Danke Danke:  0
Gefällt mir Gefällt mir:  2
Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: Testers Keepers Patriot V760

  1. #1
    Mindfactory AG Avatar von Madam Marketing
    Registriert seit
    07.11.2016
    Beiträge
    106
    Post Thanks / Like

    Standard Testers Keepers Patriot V760

    Hier könnt Ihr die Testberichte der Testers Keepers Aktion von Patriot zur V760 Tastatur vom 18.09.-24.09.2017 nachlesen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr Mindfactory Marketingteam

    signaturbild - Testers Keepers Patriot V760
    Mindfactory AG | Preußenstr. 14 a-c, 26388 Wilhelmshaven | Kontakt | Infocenter | Callback | Highlights

  2. Gefällt mir Blueice gefällt dieser Post
  3. #2
    Private
    Registriert seit
    03.10.2017
    Beiträge
    1
    Post Thanks / Like

    Standard

    Patriot Viper V760 Gaming

    Vorwort zum Test:
    Ich bin begeisterter Gamer, nutze meinen Pc aber auch für klassische Office-Arbeit und Videoschnitt. Ich habe die Tastatur also für alle möglichen Anwendungen getestet, auch zum schreiben dieser Bewertung. Da ich mehrere Tastaturen besitze, habe ich die Tastatur im direkten Vergleich zu diesen getestet.

    Verpackung und Zubehör:
    Die Tastatur kommt in schlanker Verpackung, wurde darin aber sehr stark gepolstert, sodass keine direkte Verbindung zwischen Tastatur und Karton zustande kommt. Das ausreichend lange, gesleevte Kabel ist nochmal extra eingepackt. Außerdem werden ein Tool zum Entfernen der Switches, Aufkleber, die magnetische Handballenauflage und eine Anleitung, welche sogar die Software erklärt, mitgeliefert. Switches zum Wechseln sind leider keine dabei.
    Das Kabel verfügt über eine Zugentlastung, was ich bisher selten bei Tastaturen gesehen habe und hat 2 USB-Anschlüsse (einer für das eingebaute USB-Hub). Diese sind farblich getrennt, allerdings fehlt leider eine Beschriftung, um feststellen zu können, welcher Stecker für die Tastatur und welcher für das Hub ist. Praktisch, um den nicht verwendeten Rest des Kabels zu befestigen, ist der direkt mitgelieferte Klett-Kabelbinder.

    Design:
    Die Tastatur selbst ist sehr kompakt gehalten und daher um einiges kleiner als vergleichbare Tastaturen. Dafür ist sie sehr dick und durch die aufklappbaren Plastikhalterungen auch sehr hoch. Das Design ist sehr edel, die Oberfläche besteht aus dickem Aluminium, welches leicht glänzt und die Beleuchtung angenehm reflektiert. Außerdem verläuft rund um die Tastatur ein polierter, glänzender Rahmen, welches die Tastatur zusätzlich schick aussehen lässt. Die Handballenauflage ist magnetisch und in schwarz gehalten und auf der unteren, rechten Seite ist das Viper-Logo aufgedruckt. Diese ist allerdings relativ kurz und daher fast schon etwas knapp für den ganzen Handballen.

    Verarbeitung:
    Die Verarbeitung ist sauber und durchdacht, sie scheint absolut hochwertig. Auch das Kabel ist sauber gesleevt und es sind keine Fehler zu erkennen. Die Tasten selbst sind sehr glatt und angenehm zu betätigen, allerdings bemerkt man schon nach wenigen Minuten leichte Fingerabdrücke.

    Druckpunkt und Feedback:
    Die Tastatur hat braune Switches und ist somit leicht gedämpft und hat einen fast linearen Druckpunkt. Die Switches brauchen eine etwas höhere Auslösekraft als vergleichbare Tastaturen mit braunen Switches, dies fühl sich jedoch sehr angenehm an. Der Druckpunkt ist eindeutig zu hören und auch auf guter Distanz, was schnelles schreiben möglich macht.
    Gewöhnungsbedürftig ist nur der veränderte Druckpunkt bei Sondertasten, wie zum Beispiel den der Leertaste. Diese hat ein stark verändertes Auslösegewicht und bietet keinen linearen Widerstand, was am Anfang etwas störend ist.

    Funktionen / Features:
    Die Tastatur verfügt über die üblichen Tasten einer großen Tastatur sowie einem Ziffernblock. Makros und Multimediatasten sind nicht einzeln verbaut, sondern können nur per Doppelbelegung angesteuert werden.
    Die Tasten sind jeweils einzeln beleuchtet, mit kleinen LEDs, die nicht, wie häufig bei solchen Tastaturen, innerhalb des durchsichtigen Plastikrahmens des Switches, sondern auf dem Rahmen verbaut ist. Dies lässt das Licht meiner Meinung nach heller erscheinen. Die Tastatur hat einige „Standard“-Beleuchtungseffekte, welche sogar über die Doppelbelegung schon ohne Software genutzt werden können. Präzise Einstellungen lassen sich aber besser über die Software steuern.
    Die Funktionstaste für die Beleuchtung wurde anstatt der zweiten Windows-Taste rechts neben der Leertaste platziert und ist somit einfach zu betätigen ohne dass eine andere Funktion gestört wird.
    Da die Tastatur über keinerlei Sondertasten verfügt, wie zum Beispiel Multimediatasten oder auch Tasten zur Beleuchtungseinstellung oder Makros usw. Muss man alles per Tastenkombination und damit Doppelbelegung nutzen. Das sind teilweise sehr schwierige Kombinationen, zumal einige Tasten drei- bis vierfach belegt sind, und macht mir persönlich wenig Freude.
    Dafür sind die Einstellmöglichkeiten vielfältig und lassen sich nach kurzem Einarbeiten auch passend umsetzen.

    Langzeittest:
    Positives:
    Die Beleuchtung ist sehr hell, sodass man sie im Dunkeln fast schon dimmen muss, um nicht geblendet zu werden. Die leichte Reflektion der Beleuchtung auf dem Aluminium sieht sehr gut aus. Auch die Positionierung des USB-Hubs an der oberen rechten Ecke erweist sich als sinnvoll und ist gut nutzbar.
    Das Schreibgefühl bleibt angenehm und lässt schnelles Schreiben zu, wenn man an die Switches gewöhnt ist.
    Die Beleuchtung lässt sich mit Hilfe der Software wie gewünscht relativ einfach einstellen. Die Einstellung von Effekten direkt auf der Tastatur ist zwar sehr praktisch, allerdings eher unbrauchbar. Dafür lassen sich 5 Profile direkt anwählen, welche auch ohne Software auf der Tastatur gespeichert sind.

    Negatives:
    Die Tastatur ist im Vergleich mit anderen etwas schmaler, gerade auch die Tasten selbst, was für mich sehr ungewohnt ist und damit sehr gewöhnungsbedürftig. Auch stehen die Switches sehr weit ab, und da die Handballenauflage sehr kurz ist und durch die Höhe der Tastatur auch sehr steil gestellt, benötigt auch das Gewöhnung bzw. ist für mich nach wie vor störend.
    Wünschenswert gewesen wären auch Kabelkanäle unterhalb der Tastatur um ein Kabel nach unten oder zur Seite zu führen.
    Was mich auch nach einigen Tagen noch stört, ist der unterschiedliche Druckpunkt der Leertaste und „Shift“. Die Auslösung ist klar zu hören, aber die Tasten haben ein ganz anderes Schreibgefühl als die Buchstaben selbst.
    Auf den Tasten selbst sind leider innerhalb kürzester Zeit Fingerabdrücke zu sehen.

    Preis-/ Leistungsverhältnis:
    Durch den Preis von über 100¤ darf man bei dieser Tastatur schon einiges erwarten und bekommt das auch geliefert. Gerade im Bereich Beleuchtung bietet die Tastatur alles, was das Herz begehrt. Auch die Qualität ist sauber und schick und sollte einiges aushalten. Da die Tastatur preislich nicht ganz der Oberklasse entspricht, sind in ein paar Punkten der Funktionsweise noch Luft nach oben.
    Kurz gesagt bietet die Tastatur für ihren Preis schon sehr viel und ist daher im Preis-/ Leistungsverhältnis absolut empfehlenswert.

    Haltbarkeit & Vergleich zu ähnlichen Produkten:
    Über die Haltbarkeit ist nach einer Woche im Test noch wenig zu sagen, allerdings ist noch keinerlei Abnutzung oder Veränderung der Switches festzustellen.
    Im direkten Vergleich zu meinen anderen Tastaturen (Roccat Isku Fx / ca. 80¤ und Corsair K95 RGB Platinum / ca. 190¤) bewegt sich diese Tastatur sowohl preislich als auch bei den Features im Mittelfeld.
    Da sie allerdings komplett mechanisch ist und sich jede Taste einzeln beleuchten lässt, ist sie im Gamingbereich sehr gut einzusetzen und für 120¤ auch mit vielen Features ausgestattet.
    Im Vergleich mit der Corsair K95 RGB Platinum ist der Preisunterschied von knapp 60¤ deutlich zu spüren, was allerdings sehr meinen persönlichen Bedürfnissen entspricht. Von der Funktionsfähigkeit sind beide Tastaturen gleich auf.
    Allerdings bietet die Corsair-Tastatur noch einiges an Extra-Features, wie zB: Eine LED-Leiste oben und ein beleuchtetes Logo, welches beides auch steuerbar ist, sowie mitgelieferte, rutschfeste Switches für die Tasten WASD, 6 Makros, sowie Multimediatasten und Tasten für die Steuerung von Beleuchtung und Profilen. Auch eine drehbare Handballenauflage ist dabei, welche auf der einen Seite glatt und auf der anderen Seite rutschfest ist.
    Außerdem ist jede einzelne Taste minimal breiter, was ich erheblich angenehmer finde, sowie die Tatsache, dass diese nicht ganz so hoch und steil steht, was auch eine angenehme Nutzung ohne Handballenauflage möglich macht.
    Dies ist für mich bei der Patriot Viper V760 Gaming leider nicht möglich.

    Fazit:
    Die Patriot Viper V760 Gaming bietet alle Features, die für eine Gamingtastatur nötig sind. Sie ist sehr kompakt gehalten und verzichtet auf Sondertasten. Die Beleuchtung ist individuell einstellbar und auch ohne Software zu verändern. Das Schreibgefühl ist angenehm, aber Kleinigkeiten wie veränderte Druckpunkte auf bestimmten Tasten stören leicht am Anfang.
    Die Tastatur ist hochwertig und für diesen Preis absolut zu empfehlen.
    Wer Wert auf viel Zubehör wie direkt mitgelieferte Switches oder veränderbare Handballenauflage legt, sollte allerdings noch nach Alternativen schauen.
    Sicht von oben.jpgHöhe Switches.jpgLEDs in den Switches.jpgOhne Handballenauflage.jpgRückseite mit USB Hub.jpgVergleich zu Corsair K95.jpg

  4. Gefällt mir Blueice gefällt dieser Post
  5. #3
    Private
    Registriert seit
    06.10.2017
    Beiträge
    1
    Post Thanks / Like

    Standard

    Patriot Viper V760 Gaming

    Etwas über mich:
    Ich bin ein Mensch, der täglich (ca. 6 -18 Std.) am Computer verbringt, dabei schreibe, chatte und spiele ich.
    Ich habe lange Zeit 10¤ Tastaturen benutzt, bis ich die Viper760 kennenlernen durfte.

    Lieferumfang:
    - Viper V760 Gaming-Tastatur.
    - Eine sehr schöne und qualitative Verpackung.
    - Eine abnehmbare und magnetische Handballenstütze.
    - Ein Benutzerhandbuch auf Deutsch.
    - Tastenkappenentferner.
    - Viper Aufkleber.

    Design:
    Das Design wirkt sehr edel/elegant und ich war überrascht, dass sie nicht so breit ist, wie ich dachte und die Höhe ist auch völlig in Ordnung (46,5 x 20,3 x 4cm).
    Sie hat nicht mehr Tasten als eine Standard Tastatur + Ziffernblock.

    Zuerst möchte ich vermerken, dass ich auf der Packung gelesen habe, dass ein spezielles Flugzeugaluminium verarbeitet wurde, was mich vor dem Auspacken schon neugierig gemacht hat.
    Die Tastatur hat außen das spezielle Flugzeugaluminium, bei dem ich mir dachte „super und schick, dann ist es schon mal nicht so schlimm, wenn ich mal dagegen komme und eine Beschädigung befürchten muss.“ (Schlau bedacht)
    Zwischen dem Rand und dem Zentrum der Tastatur wurde schwarzes hochwertiges Plastik verarbeitet.

    Überall unter den Tasten wurde wieder das spezielle Flugzeugaluminium verarbeitet.
    Das Flugzeugaluminium hat die Farbe Silber in den Varianten matt und glänzend.
    Durch das Silber sind die Lichtquellen am Boden schön verteilt und anschaulicher.
    Die Handballenauflage (magnetisch) ist schwarz und an den Seiten ist das Flugzeugaluminium verarbeitet worden und unten rechts ist das Viper Logo (Rot).
    Die Größe der Handballenauflage ist genau richtig abgestimmt worden, finde ich.

    Verarbeitung:
    Die Verarbeitung ist ordentlich.
    Das Flugzeugaluminium macht die Tastatur sehr schwer und solider, was auch gut so ist, damit ist das Verrutschen nämlich schwerer (1,23kg). Leichte Tastaturen erwecken meistens einen billigen Eindruck.

    Die Tastatur hat eine geflochtene Kabelummantelung und ist biegsam. Das habe ich bis jetzt auch noch nicht gesehen und ist eine gute Idee.
    Die LED-Tasten sind sehr angenehm zu drücken.
    Die Tasten ruckeln nicht: TOP.
    Die Handballenauflage ist angenehm zu berühren und wirkt weich.

    Druckpunkt und Feedback:
    Der Druckpunkt ist gut abgestimmt worden nicht zu stark und nicht zu gering beim Auslösen einer Taste. Es wurde ein 100% Kailh-Brown-Schalter Tastenmechanismus verbaut. Die braunen Cherry MX Switches zählen derzeit zweifellos zu den beliebtesten Schaltertypen. Vermutlich deshalb, weil sie einen ganz guten Mix für Gaming und Schreiben liefern. Die Switches haben ein taktiles Feedback, machen aber keine Klickgeräusche wie die Cherry MX Blue. Die Switches erlauben schnelle Eingaben in Spielen und sind daher ideal für Genres wie beispielsweise MOBA, MMO oder RTS.

    Außerdem werden sie häufig als Alternative zu den Cherry MX Blue eingesetzt, wenn der Lautstärkepegel niedrig bleiben soll, gleichzeitig aber schnelles Schreiben erwünscht ist.
    Wenn ich eine Taste drücke, knallt sie nicht direkt zum Anschlag. Es wirkt schön federnd und ist schnell ausgelöst.

    Funktionen / Features:
    „Die rechte Windowstaste wurde durch die Funktionstaste ersetzt, was mit gut gefällt. Sie verfügt über die gleichen Funktionen, wie übliche Tastaturen sowie über einen Ziffernblock. Zusätzliche Tasten gibt es nicht.

    Viper hat sich für Tastenkombination Methode entschieden, um die Lichtsteuerungen/Multimediasteuerungen/Makrosteuerungen/Profilesteuerungen zu betätigen, was ich absolut okay finde.

    Ich habe zum ersten Mal solch eine super Tastatur und was ich richtig toll finde, ist, dass man einzelne Tasten leuchten lassen kann, was in Games sehr schön ist. Für die Bearbeitung mit Programmen ist es auch sehr praktisch. Man kann also individuell anpassbare Tasten mit Hintergrundbeleuchtung von bis zu 16,8 Millionen Farben einstellen *.*
    Alle LED-Tasten besitzen eine eigene Lichtquelle und leuchten sehr stark. Man kann die Stärke des Lichtes hoch oder niedrig stellen.

