Ryzen 2700 - wie weit kann man gehen? - Mindfactory Forum

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ryzen 2700 - wie weit kann man gehen?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Grummthater
    antwortet
    Danke für die Antworten
    Ich spiele ja ein bisschen mit dem RyzenMaster rum und checke mit HWiNFO64 gegen - da werden dann aus den 1,325Volt im RM auch nur 1,275Volt effektiv gemessen in HWiNFO. Ich lass den auch nicht permanent so laufen, nur wenn halt gerade MATLAB läuft (benutze die Simulationen auch zu Stabilitätstests, die scheinen ähnlich gut zu ziehen wie prime95) - Maximaltemps, die ich bisher hatte waren 63,8°C - da lief er aber auch die ganze Nacht ^^

    Einen Kommentar schreiben:


  • Second_Strike
    antwortet
    Zitat von Maverick64 Beitrag anzeigen
    Das war nicht die Frage von Grummi, das weiß er alles selbst! Das ist Basis-Wissen für OC.

    Seine Frage bezog sich eher auf die Vcore! Ob er noch weiter als 1,325V gehen könnte und wenn ja wie weit...! Schwierige Frage, schwer zu beantworten, weil auch alle CPU unterschiedlich sind. Die eine steigt bei 1,33V aus, die andere geht eventuell bis 1,4V...
    Theoretisch hilft nur Testen mit dem Risiko die CPU zu grillen
    Das "Grillen" übernehmen die Mainboard-Partner. Mein altes MSI B450I Gaming Plus AC (das hier noch rumliegt) prügelte da fast schon mit 1,5V auf die CPU ein und MSI kam dann nach dem Shitstorm mit nem neuen Bios rüber, der dynamischen Vcore mitbrachte.

    Die default Einstellungen sind laut Recherche so hoch damit auch jede Potato CPU läuft.
    Den Vcore stets auf einer Spannung laufen zu lassen ist auch keine optimale Lösung.
    Da wäre es besser auszuloten wie viel Spannung das Mainboard dem Prozzi unter Last gibt und danach im Bios einen negativ dynamischen Vcore einzustellen.
    In etwa wenn die CPU zb 1,45V bekommt einfach das Offset auf Minus 0.100V stellen.

    So bekommt die CPU maximal 1.35V, wenn die CPU belastet wird und kann dabei runterschalten.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Th3Dan
    antwortet
    Nichts anderes habe ich gesagt: Testen, schauen ob das System stabil läuft. Dass Übertakten mit einem erhöhten Risiko einhergeht die CPU zu beschädigen, gehört auch zum Basiswissen
    Ansonsten bleibt nur die Alternative, eine stärkere CPU zu kaufen (oder gleich ein Board mit zwei CPUs). Das ist dann natürlich entsprechend teurer.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Maverick64
    antwortet
    Das war nicht die Frage von Grummi, das weiß er alles selbst! Das ist Basis-Wissen für OC.

    Seine Frage bezog sich eher auf die Vcore! Ob er noch weiter als 1,325V gehen könnte und wenn ja wie weit...! Schwierige Frage, schwer zu beantworten, weil auch alle CPU unterschiedlich sind. Die eine steigt bei 1,33V aus, die andere geht eventuell bis 1,4V...
    Theoretisch hilft nur Testen mit dem Risiko die CPU zu grillen

    Einen Kommentar schreiben:


  • Th3Dan
    antwortet
    Die Kühlung ist meist der limitierende Faktor. 61 Grad sind noch in Ordnung, aber wenn du weiter hoch gehst wird das irgendwann eng. Wichtig ist, die Temperatur unter Last zu sehen und auch dort die Tests durchzuführen. Sprich du solltest nach dem Übertakten das System unter Beobachtung mit stress oder unter Windows Prime95 auf Last bringen. Läuft alles stabil und die Temperaturen sind im grünen Bereich, kannst du die Einstellungen drin lassen. So würde ich Schritt für Schritt weiter nach oben gehen.
    Ansonsten ist noch wichtig, dass dein Netzgeil genug Leistung hat. Ich würde mit einem Strommessgerät parallel messen. Dann weißt du ungefähr, wie ausgelastet dein NT gerade ist.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Grummthater
    hat ein Thema erstellt Ryzen 2700 - wie weit kann man gehen?.

    Ryzen 2700 - wie weit kann man gehen?

    Kurzer Einstieg zur Motivation:

    Meine Freundin programmiert gerade Simulationen für Matlab und auch dort hat die Zukunft in Sachen Parallelisierung Einzug gehalten.
    Momtan läuft diese über den CPU (obwohl CUDA auch interessant werden könnte, Bedarf aber größerer Änderungen an den Codes) - in unserem Fall einem Ryzen 2700.
    Ich habe ihn jetzt mit dem Ryzen Master auf 1,325 Volt bei 3950 MHz auf allen Kernen gesetzt und konnte so die Zeit für einen Durchgang von ~ 1400 Sekunden auf ~ 1150 Sekunden senken (also knapp 18% Zeitgewinn) - wohlgemerkt bei 100.000 Durchläufen (ist Teilchensimulation).
    Was meint ihr, bei 1,325 Volt, wie weit kann man da noch nach oben schrauben, ist da noch viel Luft?

    Gekühlt wird übrigens mit dem Noctua NH-D15 SE-AM4 bei momentan 61,3°C.
Lädt...
X