[Review] Call of Juarez: Gunslinger - Mindfactory Forum

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Review] Call of Juarez: Gunslinger

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • LateshaBa
    antwortet
    7 Stunde ist wirklich nicht viel :/
    aber wenn du meinst es lohnt sich kann ich ja mal die Demo spielen.
    Und wenn es dann nett ist ist ein 10 er auch nicht die Welt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Zauberkuchen
    antwortet
    Puh müsste ich zuhause mal bei Steam gucken was er mir da anzeigt. Aber LANG war es nicht (eben kein open world) aber sobald man es durch hat beginnt der ergeiz nach highscore im arcade modus da man dort dann auch wieder sachen freispielen muss. Hab es damals fuer unter 10€ bei steam im angebot bekommen. War deutlich besser als BF4 SP aber der ist auch nicht erwähnenswert sondern eher peinlich

    Zusammengefasst nach 1 18 minutes:

    So hab mal bei Steam nachgeschaut, also Spielzeit habe ich 7 Stunden vermerkt. Es ist zwar nicht viel aber wie gesagt waren gute 7 Stunden. Bei Steam gibt es auch ne Demo da kann man ja mal gucken wie es einem gefällt.
    Und teilweise bekommt man es als Fullgame für n 10er
    Zuletzt geändert von Zauberkuchen; 09.12.2013, 18:05.

    Einen Kommentar schreiben:


  • LateshaBa
    antwortet
    Schade, bin eigentlich ein großer Fan von Open World. Wie lange Spielzeit hast du so ca für die gesamten Missionen gebraucht?

    Ich kann das komplett nachvollziehen. Finde man merkt gerade wenn man San Andreas und GTA v spielt wie schlecht der 4 te Teil eigentlich war! So wenig Freiheiten etc. Da kann ich dir nur beipflichten , mir ist auch immer gleich lw geworden.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Zauberkuchen
    antwortet
    Ja auf so tests kann man sich leider nicht verlassen, wie du schon selber sagst "Geschmäcker sind verschieden" aber für den kleinen Preis wie es immer irgendwo angeboten wird, wird man sehr gut unterhalten. Ich hab damals zB nie verstanden wie man einem GTA IV über 90% geben kann. Fand den Teil am schlechtesen und hab es nie zuende spielen koennen weil es imho mega langweilig war und das war ein vollpreisspiel

    Einen Kommentar schreiben:


  • Black & White
    antwortet
    naja geschmäcker sind verschieden, aber die 4players haben "nur" 77% gegeben: Test (Wertung) zu Call of Juarez: Gunslinger (Shooter, Xbox 360/XBL, PC, PS3/PSN) - 4Players

    Einen Kommentar schreiben:


  • FastkeineAhnunghaber
    antwortet
    Klingt ja wirklich interessant, werd ich mir woh auch mal noch etwas genauer anschauen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Zauberkuchen
    antwortet
    Ja hab es auch günstig bei steam geschossen. Game ist echt SEHR unterhaltsam mot seiner Erzählweise. Uns der arcade modus macht auch richtig laune (level mir fetten combos schaffen)

    Gesendet von meinem GT-I9100 mit Tapatalk

    Einen Kommentar schreiben:


  • blu3cod3
    antwortet
    Leider ist es kein Open-World-Spiel. Man wird duch die einzelnen Level geführt, was aber nicht schlecht ist.
    Ich wurde die ganze Zeit super unterhalten. Lohnt sich aufjedenfall für den Preis

    Von einem Nachfolger hab ich noch nichts gehört, würde mir aber einen Wünschen da der Teil wirklich gut war.

    Grüße

    Einen Kommentar schreiben:


  • LateshaBa
    antwortet
    Und das Game ist Open"World? Lohnt es sich, das jetzt zu kaufen?
    Oder kommt da bald ein Nachfolger raus?
    Klingt nämlich ganz nett...

    Einen Kommentar schreiben:


  • blu3cod3
    hat ein Thema erstellt [Review] Call of Juarez: Gunslinger.

    [Review] Call of Juarez: Gunslinger


    Hallo zusammen,
    Ich habe vor einiger Zeit mal CoJ Gunslinger gespielt und ich habe mir gedacht ich schreib dazu mal etwas.

    STORY & GAMEPLAY

    In Call of Juarez: Gunslinger spielen wir den Kopfgeldjäger Silas Greaves im Jahre 1910. Die guten Western Zeiten sind vorbei und es bleiben nur noch die Geschichten davon.
    So findet Silas in einem Saloon einpaar Leute die von seinen Abenteuern etwas hören möchten. So beginnt unser Held zu erzählen.

    Unser Held behauptet so zum Beispiel das er die Daltons oder Billy the Kid kennt. Leider scheint sein Gedächtnis nicht mehr das Beste zu sein und so vermischen sich seine Erinnerungen mit seiner Phantasie.


    Insgesamt benötigt man für die Story rund 6 Stunden. Für Abwechslung sorgen die unterschiedlichen Schauplätze wie zum Beispiel ein staubiges Western-Städtchen oder ein Wrack eines Raddampfers.
    Die wohl interessantesten Momente bietet das Spiel allerdings, wenn man Westernlegenden wie Billy the Kid in den Missionen trifft und an deren Seite kämpft.

    Haben wir genug Abschüsse zusammen können wir den Konzentrations-Modus aktivieren und damit läuft um uns herum alles in Zeitlupe ab. Außerdem werden die Gegner Rot markiert, sodass wir diese dann schnell erkennen können um diese auszuschalten.

    Abschüsse geben uns wiederrum Erfahrungspunkte die wir dann in 3 verschiedenen Kategorien (Revolerheld, Nahkämpfer und Scharfschütze) verteilen können. Damit schalten wir neue Fähigkeiten frei wie zum Beispiel 2 Revolver halten oder mehr Munition mit uns rumtragen.



    Wie in Bound in Blood dürfen die Pistolenduelle nicht fehlen dürfen. Dabei müssen wir in den Sekunden vor dem Schusswechsel nicht nur darauf achten unseren Gegner zu fokussieren, sondern auch unsere Revolverhand möglichst nahe am Colt zu halten. Das macht die Duelle nicht nur etwas spannender, sondern auch schwieriger. Aber nach einpaar Versuchen hat man den dreh auch raus und dann funktioniert das ganze wunderbar.
    Jeder Duell-Gegnger hat genau wie die Bosse in Borderlands einen Einspieler, der uns den Gegner einbisschen vorstellen soll.


    In den ganzen Levels gibt es auch noch versteckte Elemente zum einsammeln. Diese müssen wir in den ganzen Story-Leveln finden. Es gibt 54 Infokarten, die sogenannte Nuggets der Wahrheit.

    Neben der Kampagne gibt es noch 2 weitere Spielmodi. Im Arcade-Modus ballert man sich in veränderten Story-Levels durch Gegnermassen und versucht in möglichst kurzer Zeit möglichst viele Punkte zu erreichen.
    In Duell zieht man nacheinander gegen 15 Gegner seinen Colt. Dafür hat man aber nur fünf Leben zu Verfügung.
    GRAFIK & SOUND

    Der Grafikstil von Call of Juarez setzt wie Borderlands auf Cellshading.
    Die eingesetzte Chrome Engine 5 leistet ihren Dienst und liefert uns ein wirklich gutes Spiel. Das Spiel läuft flüssig ohne Ruckler und die Ladezeiten sind auch nicht zu lang. Die Landschaften sehen spitze aus und die Level sind mit viel Details gefüllt. Die Waffen sehen richtig cool aus und sind manchmal mit einem Design verziert.


    Die Waffen klingen super und die Musik passt immer zur Situation. Die Sprachausgabe ist auch klasse, jedoch gibt es diese nur in English mit Untertitel.
    FAZIT

    Call of Juarez: Gunslinger ist endlich mal wieder ein richtig guter Call of Juarez Teil geworden. Die Story ist super erzählt, auch wenn die Sprachausgabe nur auf English ist. Die Grafik gefällt mir persönlich sehr gut, da ich diese aus Borderlands kenne und mag. Die Musik sowie Waffensounds klingen sehr gut und passen gut ins Setting.

    Auch der Preis von rund 15€ für das Spiel ist Top und absolut gerechtfertigt. Solche Spiele würde ich gerne öfters sehen, aber dann mit deutscher Sprachausgabe. Das Spiel muss einmalig über Valves Online-Plattform Steam aktiviert werden und kann dannach so oft wie man möchte installiert werden. Ich habe meine Kopie damals für ca 11,50€ gekauft.


    WERTUNG: 8 / 10


    Ich hoffe euch hat mein Review zu CoJ Gunslinger gefallen
    Das Spiel ist wirklich spitze!
Lädt...
X