    Oben rechts an der Tastatur ist ein praktischer USB-Anschluss.
    Unter der Tastatur sind zwei ausklappbare Füße, um die Neigung zu ändern und zusätzlich drei Gummipunkt, was zusammen mit dem relativ schweren Gewicht der Tastatur einen stabilen Stand auf dem Schreibtisch sichert.

    Nach der Software-Installation öffnet sich ein Optionsmenü.
    Man kommt schnell mit den Einstellungen bzw. Tastenkombinationen zurecht und die Software ist auch sehr übersichtlich.
    Die Installation der Software verlief problemlos, drei Klicks und das Programm war installiert.
    Dort speichert man seine Profile, Lieblingsfarben und Marco-Einstellungen.

    Langzeittest:

    Pro:
    Mit ca. einer Stunde hatte ich eine relativ geringe Eingewöhnungszeit gehabt.
    Ich weiß nicht, ob es mir nur so geht, aber komischerweise wirken die Tasten auch rutschfest.
    Ich habe festgestellt, dass die Beleuchtung sehr viel angenehmer für die Augen ist.
    Diese unterstützt den Nutzer dabei, die Tasten wesentlich schneller zu erkennen.
    Ich habe ein Profil angelegt, sodass nicht benötigte Tasten dunkel waren.

    Somit habe ich mich gar nicht mehr verdrückt und ich habe schnell die gewünschte Taste gefunden.
    Dass die Reflektion der Lichter durch das Flugzeugaluminium nochmal hervorgehoben wird, sieht bei der Bedienung der Tastatur toll aus.

    Ich schreibe sehr gerne und mit der Patriot Viper V760 ist das Schreibgefühl noch angenehmer, welches durch das leichtere Drücken der Tasten sowie den geringeren Geräuschpegel und der Beleuchtung positiv bestärkt wird.

    Die Neigung durch die zwei ausklappbaren Füße ist optimal, würde ich sagen.
    Die Tasten lassen sich leicht abnehmen mit dem dazu gelieferten Tastenkappenentferner, aber auch ohne den Tastenkappenentferner kann man die Tasten leicht entfernen. Es ist dadurch viel einfacher unter den Tasten sauber zu machen.

    Con:
    Also ich habe kein Kontra.

    Preis-/ Leistungsverhältnis:

    Die Tastatur kostet über 100¤ und dieses spiegelt die Tastatur auch wieder.
    Die Tastatur ist äußerst qualitativ und ist besonders stabil durch das Flugzeugaluminium.
    Optisch sieht die Tastatur auch nicht billig aus.
    Die Beleuchtung ist der Wahnsinn, du kannst dich austoben, wie es dir beliebt, was Effekte angeht oder Einstellungen der einzelnen Tasten.

    Haltbarkeit & Vergleich zu ähnlichen Produkten:

    Zur Haltbarkeit kann ich nach acht Tagen nicht wirklich was sagen, aber bis jetzt hat sie keiner Macken oder Fehler aufgewiesen Funktioniert genauso, wie nach dem ich sie ausgepackt habe.
    Vergleiche ich meine alte Tastatur eine Logitech K120 OEM USB Deutsch schwarz (kabelgebunden), mit meiner jetzigen die Viper760, spürt man deutlich einen Unterschied der Qualität.

    Mit der alten Tastatur waren die Tasten immer am Klimpern (das ging richtig auf die Ohren) und Wackeln und zu leicht zu drücken. Deswegen habe ich oft mal ein Schreibfehler gehabt, weil ich mehrere Tasten auf einmal drückte. Doch mit der Viper760 Tastatur passiert das nur schwer da der Druckpunkt stärker ist dank der 100% Kailh-Brown-Schalter. Das Schreiben mit der Viper760 ist viel angenehmer im Gegensatz zu meiner alten Tastatur, weil sie nicht mehr klimpert.

    Fazit:
    Es ist wirklich eine Tastatur, die ich empfehle kann für Leute, die Games spielen oder auch für Office arbeiten.

    Sie ist mir direkt ans Herz gewachsen ^^.
    Ich kenne mich mit den Marken noch nicht sehr gut aus, aber was ich sagen kann, ist, dass die Marke Viper eine sehr qualitative Marke ist, und diese Tastatur auch dazugehört.
    Wenn Ihr bis jetzt immer mit 10¤ Tastaturen gespielt oder gearbeitet habt, so wie ich das viele Jahre getan habe, ``lach``, empfehle ich, legt euch mal eine Qualitätstastatur wie die Viper760 zu, es macht alles viel angenehmer und das spürbar.

    Glaubt mir, ihr wollte keine 10¤ Tastaturen mehr danach.
    Ich möchte mich bei Mindfactory nochmal bedanken, dass man mir die Gelegenheit gab, diese Tastatur zu testen und auch noch behalten darf.

    War mir eine Freude.


    Bilder:
    1 1 - Testers Keepers Patriot V760
    2 2 - Testers Keepers Patriot V760
    3 3 - Testers Keepers Patriot V760
    4 4 - Testers Keepers Patriot V760

    5 5 - Testers Keepers Patriot V760
    6 6 - Testers Keepers Patriot V760
    7 7 - Testers Keepers Patriot V760
    8 8 - Testers Keepers Patriot V760
    9 9 - Testers Keepers Patriot V760
    Oder
    https://www.pic-upload.de/view-34043675/1.jpg.html
    https://www.pic-upload.de/view-34043674/2.jpg.html
    https://www.pic-upload.de/view-34043676/3.jpg.html
    https://www.pic-upload.de/view-34043677/4.jpg.html
    https://www.pic-upload.de/view-34043678/5.jpg.html
    https://www.pic-upload.de/view-34043679/6.jpg.html
    https://www.pic-upload.de/view-34043681/7.jpg.html
    https://www.pic-upload.de/view-34043682/8.jpg.html
    https://www.pic-upload.de/view-34043680/9.jpg.html
    Geändert von Madam Marketing (09.10.2017 um 09:51 Uhr)

  6. #4
    Private
    Registriert seit
    07.10.2017
    Beiträge
    1
    Post Thanks / Like

    Standard

    Produkttest Patriot Viper V760 Gaming

    Unboxing
    Die Qualität dieser Tastatur wurde schon bei dem hochwertigen Verpackungsdesign deutlich. Sie kam in einem robusten Karton und war innen sehr gut abgepolstert.
    Anbei gibt es ein 12-seitiges Benutzerhandbuch, das einem ausführlich die ersten Schritte erklärt, sodass für mich bisher keine Fragen offen blieben. Außerdem war noch ein Tastenkappenentferner, eine Handballenauflage und Viper-Aufkleber enthalten. Alles war sehr professionell verpackt.

    Vorwort
    Als regelmäßige Gamerin nutze ich die Tastatur täglich, dennoch verwende ich sie auch für andere Zwecke, beispielsweise für Office Tätigkeiten. Somit konnte ich mir ein umfangreiches Bild über die Qualität der Patriot Viper V760 Gaming machen.

    Design
    Die V760 überzeugt schon alleine mit ihrem einzigartigen, modernen Design und ist ein echter Hingucker. Man kann verschiedene Lichteffekte, zum Beispiel die Richtung /die Helligkeit (Tasten zum Dimmen sind ebenfalls vorhanden) und die Geschwindigkeit des Lichteffektes einstellen.
    Außerdem kann man verschiedene Farben einstellen, ob eine einzelne oder das Wechseln verschiedener Farben. Es stehen außerdem per Software anwählbare Farbprofile zur Auswahl.
    Das Tastaturlayout unterscheidet sich (siehe Fotos) etwas von den Bildern auf der Produktseite (Enter-Taste). Die freistehenden Tastenkappe, finde ich ebenfalls optisch sehr ansprechend, wessen Schriftbild modern gestaltet ist.

    Verarbeitung
    Die Viper wird mit zwei USB-Steckern angeschlossen und mit Strom versorgt. Das umflochtene Anschlusskabel wirkt robust. Des Weiteren steht für Kabelmanagement am Schreibtisch ein Klettverschluss zur Verfügung.
    Die Tastatur hat ein relativ schweres Eigengewicht von 1,2kg, ist dadurch aber sehr standfest und stabil.
    Das Tastenfeld ist von einem Metallrahmen (Aluminium-Chassis) umgeben.

    Druckpunkt und Feedback
    Die Viper V760 hat 103 programmierbare Makrotasten, die einen sehr angenehmen, leisen Klang haben. Zum Einsatz kommt die Schaltertechnik “Kailh Brown”, die mit den Cherry Brown Switches vergleichbar sind.
    Bei einem härteren Anschlag konnte ich einen metallischen Nachklang vernehmen, was mich persönlich nicht gestört hat und zur Charakteristik einer mechanischen Tastatur dazu gehört. Das Schreibgefühl ist ebenfalls angenehm und der Schreibfluss wird nicht negativ beeinträchtigt.
    Ich finde den Druck der Taste optimal. Er ist weder zu leicht, noch zu schwer, und federt angenehm.
    Die Reaktionszeit ist einwandfrei. Jeder einzelne Befehl kommt auch im Spiel an (Anti-Ghosting).

    Funktionen/Features
    Nach dem Anschluss der Tastatur an den PC ist sie sofort funktionsfähig. Um alle Features nutzen können muss man allerdings erst die Software herunterladen. Diese gibt es auf der Herstellerseite zum Download und ist sehr einfach zu bedienen. Dort können Einstellungen zur Tastenbelegung, die Einstellung von Makros sowie Beleuchtungsprofile ausgewählt/bearbeitet und individuell eingestellt werden. Die Farben können aus der Vielfalt der RGB-Farben ausgewählt werden, welches 16,8 Millionen Farben entspricht.
    Man gewinnt schnell einen guten Überblick über die Software, alles spielt sich auf einer Ebene ab, nur beim Makro-Management oder der Profilerstellung öffnet sich ein zusätzliches Fenster, welches aber auch sehr simple gestaltet ist und für jeden einfach zu bedienen ist.
    Die Datei zur Installation der Software ist nicht besonders groß und auch die Installation verlief sehr einfach und schnell.

    Die abnehmbare, magnetische Handballenstütze entlastet das Handgelenk und liefert zusätzlichen Gaming-Komfort. Durch den Magnet kann man sie problemlos an- und abmontieren.

    Die Tastatur besitzt alle Tasten und Ziffern einer “normalen” Tastatur und entspricht dem Standard-Layout. Erweiterte Tasten sind nicht vorhanden. Es werden alle Tasten beleuchtet, wer möchte kann durch die Software jedoch auch nur einzelne Tasten beleuchten oder natürlich auch die Beleuchtung abstellen. Falls die Beleuchtung für einen zu hell ist, kann man sie auch dimmen. Mir persönlich gefällt es aber total abends im Dunkeln die stylischen Lichteffekte komplett auszureizen.

    Langzeittest
    Ich habe die Tastatur sowohl in Ego-Shootern, Mobas als auch MMORPGs getestet und konnte einen echten Mehrwert zu meiner 30¤ Vorgänger Tastatur von Cherry feststellen. Zur Langlebigkeit im Dauereinsatz kann ich aufgrund meiner zweiwöchigen Testphase noch kein abschließendes Urteil fällen.

    Dennoch kann ich nach knapp ein und halb Wochen sagen, dass ich die Beleuchtung sowie den USB-Hub äußerst praktisch finde. Durch die verschiedenen Lichteffekte hat man auch ein großes Spektrum an Abwechslung und ich empfinde die Tastatur immer noch als richtig coolen Eye-Catcher.
    Den leicht metallischen Nachklang, den ich bereits erwähnt habe, kann ich mittlerweile komplett ausblenden.

    Die Handballenauflage habe ich zwischenzeitlich weggelassen, da sie mir persönlich etwas zu viel Platz wegnimmt. Dennoch ist sie eine ganz angenehme Entlastung für lange Gaming-Abende.

    Bei Office-Tätigkeiten konnte ich ebenfalls von der Tastatur profitieren und habe keine erhöhten Fehleingaben o.ä. vermerkt. Auch bei längeren Texten wird der Schreibfluss nicht behindert.

    Das Abnehmen der Tasten gestaltet sich sehr einfach, der Tastenkappenentferner ist dabei eine angenehme Hilfe, dennoch nicht zwingend notwendig. Das Säubern der Tasten ist somit kein großes Problem und schnell erledigt.

    Der einzig negative Punkt, der mir nach einiger Zeit aufgefallen ist, ist, dass Fingerabdrücke auf der Tastatur ziemlich deutlich zu sehen sind.

    Ansonsten konnte ich bisher keine Fehlfunktionen oder Mängel vernehmen.

    Preis/Leistungsverhältnis

    Ich empfinde das Preis/Leistungsverhältnis als top, man bekommt auf jedenfall was die Tastatur verspricht. Im Vergleich zu den RGB-Corsair-Tastaturen mit den Cherry Switches ist sie zudem deutlich günstiger.

    Fazit

    Neben ein paar kleinen, negativen Kritikpunkten (Fingerabdrücke, Nachklang), was wirklich Kritik auf hohem Niveau ist, kann ich nur von der Patriot Viper V760 Gaming schwärmen.
    Auch für den Einstieg in die Gaming-Welt ist die Viper V760 eine gute Entscheidung, da sie alle Funktionen bietet, die man braucht und besonders mit Hinblick auf die Qualität sehr erschwinglich ist. (Empfehle sie natürlich auch für Nicht-Gamer, die einfach nur mit diesem schönen Design auf ihrem Schreibtisch punkten wollen )
    Auch im Bezug auf die Software und die Einstellungen, dürften sich “Neulinge” schnell zurechtfinden. Und wie man merkt dürften auch alteingesessene Gamer, wie ich, schnell begeistert sein.
    Um meine persönlichen Highlights noch einmal hervorzuheben: Das einzigartige, moderne Design, die schicke Beleuchtung, die einfache Handhabung der Software und die damit verbundenen Einstellungen und Funktionen, der USB-Hub auf der Rückseite der Tastatur, das angenehme Schreibgefühl und die gute Verarbeitung/Stabilität.
    Wer nach einer optisch ansprechenden, gut verarbeiteten, ausbalancierten Gaming-Tastatur sucht, trifft mit der Patriot Viper V760 die richtige Entscheidung
    Die Viper V760 ist ein super Allrounder und ich bin mir sicher, dass sie mich noch lange begleiten wird.

    Ich bedanke mich noch einmal recht herzlich bei Mindfactory, dass ich dieses Produkt testen und behalten durfte.

    Bilder

    Viper  760 Gaming - Testers Keepers Patriot V760

    DSC06443 - Testers Keepers Patriot V760

    DSC06447 - Testers Keepers Patriot V760

    DSC06461 - Testers Keepers Patriot V760

    DSC06464 - Testers Keepers Patriot V760

  7. #5
    Private
    Registriert seit
    03.10.2017
    Beiträge
    1
    Post Thanks / Like

    Standard

    Ich habe die Patriot Viper V760 im Rahmen der „Testers Keepers“ Aktion von Mindfactory erhalten. Vielen Dank hierfür an Patriot und Mindfactory!

    Drei Tage nachdem ich informiert wurde, dass ich einer der glücklichen Testerinnen bin, kam die Tastatur bei mir an, also gewohnt schnell. Also gleich die Tastatur ausgepackt und ausprobiert.
    Nachdem ich etwas mit der Software herumprobiert habe, musste ich plötzlich feststellen, dass die Tasten # und Enter vertauscht waren, ohne dass ich hier irgendwelche Änderungen vorgenommen habe. Auch der Versuche, die Tastatur auf Werkeinstellungen zurück zu setzen, die Software zu updaten und den Treiber neu zu installieren, haben leider nicht funktioniert. Also Mindfactory kontaktiert, die wiederrum Patriot kontaktiert haben. Am übernächsten Tag (mit Feiertag dazwischen!) war die Tastatur schon da – extrem guter Service! Das Paket wurde auch als Express aus den Niederlanden eingeflogen, das fand ich echt super. Als „Sorry“ gab es auch einen 32GB USB-Stick dazu, die Geste fand ich sehr kundenorientiert. Und die neue Tastatur funktioniert nun auch.

    Eins vorweg: Dies ist meine erste „Gaming-Tastatur“ im hochwertigen/teuren Segment. Ich hatte davor eine 30,-¤ Tastatur, die nett leuchtet, links 5 programmierbare Markos hat, die ich nie genutzt habe und sonst nichts weiter Besonderes kann. Ich kann hier also nicht professionell auf die einzelnen Funktionen und technischen Details eingehen. Dieses Review ist eher an die Leute gerichtet, die sich ebenfalls nicht allzu gut in diesem Bereich auskennen, aber eine neue, hochwertigere Tastatur suchen. Ich selbst nutze die Tastatur zum Zocken und Übersetzen von Serienuntertiteln.

    Nun zur eigentlichen Bewertung:

    Lieferumfang & Verpackung:
    Neben der Tastatur werden eine magnetische Handballenauflage, eine Bedienungsanleitung, Aufkleber und ein „Helferchen“, um die Tasten abzumachen. Die USB-Stecker werden von einer Plastikkappe geschützt.

    Als ich die Tastatur aus dem Versandkarton geholt habe, war ich zuerst ziemlich überrascht darüber, wie dick bzw. hoch die Verpackung ist. Das liegt daran, dass die Tastatur wirklich sehr sicher verpackt ist, siehe Bilder. Finde ich super, da hier bestmöglich vermieden werden kann, dass das Gerät beim Transport kaputtgeht.

    Design
    Ich muss zugeben, ich war erst ziemlich skeptisch über den fehlenden Rahmen und die dadurch freigelegten Tasten. Auf den Bildern sah das nun nicht wirklich ansprechend aus. Aber „live“ gefällt mir dieses Design nun sehr gut! Der große Vorteil dadurch liegt in der sehr einfachen Reinigung. Krümel oder sonstiger Schmutz können einfach rausgeschüttelt werden. :-)

    Hinten rechts befindet sich ein USB-Hub, den ich selbst als Anschluss für meine kabelgebundene Maus benutze. So ist das Kabel länger und es hängt nun auch nicht mehr zwischen Tisch und Wand fest.

    Allgemein finde ich die Tastatur optisch sehr ansprechend. Die rechte Windows-Taste wurde gegen eine FN-Taste mit Viper-Logo ersetzten. Dadurch lassen sich viele Einstellungen sofort mithilfe der Tastatur einstellen. Und seien wir mal ehrlich – wer braucht schon zwei Windows-Tasten?

    Das Viper-Logo befindet sich auch ebenfalls auf der Handballenauflage, oberhalb der Pfeiltasten steht der Schriftzug „Viper“.

    Verarbeitung
    Die Tastatur macht einen sehr hochwertigen Eindruck. Laut Angaben des Herstellers wurden für das Gehäuse Flugzeugaluminium benutzt. Ob das nun tatsächlich der Fall ist, kann ich leider nicht beurteilen. Jedoch macht sie keinesfalls den Eindruck, dass hier billige Materialen eingesetzt wurden. Die Tastatur selbst ist auch etwas schwerer als meine billige Vorgänger-Tastatur, die eigentlich gänzlich aus Kunststoff besteht.

    Das Kabel wurde komplett geflochten, was ich sehr positiv begrüße. Meine Katze hat leider die Angewohnheit, meine Kabel an- oder durchzubeißen, wenn sie Aufmerksamkeit braucht. Bei dieser Tastatur wird sie das aber definitiv nicht schaffen, dafür ist das Kabel zu stabil verflochten. Auch ein möglicher Kabelbruch wird dadurch vorgebeugt. Allgemein ist das ein optischer Hingucker im Vergleich zu schwarzen Standard-Kabeln.

    Zusätzlich zur Tastatur gibt es noch eine magnetische Handballenauflage, die ebenfalls einen hochwertigen Eindruck macht. Die Magnete sind stark genug, um die Auflage zuverlässig zu befestigen. Hier sitzt alles bombenfest.

    Druckpunkt & Feedback
    Bei den Tasten wurden 100% mechanische Brown-Switches verbaut. Mechanische Tastaturen haben den Vorteil, dass sie um ein vielfaches langlebiger sind als nicht mechanische Tastaturen. Zudem registriert die Tastatur mehr als nur 4-5 Anschläge gleichzeitig, was natürlich beim Zocken den entscheidenden Vorteil bringen kann.

    Ich verfasse diese Bewertung gerade mit der Tastatur und muss sagen, dass der Druckpunkt der Tastatur sehr angenehm ist. Es ist ein sehr schönes „Schreibgefühl“, anders, als bei Billig-Tastaturen. Es braucht wenig Druck und einen kurzen Weg, um die Tasten ganz runter zu drücken. Man bekommt auch ein eindeutiges Feedback. Die Eingabe wird sofort ohne merklicher Verzögerung erkannt. Möchte man eine noch schnellere Reaktion, so kann dies in der Software eingestellt werden.

    In der Bedienungsanleitung wird mit „ultraleisen“ Tastenanschlägen geworben. Das kann ich so leider aber nicht bestätigen. Die Tastatur ist relativ „laut“, jedoch empfinde ich die Geräusche keinesfalls als störend. Auch hat die Tastatur einen sehr minimalen, metallischen Nachklang. So wie ich das aber mitbekommen habe, ist sowohl Lautstärke als auch Nachklang bei mechanischen Tastaturen normal. Ich persönlich bin es halt nicht gewohnt.

    Funktionen & Features
    Die Tastatur wirbt mit 104 programmierbaren Makrotasten und 16,8 Millionen Farbmöglichkeiten.

    Die Farben lassen sich sowohl mit der Tastatur selbst, als auch mit der separaten Software einstellen. Jedoch sind die Einstellungsmöglichkeiten bei der Tastatur selbst begrenzt. Bei der Software sind einem aber farblich keine Grenzen gesetzt. Jede Tastatur kann einzeln und individuell über eine RGB Palette beleuchtet werden. Es gibt fünf Profile, in welchem man seine Tasten nach seinen eigenen Wünschen beleuchten kann. Diese Profile lassen sich auch mit der FN-Taste und den Tasten F1-F5 schnell auswählen. Es ist hier also nicht nötig, extra die Software zu öffnen. Schön wäre es hier gewesen, wenn man die Licht-Profile umbenennen kann. Aber es gibt schlimmeres.

    Die Lichtprofile lassen sich auch durch Drücken der FN- und F12 Taste einstellen, also ist man hier auch unabhängig von der Software. Jedoch sind die Farben dann auf die Standardfarben begrenzt.

    Die übrigen elf Lichteffekte lassen sich ebenfalls sowohl mit der Software als auch mit der Tastatur selbst einstellen. Dies geschieht wieder total unkompliziert über die FN-Taste und F6-F11. Die Funktionstasten sind auch so bedruckt, dass man erkennen kann, welche Taste welcher Effekt ist.

    Die Software
    Ich bin eine der Personen, die gerne auf die Bedienungsanleitung zurückgreift. Also habe ich dort nachgelesen, wo denn die Software zu finden ist. Auf den ersten Seiten wird man hier auf die Homepage von Patriot verwiesen. Nur war da leider auf dem ersten Blick nichts zu sehen, es gab keinen Downloadbereich oder sonstiges. Nach relativ langem Suchen habe ich die Software dann auf der Shop-Seite der Tastatur gefunden. Hätte ich die Bedienungsanleitung bis zu Schluss durchgeblättert, hätte ich auch dort den Hinweis gefunden. Nun gut.

    Die Software selbst war am Anfang für mich sehr umständlich. Ich kenne nur ein solches Programm von meiner Maus, da konnte man aber lediglich DPI und Markos einstellen, also deutlich weniger. Aber nachdem ich mich längere Zeit mit der Software beschäftigt habe, wurde sie klar verständlich und übersichtlich. Nur scheint die Funktion mit den Profilen nicht zu funktionieren, man kann zwar mehrere anlegen, aber nicht auswählen. Aber für mich nicht wirklich nötig, da ein Profil mit 5 individuellen Lichtprofilen schon genug ist.

    Das Macromanagement ist sehr einfach gestaltet und leicht zu programmieren. Ich habe zum Beispiel meine Zahlen von 1-6 so gelegt, dass mit Klick der Nummer die Nummer und ein Linksklick ausgeführt wird, damit ich in League of Legends meine Items schnell einsetzen kann. Das funktioniert auch alles einwandfrei.

    Langzeittest
    Da dieses Review innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Tastatur abgegeben werden muss, kann ich zum Thema Langzeittest wenig sagen. Die erste Tastatur hatte wohl vom Werk aus einen Defekt, das passiert bei jeder Firma mal.

    Die Eingewöhnung in die Tastatur ging sehr flott, innerhalb weniger Stunden fühlte sie sich sehr gewohnt an. Da ich schon mehrere Tastaturen hatte, weiß ich aus Erfahrung, dass das nicht selbstverständlich ist.

    Preis-/Leistungsverhältnis
    Auch hierzu kann ich leider wenig sagen. Meine Tastaturen haben bislang nicht mehr als 40¤ gekostet. Ich muss auch ehrlich zugeben, dass ich für eine Tastatur niemals 130,-¤ ausgeben würde. Auch nachdem ich die Tastatur nun zum Testen bekommen habe, würde ich sie mir für diesen Preis nicht kaufen. Das ist lediglich eine persönliche Einstellung von mir.

    Ich habe mich natürlich schon öfter über solche Tastaturen schlau gemacht und mir einige angelächelt (wer tut das nicht?) und die Viper 760 liegt mit den Funktionen und Features im normalen Preissegment, ich würde nicht sagen, dass sie zu hoch oder niedrig angesetzt ist.

    Haltbarkeit & Vergleich zu ähnlichen Produkten
    Da ich, wie schon erwähnt, bislang nur Billig-Tastaturen hatte, ist hier ein Vergleich natürlich Unsinnig. Ich kann nur sagen, dass mir eine mechanische Tastatur um einiges mehr taugt als eine nicht-mechanische. Schwierig zu beschreiben, warum. Es fühlt sich einfach hochwertiger und nach „mehr“ an. Das Tippen geht leichter und angenehmer von der Hand und das Feedback ist besser.

    Ich kann lediglich noch sagen, dass die Tastatur einer Bekannten von mir eine „Cooldown“-Funktion hatte, sprich die Tasten haben sich entsprechend des Cooldowns in einem Spiel wieder farblich „gefüllt“. Das Feature fand ich persönlich super, vor allem für World of Warcraft – leider hat das die Viper 760 nicht. Aber das lässt sich verkraften.

    Fazit
    Die Patriot Viper 760 ist eine hochwertige Tastatur mit vielen netten Features. Durch die Software werden viele Einstellungsmöglichkeiten geboten, die größtenteils aber auch ohne Software bedienbar sind, was ich sehr positiv finde. So entfällt der Software-„zwang“. Die Farben sind schön bzw. satt und es gibt hier viele Einstellungsmöglichkeiten. Auf unnötige Sondertasten (die ich sowieso nie genutzt habe) wurde verzichtet. Nach dieser Tastatur werde ich auch definitiv nicht mehr auf billige Tastatur umsteigen wollen!
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken
    Geändert von Madam Marketing (12.10.2017 um 09:33 Uhr) Grund: Formatierungen & zu doof für Bilder

  8. #6
    Private
    Registriert seit
    07.10.2017
    Beiträge
    1
    Post Thanks / Like

    Standard Patriot Viper V760

    Hiermit erfülle ich jetzt meinen Teil der Testers Keepers Vereinbarung und berichte über meine Erfahrung mit der Patriot Viper V760

    Dieser Text soll hauptsächlich als Entscheidungshilfe dienen, ob sich die Anschaffung einer Gaming-Tastatur auch für Durchschnittsspieler lohnt. Inwieweit diese Tastatur auch für Profi-Gaming geeignet ist, kann ich, da ich kein Profi bin, nicht beurteilen und empfehle, sollte das Ihr hauptsächliches Interesse sein, sich eventuell eine andere Bewertung anzuschauen.

    Verpackung:
    Die Verpackung der V760 zeigt Vorne die Tastatur mit einem kleinen Sichtfenster zu den Pfeiltasten und wirbt unten links mit den Funktionen RGB-Beleuchtung, USB-Passthrough, 100% mechanische Brown-Switches und einem Gehäuse aus Flugzeugaluminium. Auf der Rückseite erfährt man dann ein wenig mehr, nämlich von Funktionen wie Spielerprofilen, programmierbaren Makrotasten, Rollover und Anti-Ghosting, der Lichtsteuerung von der Tastatur aus ohne Software und dass die Handballenauflage magnetisch befestigt und abnehmbar ist.

    Eigentlich wird alles Wichtige erwähnt, aber trotzdem wirkt die Verpackung so, als würde der Hersteller davon ausgehen, dass sich der potenzielle Käufer schon vorher informiert hat, da nämlich ein paar Details fehlen. Nicht nur, dass die Pfeile auf der Verpackung auf die falschen Stellen zeigen, auch wird nirgends erwähnt, welcher USB-Standard eigentlich benötigt und vom USB-Pass-Through-Port unterstützt wird, noch werden die Begriffe wie Anti-Ghosting, Rollover oder Kailh-Brown-Switches überhaupt kurz erklärt. Schon ein QR-Code zu einer Infoseite hätte eigentlich schon gereicht. Ich vermute mal die Tastatur soll hauptsächlich online verkauft werden, wo normalerweise ja die Informationen dabeistehen.

    Nachdem man den äußeren Karton entfernt und die innere stabile rote Kiste geöffnet hat, findet man die Tastatur von fast allen Seiten außer an der Vorderseite von Schaumstoff umgeben und sicher verpackt vor. Zusätzlich zur in Folie verpackten Tastatur findet man noch einen Umschlag mit einem Werbeheft für weitere Produkte des Herstellers sowie zwei Stickern mit dessen Logo und darunter findet man noch das Benutzerhandbuch und einen Tastenkappenentferner. Die passende Software auf CD fehlt leider, es wird im Handbuch aber der Link zum Download genannt.

    Packungsinhalt zusammengefasst:
    Tastatur
    Handballenstütze
    Tastenkappenentferner
    Handbuch
    Produktheft
    2 Aufkleber

    1.jpg2.jpg3.jpg4.jpg5.jpg6.jpg

    Erste Eindrücke:
    Man merkt, wenn man sich die Tastatur zum ersten mal genauer ansieht, dass hier anscheinend sowohl das Design als auch die Verarbeitung im Vordergrund gestanden haben. Die Tastatur wirkt hochwertig verarbeitet und ich konnte auch keinen Plastikgeruch oder Ähnliches wie sonst bei einigen Neuanschaffungen feststellen. Die Tastatur ist 46,5cm lang, mit Handballenauflage 20cm tief (ohne Auflage 15cm) und ohne Tasten gerechnet etwa 2cm hoch. Das Kabel mit den zwei USB-Anschlüssen hat eine rot und schwarz gestreifte Stoffummantelung, ist mit Stecker ca.1,5m lang und wirkt stabil. Oben rechts findet man den zusätzlichen USB-Anschluss und auf der Unterseite die üblichen Aufsteller um die Tastatur auf Wunsch nach vorne zu neigen, welche die Tastatur hinten um etwa 1,3cm erhöhen und mit 6mm Materialstärke recht stabil sind, sodass ich nicht glaube, dass sie bei zu festem Tastendruck durchbrechen sollten, solange man nicht mit einem Vorschlaghammer tippt. Im Vergleich zu herkömmlichen Tastaturen ist die V760 durch ihr Aluminiumgehäuse schwerer, 1069g ohne Handballenauflage, und 1228g mit, was aber bei einem Gerät, das nur rumliegen und nicht bewegt werden soll nichts ausmacht. Es fällt schnell auf, dass die Tasten mit ca. 1,5cm etwa dreimal so hoch liegen wie z.B. bei der Rubberdome Tastatur die ich vorher hatte. Die Handballenauflage hängt durch die Magnete so fest an der Tastatur, dass sie sogar hängen bleibt, wenn man die Tastatur hochhebt, was bedeutet, dass sie beim Benutzen der Tastatur auch nicht verrutscht. Von den Tasten, die man auf der Tastatur kennt, sind alle vorhanden bis auf die rechte Windowstaste, welche durch eine eigene Taste mit dem Herstellerlogo ausgetauscht wurde, welche benötigt wird, um die Hotkeyfunktionen zu bedienen und bei der "ALT GR" Taste fehlt das "GR".

    Das Handbuch ist recht kurz gehalten, enthält einen Überblick über den Packungsinhalt, den Link zum Download der Software, beschreibt die Tastenkombinationen für die Multimediafunktionen und Beleuchtungsmodi und erklärt kurz was die einzelnen Einstellungen der Software bedeuten. Leider wird Letzteres nur kurz angerissen und einiges muss man noch selbst rausfinden. Beispielsweise fehlt, wie man einige Funktionen bei den Makroeinstellungen aufruft oder generell, wie man sie den Tasten zuweist. Außer noch einem verschwommenen Screenshot und einer Erklärung, die mitten im Satz endet, weil die Seite zuende ist, gibt es ansonsten nichts zu beanstanden.

    Der Tastenkappenentferner wird seinem Namen gerecht und passt gut auf die Tasten, um auch innenliegende Tastenkappen zu entfernen, um eventuell in den Zwischenräumen zu reinigen oder sie gegen welche, die man sich z.B. im Internet gekauft hat, auszutauschen und das Design zu individualisieren.

    8.jpg9.jpg

    Einrichten der Tastatur:
    Jetzt kommen wir mal zum interessanteren Teil dieses Testberichts, nämlich das Anschließen. Hier haben leider auch schon die ersten Probleme mit der Tastatur angefangen. In dem recht kurz gehaltenen Benutzerhandbuch findet man über 7 Seiten hinweg die verschiedenen Beleuchtungsmodi erklärt, aber mit keinem Wort wird erwähnt, ob die Tastatur am USB 2.0 oder 3.0 Port angeschlossen werden muss. Auch wenn es offiziell heißt, dass die Anschlüsse kompatibel sind habe ich schon Anderes erlebt. Auch wird nirgends erwähnt, welcher der beiden Anschlüsse für die Tastatur und welcher für die USB-Buchse ist. Wie ich festgestellt habe, ist der Orangene für den Strom und der Grüne für den USB-Port. Ich habe es dann sowohl am 2.0 als auch am 3.0 Anschluss getestet und sie haben beide funktioniert. Windows 10 Hat die Tastatur nach einigen Sekunden erkannt und die Tastatur hat sofort angefangen, in allen verfügbaren Farben zu leuchten. Auch ein Windows 7 PC, sowie jede Spielekonsole mit einem USB-Anschluss die ich finden konnte, haben die Tastatur sofort erkannt.

    7.jpg

    Als ich dann die in dem Benutzerhandbuch genannte Internetseite aufrief und die passende Software heruntergeladen und installiert habe (Größe des Downloads ca.2,25MB), kamen leider die nächsten Probleme. Die Software ist für das englische Tastaturlayout ausgelegt, wo durch das Fehlen von Umlauten wie Ä, Ö oder Ü die Tastenbelegung eine andere ist. Als ich nämlich über die Software den Treiber für die Tastatur aktualisierte, hatten auf einmal die "#" und die "Enter" Taste ihre Funktion getauscht und das Einrichten der Beleuchtungsfarben und Makros einzelner Tasten ging aufgrund des unterschiedlichen Layouts auch nicht, da innerhalb der Software auch einige weitere Tasten falsch registriert wurden. Wollte man z.B. eine Betätigung der "+" Taste erkannte sie das Programm als " = " Symbol. Da auf der Website keine Version der Software für deutsche Tastaturlayouts zum Download angeboten wurde, habe ich mich per E-Mail mit dem Support in Verbindung gesetzt und innerhalb von nur 35 Minuten kam eine Antwort mit der Firmware für die deutsche Version der Tastatur im Anhang und nochmal 9 Minuten später eine Mail mit der passenden Software. Das Firmwareupdate habe ich über die Software gemacht und seitdem funktionieren alle Tasten wieder wie sie sollen. Auf Nachfrage hin haben sie mir geschrieben, dass sie ihr Downloadportal erweitern und die deutsche Version dort in Zukunft auch anbieten wollen. Bis dahin muss man sich aber für die passende Software halt noch mit dem Support in Kontakt setzen. Kurz vor Beendigung des Berichts habe ich nochmal nachgeschaut und gesehen, dass die Seite aktualisiert wurde und die deutschen Versionen von der Software und der Firmware jetzt vorhanden sind.


    Test der Funktionen:
    Nach den Problemen mit der Einrichtung konnte ich jetzt endlich die ganzen Funktionen einmal durchtesten.


    Spielen und arbeiten mit der Tastatur:
    Die Tasten funktionieren alle und die Hotkey Funktionen, welche die Beleuchtungsmodi und Multimediafunktionen umfassen erfüllen auch ihren Zweck. Unter den Multimediafunktionen hat man die Funktionen Play, Pause, Kapitel vor und zurück, Stumm sowie lauter und leiser. Zumindest beim von mir getesteten "VLC-Mediaplayer" haben alle funktioniert. Die Beleuchtungsmodi und weitere zusätzliche programmierbare Hotkeys beschreibe ich noch später. Beworben wird die Tastatur mit Anti-Ghosting und 104-Tasten-Rollover. Ghosting bedeutet, dass bei 2 nahe beieinander liegenden Tasten noch eine weitere Taste als betätigt registriert wird, auch wenn diese gar nicht berührt wurde. 104-Tasten-Rollover bedeutet, dass wenn man 104 Tasten gleichzeitig betätigt auch alle registriert werden, ohne dass eine ausgelassen wird. Mit einem Programm, dass anzeigt, welche Tasten betätigt wurden, konnte ich feststellen, dass die Funktionen auch erfüllt werden. Weder wurden irgendwelche Tasten zuviel registriert, noch eine der betätigten Tasten ausgelassen. Letzteres konnte ich nicht mit allen Tasten gleichzeitig testen, da Windows sonst irgendwelche Funktionen durch die Tastenkombinationen aufgerufen hat, aber 64 Tasten, die ich hinbekommen habe ohne eine auszulassen sollten reichen.

    Die Handballenauflage hat eine glatte Kunststoffoberfläche, die auch bei längerer Benutzung sich nicht unangenehm anfühlt. Getestet habe ich das zum Einen mit dem Spiel "Dust:An Elysian Tail" welches beide Hände an der Tastatur benötigt und ich auch nach über einer Stunde zocken keine Probleme mit den Handgelenken hatte. Zum Anderen habe ich auch beim Schreiben dieses Textes keine Handgelenkprobleme gehabt. Ich konnte bei keinem der von mir getesteten Spiele Verzögerungen bei der Steuerung feststellen, aber, das muss ich dazusagen, ich konnte auch nicht feststellen, dass ich durch diese Tastatur besser geworden sei. Beispielsweise gelingen mir kompliziertere Kombos bei Beat 'em up spielen immer noch nur per Zufall. Da ich aber, wie Eingangs erwähnt, kein Profi bin, kann das zum Teil auch an mir liegen.

    Die Tastatur arbeitet mechanisch, was bedeutet, dass keine gewölbten Gumminoppen, wie bei den meisten Tastaturen, sondern Sprungfedern mit je nach Bauart zusätzlichen Funktionen die Tasten auf ihre Ursprungsposition zurücksetzen. Verbaut wurden Kailh-Brown-Switches, welche als Mittelmaß der mechanischen Tasten angesehen werden können. Man merkt bei langsamer Betätigung je nach Taste nach etwa 1,7mm bis 2mm, bei einem Anpressdruck von 0,55N einen leichten Widerstand und die Taste wird schon ausgelöst, ich habe es nachgemessen mit einem Messschieber und einem Deckel, den ich auf eine Taste legte und mit Münzen füllte, bis die Taste auslöste und dann das Gewicht nachwog, aber es wird nicht allzu viel Kraft benötigt, etwa 0,73N, um die Taste durchzudrücken, je nach Taste durchschnittlich etwa 4,3mm Komplettweg. Während Vielschreiber lieber auf Tastaturen setzen, bei denen der Widerstand größer ist und ein deutliches Klickgeräusch entsteht, damit sie schneller merken, wann die Taste betätigt wurde und sie nicht durchdrücken müssen, um Zeit zu sparen, setzen Spieler eher auf Tastaturen, bei denen die Bewegung gleichmäßig ohne Widerstand durchgeht, weshalb ich diese Tastatur als Mittelmaß bezeichnet habe, da sie von beidem etwas hat. Ich will jetzt nicht allzu sehr ins Detail gehen, sondern das Thema für Neulinge auf diesem Gebiet nur mal erwähnt haben. Wem die Höhe der Tasten nichts ausmacht, der sollte damit sehr gut arbeiten können und durch die LEDs sind die Buchstaben sehr gut erkennbar, was mir zwei Personen, die normalerweise eine Lesebrille tragen, unabhängig voneinander auch ohne ihre Brille bestätigen konnten.


    Der USB Port:
    Oben rechts an der Tastatur befindet sich ein USB-Anschluss, der aber keine Erweiterung der verfügbaren USB-Steckplätze darstellt, weil er nämlich einen eigenen Anschluss am PC braucht und auch nicht über das andere Kabel mitbenutzt werden kann, sondern eine einfachere Erreichbarkeit des USB-Steckplatzes darstellen soll, ohne jedes mal hinter den PC kriechen oder auf der eventuell engen Schreibtischoberfläche noch einen USB-Hub stellen zu müssen. Dadurch, dass die Daten wegen dem Kabel einen längeren Weg zurücklegen müssen, habe ich mal getestet, ob es eventuell Geschwindigkeitsunterschiede zwischen dem direkten Anschließen eines USB 3.0 Sticks am PC oder an der Tastatur gibt. Ich habe als erstes zum Test den kompletten Spielordner von "Dark Souls" (3,73Gb) auf den Stick übertragen. Direkt am PC angeschlossen dauerte es bei beiden Versuchen ca. 6min und 23s, an der Tastatur angeschlossen etwa 7m und 15s, also rund 15% länger. Vom Stick auf die Festplatte ziehen dauerte bei beiden Anschlussmöglichkeiten etwa gleich lange, ca.35s. Den Test habe ich dann nochmal wiederholt und habe diesmal noch den Spieleordner von "Murdered Soul Suspect" (8,59Gb) mit kopiert. Beim Kopieren der zusammen über 12Gb an Dateien war der prozentuale Zeitunterschied beim Kopieren auf den Stick etwa gleich, durchschnittlich 23min und 10s am PC und 26min und 16sek an der Tastatur. Seltsamerweise hatte sich beim Kopieren vom Stick auf die Festplatte die Zeit fast verdoppelt, nämlich 3min und 16sek am PC und 6min und 10sek an der Tastatur. Der zusätzliche Weg durch das Kabel scheint etwas auszumachen, aber wenn man die anfangs erwähnten Vorteile eines so leicht erreichbaren USB-Ports bedenkt und man sich während der Zeit des Kopiervorgangs noch anderweitig beschäftigen kann als dem Fortschrittsdiagramm zuzuschauen, macht mir persönlich die zusätzliche Zeit nichts aus. Beim Ladestrom für Tablets oder Smartphones kann ich keine genaue Aussage treffen, da es je nach Kabel entweder an der Tastatur 100mA weniger gewesen sind oder bei einem besser erhaltenem Kabel sogar gar keinen Unterschied gab. Der Höchstwert lag bei 680mA laut der APP, mit der ich das getestet habe.


    Kommen wir nun zur Software:
    Anfangen möchte ich mit der RGB-Beleuchtung. Es gibt 11 verschiedene Modi zur Auswahl:
    Statisch: Die ganze Tastatur leuchtet in einer vordefinierten Farbe, die man ähnlich wie beim Paint-Programm von einer Farbpalette auswählen kann.
    Atmung: Die Beleuchtung ist erst aus, wird dann immer heller und geht dann langsam wieder aus, um dann wieder von vorne zu beginnen.
    Welle: Die Farben wechseln in einem fließenden Übergang zur Nächsten und bewegen sich in eine vorher definierte Richtung, was einen Welleneffekt erzeugt.
    Reaktiv: Die Beleuchtung ist ausgeschaltet und es leuchtet nur die Taste kurz auf, die man gerade betätigt hat.
    Sidewinder: Die Beleuchtung ist ausgeschaltet, dann fängt die "Esc" Taste an zu leuchten, die Beleuchtung wandert nach rechts, geht dann eine Reihe nach unten und wiederholt den Vorgang in umgekehrter Richtung.
    Ripple: Auch hier ist die Beleuchtung erst ausgeschaltet, wenn man eine Taste betätigt, leuchtet erst diese und danach Ringförmig die Tasten drumherum, wobei der Ring der beleuchteten Tasten immer größer wird, ähnlich Wellen, wenn man einen Stein ins Wasser wirft.
    Spektrum: Alle Tasten sind beleuchtet und die Farben wechseln sanft von einer Farbe zur Anderen.
    Regentropfen: Einzelne Tasten werden kurz beleuchtet, gehen langsam aus und es leuchtet kurz darauf eine darunter liegende Taste, was einen ähnlichen Effekt wie Regentropfen, die an einer Scheibe herunterlaufen erzeugt.
    Wirbel: Ähnlich Sidewinder, ist die Beleuchtung erst ausgeschaltet, fängt bei der "Esc" Taste an zu leuchten, wandert nach rechts, um dann spiralförmig alle Tasten von außen nach innen zu beleuchten. Die Beleuchtung schaltet sich dann in umgekehrter Reihenfolge wieder aus und beginnt wieder von vorne.
    Scheinwerfer: Auf beiden Seiten werden einige Tasten beleuchtet. Die Beleuchtung wandert dann zur jeweils anderen Seite und simuliert Scheinwerfer, die gerade etwas suchen.
    Radar: Die Beleuchtung ist gedimmt, wobei einige Tasten heller beleuchtet sind. Die Beleuchtung wandert kreisförmig umher und simuliert die Darstellung eines Radars.

    Außerdem kann man noch bis zu 5 unterschiedliche Beleuchtungsprofile erstellen, in denen man für jede Taste einzeln selbst bestimmen kann, ob und wenn ja, mit welcher Farbe sie beleuchtet wird, was den Vorteil hat, dass man z.B. nur die Tasten beleuchtet oder mit einer anderen Farbe hervorhebt, die im derzeitigen Spiel verwendet werden.

    Bei allen Modi kann man noch Einstellungen machen wie Geschwindigkeit, Helligkeit, je nach Modus auch Richtung und ob man nur eine Farbe oder einen Farbwechsel haben will. Alle Beleuchtungsarten können sowohl in der Software, als auch über verschiedene Tastenkombinationen eingestellt werden, welche im Handbuch beschrieben sind. Die LEDs sind hell genug, dass man die Farben auch am Tag bei eingeschalteter Zimmerbeleuchtung immer noch gut erkennen kann. Es wird bei dieser Tastatur mit 16,8 Millionen Farben geworben, die man theoretisch einstellen kann. Vielleicht sind auch so viele in der Farbpalette vorhanden, ich habe nicht nachgezählt und in der Realität sieht man schon einen Unterschied, wenn man z.B. zwei verschiedene Blautöne auswählt, doch bei zwei ähnlich hellen Farbtönen sieht man an den LEDs keinen Unterschied. Auch werden Brauntöne nicht so genau getroffen und schwarz auszuwählen bewirkt, dass das Licht ausgeschaltet wird. Wenn man sich aber Zeit nimmt und verschiedene Farbtöne testet, kann man schon seiner Tastatur eine individuelle Farbgebung verpassen, welche durch die Reflektion auf der Aluminiumoberfläche noch großflächiger erscheint.

    10.jpg

    Wiederholrate und Report Rate(Reaktionszeit):
    Die Wiederholrate gibt an, wie schnell z.B. bei gedrückter Taste in einem Schreibprogramm der nächste Buchstabe erscheint. Sie ist hier in 10 Schritten zwischen 2ms und 22ms einstellbar. Mit der Reaktionszeit ist gemeint, wie oft der PC abfragt, ob Eingaben von der Tastatur anliegen. Man kann hier zwischen 4 Abfrageintervallen von 125hz bis 1000hz wählen, was in Millisekunden umgerechnet 8ms bis 1ms sind.

    Leider kann ich hier nicht wirklich ins Detail gehen, da ich bei welcher Einstellung auch immer keine Änderung feststellen konnte. Getestet habe ich es mit dem Spiel "Super Hexagon", einem Reaktionsspiel, wo ich bei jeder Einstellung jedes mal ähnlich abgeschnitten habe, genauso beim Texteditor von Windows wo ich keinen Unterschied bei der Geschwindigkeit feststellen konnte, mit welcher die Buchstaben im Textdokument erschienen. Ob das jetzt an der Software oder an mir liegt kann ich nicht beurteilen.


    Spielmodus und Windowstasten sperren:
    Sollte man einige Tasten neu konfiguriert und möchte wieder die Originalbelegung haben, ohne alles wieder zurücksetzen zu müssen, reicht es den Haken bei Spielmodus zu entfernen oder wieder zu setzen, falls man die Einstellungen wieder nutzen möchte. Die Funktion Windowstasten sperren sorgt dafür, dass die Windowstaste nicht ausgelöst wird, sollte man sie in einem Spiel versehentlich betätigen. Außer dass der Begriff Windowstasten (Mehrzahl) nicht stimmt, da es bei dieser Tastatur nur eine gibt, erfüllen beide Funktionen ihren Zweck.


    Makro:
    Mit dieser Funktion kann man fast alle beliebigen Tastenkombinationen inklusive Mausklicks erstellen und auf eine beliebige Taste legen. Mit fast alle ist gemeint, dass ein paar Tasten nicht programmierbar sind, nämlich die beiden STRG Tasten, die Windowstaste und die FN Taste (das ist die mit dem Herstellerlogo). Leider ist diese Funktion nur sehr grob in dem Benutzerhandbuch beschrieben und ich musste erst herausfinden, wie man einige Funktionen aufruft. Als ich mich reingefunden hatte, habe ich es als erstes mit dem Spiel "The King of Fighters XIII" getestet und versucht, die Tastenkombinationen für bestimmte Moves zu programmieren und eine etwa 10 Stellige Tastenkombination mit einer Taste aufzurufen. Nach einigem Feintuning konnte ich selbst die komplizierteste Tastenkombination des Tutorials mit nur einer Taste aufrufen. Auch wenn das jetzt für viele wie cheaten klingt, sollte mal der nützliche Aspekt dieser Funktion bedacht werden. Spieler, die sich für diese Spiele interessieren, aber aus körperlichen Gründen diese Tastenkombinationen nicht schnell genug eingeben können oder generell Probleme haben, mehrere Tasten gleichzeitig zu betätigen, hätten jetzt eine Möglichkeit, diese Spiele komplett zu nutzen. Der Fairness halber sollte man sich aber auf den Einzelspielermodus beschränken oder nur mit Personen spielen, denen es nichts ausmacht, dass man Makros benutzt. Für Leute, die sich schwer Passwörter merken können, sind Makros auch nützlich, da man das Passwort als Makro speichern kann und sich nur noch merken muss, auf welche Taste man es gelegt hatte. Zum einfacheren Wiederfinden kann jedes Makro umbenannt werden.

    Dann wollte ich es ein wenig übertreiben und habe ein Makro programmiert, mit dem die Tastatur das komplette erste Level von "Giana Sisters: Twisted Dreams" alleine durchgespielt hat, indem ich nur eine Taste am Anfang und eine in der Mitte des Levels betätigt habe. Ich wollte es eigentlich nur auf eine Taste legen, aber das Programm wollte nach etwa 100 programmierten Schritten, keine Weiteren mehr speichern. 100 Schritte bedeutet aber, dass eine Taste betätigen und wieder loslassen als zwei Schritte gewertet werden. Verzögerungen werden anscheinend nur mitgezählt, wenn sie eingebaut wurden, bevor man alle verfügbaren Schritte programmiert hat. Auch wenn es recht lange gedauert hat, aber es funktionierte und die Figur lief die Strecke komplett alleine nur gesteuert durch die Programmierung.


    Tastenbelegung ändern:
    Was aus irgendeinem Grund nirgends genauer erwähnt wird, ist die Möglichkeit, einzelne Tasten neu zu belegen oder komplett auszuschalten. Man klickt in der Software auf eine Taste und im ersten Fenster hat man dann die Auswahl, ob man ihr eine andere Taste, eine Tastenkombination bis zu 3 Tasten zuweisen oder sie komplett ausschalten will was z.B. den Vorteil hat, wenn man die untere Buchstabenreihe beim spielen gerne mit dem Daumen bedient, aber die Leertaste eventuell im Weg ist, braucht man Sie nicht auszubauen, sondern man schaltet sie einfach ab. Im zweiten Tab kann man dann die Makros, die man programmiert hat zuweisen. Im dritten Tab verschiedene Windowsfunktionen wie Fenster verkleinern oder Vollbild, kopieren, einfügen, Internetbrowser öffnen usw. Im vierten Tab kann man noch Auswählen, ob die programmierte Taste einen bestimmten Song, eine Datei, ein Programm oder einen Ordner öffnen soll. Es kann pro Taste nur eine der genannten Funktionen zugewiesen werden. Eine sehr nützliche Funktion, mit der man sonst fast ungenutzte Tasten, wie bei mir beispielsweise die F1-12 Tasten, mit häufig gebrauchten Funktionen belegen kann oder wenn man mit einem Tastendruck sein aktuelles Spiel aufrufen will.


    Wer seinen Computer neu aufsetzen will, braucht sich nicht Gedanken darüber zu machen, ob er alles nochmal neu programmieren muss, denn man kann bis zu 6 Profile anlegen, sie wenn man will individuell benennen und auf einem externen Datenträger speichern und anschließend wieder importieren.


    Für wen eignet sich die Patriot Viper V760:
    Als Erstes natürlich für Spieler, denn sie reagiert schnell, lässt sich gut individualisieren, sowohl farblich als auch funktional und wirkt recht robust. Ob man jetzt mit dieser Tastatur wesentlich besser spielt als mit einer Rubberdome Tastatur kann ich nicht sagen, da meine Fähigkeiten als Spieler nicht gut genug sind, als dass es nur noch von der Tastatur abhängen würde, wie gut ich abschneide, weshalb ich auch ganz klar sagen muss, dass Gelegenheitsspieler, die auch mit Rubberdome Tastaturen bisher gut zurechtkamen, eher dann über einen Kauf dieser Tastatur nachdenken sollten, wenn sie gefallen an der Beleuchtung und den Makros gefunden haben, weil sie sonst bei dieser Tastatur drauflegen würden, da allein eine mechanische Tastatur noch lange keinen besseren Spieler macht. Aber sagen wir mal so, auch wenn die Tastatur für Gamer gedacht ist, sehe ich auch noch andere Verwendungsmöglichkeiten für sie. Beispielsweise die Makros, die einem die Bedienung erleichtern und Zeit einsparen können, oder die individuelle Beleuchtung mit der man nur die benötigten Tasten hervorheben kann, können einem sowohl das Arbeiten, als auch Anfängern beim Gaming und Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen das Spielen und die Bedienung des PCs vereinfachen. Auch sollen mechanische Tastaturen langlebiger sein als Rubberdome Modelle, was wiederum ein Kaufargument ist für Menschen, die auf Langlebigkeit Wert legen. Sollte die V760 über lange Zeit auch noch fehlerfrei funktionieren, was ich bei einer Woche testen nicht beurteilen kann, finde ich, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis, trotz der anfänglichen Schwierigkeiten mit der Tastatur, immer noch gut ist, aber nur für potentielle Käufer die auch wirklich alle Funktionen dieser Tastatur nutzen möchten.

    Ich hoffe dieser Testbericht ist informativ genug für Sie gewesen und konnte Ihnen einen Eindruck von dieser Tastatur geben.
    Geändert von Redalien (17.10.2017 um 18:01 Uhr)

  9. #7
    Private
    Registriert seit
    11.10.2017
    Beiträge
    1
    Post Thanks / Like

    Standard

    Ich hatte das Glück, die Patriot Viper V760 Gaming Tastatur als Produkttester für die Mindfactory AG testen zu dürfen. Im Folgenden werde ich mich mit dem Design, der Verarbeitung, Druckpunkten und Feedback der Tastatur beschäftigen. Darüber hinaus möchte ich über meine Erfahrungen mit der Tastatur im Langzeittest berichten, ob das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt und wie sie im Vergleich zu meinen bisherigen Tastaturen abgeschnitten hat.

    Design:
    Zunächst einmal zu dem Design der Verpackung. Eine Verpackung hat die Aufgabe, den Kunden auf das Produkt, dass ihn erwartet, vorzubereiten. In diesem Bereich wurde ich sehr angenehm überrascht. Die Verpackung wirkte von außen auf mich sehr vielversprechend und klärte mich trotzdem über die wichtigsten Features des Produktes auf. Die Tastatur wurde in mehrere Lagen Verpackungsmaterial und einer Folie verpackt, alle in der farblichen Abstimmung der Verpackung.

    Neben der Tastatur und der Handballenauflage erwartete mich in der Verpackung ein kurzes Benutzerhandbuch, das den Nutzer über die Eigenschaften und Funktionen der Tastatur aufklärt, einen kleinen Umschlag mit Stickern und einem Zettel, der über weitere Produkte der Viper Gaming Serie von Patriot aufklärt sowie ein kleines Werkzeug, um, falls nötig, die Switches auszuwechseln.

    Das Design der Viper V760 wirkt auch außerhalb der Verpackung sehr stimmig. Sehr positiv fiel mir das gesleevte USB-Kabel auf. Das eigentliche Potential der Tastatur wird einem jedoch erst dann bewusst, wenn die RGB-Elemente im Einsatz sind. Mehr dazu aber, wenn ich mich mit den Features beschäftige.

    IMAG0171.jpg IMAG0172.jpg
    Verarbeitung:
    Die Viper V760 ist sauber verarbeitet worden, die Übergänge zwischen den einzelnen Materialien sind aber dennoch klar sichtbar. An einigen Stellen der Tastatur gibt es durch diese Übergänge sehr kleine Ritzen, dementsprechend ein kleiner Tipp: Haltet Kekskrümmel von der Tastatur fern.
    Die Materialien der Tastatur sehen nicht nur sehr gut aus, sie fassen sich auch gut an. Besonders gefällt mir, dass man auf dem Aluminium keine Fingerabdrücke sehen kann. Im Allgemeinen wirkte die Tastatur auf mich eher pflegeleicht als alles andere.

    Druckpunkt und Feedback:
    In der Viper V760 wurden braune Switches verbaut. Mit einem Auslösegewicht von 45 Gramm, handelt es sich bei dieser Art von Switch um die derzeit beliebteste Variante auf dem Markt. Dementsprechend kann ich mich nicht wirklich gegen diese Wahl aussprechen. Gefallen hätte es mir trotzdem, zu der Tastatur eine weitere Art von Switch zu erhalten. Ich persönlich bevorzuge für die Tasten WASD rote Switches(40 Gramm).

    Ein Tastendruck wurde immer angenommen, egal wo ich auf einer Taste drückte. Auf einigen Tasten lag der Druckpunkt für mich trotzdem ein wenig ungewohnt. Die Geschwindigkeit der Annahme des Tastendrucks lässt für mich nichts zu wünschen übrig. Auf diese Tastatur kann man es also nicht schieben, wenn man nicht schnell genug reagiert hat .

    Funktionen / Features:
    Im Punkt Design erwähnte ich bereits das kleine Benutzerhandbuch, dass über die Funktionen der Tastatur aufklären soll. Der Punkt Tastaturkurzbefehle ist meiner Meinung nach am wichtigsten und wurde am besten dargestellt. Auf der Website des Herstellers ist es möglich, ein Programm zu downloaden, mit dem man die Tastatur an den Nutzer anpassen kann. Es ist ohne Probleme möglich, Makros und RGBs zu konfigurieren. Natürlich wird das Programm auch im Handbuch erklärt. Optisch hätte ich davon trotzdem mehr erwartet, vor allem bei dem bisherigen Design.

    Wo wir gerade schon bei den RGBs sind: Die Tastatur wird mit 11 voreingestellten und meiner Meinung nach gelungenen Farbverläufen geliefert. Weitere kann der Nutzer erstellen und mit Tastenkürzeln auf sie zugreifen. Die Übergänge der einzelnen Farben wirken in schnelleren Darstellungen sehr flüssig, in langsamen aber ein wenig ruckelig.

    IMAG0186.jpg

    Ein weiteres Feature verbirgt sich im oberen Rand der Tastatur. Dort befindet sich ein funktionsfähiger USB -port, für den allerdings ein weiterer USB -port des z.B. Motherboards verwendet werden muss.

    Ich war sehr positiv von der Handballenauflage überrascht. Ich war auf eine umständliche Methode des Auf- und Abbaus vorbereitet, wie ich es von anderen Tastaturen gewohnt war, was ich dann aber erhielt, war ein sehr leicht zu verwendendes magnetisches Einhängesystem. Obwohl die Auflage “nur“ von Magneten gehalten wird, sitzt sie sehr sicher.

    Neben der Handballenauflage gibt es ebenfalls die Möglichkeit, Aufsteller an der Tastatur auszuklappen.

    Die Viper V760 im Langzeittest:
    Ich hatte nun mehr als eine Woche Zeit, die Tastatur auf Herz und Nieren zu prüfen. Ich selbst bin ein begnadeter Gamer und habe sie deshalb in verschiedenen Spielen und Genres testen können. Wie bereits vorher angesprochen, kann ich mich nicht über die Reaktionsgeschwindigkeit beschweren. Alle Befehle werden sauber ausgeführt, auch die Makros funktionieren einwandfrei.

    In bestimmten Spielen gibt es einfach Momente, in denen man eine gerade Strecke laufen muss. Zieht sich das ganze über einige Minuten hinweg, kann einem das schon auf die Finger gehen. Wenn man nicht an die braunen Switches gewöhnt ist, also so wie ich, kann es sein, dass man Zeit braucht, sich auf das neue Gefühl einzustellen. Danach steht dem Spielspaß nichts mehr im Weg.

    Nach einiger Zeit merkte ich, dass ich entweder die Aufsteller der Tastatur oder die Handballenauflage nutzen sollte (mit einer kleinen Präferenz für die Auflage), aber auf keinen Fall beide zusammen. Ich bemerkte deutlich eine Überstreckung in den Händen. An diesem Punkt möchte ich aber darauf hinweisen, dass dies durchaus bei jedem Nutzer anders sein kann.

    Auch wenn die RGBs wunderschön aussehen, sind beim Spielen einige der Muster mehr ablenkend als hilfreich. Seid euch ebenfalls bewusst, dass so eine mechanische Tastatur doch mit einer gewissen Lautstärke kommt. Solltet ihr also Mitbewohner haben, überlegt euch besser zweimal, ob ihr noch um 2 Uhr nachts an einem Textdokument sitzen müsst. Um damit gleich zum nächsten Punkt zu kommen: Texte an dieser Tastatur zu schreiben, funktioniert genauso gut wie das Spielen, es ist halt nur wesentlich lauter, weil ihr mehr Tasten anschlagen werdet.

    Haltbarkeit und Vergleich zu anderen Produkten:
    Die Viper V760 scheint für mich, in dem Zeitraum, in dem ich sie testen durfte, sehr robust und pflegeleicht zu sein. Ich hatte bereits mit anderen Tastaturen das Problem, dass man wirklich jeden Fingerabdruck sehen konnte, ein Problem, dass mir bisher bei dieser Tastatur nicht begegnet ist.

    Preis-/Leistungsverhältnis:
    Wäre es das Geld wert, die Patriot Viper V760 Gaming Tastatur für knapp 120 Euro zu kaufen?

    Meiner Meinung nach ist die Tastatur eines der besseren Modelle, die man für 120 Euro kaufen kann. Die RGB-Elemente sind super, das Gefühl beim Verwenden ist auch wunderbar und die Handballenauflage hat mir sehr gut gefallen. Man erhält alle Werkzeuge, um die Tastatur zu verwenden und notwendigerweise auch zu verbessern. Ein Komplettpaket in Sachen Zubehör ist die Tastatur trotzdem nicht.
    Auch bin ich der Meinung, dass es sich nicht lohnen würde die Viper V760 zu kaufen wenn man nur eine Tastatur braucht damit der Computer funktioniert. Es ist nicht umsonst eine Gaming Tastatur.

    Ich gebe der Patriot Viper V760 4 von 5 Sternen, weil sie zwar eine wunderbare Tastatur ist, mir aber ein paar Dinge wie z.B. zusätzliche Switches gefehlt haben, kleine Dinge, die eben noch einmal den Unterschied zwischen gut und sehr gut machen. Trotzdem ist sie für den Moment mein persönlicher Preis-/Leistungschampion.
    Geändert von Madam Marketing (12.10.2017 um 09:06 Uhr)

  10. #8
    Private
    Registriert seit
    11.10.2017
    Beiträge
    1
    Post Thanks / Like

    Standard Patriot Viper V760 Gaming

    Zuerst einmal möchte ich mich bei dem Mindfactory-Team bedanken!
    Wie gewohnt - super schneller Versand und die Ware war wirklich sehr gut verpackt!
    Ich möchte auch explizit darauf hinweisen, dass mir das Gerät zu Testzwecken von Mindfactory und Patriot Memory zur Verfügung gestellt wurde.
    Diese Tatsache hat meine Bewertung jedoch zu keiner Zeit beeinflusst!

    Da ich mir üblicher Weise nur Tastaturen aus dem mittleren Preissegment zulege, war es für mich recht interessant ein Gerät aus der oberen Preisklasse zu testen.
    Schon auf den ersten Blick erkennt man deutliche Unterschiede. Allein die Art der Verpackung lässt schon auf ein wirklich hochwertiges Produkt schließen.
    Schaumstoffeinlagen im Karton schützen die Tastatur gegen eventuelle Transportschäden.
    Im Lieferumfang sind zusätzlich eine abnehmbare Handballenstütze (magnetisch), ein Tastenkappenentferner, eine Kurzanleitung und zwei Viper-Aufkleber enthalten.

    Das Gehäuse der Tastatur besteht aus gebürstetem Aluminium, was in Kombination mit der RGB LED Hintergrundbeleuchtung wirklich sehr edel aussieht.
    Die Beleuchtung kommt durch die Reflexion des Aluminiums noch besser zur Geltung, was in meinen Augen ein wirklich gelungener Nebeneffekt ist.
    Das sehr sauber rot/schwarz gesleevte Anschlusskabel und die ebenfalls roten aber sehr dezenten Patriot/Viper Logos runden den hochwertigen Look sehr schön ab.
    Fehler bei der Verarbeitung sucht man vergebens - kein klappern und nicht einmal kleinste Schönheitsfehler sind zu finden. Sogar die ausklappbaren Füße machen einen
    sehr soliden Eindruck. Somit darf man sich getrost auf eine lange Haltbarkeit und Funktionstüchtigkeit freuen. Die magnetische Handballenstütze ist ein interessantes
    Konzept und hat mich voll und ganz überzeugt. Dennoch wäre es wünschenswert gewesen, wäre diese ebenfalls aus Aluminium gefertigt worden. Da sie aus mattierten
    Kunststoff besteht, sieht man sofort jede noch so kleine Verunreinigung (Fingerabdrücke, Staub). Zusätzlich ist die Tastatur mit einem USB-Port ausgestattet,
    was ich persönlich sehr praktisch finde. Insgesamt hat die Patriot Viper V760 ein sehr schlankes Design.
    Die Tasten sind relative resistent gegen Fingerabdrücke. Sie lassen sich leicht demontieren, was die Reinigung der Tastatur und einzelner Tasten deutlich erleichtert.
    Dank der Brown-Switches kann man die Schaltpunkte deutlich spüren und benötigt extrem wenig Hub zum Auslösen. Ein Traum für jeden, der das Gerät auch beruflich nutzen
    möchte. Ein leicht erhöhter Kraftaufwand vermittelt zusätzlich das Gefühl ein hochwertiges Produkt zu bedienen ohne eine schnelle Tastenabfolge negativ zu beeinflussen.
    Die Tastenanschläge sind wirklich sehr leise. Die Druckpunkte und der Kraftaufwand sind bei allen Tasten nahe zu identisch. Einzig die Leertaste benötigt einen
    geringeren Kraftaufwand, was aber wohl auf die Größe der Taste zurückzuführen ist.
    Auf zusätzliche Makro-Tasten wurde verzichtet, welche aber auch nicht optisch ins schlanke Design Konzept gepasst hätten. Dafür kann man sich aber mit Hilfe der
    Downloadsoftware im Makro-Management so richtig austoben. Dank Tastenkombinationen muss man auch nicht auf die Multimedia-Tasten verzichten.
    Für diese Funktionen wurden ebenfalls keine zusätzlichen Tasten verbaut.
    Die Software bietet ebenfalls zahlreiche Einstellmöglichkeiten für Farb- und Beleuchtungseffekte sowie für Reaktionszeiten. Auch das umprogrammieren
    einzelner Tasten ist damit möglich. Das Layout des Programms für die verschiedenen Einstellungen ist sehr klein und etwas unleserlich, was mich etwas störte.
    Leider ist bei meinem Gerät die #-Taste und die ENTER-Taste vertauscht. Anscheinend ist die ENTER-Taste die einzige, die nicht umprogrammiert werden kann.
    Auch mit einem Firmware-Update und Neuinstallation lies sich der Fehler leider nicht beheben. An insgesamt 4 Rechner (Windows10 Betriebssystem) wurde die Viper V760
    angeschlossen und überall das selbe Phänomen. Ich hab sogar auf meinem Zweitrechner eine Win10 Neuinstallation vorgenommen um 100%ig sicher zu sein,
    dass es an der Tastatur liegt. Sehr schade, doch gehe ich von aus, dass es ein Einzelfall ist. Ich kann mit diesem Umstand leben, doch sollte es bei einem
    Gerät dieser Preisklasse nicht vorkommen.
    Bereits nach kurzer Eingewöhnungsphase vermittelt die Patriot Viper V760 Gaming dennoch das Gefühl nie eine andere Tastatur bedient zu haben, was für mich
    persönlich bei einer neuen Tastatur sehr wichtig ist. Meine Anwendungsbereiche sind Office-Anwendungen und Gaming (60%/40%). Und in beiden Bereichen schlägt sie sich
    wirklich tapfer. Anfängliche Treiberprobleme haben mich ein bisschen zur Weißglut gebracht. Jedesmal wenn ich ein Programm gestartet habe, wurden sämtliche aktiven
    Lautsprecher und Aufnahmegeräte deaktiviert (auf verschiedenen Rechnern das selbe Problem). Nach mehrmaliger Neuinstallation wurde der Fehler behoben.
    Woran es genau lag, kann ich nicht genau sagen. Allerdings habe ich Win10 in Verdacht, da die Geräte nicht direkt in den jeweiligen Programmeinstellungen (TS, SKYPE),
    sondern in den Windows Soundeinstellungen deaktiviert wurden. Ehrlicherweise muss ich auch dieses erwähnen. Ein weiterer negativer Punkt ist die spartanische
    Kurzanleitung. Damit tun sich aber irgendwie so gut wie alle Hersteller schwer... Learning by Doing heißt die Devise
    Nach mehreren Tagen "Dauereinsatz" bin ich recht zuversichtlich, was die Haltbarkeit anbelangt. Verschleißerscheinungen sind gleich NULL, was in dieser Preisklasse
    aber auch zu erwarten ist. Einen direkten Vergleich zu einem ähnlichen Produkt kann ich leider nicht bieten, da ich sonst, wie schon erwähnt, nur auf
    Mittelklasse-Modelle zurückgegriffen habe. Diese mussten dann aber auch auf Grund der hohen Beanspruchung spätestens nach einem Jahr ersetzt werden. Dennoch kann ich sagen,
    dass das Preis-/Leistungsverhältnis hier absolut stimmig ist. Für knapp 120¤ bekommt eine Menge geboten und qualitativ geht aus meiner Sicht eigentlich nicht mehr.
    Case aus Aluminium, Brown-Switches und so gut wie alles ist auf seine persönlichen Bedürfnisse anpassbar. Ich werde definitiv beim nächsten mal wieder auf dieses Modell
    zurückgreifen.

    Zusammenfassung


    Design

    -sehr stabiles Gehäuse aus gebürstetem Flugzeug-Aluminium
    -stylische RGB LED Tasten mit Hintergrundbeleuchtung - individuelle Einstellung der Beleuchtung und Beleuchtungseffekte
    -schlankes Design und sehr edler Look
    -abnehmbare magnetische Handballenstütze aus schwarz mattiertem Kunststoff
    -sauber rot/schwarz gesleevtes Anschlusskabel


    Verarbeitung

    -sehr sauber und ordentlich
    -für eine lange Haltbarkeit ausgelegt
    -Brown-Switches
    -sehr leiser Anschlag der Tasten
    -solide ausklappbare Füße zum anwinkeln/erhöhen der Tastatur
    -leichte Demontage der Tasten



    Druckpunkt/Feedback

    -Schaltpunkte deutlich spürbar
    -sehr wenig Hub zum Auslösen nötig
    -leicht erhöhter Kraftaufwand zum Auslösen
    -fast identischer Druckpunkt und Kraftaufwand bei allen Tasten


    Funktionen / Features

    -USB Port
    -103 programmierbare Makro Tasten
    -104 Tasten Rollover und Anti-Ghosting
    -Multi-Media Tastenkombinationen
    -vorprogrammierte Beleuchtungsprofile (Tastenkombination)
    -Beleuchtung individuell anpassbar


    Langzeittest (ca.160 Betriebsstunden):

    -keinerlei Verschleißerscheinungen
    -keine Defekte
    -Druckpunkte, Kraftaufwand absolut unverändert
    -Tasten sehr resistent gegen Fingerabdrücke
    -Handballenstütze sehr anfällig für Verunreinigungen (Fingerabdrücke/Staub)


    Preis-/Leistungsverhältnis

    -sehr gut
    -sehr viele Funktionen und Features
    -qualitativ hochwertige Komponenten


    Fazit

    Für 120¤ bekommt man mit der Patriot Viper V760 Gaming echt eine Menge geboten. Auch
    wenn der Preis etwas heftig ist, ist dieser auf jeden Fall gerechtfertigt.
    Sie ist vielseitig einsetzbar, egal ob im Beruf oder für Gaming. Schnelles schreiben ist damit
    ein absoluter Traum. Dank der sehr leisen Tastenanschläge hat man auch
    keine nervige Geräuschkulisse bei Telefonaten ober Skype-Konfis.
    Obwohl mein Produkt, wie im oberen Text beschrieben einen kleinen Fehler hatte, kann ich
    diese Tastatur nur weiter empfehlen. Ich werde in Zukunft auch wieder
    auf dieses Produkt zurückgreifen.

    MfG Toppy
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  11. #9
    Private
    Registriert seit
    11.10.2017
    Beiträge
    1
    Post Thanks / Like

    Standard

    Produkttest Patriot Viper V760 Gaming Tastatur

    DSC_1221_1.jpg

    Verpackung und Verpackungsinhalt
    Die Patriot Viper V760 Gaming Tastatur ist in einer zum einem glänzenden und zum anderen matten Umverpackung verpackt, die die Tastatur als Abbildung direkt im beleuchteten Regenbogenmodus zeigt. Auf der Vorderseite sind auch die Hauptmerkmale der Tastatur vermerkt: RGB LED-Tasten mit Hintergrundbeleuchtung, USB-Pass-Through-Port, 100% mechanische (Kailh-)Brown-Switches und Gehäuse aus Flugzeugaluminium. Zudem befindet sich ein Sichtfenster auf der Vorderseite, durch das die Pfeiltasten, das Viper-Logo und das Flugzeugaluminium zu sehen sind. Die Tastatur und das Zubehör sind nochmal in einem roten Karton verpackt, der sehr gut ausgepolstert ist, so dass etwaige Risiken vor Schäden bzw. Kratzern beim Transport/Versand minimiert werden.

    Zum Verpackungsinhalt gehören:
    - eine Patriot Viper V760 Gaming Tastatur
    - eine abnehmbare, magnetische Handgelenkauflage
    - ein Werkzeug zum Entfernen der Tasten
    - ein Benutzerhandbuch in deutscher Sprache, welches die verschiedenen Tastaturkürzel für die Beleuchtungsmodi und die Software für individuelle Beleuchtungseinstellungen und Makro-Management kurz erläutert
    - zwei rote Patriot-Aufkleber und eine kleine Werbebroschüre in einem roten Briefumschlag, der mit beidseitigem Klebeband verklebt wurde und ich nun teilweise Kleber an den Fingern habe

    Zum Packungsinhalt gehört jedoch kein Datenträger mit der Software für die Tastatur, diese muss selbst von der Patriot-Webseite heruntergeladen werden.

    DSC_1209_1.jpg DSC_1216_1.jpg

    Design
    Mein Eindruck vom Design der Tastatur ist ein wenig geteilt. Üblicherweise bestehen Tastaturen und deren Fläche unter den Tasten aus Kunststoff, hier wartet Patriot allerdings mit einem dünnen Blech aus Flugzeugaluminium auf, das leicht angeraut und doch leicht glänzend ist, was ich positiv bewerte. Allerdings ist die Tastatur nicht voll mit dem Aluminium ummantelt, sondern an den Seiten (vorne, hinten, links und rechts) und der Rückseite ist dunkler, matter, anthraziter Kunststoff zu sehen. Ich persönlich hätte mir hier, zumindest für die Oberseite, eine komplette Ummantelung mit Flugzeugaluminium gewünscht. Interessant wäre es auch, wenn die Tasten aus Flugzeugaluminium wären. Über den Pfeiltasten findet sich ein roter Viper Schriftzug. Des Weiteren entspricht die Tastatur in den Längen- und Breitenmaßen den Standardmaßen einer Tastatur ohne extra Multifunktionstasten. Ungewohnt ist jedoch die Höhe der Tastatur, dazu mehr im Langzeittest.

    Die Handgelenkauflage ist in dem gleichen Anthrazitton gestaltet, allerdings finden sich hier Aluminiumapplikationen an den seitlichen Rändern. Ferner findet sich am rechten Rand ein rotes Patriot-Logo.

    Bei dem USB-Kabel handelt es sich um ein rot-schwarz gesleevtes Kabel, das in zwei USB-Steckern mündet, einer zum Betreiben der Tastatur und der andere zum Anschluss des USB-Pass-Through-Ports. Durch die rot-schwarze Farbgebung des Kabels weicht Patriot vom sonstigen Design der Tastatur ab und mir stellt sich die Frage, warum hier nicht anthrazit-schwarz gewählt wurde, was meiner Meinung nach besser aussehen würde und dem Design der Tastatur entspräche. Das USB-Kabel hat eine Länge von ungefähr 150cm und ist damit für meine Bedürfnisse ein wenig zu kurz, da mein Rechner neben meinem Schreibtisch steht, ich mittig am Schreibtisch sitze und gerne die Kabel durch den Kabelschacht meines Schreibtisches führen würde. Weitere 20cm wären dafür ausreichend.

    Ein weiterer Designaspekt ist natürlich auch die RGB-LED-Beleuchtung. Hierbei können die Buchstaben, Ziffern etc. in 16,8 Millionen verschiedenen Farben beleuchtet werden. Gleichzeitig ergibt sich hierdurch auch die Hinter- bzw. Untergrundbeleuchtung der Tasten, die sehr schön von der Aluminiumoberfläche reflektiert wird. Zur Funktionsweise mehr unter Funktionen/Features.

    Verarbeitung
    Die Tastatur wiegt 1.077g ohne und 1.236g mit Hangelenkauflage. Sie befindet sich damit in der gleichen Gewichtsklasse wie Gaming-Tastaturen anderer Hersteller der gleichen Preiskategorie und grenzt sich dadurch von herkömmlichen, „normalen“ Tastaturen ab. Das Gewicht in Symbiose mit den fünf großzügigen Gummifüßchen sorgt für einen festen Stand bzw. Halt auf dem Schreibtisch. Ebenfalls sehr positiv hervorzuheben ist, dass das letzte Drittel der Aufstellfüße gummiert ist, was selten bei Tastaturen zu sehen ist.

    Ferne ist das Spaltmaß zwischen Flugzeugaluminium und Kunststoff sehr gering und somit sehr gut.

    Ein kleiner Wermutstropfen ist, dass die Tasten doch ein wenig wackelig sind und die Leertaste sich sehr leicht abnehmen lässt.

    Flugzeugaluminium zeichnet sich durch eine bessere Festigkeit gegenüber normalem Aluminium aus, womit die Tastatur lange haltbar sein sollte. Fraglich ist jedoch, wie das Aluminium (unlackiert) auf das Salz im Schweiß (schwitzige Finger z. B.) reagiert. Normalerweise wirkt Salz auf Aluminium leicht ätzend und es kann dadurch zu unschönen Flecken kommen. Dies müsste allerdings in einem sehr langen Test untersucht werden. Um dies zu umgehen, könnte Patriot salzbeständiges Aluminium verwenden.

    Das gesleevte USB-Kabel ist auch sehr gut verarbeitet und ist nicht zu flexibel, so dass das Risiko eines Kabelbruchs minimiert wird.

    Druckpunkt und Feedback
    Patriot verwendet für die Viper V760 Gaming-Tastatur Brown-Switches der chinesischen Firma Kailh. Dabei handelt es sich um einen Nachbau der Cherry MX Brown-Switches. Brown-Switches sind charakterisiert durch ein taktiles Feedback, d. h., es gibt ein deutliches Feedback bei Erreichen des Klickpunktes durch Überwinden eines geringen Widerstandes jedoch kein akustisches Signal wie bei Blue-Switches. Sie gelten gemeinhin als Kompromiss für Benutzer, die einiges am PC schreiben und auch spielen. Der Druckpunkt/Widerstand der Patriot Viper V760 Tastatur ist spürbar, jedoch nicht zu stark, so dass ein doch recht zügiges Schreiben möglich ist.

    Funktionen/Features
    Die Patriot Viper V760 Tastatur verfügt über einen USB-Pass-Through-Port, hier kann also ein weiteres USB-Gerät an der Tastatur angeschlossen werden. Funktionierte ohne Problem mit meiner Maus.

    Die Tastatur selbst verfügt über keine extra Multifunktionstasten, sondern dies wurde über Makros gelöst. Patriot hat dazu die rechte Windowstaste durch eine Makrotaste ersetzt. Soll die Soundlautstärke verändert werden, so muss die Makrotaste plus die Taste 5 (leiser) bzw. Taste 6 (lauter) gedrückt werden. Die verschiedenen Funktionen sind dabei auch auf den entsprechenden Tasten abgebildet. Diese Vorgehensweise Patriots ist in Ordnung, jedoch muss der Benutzer sich hier umgewöhnen, falls er vorher extra Multifunktionstasten hatte. Laptopbenutzer sind dieses Vorgehen in der Regel gewohnt.

    Kommen wir nun zu der RGB-LED Beleuchtung:
    Die Tastatur verfügt über elf voreingestellte Beleuchtungsmuster wie bspw. Atmen-, Regentropfenmodus, statischer Modus usw., die per Makrotaste in Kombination mit F6-F11 (mehrmals belegt) aktiviert werden können. Es ist ein nettes Feature, jedoch werden sich die Modi alle einmal angeguckt und dann letzten Endes der statische Modus beibehalten.
    An der Tastatur selbst bzw. per Tastatur können fünf eigene Schemata eingerichtet werden, bei denen einzelne Tasten beleuchtet werden. Hier muss auf einen Mangel im Benutzerhandbuch hingewiesen werden: Die dazugehörigen Anweisungen hören einfach mitten im Satz auf (siehe Foto). Sowas darf nicht passieren und muss bei der Qualitätskontrolle auffallen. Bei der Farbauswahl für die individuell beleuchteten Tasten kann nur auf die sieben, in der Software eingestellten Farben, zurückgegriffen werden. Werden also andere Farben gewünscht, müssen diese zuerst in der Software in den Voreinstellungen verändert werden, dies ist ein wenig umständlich. Innerhalb der Software können noch fünf weitere Schemata für eine individuelle Beleuchtung bearbeitet werden, Helligkeit etc. eingestellt werden.

    DSC_1250_1.jpg DSC_1252_1.jpg DSC_1259_1.jpg IMG_20171011_200622316_1.jpg

    Makro-Management:
    103 der 104 Tasten können individuelle Makros zugewiesen werden. Dazu wird in der Software ein Makro aufgenommen und anschließend einer Taste zugewiesen, das dann per Makrotaste plus zugewiesener Taste aktiviert wird. Hier ist allerdings Vorsicht geboten, da voreingestellte Makrofunktionen wie bspw. die Lautstärkeregelung überschrieben werden können.

    Zur Software im Generellen:
    Leider hat sich Patriot keine Mühe bei der Entwicklung der Software für die Tastatur gegeben und sie ist für mich das größte Manko am Produkt. Die Software ist sehr rudimentär und nicht benutzerfreundlich. Sie erinnert optisch an Windows 95. Ebenso ist die Beschreibung zur Software im Benutzerhandbuch unzureichend, da nur sehr wenige Sachen sehr kurz erklärt werden. Witzigerweise ist die Anleitung in englischer Sprache, die von der Patriot-Webseite heruntergeladen werden kann, nochmal um sechs Seiten kürzer. Es wird also noch weniger erklärt. Innerhalb der Software gibt es auch keine Hilfefunktion. Wie oben bereits erwähnt, lassen sich weitere fünf individuelle Farbschemata einstellen, zumindest in der Theorie. Wird eines der Schemata ausgewählt, sind bereits die Tasten ausgewählt, die leuchten. Es lassen sich die Farbe dieser Tasten verändern und weitere Tasten dem Schema hinzufügen. Jedoch gibt es keine Funktion, um eine bereits „gefärbte“ Taste wieder zu „entfärben“. Sehr umständlich ist auch das Profilmanagement der Software. Um verschiedene Profile erstellen zu können, muss ein individuelles Profil erst exportiert, dann ein Tastaturreset durchgeführt werden, um ein neues Profil erstellen zu können. Zur Nutzung verschiedener Profile muss ständig mit der Import-/Exportfunktion gearbeitet werden. Ein weiteres Defizit der Software ist, dass sie keine automatischen Spielprofile unterstützt, was bspw. die Software meiner Maus kann. Dies bedeutet, wähle die .exe eines Spieles aus, mache Deine individuellen Einstellungen und jedes Mal, wenn das Spiel gestartet wird, werden automatisch die Tastatureinstellungen für das Spiel geladen. Was hingegen sehr gut mit der Software klappt, ist die Erstellung von Makros und die Bindung dieser an Tasten. Hier gab es bisher keine Probleme.

    Langzeittest
    Nach einer Eingewöhnungszeit von ein bis zwei Tagen habe ich mich immer weniger vertippt, die Tasten dieser Tastatur sind auch etwas kleiner als gewohnt, und gewöhnte mich an die Höhe der Tastatur. Beim Spielen von ESO, LoL und CS:GO nutzte ich auch anfangs je individuelle Einstellungen für die Tastenbeleuchtung. Allerdings ist im Allgemeinen keine Beleuchtung notwendig für Menschen, die das blinde Zehnfingersystem beherrschen. Daher wurde die Beleuchtung nach einigen Tagen ganz abgestellt, da sie teilweise auch ablenken kann. Während des Spielens gab es keine Probleme mit der Tastatur und ich war auch mit der Reaktionszeit der Tasten zufrieden. Im beruflichen Alltag, in dem ich sehr viel programmiere und Berichte schreibe, erreichte ich mit der Tastatur ein gutes Schreibtempo.

    Innerhalb dieser Rubrik sei auch noch etwas zur Ergonomie gesagt: Ohne Handgelenkauflage und auch ohne ausgeklappte Aufstellfüße werden beim Schreiben die Handgelenke recht hoch abgeknickt, teilweise muss ich meine Hand anheben, um an bestimmte Tasten der obersten Reihe zu gelangen. Mit ausgeklappten Aufstellfüßen wird dies noch verschlimmert. Die Handgelenkauflage zu verwenden, ist daher ein Muss. Sie führt zu einem entspannteren Schreibgefühl und entlastet die Handgelenke. Hierbei ist aber auch zu sagen, dass selbst mit der Auflage die Ausrichtung/Position der Handgelenke nicht optimal ist. Meine Empfehlung für diese Tastatur: Handgelenkauflage verwenden und Aufstellfüße nicht ausklappen.

    Preis-/Leistungsverhältnis
    Mit etwas unter 120¤ gehört die Patriot Viper V670 Gaming Tastatur zur gehobenen Klasse der Tastaturen. Die Verarbeitung und der Funktionsumfang könnten einen solchen Preis rechtfertigen, allerdings wirkt sich die sehr schlechte Umsetzung der Software negativ aus. Falls auf eine RGB-Beleuchtung verzichtet werden kann, kann auch auf günstigere Tastaturen zurückgegriffen werden. Daher bewerte ich das Preis-/Leistungsverhältnis als mittel bzw. befriedigend.

    Haltbarkeit und Vergleich zu ähnlichen Produkten
    Nach nun knapp zwei Wochen mit intensiven Tests sind an der Patriot Viper V670 Gaming Tastatur keine Verschleiß- oder Abnutzungserscheinungen festzustellen. Ebenso hat sich der Druckpunkt der Tasten nicht verändert.

    Zum Vergleich ziehe ich meine Cherry G230, auch als Stream 3.0 bekannt, heran, die ich seit 2009 nutze. Hierbei handelt es sich um eine günstige 20¤ Tastatur mit SX Technologie (Scissor-Switches, nicht mechanisch), einem Gewicht von 936g, ohne jegliche Beleuchtung und Makrofunktionen. Sie ist nicht so hoch wie die Patriot Viper V760 Gaming Tastatur und besitzt auch flachere Tasten, diese Eigenschaften finde ich besser für die Ergonomie. Bezüglich des Tastenanschlags tendiere ich zur Patriot Tastatur, das Gefühl ist hier etwas besser. Bei den Anschlägen pro Minute bin ich allerdings mit meiner alten Cherry Tastatur noch gute 15% schneller unterwegs.

    Fazit
    Die Patriot Viper V760 Gaming Tastatur überzeugt durch eine gute Verarbeitung, ein gutes Design, einen sehr guten Tastenanschlag und einen großen Funktionsumfang. Kleine Abzüge gibt es für das nicht konsequent durchgezogene Design, die Ergonomie sowie das schlechte Benutzerhandbuch, große Abzüge für die sehr schlecht umgesetzte Software, denn eine Hardware ist nur sehr gut, wenn auch die Software sehr gut ist. Daher gebe ich diesem Produkt abschließend drei von fünf Sternen.
    Falls Patriot in Zukunft die Software bezüglich der Benutzerfreundlichkeit und Umfang deutlich verbessert, so würde ich vier von fünf Sternen vergeben.

  12. #10
    Private
    Registriert seit
    14.10.2017
    Beiträge
    1
    Post Thanks / Like

    Standard

    Produkttest Patriot Viper V760 Gaming
    Bericht vom 11.10.2017



    Hallo, als Erstes möchte ich anmerken, dass ich die Tastatur im Rahmen des "Tester Keepers" Programm von Mindfactory in Zusammenarbeit mit Patriot bekommen habe. In diesem Zuge möchte ich mich nochmals herzlich bedanken, dass ich als Produkttester ausgewählt wurde. Die Tatsache der kostenlosen zur Verfügungstellung hat jedoch keinerlei Einfluss auf meine Meinung zu dem Produkt.

    Der erste Eindruck war bereits bei der Verpackung sehr gut. Sie ist sehr hochwertig, robust und ansprechend designed. Es befindet sich ein kleines Sichtfenster an der Vorderseite der Verpackung bei den Pfeiltasten um die Tasten zu testen, die natürlich noch durch eine Folie geschützt sind.

    Das Design der Tastatur macht einen sehr robusten und hochwertigen Eindruck. Die Oberfläche aus Flugzeugaluminium gibt ihr einen industriell angehauchten Style.

    Beim Abnehmen der Tastenkappen sieht man, dass die LED für die Hintergrundbeleuchtung, wie auf dem Bild 1 zu sehen, auf der Oberseite des Schalters angebracht ist. Dies ist bei den normalen Tasten, die nur eine einfache Beschriftung haben, völlig ausreichend. Jedoch bei Tasten mit mehreren Funktionen werden die unteren Beschriftungselemente nicht optimal ausgeleuchtet (siehe Bild 2).
    Zusätzlich ist mir aufgefallen, dass wenn man die Tasten am Rand verwendet, die Beleuchtung „flackert“.
    Dies liegt daran, dass das Licht unter den Tasten herausscheint und beim Herrunterdrücken durch die
    Tastenkappe blockiert wird. Bei den inneren Tasten fällt das nicht auf, aber bei den äußeren ist es zu bemerken, allerdings nur in sehr dunklen Räumen.
    Das Design der Tastenkappen ist schlicht gehalten und es wurde eine angenehme Schriftart gewählt, was mir persönlich sehr gut gefällt.
    Ein kleiner Fehler ist mir beim deutschen Layout aufgefallen. Die Tastenkappe der Komma/Entf-Taste im Nummernblock hat einen Punkt als Beschriftung und kein Komma.
    Die Verarbeitung ist durchwegs sehr gut. Die verwendeten Materialien wirken in keinster Weise billig.
    Das Gewicht der Tastatur ist ebenfalls nicht zu gering und trägt ebenfalls zur Hochwertigkeit bei.
    Das Anschlusskabel ist durch die Stoffummantelung sehr strapazierfähig (siehe Bild 3). Die Tastatur besitzt gleich zwei Anschlüsse, die an den Computer angeschlossen werden können, deshalb ist das Kabel auch dicker als normal. Dies dient dazu um den USB-Anschluss auf der Rückseite der Tastatur zu benutzen (siehe Bild 4). Der USB-Pass-Trough-Anschluss auf der Rückseite ist sehr praktisch, jedoch im Vergleich zu den Anschlüssen am PC verkehrt herum, was eventuell für Verwirrung sorgen kann.
    Da ich persönlich sehr viele USB 3.0 Geräte habe wäre ein USB 3.0 Pass-Trough etwas praktischer, wenn man bedenkt, dass die aktuellen Mainboards fast ausschließlich USB-Anschlüsse der 3. Generation besitzen. Wenn man jedoch nur eine Maus anschließt, ist ein USB 2.0-Anschluss völlig ausreichend. Die beiden USB-Stecker am Kabel sind farblich codiert (siehe Bild 5). Der Stecker mit dem orangen Plastikeinsatz ist für die Tastatur und der
    mit dem hellgrünen Einsatz für den rückseitigen Anschluss.
    Beim Drücken der Tasten ist ein taktiles Feedback spürbar, jedoch nicht direkt am Schaltpunkt. Da ich von einer Rubberdome-Tastatur auf eine mechanische umgestiegen bin, war das Tippgefühl erst etwas gewöhnungsbedürftig, man gewöhnt sich allerdings sehr schnell daran. Für mich persönlich könnte das Feedback noch etwas deutlicher sein und für meinen Geschmack ist die Haltekraft der Tasten etwas zu hoch, was bei längerem gedrückt halten, zum Beispiel bei Rennspielen, deutlich auffällt. Dies ist jedoch
    eine rein persönliche Empfindung. Das Tippverhalten beim Schreiben von Texten ist sehr angenehm und geht viel flüssiger von der Hand als mit herkömmlichen Tastaturen.
    Das Tippgeräusch ist deutlich lauter als bei Rubberdome-Tastaturen, jedoch nicht so laut um störend zu wirken.
    Die Tastatur bietet sehr viele Optionen und Personalisierungseinstellungen. Von der komplexen Macro-Programmierung bis zur individuellen Einzeltastenbeleuchtung ist alles dabei. Die Tastenbeleuchtung kann entweder mittels der herunterladbaren Anwendung oder direkt an der Tastatur mithilfe der FN-Taste (mit Viper-Logo, siehe Bild 6) eingestellt werden. Die Beleuchtungseinstellungen sind schier unendlich und der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.


    Die vorprogrammierten Beleuchtungsmodi sind sehr abwechlungsreich und sind es durchaus wert ausprobiert zu werden. Die Intensität der Hintergrundbeleuchtung lässt sich nahezu stufenlos einstellen, ebenfalls die Geschwindigkeit der Animationen. Wem die farbige Beleuchtung auf Dauer zu viel wird kann sie auch auf Weiß stellen. Die weiße Farbe wirkt im Vergleich zu anderen Tastaturen „rein“ und besitzt im Gegensatz zu anderen nur einen leichten Blaustich.
    Mir persönlich würde auf noch ein Feature zur Änderung von Tastenbeleuchtungen sehr gut gefallen, z.B. wenn man den CAPS-Lock gedrückt hat, dass sich die Farbe oder Intensität der Taste ändert. Ein statischer Farbverlauf über die gesamte Tastatur wäre auch sehr schön. Eventuell habe ich aber diese Einstellung nur nicht gefunden. Diese Funktionen wären sehr einfach durch die Software zu ergänzen.
    Die Status-LEDs der NUM-Lock-, CAPS-Lock- und SCROLL-Lock-Anzeige leuchtet in reinem Weiß und ist leider nicht veränderbar.
    Die Tastatur verfügt auch über ein volles n-Key Rollover und Anti-Ghosting, was Falschinterpretationen
    oder gar das Nichtannehmen von Tastendrucken erfolgreich verhindert.
    Die magnetische, abnehmbare Handballenauflage ist ebenfalls sehr nützlich, da die Tasten durch die Mechanik deutlich höher als bei normalen Tastaturen (siehe Bild 7) sind und so eine starke Beugung des Handgelenks vermieden wird. Ich persönlich benutze die Tastatur nur mit der Ablage. Sie ist sehr hochwertig und sie wirkt nicht angefügt, sondern sieht aus, als ob sie Eins mit der Tastatur ist (siehe Bild 8). Sie ist mit einer Art Gummierung überzogen, die sich sehr angenehm anfühlt.
    Auf der Unterseite der Tastatur befinden sich zudem noch zwei ausklappbare Füße, mit denen man die Tastatur etwas steiler einstellen kann. Für mich ist die normale Ausrichtung am angenehmsten, dies ist jedoch von Nutzer zu Nutzer unterschiedlich.
    Es befindet sich auch noch ein Werkzeug zum Abnehmen der Tastenkappen in der Verpackung (siehe Bild 9). Dieses kann man zum Beispiel dazu nutzen, wenn man Tasten vertauschen oder die Tastatur reinigen möchte.
    In den circa eineinhalb Wochen, in denen ich die Tastatur getestet habe, konnte ich keine Mängel an der Tastatur feststellen und die Funktion ist nach längeren intensiven Nutzungen wie am ersten Tag.
    Der Preis von circa 120 ¤ ist bezogen auf die hohe Qualität und den Funktionsumfang verglichen mit anderen Herstellern durchaus angebracht und nicht zu hoch oder zu niedrig.
    Alles in Allem ist die Patriot Viper V760 Gaming eine sehr hochwertige und robuste Tastatur mit sehr vielen Features und Optionen.
    Nach der circa eineinhalbwöchigen Testphase habe ich mich schon so an die Tastatur gewöhnt, dass ich sie nicht mehr missen möchte. Wer also nicht nur am Computer spielt, sondern auch des öfteren Texte verfasst, dem kann ich die Tastatur absolut empfehlen. Das Tippverhalten ist wirklich äußerst angenehm und schnell, so hat sich dieser Bericht fast wie von selbst geschrieben.

    Bild1.jpg

    Bild2.jpg

    Bild3.jpg

    Bild4.jpg

    Bild5.jpg

    Bild6.jpg

    Bild7.jpg

    Bild8.jpg

    Bild9.jpg

    Bild10.jpg

  13. #11
    Private
    Registriert seit
    16.10.2017
    Beiträge
    1
    Post Thanks / Like

    Standard Patriot V760 Test

    Einleitung:

    Testers Keepers Patriot V760

    Ich habe diese Tastatur von Mindfactory in Zusammenarbeit mit Patriot zum Testen erhalten.
    Ich habe sie ausgiebig testen können, und schreibe euch jetzt meine Erfahrungen nieder.




    FIRMA Patriot:

    lFInR30V - Testers Keepers Patriot V760
    Die Kalifornische Firma ist vor allem für Speicher bekannt, wie auch viele andere Firmen in diesem Bereich wagte Patriot den Schritt zu Peripheriegeräten .
    Und dabei kam die Patriot Viper V760 Tastatur raus. Neben 2 Mäusen und 4 Headsets wird das Peripherie-Angebot jetzt durch eine mechanische Tastatur ergänzt.


    Basis Daten:

    Die Viper V760 benutzt Kailh Brown-Switches. Diese sind auch in Cherry Tastaturen verbaut.
    Der Schaltpunkt löst bei 50g aus. Für mich ein perfekter Widerstand und sehr angenehm zum Drücken.
    Die Viper V760 besitzt RGB-LEDs für eine farbenfrohe Beleuchtung samt verschiedenen Beleuchtungsmodi.
    Technische Details - Patriot Viper V760:
    Switches: Kailh Brown
    uAvgxM5y - Testers Keepers Patriot V760
    Betätigungskraft: 45 g, 50 g zur Auslösung
    Tastenweg bis zur Auslösung: 2 mm
    Lebensdauer: ~60 Millionen Auslösungen
    Key: 104-Tasten-Rollover
    Beleuchtung: RGB
    Kabel: geflochten, etwa 1,50 m
    Highlights: Aluminiumgehäuse, RGB-Beleuchtung, magnetische Handballenablage, Profil- und Makrofunktionalität, Werkzeug zum Abziehen der Tastenkappen, Sticker mit Viper-Logo
    Abmessungen: 46,6 x 20,3 x 4 cm
    Gewicht: 1,23 kg
    Preis: rund 120 Euro


    rdBKZIWR - Testers Keepers Patriot V7604oNCeNa3 - Testers Keepers Patriot V760UjYT5jTY - Testers Keepers Patriot V760


    Das Kabel ist 150 cm lang und endet in zwei USB-Steckern. Ein Stecker stellt die Verbindung zum Computer her, der andere ist für den USB 2.0 Steckplatz an der Rückseite der Tastatur zuständig.
    Die magnetische Handballenauflage ist eines der Features, die mir am besten gefallen haben, super angenehm für meine Hände bzw. Handballen und dank der Magnete kann man sie schnell wieder demontieren, falls man sie mal nicht braucht.

    eMIhSei4 - Testers Keepers Patriot V760BhlC2lM7 - Testers Keepers Patriot V760rMUebyVg - Testers Keepers Patriot V760

    Das Material – vermute Hartplastik mit einer Art Silikon Gummierung* – fühlt sich sehr wertig und geschmeidig an. Damit sind schmerzende Handballen Geschichte.

    * Könnte aber auch nur sehr sehr feines Plastik sein?!

    Solche Handballenauflagen werden ab und zu mit Kunstoffnasen befestigt, diese neigen sehr schnell dazu, abzubrechen. Das kann bei dieser Tastatur nicht passieren. Die Gummipuffer an der Unterseite der Auflage stellen sicher, dass diese nicht verrutscht.
    Einzig die Magneten (Neodym) sind nicht sehr professionell angebracht worden, es könnte die Gefahr bestehen, dass diese sich einfach lösen.
    Und auch die Tastatur selbst ist durchaus auffällig. Das liegt vor allem am grau-matten Aluminium und dem umlaufenden, silberfarbenen Zierstreifen.

    CHZtAi0w - Testers Keepers Patriot V760

    Auch diese besitzt Gummielemente, die auch ihre Wirkung bei ausgeklappten Standfüßchen nicht verlieren. Alles bombenfest!


    Reinigung:

    QkyulDk1 - Testers Keepers Patriot V760

    Diese Tastatur lässt sich im Gegensatz zu anderen viel besser reinigen, die Tasten sind etwas weiter voneinander entfernt, so kommt man mit einem feuchten Tuch oder dem Pinsel viel besser in die Zwischenräume und das Aluminium lässt sich besonders gut reinigen.


    wccQyGg0 - Testers Keepers Patriot V760

    Die Tastatur bietet ein Standard-Tastenlayout. Die zusätzlichen Funktionen werden durch die Mehrfachbelegungen hervorgebracht. So zum Beispiel die Tasten 1-6 in Kombination mit der FN-Taste zur Mediensteuerung sowie F1-F5 rufen zusammen mit der FN-Taste fünf verschiedene Profile auf. Kombinationen aus F6 bis F11 dienen zum Wechsel zwischen den Beleuchtungsmodi-> (Siehe Bild unter Software).
    Auch können Helligkeit und zum Teil Effektgeschwindigkeit angepasst werden. Drückt man FN +F12 kann man benutzerdefinierte Tastenkonfigurationen aufnehmen.
    Ich schreibe mit dem Zehnfinger System und hatte keinerlei Eingewöhnungsprobleme mit der Tastatur. Es war, als wäre sie schon immer in meinem Besitz gewesen. Die einzelnen Tasten sind konkav, leicht nach innen gewölbt. Das ergibt ein tolles Tastengefühl.
    Alles in einem fühlt sich die Tastatur großartig an und ich kann sie nur jedem empfehlen!

    lVYbokqj - Testers Keepers Patriot V760q7bWEGVI - Testers Keepers Patriot V760AhltkauT - Testers Keepers Patriot V760UFhReYKi - Testers Keepers Patriot V760my1TgzIt - Testers Keepers Patriot V760

    Die RGB-Beleuchtung

    Jede Taste kann einzeln angesteuert werden, bei den Effekten gibt es verschiedene Modi:
    Static = Einfaches Leuchten in gewünschten Farben
    Breathing = (Atmen) Langsam dunkel und hell werdender Effekt
    Wave = Fließende Wellen mit 16.8 Mio Farben oder auf Wunsch einfarbig
    Reactiv = Beim Betätigen einer Taste leuchtet diese in gewünschter Farbe auf
    Sidewinder = (Nein, nicht das Raumschiff aus Elite: Dangerous ) Dieser Effekt schlängelt sich
    wie Snake (Nokia Handy) über die Tastatur einfarbig oder alle zusammen möglich.
    Ripple = Eine Taste wird gedrückt und von dieser Taste aus fängt das rundherum Leuchten an. ( Ein-/Mehrfarbig)
    Spectrum = Ein dauerhaftes Leuchten im kompletten Farbspektrum (RGB) im Wechsel
    Raindrop = Wie bunte wunderbare Regentropfen, jede Taste leuchtet einzeln und die Farben springen hin und her.
    Vortex = Eine RGB Spirale von außen nach innen und von innen nach außen wieder weg
    Spotlight = Zur Mitte beidseitig laufendes RGB Spektrum im Wechsel
    Radar = Kreiselnde Lichtbewegungen von der Mitte ausgehend

    Zusätzlich sind 5 Lighting Profile voreingestellt, die man nach Belieben ändern kann.
    Ihr könnt natürlich auch komplett eigene Profile anfertigen, diese 11 Modi lassen sich beliebig konfigurieren.
    Laufzeiten, Helligkeit, Farbspektrum sowie Mehr-/Einfarbig können geändert werden.


    Software:



    LfKI8OGA - Testers Keepers Patriot V760w6ijoZBw - Testers Keepers Patriot V760cgRTLKHy - Testers Keepers Patriot V760bhaEeeSi - Testers Keepers Patriot V76092Sux4sR - Testers Keepers Patriot V760

    Durch die Mehrfachbelegungen der Tasten können einige Funktionen bereits direkt über die Patriot-Tastatur gesteuert werden. Für noch mehr Funktionen gibt es noch eine Software. Die Software ist sehr übersichtlich gestaltet worden, alles ist auf einen Blick erkennbar. Durch die Software lässt sich die Tastatur flexibel anpassen.
    Dort kann man für die Beleuchtungssteuerung das komplette RGB-Spektrum mit 16,8 Millionen Farben ausnutzen. Ebenso findet man auch die Tastenbelegung, die man frei personalisieren kann und natürlich das Makro-Management. Hier finde ich, gibt es nicht viel zu sagen. Die Software ist so übersichtlich gestaltet worden, dass sie eigentlich keiner weiteren Erklärung bedarf.



    Positive Aspekte der Patriot Viper V760:
    Mechanische Tasten mit anpassbarer RGB-Beleuchtung
    Aluminiumgehäuse für die Ewigkeit
    Magnetische Handballenauflage (ein extra +)
    Profil- und Makrofunktionalität
    Mediatasten als Zweitbelegung, Sperre für Windowstasten
    USB 2.0-Port an der Tastatur

    Negative Aspekte der Patriot Viper :
    Da fällt mir nur das Kabel ein, mit rund 150cm ist es etwas kurz geraten und die Magneten an der Handballenauflage.
    Für besonders empfindliche Ohren könnte man noch die Lautstärke der Klickgeräusche aufzählen.

    Preis-/Leistungsverhältnis :
    Bei einem Preis von rund 120 Euro bekommt man eine Aluminium verstärkte Tastatur mit allen Funktionen die man sich nur wünschen kann, zusätzlich ein perfekt abgestimmtes Design für uns Gamer. Ganz ehrlich: "Was will man mehr?"
    Und denkt immer daran, Geiz ist nicht immer Geil! Möchte man etwas Gescheites haben, so muss man bereit sein, etwas tiefer in die Tasche zu greifen!

    Vergleich zu anderen Tastaturen:

    OhInUlrL - Testers Keepers Patriot V760

    Ältere Semester werden sich noch an die IBM Tastaturen (z.B. Model M) erinnern, sie waren schwer (ca. 2,5 kg ), die Tasten (~70g Druckpunkt) waren langlebig und sie waren laut, aber alle mechanisch. Die Patriot V760 kann hier ein wenig mithalten, nur ganz so schwer (1,23 kg) ist sie nicht.
    Dafür aber für viele viele Winter gebaut.

    Nicht mechanische Tastaturen besitzen einen Gummi Noppen als Druckpunkt, dieser leiert im Laufe der Zeit aus bzw. bricht er gerne, weil er spröde wird. Dies kann bei der Patriot V760 nicht passieren, denn hier sind Sprungfedern verbaut, die dann den Kontakt zwischen Sensor und Taste herstellen, daher sind mechanische Tastaturen etwas lauter im Gebrauch.
    Ich hatte bis jetzt noch keine mechanische Tastatur und bin vollends begeistert.



    Ich bedanke mich hier bei Mindfactory und Patriot für diese Gelegenheit zum Testen.
    Es hat mir viel Freude gemacht und die Tastatur wird mich lange begleiten.

    Vielen lieben Dank



    Mit herzlichen Grüßen eure
    Cemerelle
    Geändert von Madam Marketing (16.10.2017 um 16:48 Uhr)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Thermalright - Testers Keepers
    Von Madam Marketing im Forum PC Komponenten
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 06.03.2017, 20:31
  2. TT 09.12.2016 - Testers-Keepers --- Die X-te
    Von MrMorgan im Forum Chaosecke
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 10.12.2016, 00:59
  3. Corsair Testers Keepers Special Edition II - Testers Keepers
    Von Ms. Marketing im Forum PC Komponenten
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 17.11.2016, 22:46
  4. MSI Z170A SLI PLUS - Testers Keepers
    Von Lady Marketing im Forum PC Komponenten
    Antworten: 69
    Letzter Beitrag: 27.09.2016, 07:18
  5. TT 11.08.2015 - Testers Keepers
    Von grigi im Forum Chaosecke
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 11.08.2015, 23:19

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •