweiter sehr wichtiger Faktor. Mit dem Pure Power 11 erhält man hier für einen Preis um die 70¤ ein Gold zertifiziertes Netzteil, welches damit einen Wirkungsgrad von 88 Prozent bei 20% und 100% Last, sowie 92 Prozent unter Halblast aufweisen sollte. Einerseits spare ich damit langfristig Stromkosten andererseits ist durch mein mITX Gehäuse jede Abwärme, die ich mir sparen kann, ein Gewinn für meine Kühlung und erlaubt einen leiseren Betrieb. Für den derzeitigen Preis ist es damit auch eines der günstigsten und Gold zertifizierten Netzteile von namhaften Herstellern hier auf Mindfactory.

    Preis-/Leistungsverhältnis

    Das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt für mich beim bequiet! Pure Power 11. Für derzeit ungefähr 70¤ erhält man ein modulares Netzteil mit allen notwendigen Schutzschaltungen, einem 80 Plus Gold-Zertifikat und einem sehr leisen Lüfter sowohl unter Normal- als auch Volllastbetrieb. Wenn man nach dem Vorgängermodell, der 10er Serie, auf Mindfactory sucht, so stellt man zudem fest, dass bequiet! beim Preis der neuen Generation seinen alten Produkten preislich in Konkurrenz getreten ist. Aus meiner Perspektive sehr löblich, gibt es doch derzeit schon überteuerte Grafikkarten dank dem defacto NVIDIA Monopol. Für meinen kleinen Computer ist es somit das ideale Netzteil und lässt dank 500W auch noch ein wenig Luft nach oben für die nächste Generation an Grafikkarten. Wer aber zwei Grafikkarten im SLI Verbund betreiben möchte, der sollte sich nach einem leistungsstärkeren Modell mit mehr Watt in der Pure Power Serie umsehen, da dort wohl mehr Anschlüsse vorhanden sind als beim 500 Watt Modell.

    „Haltbarkeit“

    Auch auf bei der Herstellergarantie hat bequiet! nicht gespart. Auf das Pure Power 11 erhält man vom Hersteller eine Garantie von 5 Jahren. Das hält zwar nicht mit den teilweise 10 Jahren Garantie mit, die man von Herstellern wie Seasonic bekommt, aber für ein Einsteiger/Mittelklasse Netzteil ist das sehr gut.

    Fazit

    Das ganze nochmal für einen schnellen Überblick in kurz:
    - Gutes Aussehen
    - Wertige Verarbeitung
    - Sehr leiser Lüfter
    - Lüfter kühlt gut
    - Ausreichend Anschlüsse
    - Alle gängigen Schutzschaltungen
    - Fairer Preis
    - 80 Plus Gold-Zertifikat
    - Modular
    - 500W ist genau richtig für kleine Builds
    - 5 Jahre Herstellergarantie
    Eine klare Kaufempfehlung für alle Einsteiger- und Mittelklasse Computer.

  3. #3

    Standard Testers Keepers be quiet! Pure Power 11 500 Watt

    Zu aller erst sei gesagt, ich habe dieses Produkt zur Aktion Testers Keepers bekommen.

    Die Lieferzeit war bei mir überdurchschnittlich lang nach der Kontaktaufnahme von Mindfactory mit mir, jedoch kann ich nicht genau sagen wie lange die Regellieferzeit beträgt.

    Kommen wir nun zur Verpackung und wie das Netzteil bei mir ankam:

    Wie von be quiet! Gewohnt, eine sehr schlichte Verpackung die ebenfalls im inneren des Kartons nicht sehr viel her macht, muss bei einem Netzteil meiner Meinung nach aber auch nicht sein. Der Inhalt des Kartons sauber sortiert, Zusatzstecker für PCI-E und diverse S-ATA Geräte, Kabelbinder und Schrauben um das Netzteil am Gehäuse zu montieren. Alles da wo es hingehört.

    IMG_20190218_183137-min.jpg
    IMG_20190218_183150-min.jpg

    Die Verarbeitung des Netzteils ist sehr gut, keine scharfen Kanten oder ähnliches woran man sich im Nachhinein schneiden oder stören könnte. Das Lüftergitter jedoch schien mir ein wenig wackelig, ich hatte zeitweise das Gefühl dieses durchzudrücken. Designed ist das Netzteil durchweg schlicht, ein kleines Highlight ist der orange Kranz um den Lüfter. Ein schöner Akzent auch wenn man diesen später, in meinem Case, nicht mehr sieht da das Netzteil bei mir am Boden des Gehäuses eingebaut wird. Das Netzteils ist ein wenig leichter als ich mein jetziges Netzteil, welches ebenfalls von be quiet! ist, was aber ein durchaus positiver Punkt ist.

    Kommen wir zum eigentlichen Teil, weshalb das Netzteil ein modulares ist, die beiliegenden Kabel:

    IMG_20190218_183259-min.jpg

    Was mir sofort ins Auge gefallen ist beim Betrachten der beiliegenden Kabel, dass ich zwei Kabel für den Anschluss meiner dedizierten 2x6 PIN Grafikkarte benötige, beiliegend sind allerdings 2 Kabel mit jeweils 1x6+2 PIN Anschlüssen. Da ich vorher bereits ein Netzteil von be quiet! hatte und dort ein einzelnes Kabel mit 2x6 Pin Anschlüssen vorhanden war, habe ich mich natürlich gefragt warum man dieses Kabel weglässt. Beiliegend sind außerdem 2x Anschlusskabel für S-ATA Geräte, welche ich durch das flache Kabel sehr angenehm zu verlegen fand. Die Kabel bieten Anschlussmöglichkeiten von bis zu 6 S-ATA Geräten, wobei sich das Kabelmanagement dann nicht mehr so einfach gestalten dürfte, da diese 6 Anschlüsse auf 3 modulare Kabel verteilt sind (1x3, 1x2, 1x1). Zusätzlich können noch drei 4-Pol Geräte (Lüfter o.ä.) mit Strom versorgt werden, diese Anschlussmöglichkeiten verteilen sich auf 2 Kabel (1x2, 1x1). Ich verwende leider mehr als 3 S-ATA Geräte und musste daher zu zwei Kabeln greifen, was nicht weiter tragisch waren da diese durch ihre flache Form nicht viel Platz benötigen.

    IMG_20190218_183944-min.jpg

    Was mich jedoch gestört hat, war das festverbaute Hauptstromkabel für das Mainboard. Bei anderen Modularen Netzteilen ist dieses ebenfalls modular. Auch wenn dieses Kabel ohnehin benötigt wird.

    Leider ist auch das Kabel des Stromanschlusses nicht wie die restlichen modularen Kabel flach gestaltet, sondern „rund“ wie man es, von voll ausgestatten Kabelbäumen kennt.

    Einbau des Netzteils:

    Der Einbau gestaltete sich in meinem Case als nicht ganz so einfach, da das Netzteil länger ist als mein bisheriges. Dank meines gut durchdachten Gehäuses konnte ich den Festplattenkäfig, welcher ebenfalls am Boden befestigt ist, um einige Zentimeter nach rechts versetzen was den Einbau des Netzteils erst wieder ermöglich hat. Die modularen Kabel, die benötigt werden sollten vor dem Einbau angeschlossen. Ich hatte nach Einbau des Netzteils, dank des Festplattenkäfig direkt neben dem Netzteil einige Probleme die Kabel noch ohne viel Aufwand einzustecken. Das anschließen der modularen Kabel, stellte sich jedoch als kinderleicht heraus, wiederum ein Pluspunkt.

    IMG_20190218_1285352-min.jpg

    Leider hatte ich, da so viele Kabel benötigt wurden um alle Geräte zu versorgen, leichte Probleme alle einigermaßen zu verstecken. Ein einzelnes PCI-E Anschlusskabel mit 2x6 Pins hätte den Einbau erheblich vereinfacht. Außerdem musste ich beim Einbau einen kleinen Umweg mit den zwei PCI-E Kabel gehen, da die Länge relativ kurz bemessen war um die Kabel hinter dem Mainboard zu verlegen. Des Weiteren habe ich nun, da ich die vielen 4Pin Molex Kabel überhaupt nicht mehr benötige, hinter dem Mainboard mehrere ungenutzte Anschlüsse rumliegen, was ich als störend empfinde.

    Was mich positiv überrascht hat war die Verlegung des CPU Power Kabels, welches bei meinem bisherigen Netzteil leider sehr unhandlich zu Verlegen beziehungsweise anzuschließen war. Dieses war bei diesem Modell, deutlich leichter zu verlegen, da dieses Kabel ein wenig länger ausgefallen ist.


    Lautstärke und Kühlung:

    Der Name be quiet! Ist auch bei diesem Produkt Programm, der Lüfter des Netzteils ist quasi nicht zu hören. Die Kühlqualität kann ich leider nicht beurteilen da ich Sie nicht nachmessen konnte.

    Leistung:

    Das 500W Netzteil kann mein Corsair SPEC-OMEGA mit 3 RGB Gehäuse Lüftern, einer AiO Wasserkühlung, einem AMD Ryzen 7 2700x ,1 SSD und einer HDD bestens bedienen, solange onboard Grafik genutzt wird. Schalte ich jedoch meine dedizierte Grafikkarte, welche ich grundsätzlich nutzen möchte (Geforce 970 GTX), hinzu, fährt der PC zwar noch hoch ich erhalte aber nach wenigen Sekunden einen Bluescreen, da das Netzteil das zusätzliche Gerät nicht mehr mit genügend Spannung versorgen kann.



    Fazit:

    + Flache Kabel erleichtern deutlich das Verlegen

    + Lüfter des Netzteils ist quasi nicht hörbar

    + Spannung bleibt durchgehend Stabil

    - Durch viele in meinen Augen unnötige Anschlüsse wurde sehr viel Platz verschwendet und das Kabelmanagement sehr erschwert

    - Hauptstromkabel für das Mainboard nicht modular

    - Relativ langes Netzteil

    Das Netzteil ist Preis / Leistungstechnisch vollkommen Top. Für knappe 60¤ sucht man bei der Konkurrenz vergebens nach dieser Art von Qualität. Für viele Gaming PC’s wird die 500Watt Variante jedoch wahrscheinlich zu wenig Leistung bieten so wie es auch bei mir der Fall war, da ich eine dedizierte Grafikkarte nutze. Dieses Netzteil ist eher im Casual oder Office Bereich anzusiedeln, wenn mir es sich mir auch da nicht erschließt wieso man auf ein modulares Netzteil setzen sollte. Das angepriesene Kabel Management kann ich leider hierbei nicht erkennen. Ich musste bis auf ein Kabel alle anschließen die beigelegt waren, was zur Folge hatte das ich viele ungenutzte Anschlüsse verstecken musste. Der modulare Effekt blieb dadurch natürlich für mich fast vollkommen ungenutzt und ich hätte genauso gut ein voll ausgestattetes Netzteil einbauen können. Nichts desto trotz für Casual-Gamer die weniger Power in ihrem PC benötigen oder Office Rechner die ein wenig aufgeräumter aussehen sollen, ist dieses Netzteil sicherlich die richtige Wahl. Eine Kaufempfehlung kann ich leider aufgrund meiner Ausstattung nicht direkt aussprechen, bin aber von der Leistung von be quiet! Nach wie vor überzeugt.

  4. #4

    Standard

    Ich habe das be quiet! 500 Watt Pure Power 11 CM im Rahmen der Testers keepers Aktion von Mindfactory zur Verfügung gestellt bekommen.

    Verbaut wurde das Netzteil in folgedem System:

    ASUS ROG MAXIMUS HERO ALPHA
    INTEL I7 7700K
    Vega 56 (undervolted)
    16GB DDR4 Ram auf 3200 Mhz
    Enermax Liqfusion 240
    1 x 1TB SSD
    1 x 1TB HDD

    Versand-& Produkt-Verpackung:
    Zur Versandverpackung brauche ich nicht viel zu sagen, wie immer alles tadellos Seitens Mindfactory.

    Die Produktverpackung ist, wie zu erwarten, schlicht, kompakt und mit allen notwendigen Infos zum Produkt bedruckt. Auch das Innenleben der Verpackung ist nicht sonderlich spektakulär. Muss es aber auch nicht sein.

    -Lieferumfang:

    Neben dem Netzteil, der drei S-ATA/Molex,Floppy Kabel, den zwei PCIe 6+2 Pin Kabel und dem Netzstecker sind noch schwarze Befestigungsschrauben sowie schwarze Kabelbinder und ein bisschen Lesematerial im Lieferumfang enthalten. Moment, hier fehlt doch was. Genau, der 24 Pin sowie der P4/P8 Stecker ist bereits fest verbaut und hat im Gegensatz zu den Flachen Zusatzkabeln eine Kabelummantelung, welche allerdings hochwertig verarbeitet ist jedoch relativ dünn gestaltet wurde. Dadurch ist die Kabelei zwar sehr flexibel verlegbar allerdings leidet darunter auch ein wenig der Schutzfaktor vor scharfen Kanten im Gehäuse.

    -Design und Verarbeitung:
    Das Netzteil kommt in schwarz mit einer hübschen, orangenen Verzierung am Lüfterrand daher. Die Verarbeitung ist wie schon seit Jahren von be quiet! gewohnt auf einem sehr hohen Niveau. Nichts klappert, nichts wackelt und auch die Sleeves der Kabel machen einen deutlich qualitativeren Eindruck als bei vielen anderen Netzteilen dieser Preisklasse von verschiedenen Herstellern. Scharfe Kanten oder andere Verarbeitungsfehler die zu einer Verletzung führen können findet man hier schon mal nicht. Bei einem Blick ins “Innere“, sieht man sofort, wo hier der Unterschied liegt. Alles sieht sehr hochwertig und astrein verarbeitet aus, was in dieser Preisklasse nicht unbedingt zu erwarten ist. Wenn ich hier ein Vergleich mit meinem alten Netzteil von einem anderen Hersteller ziehe, welches erst Ende 2018 auf den Markt kam, wirkt das alte wie eine billig gebaute Plattenbausiedlung und das be quiet! wie eine moderne Neubausiedlung. Dieses unwohle Gefühl beim verbauen eines eher günstiges Netzteils kam hier zu keinem Zeitpunkt auf. Der Einbau ging reibungslos von statten. Der Lüfter zeigt in meinem Fall nach unten, sodass in von der orangenen Verzierung nichts mehr sehe. Das ist es mir allerdings auch Wert, da ich so der warmen Luft im Gehäuse aus dem weg gehe. Wer in seinem Gehäuse nur wenig Platz hat um seine Kabel zu verstauen, sollte sich dieses Netzteil ein mal näher anschauen. Ich bekomme meine Gehäuse Rückwand endlich geschlossen ohne das ich mich halb drauf setzen muss (kein Scherz).

    -Anschlüsse und Kabel:

    Insgesamt bietet das Netzteil 6 x S-ATA, 3 x Molex sowie 1 x Floppy Stecker verteilt auf drei Kabel an. Ebenfalls dabei sind 2 x PCIe 6+2 Pin Kabel vorhanden.
    Die S-ATA/Molex Kabel (500mm) und 6+2Pin Kabel (500mm) haben genauso wie das vorinstallierte 24-Pin Kabel (550mm) und dem P4/P8-Kabel (600mm) eine ausreichende Länge für ATX Gehäuse, solange man kein Kabel-Labyrinth betreibt. In meinem Fall sogar fast ein wenig zu lang aber das ist meckern auf hohem Niveau. Die Einzelnen S-ATA Kabel könnten durchaus über etwas mehr Anschlüsse verfügen, so dass man ggfs kein zweites anschließen muss allerdings sorgt selbst ein weiteres Kabel nicht für Probleme beim Kabelmanagement. Natürlich gibt es bessere modulare Lösungen, dafür muss man dann aber auch deutlich tiefer in die Tasche greifen. Wer allerdings ein 500 Watt System betreibt, sollte in der Regel auch nicht mehr als zwei der drei Kabel benötigen.

    -Lüfter, Lautstärke und Kühlung:

    Der Lüfter ist im Betrieb, egal ob im Idle oder unter Last absolut NICHT zu hören. Wer wirklich etwas hören will, muss sein Ohr schon direkt an den Lüfter halten – Andernfalls keine Chance. Hier ist der Name also definitiv Programm. Wer also Wert auf einen ruhigen Betrieb legt und trotzdem ausreichend Leistung im Zusammenspiel mit hoher Qualität haben möchte ist hier genau richtig. Zumal die durchschnittliche Lebensdauer des Netzteils mit 100.000 Stunden bei 25 Grad angegeben ist.
    Der Lüfter leistet auch über längere Betriebsdauer eine hervorragende Arbeit. Das Netzteil wurde zu keiner Zeit heiß und gab keine Geräusche von sich. Ich werde meine Bewertung an dieser Stelle ggfs zu einem späteren Zeitpunkt noch mal korrigieren, da ein Langzeittest natürlich bisher nicht erfolgen konnte.

    -Spannungsstabilität:
    Zur Stabilität kann ich nur meinen subjektiven Eindruck und die Ergebnisse meiner Software Tests heranholen, da mir für ausgiebige Test schlichtweg das nötige Equipment fehlt.
    Ich habe einige Stresstests/Benchmarks und natürlich auch Spiele laufen gelassen und konnte mich stets auf das Netzteil verlassen. Absolut keine Stabilitätsprobleme und wie bereits erwähnt nicht zu hören.

    -Schutzschaltungen und Wirkungsgrad:
    Ein ganz wichtiger Punkt, den man niemals unterschätzen sollte. Insbesondere oder vor allem dann nicht, wenn man hochwertige und kostspielige Hardware verbaut hat. Ansonsten droht einem im schlimmsten Fall ein Defekt der anderen Komponenten.
    Das be quiet! 500 Watt Pure Power 11 CM bietet alles, was für einen sicheren Betrieb notwendig ist. Zu den Schutzmaßnahmen gehören ein Überspannungsschutz, Unterspannungsschutz, Überlastschutz, Kurzschlussschutz und Überstromschutz.
    Genauere Informationen dazu findet man im Detail auf diversen Internetseiten, welche man über eine bekannte Suchmaschine ruckzuck findet. Eine detaillierte Erklärung jeder einzelnen Funktion würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen.

    -Preis/Leistung:
    Für aktuell zwischen 54-70¤ bekommt man ein sehr schickes, leises und hochwertig verarbeitetes Netzteil mit allen Sicherheitsrelevanten Maßnahmen.
    Durch das sehr flexible Kabelmanagement hat man deutlich weniger Arbeit als bei gewöhnlichen Netzteilen dieser Preisklasse. Be Quiet! Gewährt auf das Pure Power 11 ganze 5 Jahre Hersteller-Garantie, was in dieser Preisklasse und dem Umfang sicherlich ein hervorragender Deal ist.
    Wer auf eine 80+ Gold Zertifierung Wert legt und ein effizientes System bevorzugt, brauch sich hier keine Gedanken machen, sofern die 500 Watt für das jeweilige System ausreichend sind.
    Für mich eine absolute Kaufempfehlung und das sage ich nicht, weil ich das Produkt kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen habe, versprochen!

    Positiv:
    + 80+ Gold zertifiziert
    + Gute Verarbeitung
    + Alle notwendigen Schutzmaßnahmen
    + Absolut leise!
    + Top Preis
    + Schickes Design
    + Kabelmangement
    + ummanteltes und flexibles 24 Pin und P4/P8 Kabel

    Als einziges Kontra fällt mir nur die geringe Anzahl an Anschlüssen an den einzelnen Kabeln auf.
    Wer damit aber kein Problem hat, kann hier meiner Meinung nach bedenkenlos zugreifen.

  5. #5

    Standard

    Bei der Aktion von Mindfactory „Tester Keepers“ durfte ich das Netzteil be quiet! 500W Pure Power 11 CM testen, welches mit 500W, Semi-modularem Aufbau und einem Wirkungsgrad von 80+ Gold daherkommt.
    Das Netzteil wurde in meinem zweiten System zum Testen verbaut, welches aus folgenden Komponenten besteht:
    - MSI Gaming M5 Z270
    - Intel I5 7500
    - MSI GTX 970 Gaming 4G
    - Be quiet! Dark Rock 3
    - 2x SSD
    - 1x HDD
    - 4x be quiet! Silent Wings 3 140mm PWM

    Ich hatte bisher ein anderes Netzteil verbaut mit 530W und 80+ Bronze, welches non-Modular ist und mit schönen bunten Kabeln verziert war, was bei der Glasseite absolut unansehnlich war.

    Ich will meine Bewertung etwas aufgliedern.

    1. Versand und Verpackung
    Das lief alles ziemlich reibungslos und was ich bei be quiet! Immer wieder schön finde ist, dass die Verpackung eine Versiegelung aufweisen, da sieht man da eigentlich direkt ob das Produkt bereits geöffnet wurde oder man der erste Besitzer. Versand war auch sehr gut seitens Mindfactory.

    2. Lieferumfang
    Das Netzteil ist extra Verpackt in Luftpolsterfolie. Es liegen neben dem Netzteil zwei PCI 6+2PIN Stecker für z.B. Grafikkarten, drei SATA/MOLEX-Kabel, wobei eines einen 4-PIN Stecker für einen extra Lüfter-Anschluss besitzt und ein normales Kaltgerätekabel bei. Am Netzteil sind festverbaut die Stecker fürs Mainboard und für die CPU verbaut (sowohl 20PIN als auch 24PIN (20+4) fürs Mainboard und CPU P4 oder CPU P8 (4+4) Stecker).
    Neben dem wichtigen Kram liegt noch eine Bedienungsanleitung bei, sowie vier Kabelbinder und Schrauben zum Befestigen im Gehäuse.

    3. Design und Verarbeitung
    Das Netzteil ist im klassischen be quiet!-Stil gehalten –schlicht und elegant-, wobei auf überflüssigen Schnickschnack verzichtet wird (mal was ohne RGB in der neuen Zeit). Optisch trumpft das schwarze Netzteil mit einem markanten orangenen Ring um den Lüfter auf. Da stellt sich die Frage, wo das optisch zieht, da bei der Lüfterseite des Netzteils ja meist nicht zu sehen ist. Die Verarbeitung überzeigt auf ganzer Linie, vor allem was so kleine Detail wie stumpfe Kanten und gute Verschraubungen. Die Kabel überzeugen mich sehr, da vor allem die Ummantelung nicht zu dick geraten ist bei den Strängen vom Mainboard und der CPU, zu dem sind im Vergleich zu meinem be quiet! PowerZone auch die Kabel vorne, wo sie aus der Ummantelung herausschauen in schwarz gehalten, was wesentlich eleganter wirkt als dieses Senf-Ketchup-Kabel was bei günstigen Netzteilen verwendet wird. Einer der größten Vorteile bei den Kabel sehe ich darin das sie nicht all zu dick bemessen sind und somit auch einfacher ist sie im Gehäuse gut zu verstauen. Eine der weiteren Vorteile bei der Bauweise des Netzteils ist, dass man durch den klaren Aufbau, auch es ruhig mal aufschrauben kann und den Lüfter gegebenenfalls wechseln kann.

    4. Lüfter und Kühlung
    Was die Kühlung angeht muss man be quiet! wie immer seine Hochachtung aussprechen. Ich hatte bisher kein Netzteil was so leise unter Last arbeitet. Ein weiterer Vorteil sehe ich bei der allgemeinen Kühlung des PCs durch den semi-modularen Aufbau, da man auf unnötige Kabel verzichten kann, welche den Luftstrom nicht weiter stören (außerdem auch für Cases, wo man reinschauen kann, sieht es sehr „clean“ aus). Selbst bei Benchmark war das Netzteil noch die leiseste Komponente bei geöffnetem Gehäuse. Bei geschlossenem Gehäuse ist wirklich kaum etwas zu hören und noch weniger was man als störend empfinden könnte.

    5. Schutzschaltungen, Wirkungsgrad und Spannungsstabilität
    Eine der wichtigsten Faktoren ist heute beim Netzteil kauf meiner Meinung nach, welche Schutzfaktoren es bietet, da man ja ungern möchte das die restliche teure Hardware durch Überspannungsschäden oder ähnlichem getoastet werden, weil man am Netzteil gespart hat. Dieses Netzteil hat einige wichtige Features, warum man gerade es kaufen sollte und keinen „China-Böller“. Das Netzteil bietet Schutz vor Überspannung, Überlastung, Überhitzung, Unterspannung und Kurzschlüssen, was vor allem bei hochwertigen Komponenten sehr wichtig ist. Zudem hat es mit einer Effizienz von ca. 92% einen sehr hohen Wirkungsgrad im Vergleich zu vielen anderen Netzteilen in dem Preisbereich. Auch im bisherigen Gebrauch gab es keine Leistungseinbußen aufgrund der Leistung des Netzteils wegen Spannungsschwankungen oder ähnlichem. Das Netzteil läuft super stabil, was man im Gebrauch auch merkt im Vergleich zu einem billigen Netzteil. Ich konnte leider nicht ganz genau nachvollziehen wie stabil es ist, da mir dafür genaue Messinstrumente fehlen, aber im Gebrauch ist keine Schwankung spürbar.


    Mein Fazit ist das das Netzteil auf jeden Fall zu empfehlen ist, vor allem da die modernen Komponenten meisten wirklich sehr wenig Leistung brauchen ist auch die Größe für den Großteil der Nutzer locker ausreichende, ansonsten mal auf der Website von be quiet!. Sie haben einen schönen Verbrauchsrechner, welcher direkt passenden be quiet Netzteile vorschlägt.. Was die Verarbeitung und dem Umfang des Netzteils angeht, kenne ich kaum welche in der Preisklasse solche Leistungen bieten. Ein wichtigster Faktor für mich ist auch immer wieder die Lautstärke von den Lüftern, wobei da be quiet! immer wieder neue Maßstäbe setzt, da es kaum Lüfter gibt die bei solch einer Lautstärke so effektiv kühlen. Einer der Punkte die mir ebenfalls sehr gut gefallen ist der Aufbau der Kabel, da diese im Vergleich zu anderen Modellen in der Preisklasse sehr gut aufgebaut sind und durch den semi-modularen Aufbau sehr viel Spielraum lassen was die Gestaltung angeht, zwar bin ich ein wenig von meinem voll modularen Netzteil gewohnt, aber eigentlich ist semi-modular auch sehr gut, da die beiden fest verbauten Kabel, sowieso benötigt werden.

    Der einzig negative Punkt ist aus meiner Sicht, dass die Kabel in einem Schlauch gefasst sind, was es dicker macht als wenn es mit Kämmen gemacht wird, aber das ist bei dem Preis verständlich und auch wirklich jammern auf hohem Niveau.
    Es ist eines der besten, wenn nicht sogar das beste Netzteil im Preisbereich für unter 65¤ im 500W Bereich und aus meiner Sicht macht die CM-Version sehr viel Sinn, da man eigentlich sehr selten alles Kabel benötigt und somit ein wenig Ordnung in die Kabelwelt bringen kann. Zudem ist die Garantie von be quiet! auf 5 Jahre ausgelegt, was eine Zukunftssicherheit in der Hinsicht auch gewährleistet, dass man mit sachgerechter Nutzung mindestens 5 Jahre damit auskommen kann und aus meinen bisherigen Erfahrungen auch durchaus länger.

    PS: leider lassen sich meine Bilder nicht hochladen und es kommt als nur eine Fehlermeldung.

  6. #6

    Standard

    Hiermit gebe ich meine Bewertung des Netzteils bequiet! PUREPOWER 11 CM 500W ab, welches im Rahmen der Testers Keepers Aktion über MindFactory erhalten habe.
    Mein Test umfasst gewisse vorgegebene Kategorien und wird zum Abschluss mein objektives Fazit beinhalten, inkl. der eigentlich wichtigsten Frage – reicht das Netzteil aus, um einen aktuellen PC ordentlich zu betreiben? Dazu habe ich einfach die Watt Leistungsaufnahme in verschiedenen Situation mitgemessen. Dabei versuche ich die Bewertung so aufzubauen, dass sich auch ein nicht technisch versierter Interessent mit den elementaren Funktionen des Netzteils vertraut wird (z.B. 80 Plus Gold zertifiziert / +Cable Management).
    Das Netzteil betreibt folgendes Setup:
    Mainboard MSI Gaming-PRO Z350
    AMD Ryzen 2600X
    16GB 3200 DDR4 (G-SKill Ripjaws 16cl)
    Palit RTX 2070 Super Jetstream
    HDD 1TB
    Samsung 860 EVO NVMe M2
    2X SSD 256GB
    3X Gehäuselüfter
    2X CPU Lüfter
    Gehäuse: Fractal Design R6

    Design und Verarbeitung
    Wie von bequiet gewohnt ist das Design sehr schlicht gehalten, wirkt jedoch wirklich elegant und hochwertig. Kein Bauteil klappert oder wirkt lose. Alle Metallkanten des Netzteilgehäuses sind entgratet, nichts an dem Netzteil fühlt sich minderwertig an. Durch die vollständig in schwarz gehaltenen Komponenten fällt das Netzteil im Sichtgehäuse nicht auf – es hält sich dezent zurück. Insb. die ebenfalls vollständig in schwarz gehaltenen Kabel bieten beim Modding seines PCs den Vorteil eines aufgeräumten Ambientes, gegenüber den farbig unterschiedlichen Kabelsträngen von Konkurrenz-Netzteilen.

    Anschlüsse und Kabel
    Fest am Netzteil ist das Powerkabel zum Betreiben des Mainboards, so wie ein ausreichend lang dimensioniertes 2X 4 Pin 12V Kabel, welches ebenfalls für den zusätzlichen Stromanschluss am Mainboard vorgesehen ist. Die Hauptstromkabel sind dabei rund. Alle modular anschließbaren Kabel sind flach gehalten, welches das Kabelmanagement in aktuellen Gehäusen unterstützt.
    Kommen wir zum modularen Aufbau der Stromversorgung weitere Peripherie im PC (Cable Management oder kurz CM). Der große Pluspunkt, wenn es um das ordentliche Kabelmanagement im PC geht. So müssen nur so viele Kabel verbaut werden, wie zum betreiben aller Komponenten im PC notwendig sind. Besonders hervorzuheben finde ich die verschiedenen kombinierten Versionen der Stromanschlüsse pro Kabel. So gibt es ein Kabel mit ausschließlich S-ATA Anschlüssen, aber auch Kombinationen, um mit einem Kabel eine klassische HDD und S-ATA Festplatte mit einem Kabel zu betreiben. Pro Peripheriekabel können bis zu drei Stromabnehmer angeschlossen werden, so dass für eine Regelbestückung des PC´s 1X SSD + 1X HDD nur ein Stromkabel verwendet werden muss, sofern der Kabelaufbau/-länge ausreichend ist. Was hier gleichzeitig ein Vorteil ist, kann auch ein Nachteil sein. In meinem System können einbaubedingt beide SSD´s + HDD nicht über ein Kabel betrieben werden, so dass ich ein weiteres (langes) Stromkabel für den Betrieb der HDD verwenden musste.
    Hierbei wäre als Ergänzung vielleicht noch von Vorteil ein einzelnes SSD und HDD Powerkabel mitbeizulegen.
    Durch die Kabellänge von immer min. 500mm kann das Netzteil, nach meiner Einschätzung, in quasi jedem Gehäuse verwendet werden. Zumindest in meinem Fractal R6 gab es da keinerlei Probleme.
    Komplettiert wird das Ganze noch durch zwei zusätzliche Kabel für die Stromversorgung der Grafikkarte. Diese sind ebenfalls flach gehalten und durch die schwarze gehaltene Kabelummantelung quasi nicht auffallend. Schön auch hier dass auf die verschiedenen Stromanschlüsse der diversen Grafikkartenhersteller geachtet wurde und die Stecker für alle aktuellen Grafikkarten passend ist. Mit den beinhaltenden Kabeln können auf jeden Fall notwendigen Bestandteile eines aktuellen PC´s betrieben werden. Positiv ist auch zu erwähnen, dass das „Einrastgefühl“ wenn die Stecker angeschlossen werden gut fühlbar ist.
    Mein Fazit zu Kabel und Anschlüsse: In Bezug auf Optik im Case, Usability und CableManagement ist man mit dem Netzteil bestens ausgestattet.

    Lüfter, Lautstärke und Kühlung
    Was soll ich dazu sagen. Be quiet Qualität eben – dadurch sind sie ja schließlich auch bekannt geworden. Ich habe die Netzteillüfter noch nie gehört und das obwohl mein PC im Desktop-Betrieb generell quasi unhörbar ist. Sobald man eine Leistungsintensive Anwendung bzw. Spiel startet, hat man sowieso ganz andere Lautstärkequellen wie z.B. Grafikkarte. Zur Kühlung des Netzteils kann ich subjektiv nur sagen, selbst nach Stunden ist die Luft aus dem Netzteil lauwarm; wenn überhaupt. Bei dem Thema Kühlung muss sowieso eher auf das Ganze System geachtet werden. Das be quiet Netzteil kann hier wirklich ausser Acht gelassen werden – es funktioniert.
    Schutzschaltung und Wirkungsgrad
    Das Netzteil unterstützt alle gängigen Schutzmechanismen für Unter-/Überspannung etc., die im Detail auf der Homepage von be quiet eingesehen werden können. Als Hinweis ist hier schlichtweg zu sagen, mit dem Netzteil sind alle aktuellen Schutzmechanismen für den Betrieb eines PC´s enthalten. Ein für mich sehr wichtiger Punkt ist der Wirkungsgrad mit „80 Plus Gold“ Zertifizierung. Gut erklärt unter Wikipedia sagt es in Kürze jedoch aus, dass das Netzteil unter fast jeder Last über 90% der Leistungsaufnahme weitergibt. Das begünstigt insb. bei längerem Betreiben des PC´s den Stromverbrauch und ist bei stetig steigenden Strompreisen definitiv ein „Kauffaktor“ den es zu berücksichtigen gibt.
    Leistungsabgabe
    Kommen wir am Ende der Testbewertung zur relevantesten und eigentlich kaufentscheidenden Frage, reicht mir das 500 Watt Netzteil um mein System ordentlich zu versorgen, ohne Abbrüche auf Grund von Last-/Spannungsspitzen zu haben. Oder anderweitig ausgedrückt „zieht meine Grafikkarte zu viel Strom für das 500Watt Netzteil?“. Insbesondere da Grafikkartenhersteller in ihren Systemvoraussetzungen meistens Netzteil ab 600Watt vorschlagen.

    Die Antwort auf die Frage, zumindest für die 2000 RTX Geforce Serie, lautet ganz klar „JA“.
    Anbei der gemessene Stromverbrauch im Echtbetrieb bei mir im Büro.
    Stromverbrauch im Standby zwischen 1-3 Watt
    Stromverbrauch im Desktopbetrieb 90 – 110 Watt
    Stromverbrauch mit über MSI Afterburner übertaktete RTX 2070 im 3D – Mark 300 – 370 Watt. Als Lastspitzen (ich habe es für 2-3 Minuten beobachtet) waren es einmalig 416 bzw. 430 Watt.
    Somit hat das Netzteil auf jeden Fall genügend Reserven und das Betreiben eines aktuellen PC´s ist gewährleistet. Meiner Meinung nach muss hier nicht auf teurere Komponenten mit mehr Wattleistung (aber kein Mehrwert) zurückgegriffen werden, da hier insb. auf den guten Wirkunsgrad des Netzteils bezogen, mehr Watt-Leistung eben nicht mehr Performance bietet. Denn selbst wenn die Leistungsaufnahme mal für kurze Zeit die 500 Watt überschreiten sollte, wird dies nicht zum Ausfalls des Netzteils führen – wobei ich mit meinem System nie an die 500 Watt kommen werde.

    Somit kommen wir zur Zusammenfassung insb. zum Preis-/Leistungsverhältnis
    + hochwertig verarbeitet Netzteil
    + dezentes und edles Design insb. durch schwarz gehaltene Kabel
    + gutes Kabelmanagement durch den modularen Aufbau möglich
    + 80 Plus Gold – Wirkungsgrad
    + Lüfter extrem leise
    + Ausreichende Stromversorgung für einen aktuellen Desktop/Gaming-PC
    - Mehr unterschiedliche Kabel / Kabellängen
    - Kein RGB Lüfter (wer auf extremes Casemodding steht – aber mittlerweile Standard)
    Fazit
    Für meine Begriffe ist das Netzteil im Preis-/Leistungsverhältnis unschlagbar. Es bietet einen modularen Aufbau, welches das Kabelmanagement begünstigt, es verfügt über alle aktuellen Sicherheitsstandards, hat einen hohen Wirkungsgrad und es reicht völlig aus einen aktuellen Gaming PC stabil mit Strom zu versorgen.

    Anbei noch die Bilder vom eingebauten Zustand bzw. der Wattmessung von meinem Google - Album:

    be quiet Netzteil 500Watt testers keepers - Google Photos

  7. #7

    Beitrag TESTERS KEEPERS - be quiet! Pure Power 11 500W CM

    BE QUIET! PURE POWER 11 500W CM
    TESTBERICHT

    6 - Testers Keepers mit be quiet! Pure Power 11

    INHALT
    1.0 - Verpackung & Daten
    1.1 - VERPACKUNG
    1.2 – Lieferumfang
    1.3 – Spezifikationen
    2.0 – Details
    2.1 – Design
    2.2 – Anschlüsse und kabel
    2.3 – Lüfter: Lautstärke und Kühlung
    3.0 – Praxis
    3.1 – Einbau
    3.2 – Betrieb
    3.3 – Spannungsstabilität, Schutzschaltungen und Wirkungsgrad
    4.0 – Fazit



    1.0 - VERPACKUNG & DATEN

    1.1 - VERPACKUNG

    Das Pure Power 11 kommt in einem für be quiet! typischen dunklen Karton. Das Netzteil selbst ist sehr geschützt verpackt. Es wird in einer sehr qualitativen Luftpolster Tasche umhüllt, die für einen tatenlosen Transport sorgen soll. In der Verpackung befinden sich noch alle mitgelieferten Anschluss- und das Netzkabel sowie ein mehrsprachiges Handbuch.

    5 - Testers Keepers mit be quiet! Pure Power 11
    4 - Testers Keepers mit be quiet! Pure Power 11


    1.2 – LIEFERUMFANG

    • be quiet! Pure Power 11 500 Watt CM Netzteil
    • Netzkabel
    • Anschlusskabel für modulares Kabel Management
    • Mehrsprachiges Handbuch
    • Vier Montageschrauben sowie mehrere Kabelbinder

    3 - Testers Keepers mit be quiet! Pure Power 11


    1.3 – SPEZIFIKATIONEN

    1.3.1 - ALLGEMEIN

    Bezeichnung be quiet! Pure Power 11 CM 500W
    Material Blechstahl
    Formfaktor ATX 2.4
    Modulares Kabelmanagement
    Anschlüsse
    PCI-Express
    ATX
    EPS
    SATA
    Floppy
    4 Pin Molex

    1 x 6 Pin, 1 x 2 Pin (8 Pin)
    24 Pin
    2 x 4 Pin (8 Pin)
    6
    1
    3
    Effizienz 80PLUS Gold
    Gewicht Etwa 2 kg
    Lüftergröße 12,0 cm
    Maßen (L x B x H) 16,0 cm x 15,0 cm x 8,6 cm
    Leistungswerte
    +3,3 V
    +5 V
    +12 V
    +5 Vsb
    -12 V
    25 A
    15 A
    20 A / 28 A
    3,5 A
    0,3 A
    Leistungen in Watt
    12 V
    3,3 V und 5 V
    Gesamtleistung

    480 W
    120 W
    500 W




    2.0 – DETAILS

    2.1 – DESIGN

    Das Netzteilgehäuse wurde mit einer matten anthrazitfarbenen Beschichtung besprüht und besteht aus typischem Blechstahl, welche zum Vorgänger keine optischen Veränderungen zeigt. Die typischen Merkmale bleiben selbstverständlich auch in dieser Serie. Auf der Unterseite befindet sich der schwarzgehaltene Lüfter mit schwarzem Lüftergitter. Der Lüfterring kommt auch hier wieder in einem typischem be quiet! Orange. Das eingestanzte Logo fehlt auch hier wieder nicht. Die Spezifikationen findet man wie üblich per Aufkleber auf der linken Außenseite des Netzteiles.

    2 - Testers Keepers mit be quiet! Pure Power 11


    2.2 – ANSCHLÜSSE UND KABEL

    Drehen wir zunächst das Netzteil auf die Rückseite. Hier sehen wir den Bereich des modularem Kabelmanagements. Das Kabelstück mit den 24 Pin und 2 x 4 Pin Stecker ist fester Bestandteil des Pure Power 11 500W CM Netzteiles und ist in einer schwarzen Netzhaut geschützt. Über den jeweiligen Anschlüssen befinden sich die passenden Beschriftungen für drei Laufwerk- sowie zwei PCI-Express-Anschlüssen.

    1 - Testers Keepers mit be quiet! Pure Power 11


    2.3 – LÜFTER: LAUTSTÄRKE UND KÜHLUNG

    be quiet! verbaut bekannterweise Hauseigene Produkte in deren Geräte. Wie auch in diesem Modell. Hier wurde ein Lüfter mit der Modellnummer QF1-12025-MS verbaut. Durch einige Recherchen habe ich gelesen, dass dieser Lüfter auch in den vorherigen Modellen verwendet wurde. Die maximale Drehzahlt beträgt hier 1600 U/min.
    Die Kühlung selbst zeigt sich auch sehr gut. Hier kam ich nach einer 60-Minütigen Probezeit bei minimalen Voraussetzungen ca. 20° C und maximal ca. 50° C. Dazu mehr im Punkt „3.0 Praxis“.



    3.0 – PRAXIS

    3.1 – EINBAU

    Das Netzteil lässt sich sehr angenehm sowie schnell und problemlos ins Gehäuse verbauen. Dank des modularen Kabelmanagements lassen sich die völlig ausreichend dimensionierten Kabel im späteren nach Gebrauch anstecken, sodass viel Platz im Gehäuse Inneren bzw., wie in meinem Fall, in der Rückwand des Gehäuses, eingespart wird und alles in einem Kabelsalat untergeht. Das Schöne an der Aufteilung der mitgelieferten Laufwerkstränge war für mich persönlich, dass ich die in der Rückwand installierte RGB Steuerung direkt mit den ausreichenden Steckern am Strang für die verbauten Festplatten mit nutzen konnte und keinen eigenen Strang verkabeln musste. Auch die Biegsamkeit der Kabel lobe ich sehr. Das verlegen ins Gehäuse war ein Erlebnis für sich, da ich hier selbst am kniffligen 8-Pin CPU Stecker keine Probleme hatte das Kabel anschließend durch das Gehäusemanagement zu biegen.


    3.2 – BETRIEB

    Ich habe das Netzteil zwei Wochen in meinem frisch gebautem Arbeits- und Gaming PC in Betrieb genommen. Für diesen Test habe ich das Pure Power 11 500W CM in folgendem System verbaut:
    Gehäuse: Sharkoon Pure Steel RGB | 4 RGB Lüfter
    Mainboard: Asus Rog Strix x470-F Gaming Mainboard
    CPU: AMD Ryzen 3 1200 (4 x 3100 MHz) | für den Test OC auf 4 x 3800 MHz
    CPU Kühler: AMD Wraith STEALTH
    GPU: EVGA GeForce GTX 770
    RAM: 16 GB DDR4-3000 (2 x 8192 MB) Kit
    Laufwerke: 1 x 1000MB SSHD | 1 x 1000MB HDD

    Da ich viel mit Aufwendigen Bild- und Videobearbeitungsprogrammen sowie Peripheriegeräten arbeite, habe ich das Pure Power 11 zum Schwitzen bringen können. Hier hat sich das Netzteil in einer täglichen Arbeitszeit von knapp 6-8 Stunden Dauerbetrieb mit dem Rendern einiger Videos zwar ganz gut gezeigt. Der hohe Stromverbrauch der hart arbeitenden Grafikkarte zeigte aber einen Gesamtverbrauch von etwa 450-460W und einer nahezu geräuschlosen Leistung von etwa 1000-1400 U/min.
    Während des Spielens, wie zum Beispiel FarCry 5 auf mittleren Settings, erreichte das Netzteil ein Durchschnittsverbrauch von knapp 300W. Bei einer mittleren Belastung von etwa 50% - 70% und knapp 800 U/min ist noch immer nichts vom Netzteil zu hören.
    Im Idle mit aktivierten RGBs am Mainboard sowie Gehäuselüftern verhielt sich das Pure Power 11 mit etwa 80W sehr ruhig. Der Lüfter arbeitet hier im Leerlauf mit einer komplett geräuschlosen Leistung von ca. 400-500 U/min.
    Im Allgemeinen konnte ich zwischen Idel und voller Last kaum große hörbare Unterschiede erkennen.
    Es wurde hier mit vollem Erfolg und enormen Wert auf „quiet“ gelegt.



    3.3 – SPANNUNGSSTABILITÄT, SCHUTZSCHALTUNGEN UND WIRKUNGSGRAD

    Ich kenne mich leider nur wenig mit dem Innenleben von Netzteilen aus, sodass ich für ein ausführliches Review in diesem Bereich auf Profis wie zum Beispiel ComputerBase zurückweisen möchte und ich hier nur eine kurze Erläuterung beisteuern kann.

    Laut be quiet! wurden am Pure Power 11 mehrere Optimierungen durch erweiterte bzw. verbesserten Bauteilen vollzogen. Hier wurde unter anderem ein zusätzlicher Kühlkörper integriert sowie diverse ATX Kabel entfernt, was die verminderte Wärmeleistung der verringerten Lautstärke vorweist.

    An Schutzschaltungen wurde seitens be quiet! wie in der folgenden Auflistung zu sehen ist nicht gespart.
    Übertemperaturschutz (OTP)
    Schützt das Netzteil vor zu hoher Temperatur. Dieser wird sogar mit zwei Sensoren geregelt.
    Überspannungsschutz (OVP)
    Dieser schützt das Netzteil vor eventuellen Spannungsspitzen.
    Unterspannungsschutz (UVP)
    Schützt das Netzteil vor Spannungsabfällen.
    Überlastschutz (OPP)
    Schützt vor zu hoher Dauerlast.
    Kurzschlussschutz (SCP)
    Schütz vor Kurzschlüssen an Netzteil und PC.
    Überstromschutz (OCP)
    Schutz vor zu hohen Stromspitzen.

    Das Pure Power 11 500W verfügt im Vergleich zum Vorgänger über eine Gold-Zertifizierung und sollte aus diesem Grund bei mittlerer Last Wirkungsgrade von rund 92 Prozent und bei Volllast knapp 88 Prozent sein. Bei Niedriger Last, maximal 20-25 Prozent, zeigt das Netzteil sogar eine Platinleistung auf und übertrifft damit die genannten Goldwerte unteranderem dank der eingebauten Klemmschaltung und DC-DC Wandler.



    4.0 – FAZIT

    Im Gesamtbild hält be quiet! mit der Pure Power 11 Serie alles ein was sie versprechen und präsentieren mit dieser Serie ein sehr gutes Netzteil mit der Effizienz Klasse Gold Plus.
    Es ist für so gut wie alle User-Kategorien die optimale Stromversorgung und kann definitiv weiterempfehlt werden. Über das Preis-/ Leistungsverhältnis ist nicht viel herumzureden. Mit ca. 60,- Euro bekommt man hier ein sensationelles Produkt. Ich selbst bin überzeigt und werde weiterhin meine zukünftigen Bauprojekte mit be quiet!s Netzteilen der aktuellen Serie bestücken.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  8. #8

    Standard

    BE QUIET! PURE POWER 11 500W CM
    TESTBERICHT

    6 - Testers Keepers mit be quiet! Pure Power 11

    INHALT
    1.0 - Verpackung & Daten
    1.1 - VERPACKUNG
    1.2 – Lieferumfang
    1.3 – Spezifikationen
    2.0 – Details
    2.1 – Design
    2.2 – Anschlüsse und kabel
    2.3 – Lüfter: Lautstärke und Kühlung
    3.0 – Praxis
    3.1 – Einbau
    3.2 – Betrieb
    3.3 – Spannungsstabilität, Schutzschaltungen und Wirkungsgrad
    4.0 – Fazit



    1.0 - VERPACKUNG & DATEN

    1.1 - VERPACKUNG

    Das Pure Power 11 kommt in einem für be quiet! typischen dunklen Karton. Das Netzteil selbst ist sehr geschützt verpackt. Es wird in einer sehr qualitativen Luftpolster Tasche umhüllt, die für einen tatenlosen Transport sorgen soll. In der Verpackung befinden sich noch alle mitgelieferten Anschluss- und das Netzkabel sowie ein mehrsprachiges Handbuch.

    5 - Testers Keepers mit be quiet! Pure Power 11
    4 - Testers Keepers mit be quiet! Pure Power 11


    1.2 – LIEFERUMFANG

    • be quiet! Pure Power 11 500 Watt CM Netzteil
    • Netzkabel
    • Anschlusskabel für modulares Kabel Management
    • Mehrsprachiges Handbuch
    • Vier Montageschrauben sowie mehrere Kabelbinder

    3 - Testers Keepers mit be quiet! Pure Power 11


    1.3 – SPEZIFIKATIONEN

    1.3.1 - ALLGEMEIN

    Bezeichnung be quiet! Pure Power 11 CM 500W
    Material Blechstahl
    Formfaktor ATX 2.4
    Modulares Kabelmanagement
    Anschlüsse
    PCI-Express
    ATX
    EPS
    SATA
    Floppy
    4 Pin Molex

    1 x 6 Pin, 1 x 2 Pin (8 Pin)
    24 Pin
    2 x 4 Pin (8 Pin)
    6
    1
    3
    Effizienz 80PLUS Gold
    Gewicht Etwa 2 kg
    Lüftergröße 12,0 cm
    Maßen (L x B x H) 16,0 cm x 15,0 cm x 8,6 cm
    Leistungswerte
    +3,3 V
    +5 V
    +12 V
    +5 Vsb
    -12 V
    25 A
    15 A
    20 A / 28 A
    3,5 A
    0,3 A
    Leistungen in Watt
    12 V
    3,3 V und 5 V
    Gesamtleistung

    480 W
    120 W
    500 W




    2.0 – DETAILS

    2.1 – DESIGN

    Das Netzteilgehäuse wurde mit einer matten anthrazitfarbenen Beschichtung besprüht und besteht aus typischem Blechstahl, welche zum Vorgänger keine optischen Veränderungen zeigt. Die typischen Merkmale bleiben selbstverständlich auch in dieser Serie. Auf der Unterseite befindet sich der schwarzgehaltene Lüfter mit schwarzem Lüftergitter. Der Lüfterring kommt auch hier wieder in einem typischem be quiet! Orange. Das eingestanzte Logo fehlt auch hier wieder nicht. Die Spezifikationen findet man wie üblich per Aufkleber auf der linken Außenseite des Netzteiles.

    2 - Testers Keepers mit be quiet! Pure Power 11


    2.2 – ANSCHLÜSSE UND KABEL

    Drehen wir zunächst das Netzteil auf die Rückseite. Hier sehen wir den Bereich des modularem Kabelmanagements. Das Kabelstück mit den 24 Pin und 2 x 4 Pin Stecker ist fester Bestandteil des Pure Power 11 500W CM Netzteiles und ist in einer schwarzen Netzhaut geschützt. Über den jeweiligen Anschlüssen befinden sich die passenden Beschriftungen für drei Laufwerk- sowie zwei PCI-Express-Anschlüssen.

    1 - Testers Keepers mit be quiet! Pure Power 11


    2.3 – LÜFTER: LAUTSTÄRKE UND KÜHLUNG

    be quiet! verbaut bekannterweise Hauseigene Produkte in deren Geräte. Wie auch in diesem Modell. Hier wurde ein Lüfter mit der Modellnummer QF1-12025-MS verbaut. Durch einige Recherchen habe ich gelesen, dass dieser Lüfter auch in den vorherigen Modellen verwendet wurde. Die maximale Drehzahlt beträgt hier 1600 U/min.
    Die Kühlung selbst zeigt sich auch sehr gut. Hier kam ich nach einer 60-Minütigen Probezeit bei minimalen Voraussetzungen ca. 20° C und maximal ca. 50° C. Dazu mehr im Punkt „3.0 Praxis“.



    3.0 – PRAXIS

    3.1 – EINBAU

    Das Netzteil lässt sich sehr angenehm sowie schnell und problemlos ins Gehäuse verbauen. Dank des modularen Kabelmanagements lassen sich die völlig ausreichend dimensionierten Kabel im späteren nach Gebrauch anstecken, sodass viel Platz im Gehäuse Inneren bzw., wie in meinem Fall, in der Rückwand des Gehäuses, eingespart wird und alles in einem Kabelsalat untergeht. Das Schöne an der Aufteilung der mitgelieferten Laufwerkstränge war für mich persönlich, dass ich die in der Rückwand installierte RGB Steuerung direkt mit den ausreichenden Steckern am Strang für die verbauten Festplatten mit nutzen konnte und keinen eigenen Strang verkabeln musste. Auch die Biegsamkeit der Kabel lobe ich sehr. Das verlegen ins Gehäuse war ein Erlebnis für sich, da ich hier selbst am kniffligen 8-Pin CPU Stecker keine Probleme hatte das Kabel anschließend durch das Gehäusemanagement zu biegen.


    3.2 – BETRIEB

    Ich habe das Netzteil zwei Wochen in meinem frisch gebautem Arbeits- und Gaming PC in Betrieb genommen. Für diesen Test habe ich das Pure Power 11 500W CM in folgendem System verbaut:
    Gehäuse: Sharkoon Pure Steel RGB | 4 RGB Lüfter
    Mainboard: Asus Rog Strix x470-F Gaming Mainboard
    CPU: AMD Ryzen 3 1200 (4 x 3100 MHz) | für den Test OC auf 4 x 3800 MHz
    CPU Kühler: AMD Wraith STEALTH
    GPU: EVGA GeForce GTX 770
    RAM: 16 GB DDR4-3000 (2 x 8192 MB) Kit
    Laufwerke: 1 x 1000MB SSHD | 1 x 1000MB HDD

    Da ich viel mit Aufwendigen Bild- und Videobearbeitungsprogrammen sowie Peripheriegeräten arbeite, habe ich das Pure Power 11 zum Schwitzen bringen können. Hier hat sich das Netzteil in einer täglichen Arbeitszeit von knapp 6-8 Stunden Dauerbetrieb mit dem Rendern einiger Videos zwar ganz gut gezeigt. Der hohe Stromverbrauch der hart arbeitenden Grafikkarte zeigte aber einen Gesamtverbrauch von etwa 450-460W und einer nahezu geräuschlosen Leistung von etwa 1000-1400 U/min.
    Während des Spielens, wie zum Beispiel FarCry 5 auf mittleren Settings, erreichte das Netzteil ein Durchschnittsverbrauch von knapp 300W. Bei einer mittleren Belastung von etwa 50% - 70% und knapp 800 U/min ist noch immer nichts vom Netzteil zu hören.
    Im Idle mit aktivierten RGBs am Mainboard sowie Gehäuselüftern verhielt sich das Pure Power 11 mit etwa 80W sehr ruhig. Der Lüfter arbeitet hier im Leerlauf mit einer komplett geräuschlosen Leistung von ca. 400-500 U/min.
    Im Allgemeinen konnte ich zwischen Idel und voller Last kaum große hörbare Unterschiede erkennen.
    Es wurde hier mit vollem Erfolg und enormen Wert auf „quiet“ gelegt.



    3.3 – SPANNUNGSSTABILITÄT, SCHUTZSCHALTUNGEN UND WIRKUNGSGRAD

    Ich kenne mich leider nur wenig mit dem Innenleben von Netzteilen aus, sodass ich für ein ausführliches Review in diesem Bereich auf Profis wie zum Beispiel ComputerBase zurückweisen möchte und ich hier nur eine kurze Erläuterung beisteuern kann.

    Laut be quiet! wurden am Pure Power 11 mehrere Optimierungen durch erweiterte bzw. verbesserten Bauteilen vollzogen. Hier wurde unter anderem ein zusätzlicher Kühlkörper integriert sowie diverse ATX Kabel entfernt, was die verminderte Wärmeleistung der verringerten Lautstärke vorweist.

    An Schutzschaltungen wurde seitens be quiet! wie in der folgenden Auflistung zu sehen ist nicht gespart.
    Übertemperaturschutz (OTP)
    Schützt das Netzteil vor zu hoher Temperatur. Dieser wird sogar mit zwei Sensoren geregelt.
    Überspannungsschutz (OVP)
    Dieser schützt das Netzteil vor eventuellen Spannungsspitzen.
    Unterspannungsschutz (UVP)
    Schützt das Netzteil vor Spannungsabfällen.
    Überlastschutz (OPP)
    Schützt vor zu hoher Dauerlast.
    Kurzschlussschutz (SCP)
    Schütz vor Kurzschlüssen an Netzteil und PC.
    Überstromschutz (OCP)
    Schutz vor zu hohen Stromspitzen.

    Das Pure Power 11 500W verfügt im Vergleich zum Vorgänger über eine Gold-Zertifizierung und sollte aus diesem Grund bei mittlerer Last Wirkungsgrade von rund 92 Prozent und bei Volllast knapp 88 Prozent sein. Bei Niedriger Last, maximal 20-25 Prozent, zeigt das Netzteil sogar eine Platinleistung auf und übertrifft damit die genannten Goldwerte unteranderem dank der eingebauten Klemmschaltung und DC-DC Wandler.



    4.0 – FAZIT

    Im Gesamtbild hält be quiet! mit der Pure Power 11 Serie alles ein was sie versprechen und präsentieren mit dieser Serie ein sehr gutes Netzteil mit der Effizienz Klasse Gold Plus.
    Es ist für so gut wie alle User-Kategorien die optimale Stromversorgung und kann definitiv weiterempfehlt werden. Über das Preis-/ Leistungsverhältnis ist nicht viel herumzureden. Mit ca. 60,- Euro bekommt man hier ein sensationelles Produkt. Ich selbst bin überzeigt und werde weiterhin meine zukünftigen Bauprojekte mit be quiet!s Netzteilen der aktuellen Serie bestücken.

  9. #9

    Daumen hoch "Testers Keepers" mit be quiet! Pure Power 11 von be quiet!

    Produkttest: be quiet! Pure Power 11 500W CW

    Im Rahmen des „Testers Keepers“ Aktion von Mindfactory und der Zusammenarbeit mit be quiet! wurde ich als einer der glücklichen „Produkttester“ ernannt. Jetzt hatte ich die letzten 14 Tage das Vergnügen, das be quiet! Pure Power 11 500 CW zu testen und zu bewerten. Da wir das Produkt nach dem Review behalten dürfen möchte ich mich hiermit für die „Produkttesteraktion 2018“ bedanken.

    - Design und Verarbeitung
    Das be quiet! Pure Power 11 was von be quiet! als Einsteigernetzteil beworben wird, hat meiner Meinung nach eine sehr schicke Optik. Außen ein hochwertig Mattschwarzes Metallgehäuse und Wabengitter auf der Rückseite. Zudem ist das Lüftergitter mit einer orangenen Umrandung verziert was für eine schickere Optik sorgt. Außerdem gibt es die Möglichkeit die Lüfter zu Säubern (4 Schrauben). Auf der Seite steht das be quiet! Logo mit großer Schrift was auf jeden Fall für Aufsehen sorgt und meiner Meinung nach sehr schick und passend aussieht. Die Ummantelte Verkabelung sorgt für ein ansprechendes aussehen. Die Verarbeitung fühlt sich sehr Stabil an und durch die Ummantelung werden die Kabel nicht beschädigt. Die Abmessungen sind: 150 × 160 × 86 mm (Breite × Tiefe × Höhe).

    - Anschlüsse und Kabel
    Das Netzteil besitzt ein teilmodulares Kabelmanagement. Alle Kabel lassen sich an- und abstecken außer den 24-Pin-Stecker und den 8-Pin-Stecker. Das ist aber nicht weiter schlimm, da diese Leitungen sowieso benötigt werden. Die Kabel sind ummantelt. Das be quiet! Pure Power 11 hat drei Anschlüsse für Laufwerkskabel, wodurch sich sechs SATA-Laufwerke und drei PATA-Anschlüsse sowie ein Floppy Disk Anschluss anschließen lassen. Da die SATA Kabel auf einer Strippe sind und damit gut in der Hand liegen, wird somit für überflüssige Leitungen vorgesorgt und das Gehäuse sieht aufgeräumt aus. Für die Grafikkarten stehen vier 6+2 Pin Anschlüsse zur Verfügung, die sich auf zwei Kabel aufteilen.

    - Lieferumfang
    Das Netzteil ist in einem schicken Faltkarton (Siehe erstes Bild). Beim Auspacken fällt auf, dass extra das Netzteil mit Luftpolsterfolie verpackt wurde. Zudem lagen noch ein paar Gutscheine in der Verpackung. Im Lieferumfang war ein Netzteil (Ohoo welch ein Wunder), Kaltgerätekabel, Kabelsatz für die Grafikkarte und Laufwerke, 5x Kabelbinder, 5x Schrauben und eine Anleitung (Mit 6 Sprachen).
    Lüfter, Lautstärke und Kühlung
    Die Lautstärke bzw. man könnte fast schon sagen Die „Leisestärke“ der Lüfter gehört meiner Meinung nach zu den Highlights des be quiet! Pure Power 11’s. Der Geräuschoptimierte 120mm Lüfter sorgt für einen außerordentlich leisen Betrieb. Die Kühlung war wie erwartet von be quiet! gut, hatte aber leider kein Messgerät um die Temperaturen zu messen. Ich würde meinerseits behaupten, dass das Gleichgewicht zwischen einwandfreier Kühlung und leisem Betrieb sehr gut getroffen wurde.

    - Highlights
    Zu den Highlights gehören meiner Meinung nach:
    Die Dauerleistung bis zu 700 Watt (zur Auswahl stehen: 300W, 350W, 400W, 500W, 600W, 700W und in der CW Variante: 400W CW, 500W CW, 600W CW, 700W CW). Die Leistungsstarken 12V- Leitungen. Hochwertig Ummantelte Kabel die zu einem schön aussehen und zum anderen für verbesserte Kühlung sorgen. Das Design mit kleinen Details (wie z.B. Die Orangene Umrandung oder das be quiet! Logo an der Seite). Die Vielfalt an Anschlüssen. Fünf Jahre Herstellergarantie statt „nur“ drei. Mir gefällt vor allem die geringe Geräuschentwicklung des Lüfters sogar unter Voll-Last.

    - Spannungsstabilität
    Der DC/DC Wandler sorgt sogar bei heftigen „Cross-Loads“ für eine starke Spannungsregulierung. Durch die Erweiterung von einem weiteren Kühlkörper wurden passive und aktive Optimierungen gemacht was für erstaunliche Spannungsstabilität sorgt. Der Spannungswandler ist in Szenarien mit Lastwechseln (anspruchsvollen Videospielen und Rendering) sehr gut gewesen.

    - Schutzschaltungen und Wirkungsgrad
    Das be quiet! Pure Power 11 hat eine Phalanx Schutzschaltung, so werden Schutzmaßnahmen für UVP (Unterspannung), OPP (Überlastung), OVP (Überspannung), SCP (Kurzschluss) und OCP (Überstrom) genommen. Darüber hinaus hat das Netzteil einen sehr hohen Wirkungsgrad von bis zu 92% (bei Halblast), also geringer Kühlungsbedarf, weniger Abwärme. Zumindestens bei den Modellen ab 400W.
    Preis-/Leistungsverhältnis
    Die Preisgestaltung und das Leistungsverhältnis sind vor allem in dieser Netzteilklasse gut, weil bei dem be quiet! Pure Power 11 eher auf Preis / Leistung fokussiert wird. Für Leute die Lärm am PC nicht mögen(Wie ich), auf jeden Fall eine Empfehlung meinerseits, da sogar unter Voll Last man sehr wenig von der Geräuschkulisse vom Netzteil mitbekommt. Fairerweise möchte ich noch erwähnen, dass be quiet! sogar das be quiet! Pure Power 11 günstiger anbietet als das be quiet! Pure Power 10!

    - Haltbarkeit und Effizienz
    Da das be quiet! Pure Power 11 Netzteil immer aktiv gekühlt wird, tut das der Haltbarkeit normalerweise gut. Mit einer Herstellergarantie von Fünf Jahren ist man auch gut versorgt. Die 80 PLUS Gold Zertifizierung sorgt für Vertrauen. Leistungsaufnahme: 0,21 Watt im Stand by Modus. Im Vergleich zu älteren Topologien, setzt das be quiet! Pure Power 11 auf die „Active Clamp + SR (Synchronous Rectifier)“ Technologie und ist dadurch sehr stabil im Betrieb.

    - Testsystem
    Prozessor: Intel Core i7 870 @ 2.93 GHz
    Grafikkarte: Nvidia GeForce GTX 1050 Ti
    RAM: 6 GB RAM
    OS: Windows 10 64 Bit
    HDD: Seagate 2TB
    SSD: Samsung SSD EVO 850
    Ziel
    Ziel meines Reviews war es euch meine ehrliche Meinung mitzuteilen und gleichzeitig euch mit den Technischen Daten bekannt zu machen, ohne euch viel zu langweilen. Ich hoffe das ich dies erreichen konnte, außerdem hoffe ich, dass ich euch das ein oder andere lächeln ins Gesicht zaubern konnte.

    - Fazit
    Das Einsteigernetzteil be quiet! Pure Power 11 ist meiner Meinung nach ein sehr Solides Netzteil. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt, die geringe Geräuschentwicklung ist erstaunlich. Die Installation ist dank der ummantelten Kabel sehr einfach. Die erwähnten Highlights sind mehr als Zufriedenstellend. Die Garantiezeit von drei Jahren auf fünf Jahren angehoben, was theoretisch bedeuten könnte, das es ein Zeichen für eine bessere Haltbarkeit des Netzteils ist. Alle wichtigen Schutzmechanismen sind vorhanden. Ich bin mit diesem Produkt mehr als zufrieden und kann es stolz Weiterempfehlen. Wer sich einen Zukunftssicheren Netzteil besorgen möchte, ist mit dem be quiet! Pure Power 11 500W auf jeden Fall mehr als auf dem richtigen Weg. Ich muss zugeben, dass ich nur über Pros und nicht viel über Contras gesprochen habe, jedoch muss ich auch zugeben, dass ich keine groß auffallenden Contras gefunden habe.

    - Fotos
    01.jpg02.jpg03.jpg04.jpg

  10. #10

    Standard Testers Keepers be quiet! Pure Power 11 CM 500 Watt

    Ich hatte das Glück das Netzteil im Rahmen der Testers Keepers Aktion testen zu dürfen. Im genauen handelt es sich um ein be quiet! PURE POWER 11 CM mit 500 W. Das Netzteil verfügt über die 80+ Gold Zertifizierung.
    Zum Thema wieso ich mich beworben habe:
    Ich habe in meiner Kindheit bereits angefangen meine Computer selbst zu bauen. Ich hatte das Glück da einen großartigen Onkel zu haben, der mir die grundlegenden Dinge beigebracht hat. Ab da ging es dann mit dem selbstbau los. Früh musste ich dann feststellen, dass man an den vermeintlich unwichtigen Dingen wie Gehäuse und Netzteil definitiv nicht Sparen sollte. Ein Netzteil hatte bei uns die unangenehme Eigenheit, immer wieder eine bestimmte Sicherung auszulösen. Und nein es lag nicht daran das die Sicherung alt war. Das Netzteil war einfach nur richtig schlecht. Soweit so gut. Inzwischen habe ich viele Computer gebaut und eine Ausbildung im IT-Sektor, sowie ein abgeschlossenes Studium als Ingenieur.
    In der Zeit habe ich gelernt, kauft man günstig, kauft man zweimal. Und dieses Netzteil ist definitiv so gut, dass man nicht zweimal kauft. Sämtliche möglichen Schutzeinrichtungen sind verbaut und funktionsfähig. Ich habe es interessehalber mit in die Firma genommen und eine Elektrische-Geräteprüfung durchgeführt. Ohne Beanstandung bestanden. Wer sich also Gedanken macht, ob bei der Entwicklung und Produktion alles bedacht wurde, muss sich keine Sorgen machen. Die Geräte sind sicher.

    Zu meinem Testsystem:
    CPU: AMD Ryzen 5 2600 auf 3,6 GHz übertaktet
    Mainboard: MSI X470 Gaming Plus
    RAM: 16 GB G.Skill Aegis DDR4-3000 Dual Kit (auf 3200MHz übertaktet)
    SSD: Samsung 500GB 970 evo M.2 2280 NVMe
    HDD: 2TB Seagate Barracuda
    Grafikkarte: KFA2 RTX2070 Black OC 8GB
    Gehäuse: be quiet! Silent Base 601 schwarz

    Das Gehäuse und der erste Eindruck:
    Was mir als erstes beim Auspacken aufgefallen ist, es handelt sich definitiv NICHT um ein Standard, billig China Netzteil. Das Gehäuse ist hochwertig gefertigt. Die Spaltmaße sind allesamt vorbildlich und die Stecker der Modularen Anschlüsse liegen genau in der Mitte ihrer Öffnungen. Die Durchführung für die nicht modularen Kabel (ATX Stecker + Zusatz 12V Stecker für Mainboard) ist ebenfalls hochwertig. Die Kabel sind durch eine Gummi-Durchführung gegen das Gehäuse gesichert und gegen Zug entlastet.
    Die beigelegten Teile:
    Das Netzteil kommt mit einem vollem Kabel-Satz. Die Kabel wirken ebenfalls im ersten Moment sehr hochwertig und lassen sich durch das „Flachband“-Design gut verlegen. Ich persönlich hätte mir Kabel mit einem „Sleeved“-Überzug gewünscht. Allerdings lassen sich diese direkt über be quiet! Nachbestellen. Das ist für ein Netzteil dieser Preisklasse aber auch nicht unbedingt zu erwarten. Zudem sind ein paar Kabelbinder und Klettbänder beigelegt. Die Klettbänder tragen das be quiet! Logo. Allerdings kann man dies nicht mehr sehen sobald sie verbaut sind.
    Der Einbau:
    Der Einbau des Netzteils gestaltete sich als äußerst einfach. Die Flachbandkabel lassen sich bemerkenswert leicht verlegen. Meine erste sorge war das legen um enge Kurven. Allerdings hat sich diese Sorge schnell erledigt. Die Kabel sind verhältnismäßig leicht biegbar und lassen sich somit auch durch einfaches umklappen um 90° Winkel flach verlegen. Die Anschlüsse und Stecker sind gut verarbeitet. Die SATA-Anschlüsse halten gut in der Festplatte und die Molex Stecker für das Mainboard und die Grafikkarte passen gut in die Geräte und die Verriegelungen halten was sie versprechen. Keiner der Anschlüsse machte auf den ersten Blick den Eindruck billig verarbeitet zu sein, oder nicht lange zu halten.
    Das Gehäuse des Netzteils ist nicht zu groß. Es wirkt allerdings für die Leistung ein wenig klein. Aber dieser Eindruck ist unbegründet. Die Kühlkörper des sind ausreichend groß und machen auf den ersten Blick einen soliden Eindruck. Der verbaute Lüfter erscheint im ersten Moment sehr solide. Bei genauerer Betrachtung bestätigt sich dieser Eindruck. Bisher konnte ich kein Spiel oder andere mögliche geräusch-Quellen finden.
    Die vorgebohrten Gewinde im Gehäuse sind gut geschnitten und die Schrauben lassen sich ohne Probleme einsetzen. Es ist zwar Lack in die Gewinde gekommen, allerdings stört dieser nicht sonderlich.

    Der Test:
    Für die Tests habe ich einerseits die Mainboard-Spannungen anzeigen lassen und über mein Multimeter direkt an der Grafikkarte gemessen. Beide Ergebnisse liegen nahe an einander und entsprechen wieder der erwarteten Qualität von be quiet!. Gemessen habe ich im Idle 12,196V und unter Last 12,096V. Belastet habe ich das System mit verschiedenen Benchmarks, die die Grafikkarte und die CPU auslasten. Diese Schwankungen entsprechen einer guten Spannungsregelung. So werden mögliche Schäden an Mainboard, RAM, CPU oder Grafikkarte vermieden. Da ein Spannungsabfall zu einem erhöhten Stromfluss führen würde, werden die Teile zusätzlich langlebiger. Zudem kommt, dass der Schutz des Netzteils ebenfalls verhindert, das zu hohe Spannungen auf den einzelnen Schienen entstehen.
    Zudem habe ich versucht Geräusche des Netzteils zu orten. Dies ist mir leider nicht gelungen. Sobald mein CPU Kühler oder meine Grafikkarten kühler anfing zu drehen (Unterste Stufe), war das Netzteil nicht mehr zu hören. Ich habe es einmal versucht, indem ich das Netzteil ohne Mainboard starte. In diesem Fall dreht der Lüfter nur zu Beginn kurz hoch, um an zu gehen. Sobald dies vorbei ist, das Netzteil selbst ohne Hintergrundgeräusche praktisch Lautlos.
    Eine Verwendung für „Slient“-Systeme ist also durchaus möglich. Das kommt zumindest mir sehr gelegen, da ich mein System in naher Zukunft auf nahezu unhörbar umrüsten möchte. Dieses Netzteil ist dafür der perfekte beginn.
    Ich habe daraufhin das Netzteil stärker belasten wollen und habe mittels eines Adapters dazu benutzt das 12V-Netz meines Anet A8 3D Druckers zu speisen. Selbst während ich das Druckbett vorgeheizt habe mit bis zu 20A, ist das Netzteil nicht nennenswert Warm geworden, oder geschweige denn Laut.
    Somit ist das Netzteil sogar für andere Projekte als nur für einen Computer sehr gut geeignet.

    Fazit:
    + Super Leise
    + Keine merkbare Wärmeentwicklung
    + Gute Ausstattung (Anschlüsse und Kabel)
    + Feste Kabel genau richtige Länge
    - Keine sleaved Kabel
    Abschließend möchte ich noch erwähnen, dass ich dank dem be quiet! Gehäuse Silent Base 601 echt wirklich einen super komfortablen Einbau genießen durfte. Ich hatte noch nie so wenig Probleme mit dem Kabelmanagement. Die einzelnen Komponenten passten perfekt an ihre Plätze und die Kabeldurchführungen waren immer genau an den richtigen Stellen. Großes Lob dafür an be quiet! Definitiv zwei sehr durchdachte Produkte, die beide ein sehr großes Lob verdienen!

    Zum Schluss noch ein Paar Bilder vom Auspacken.


    IMG_20190217_182234_1.jpgIMG_20190217_182158.jpgIMG_20190217_182007.jpgIMG_20190217_181959.jpgIMG_20190217_181841.jpgIMG_20190217_181827.jpgIMG_20190217_181811.jpgIMG_20190217_182207.jpgIMG_20190217_182603.jpgIMG_20190217_182609.jpgIMG_20190217_182234_1.jpgIMG_20190217_182158.jpgIMG_20190217_182007.jpgIMG_20190217_181959.jpgIMG_20190217_181841.jpgIMG_20190217_181827.jpgIMG_20190217_181811.jpgIMG_20190217_182207.jpgIMG_20190217_182603.jpgIMG_20190217_182609.jpg

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. be quiet! PURE POWER 10 | 500W + 600W CM Testers Keepers
    Von Lady Marketing im Forum PC Komponenten
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 28.03.2017, 20:11
  2. Be quiet! Pure Power 9 | 600W - Testers Keepers
    Von benurb im Forum PC Komponenten
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 13.06.2016, 00:47
  3. be quiet! Dark Power Pro 11 - Testers Keepers
    Von Ms. Marketing im Forum PC Komponenten
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 30.10.2015, 11:29
  4. 430W be quiet! Pure Power CM L8 80+
    Von Core im Forum Netzteile
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 01.03.2012, 11:49
  5. Be Quiet Pure Power für den Einsteigermarkt
    Von Jonny im Forum Netzteile
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 12.11.2008, 12:06

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •