Borussia Dortmund-Casemod für den PC Games Hardware Casemod-Wettbewerb - Mindfactory Forum

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Borussia Dortmund-Casemod für den PC Games Hardware Casemod-Wettbewerb

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Borussia Dortmund-Casemod für den PC Games Hardware Casemod-Wettbewerb

    BVB
    Casemod
    -
    Der erste Borussia Dortmund Rechner erblickt das Licht der Welt!

    Hallo liebe Mindfactory-Community,

    im Rahmen des PC Games Hardware Casemod-Wettbewerbs habe ich in der Zeit vom 13.04. bis 24.06. ein schwarzes NZXT Phantom nach meinen Vorstellungen umbauen dürfen: Ein Gaming-Rechner im BVB-Design!

    Während der Modding-Arbeiten habe ich die passende Hardware bei Mindfactory bestellt und die Mindfactory AG wurde per Zufall auf mein Tagebuch und den Casemod-Wettbewerb aufmerksam. Die Mindfactory AG hat mir daraufhin dann ein wenig unter die Arme gegriffen und ich möchte mich nun mit einem zusammenfassenden Bericht über das Projekt hier im Forum nochmal auf meine Weise dafür bedanken!

    Ich hoffe, ihr habt Freude an den Eindrücken von meinem Mod! Im Folgenden werde ich nun noch einmal den Plan und die einzelnen Phasen des Umbaus darlegen und euch mit reichlich Bildern vom Case versorgen! Viel Spaß beim Lesen!


    1.Die Bewerbung:

    Meine Bewerbung für den PCGH-Casemod Wettbewerb könnt ihr hier nachlesen! Welche Gründe gab es für mich, an dem Wettbewerb teilzunehmen? Nun, ich wollte das Modding schon immer mal ausprobieren und da ich im Laufe des Jahres den Rechner so oder so aufrüsten wollte, habe ich mich entschieden, mich einfach mal zu Bewerben. Bislang bin ich lediglich durch einige Reviews und Lesertests im PCGH-Forum auffällig geworden, so dass ich mal Neuland betreten wollte.
    Die Idee mit dem BVB-Mod entstand dann aus dieser grandiosen Saison heraus, die ja bekanntlich mit dem Gewinn der deutschen Meisterschaft ihren Höhepunkt erreichte. Ich habe in dem Wettbewerb die Chance gesehen, mir selber ein Andenken an die wohl schönste Meisterschaft für Borussia Dortmund aller Zeiten zu erschaffen, ein eigenes BVB-Gehäuse - und wohl das erste deutschlandweit. Natürlich mussten Ideen her, mit denen ich die Jury überzeugen konnte, mich für den Wettbewerb auszuwählen. Hier war mir die Form des Phantom behilflich: Da der Tower sehr viele, schicke Ecken und Kanten hat, wollte ich diese spezielle Form durch eine abwechselnde Lackierung in den Vereinsfarben Schwarz und Gelb noch einmal stärker hervorheben. Doch dies alleine reichte natürlich nicht. Also mussten noch einige "übliche" Modifikationen am Tower vorgenommen werden: Ein Window-Kit, neue Lüfter, Lackieren von Plastikteilen im Inneren, vor allem aber eines: Die blauen LEDs mussten verschwinden! Wer möchte schon in einem BVB-Case blaues Licht leuchten sehen?! Doch mit bloßem Austauschen der I/O-Panel- und Lüfter-LEDs wollte ich mich nicht zufrieden geben. So entstand dann die Idee, in die Fronttür ein BVB-Logo aus LEDs zu integrieren. Dieses Logo sollte das Highlight des Mods werden - obwohl noch in den Sternen stand, ob sich das ganze überhaupt realisieren lässt. Also schnell die Bewerbung geschrieben und später einen Ast gefreut, dass ich ausgewählt wurde.

    Das Projekt wurde fortan zur "Two-Man-Show", denn ich lieferte die Ideen, die mein Vater dann - vor allem im elektronischen Bereich - umsetzte. Denn ich bin zwar gerne kreativ, habe aber vom Löten, etc. keine Ahnung. Und dann ging es los, das Vater-Sohn-Projekt!


    2.Die Umsetzung

    Nachdem also das Gehäuse von PC Games Hardware und Caseking bei uns angekommen war, ging es an die weitere Planung. Da ich selber erst noch im Arbeitsstress steckte, haben wir mit kleineren Arbeiten begonnen und zunächst unser Glück versucht, einen Enermax-Lüfter mit gelben LEDs zu bestücken. Das klappte dann auch ganz gut:


    Die Enermax Everest Lüfter lassen sich ja bekanntlich wunderbar in ihre Einzelteile zerlegen und erleichtern einem so den Umbau ungemein. Also habe ich mich entschieden, die 120mm-Lüfter des Phatoms (vier an der Zahl) gegen vier Enermax-Ventilatoren zu tauschen. Das Ergebnis der ersten Löterei konnte sich sehen lassen:



    Allerdings waren mir die LEDs mit nur 15mcd doch etwas zu dunkel, so dass ich mich auf die Suche nach helleren Pendants begab und diese auch schließlich bei Conrad fand. 3mm LEDs in der Farbe gelb mit rund 850mcd.

    Natürlich wollte ich mich nicht auf den in der Bewerbung geäußerten Ideen ausruhen, so dass ich mich dann nach der Arbeit des öfteren in den BVB-Fanshop begab, um einmal zu sehen, was ich dort so an Utensilien für das Case auftreiben könnte. Neben ein paar BVB-Logo-Stickern lächelten mich dann diese hübschen Glasblöcke an:



    Zum einen ein Glasblock des Vereinswappens, zum anderen das Westfalenstadion - bei einigen auch als "Signal Iduna Park" bekannt. Das brachte mich schließlich auf die Idee, zumindest das Stadion in das Case zu integrieren. Und was würde sich besser anbieten, als der Deckel?!

    Mittlerweile hatten wir die deutsche Meisterschaft dann als zusätzliche Motivation im Rücken und begannen mit den ersten Lackierarbeiten an den Laufwerksschubladen, der Slotbleche und dem herausnehmbaren Festplattenkäfig:



    Zunächst wurden die Teile also von uns grundiert, wie ihr auf dem Bild seht. Dort passierte auch schon der erste Fail: Ich wollte die Schnellverschlüsse der 5,25 Zoll-Slots ebenfalls gelb lackieren - allerdings habe ich nicht bedacht, dass sich die Teile natürlich biegen und dann der Lack abplatzt. Hätte der Noob mal sein Hirn eingeschaltet... Anschließend haben wir uns dann gelben Hochglanz-Lack besorgt und die Teile richtig schön knallig gelb lackiert:




    Weiter ging es dann mit dem Ausschnitt für das Window. Hierzu haben wir die Stichsäge benutzt - ebenfalls ein leichter Fail, da das Phantom mehr oder weniger aus Wellblech besteht und die Stichsäge die Seitenwand leicht deformiert hat. Hätten wir hier mal besser den Dremel genommen. Also wurden wir zum Herrn der Feile und haben das ganze dann etwas nachgearbeitet.

    Zuletzt geändert von Falcony6886; 12.07.2011, 18:16.

  • #2
    Anschließend wurde das Seitenteil dann von uns grundiert.


    Da der Rechner aber auch im Inneren ein optisches Highlight in Schwarz und Gelb darstellen sollte, habe ich in der Zwischenzeit natürlich damit angefangen, mir erste Gedanken über die passende Hardware zu machen. Dabei habe ich mit dem CPU-Kühler begonnen. Nachdem ich erst Thor's Hammer von Xigmatek nehmen wollte, fiel' meine Wahl dann auf den BeQuiet Dark Rock Pro. Der Kühler konnte meine Gunst erwerben, da er eine abnehmbare Deckplatte im Karo-Muster hat, die förmlich danach schrie, schwarz/gelb lackiert zu werden. Und so sah' das ganze dann aus:



    ...erst abkleben und grundieren...



    ...und anschließend gelb lackieren!



    Auch das Seitenteil hatte in der Zwischenzeit eine Menge gelbe Farbe abbekommen:


    Nun ging es ans Eingemachte: Eine Bedingung des Wettbewerbs war die Forderung, an einer Stelle des Mods das PCGH-Logo/den Schriftzug sowie die Caseking-Krone zu verewigen. Außerdem stand noch die Idee mit dem Glasblock im Raum. Da wir ja sowieso schauen mussten, wie das Plastik des NZXT Phantom so mit dem Bohrer klarkommt, haben wir also zunächst einen Ausschnitt für den Glasblock in den Deckel eingearbeitet und anschließend auch noch die Krone und den Schriftzug dort verewigt. Damit begannen dann die Beginner-Fails... Zwar war meinem Vater klar, dass man bei Plastik langsam bohren muss, allerdings war offenbar selbst die langsamste Stufe des Dremels noch zu schnell, so dass das Plastik sofort zu schmelzen begann - Feile wir kommen.



    Dies war bei dem Ausschnitt für den Glasblock noch recht leicht, bei den Schriften wurde es dann aber doch ziemlich bitter.



    Wir sind natürlich auch nicht so clever gewesen, den Deckel vorher abzukleben, so dass wir einige unschöne Arbeitsspuren hinnehmen mussten. Für's nächste Mal sind wir nun schlauer. So sah' es dann unmittelbar nach dem Bohren/Fräsen aus:





    Ich bin dem ganzen dann noch einen halben Tag lang mit den Schlüsselfeilen auf die Pelle gerückt, aber ein Kunstwerk konnte ich leider nicht mehr aus dem Schriftzug und der Krone zaubern:




    Mittlerweile näherte sich der Wettbewerb dann auch allmählich dem Ende, so dass es für uns Zeit wurde, das Highlight in Form des BVB-LED-Logos in Angriff zu nehmen. Das Problem bestand dabei hauptsächlich in der Auswahl der LEDs und den passenden Widerständen. In der Zwischenzeit hatte ich mir bei Conrad mehrere, verschiedene, gelbe LEDs besorgt, um zu schauen, welche Helligkeitsstufe am besten geeignet wäre. Der Entwurf für das Logo enthielt ca. 70 (!!!) LED's - die Kunst bestand also darin, diese so zum Leuchten zu bringen, dass sie nicht blenden und man das Logo hervorragend erkennen kann. Also fiel' die Wahl auf die anfänglich gebrauchten 3mm-LEDs mit nur 15mcd, da diese nicht blenden, aber dennoch hell genug sind, um das Logo gut sichtbar zu machen. Ein Problem sollten uns die Widerstände bereiten. Da ich wenig Ahnung habe, habe ich den "Widerstandsrechner" von Leds.de benutzt. Hier wurden mir bei 12V Spannung und einer Betriebsspannung der LEDs von 2,1V 560 Ohm Widerstände bei einem Viertel Watt vorgeschlagen. Das war offenbar zu wenig. Dazu aber später mehr. Ich habe also die benötigten Teile bei Conrad geordert und dann ging es in den Schlussspurt:



    Wir haben den dicken 200mm Lüfter ebenfalls in Gelb lackiert und anschließend das blaue Gesindel aus dem Gehäuse vertrieben und in ein schön gelbes Leuchten verwandelt, sei es in den Lüftern, der Lüftersteuerung oder dem I/O-Panel:







    Im Fanshop habe ich dann noch einen hübschen BVB-Sticker, passend für die Rückseite des dicken Ventilators gefunden:


    Natürlich wurden auch die übrigen Gehäuseteile in der Zwischenzeit grundiert und anschließend gelb lackiert - hier war das Abkleben die größte Schwierigkeit - leider sind uns die Kanten nicht perfekt gelungen, aber das kann man mit einfachem Malerkrepp wohl auch nicht erwarten. Insgesamt sind wir mit dem Ergebnis für unseren ersten Casemod sehr zufrieden! Hier Bilder von den Lackierarbeiten:



    Der Schriftzug machte lackiert direkt einen besseren Eindruck:



    Da das Case jedoch auch noch anderweitig verzierrt werden sollte, habe ich mich um den Entwurf bzw. die Auswahl weiterer Logos für das Case gekümmert. Hierbei fiel die Wahl auf einen "Deutscher Meister 2010/2011"-Schriftzug für das Window und das BVB-Fanabteilungslogo für das Seitenteil. Diese "Sticker" wurden mir von einem Kollegen geplottet - dafür auch nochmal vielen Dank, denn das Entgittern des Logos hat über drei Stunden gedauert... Ein kleines Gimmick für die Laufwerksblenden habe ich mir dann auch noch überlegt:


    Und dann ging es los: Wir haben uns an das LED-Logo in der Fronttür gewagt. Das gute an der Tür ist die Tatsache, dass man das Teil komplett zerlegen und somit prima bearbeiten kann. Zudem ist im inneren genügend Platz für die Verkabelung vorhanden. Dieses Mal waren wir dann auch schlauer und haben das Plastik abgeklebt. Zudem hat die herkömmliche Bohrmaschine ihre Chance bekommen und die Aufgabe, Löcher ohne schmelzendes Plastik zu bohren, mit Bravour gemeistert. Hier die Bilder von unseren Arbeiten:



    Nach dem Bohren wurden dann die LEDs mit den passenden Plastikfassungen in die Löcher eingesetzt:



    Von Vorne sah das ganze dann schon sehr schick aus:


    Mein Vater hatte dann die ehrenvolle Aufgabe, den ganzen "Diodenfriedhof", wie er es nannte, zusammenzulöten und mit Widerständen zu bestücken. Die Freude war wirklich groß, als der Anruf kam, dass die ganze Sache leuchtet und auch noch gut aussieht! Ich hatte mich in der Zwischenzeit um die Aufleber für's Window und die Gehäusewand gekümmert:




    Es standen schließlich die letzten Arbeiten am Case an. Zunächst musste natürlich irgendwie die Stromversorgung für das LED-Logo hergestellt werden. Also musste ein Loch durch das Frontpanel ins Gehäuse gebohrt, das Kabel gesleeved und mit einem 4-Pin-Molex versehen werden - wie gut, dass bei den Enermax-Lüftern genügend Adapter als Beilage mitgeliefert wurden!






    Nachdem diese Aufgabe bewältigt war, musste ein kleines Podest her - für das "Stadion". Also haben wir uns einen kleinen Holzklotz gesägt und diesen mit schwarzem Isolierband abgeklebt, damit die Geschichte etwas schicker aussieht:


    Natürlich sollten auch der PCGH-Schriftzug und die Caseking-Krone nicht einfach als "Löcher" im Case verewigt werden. Um auch hier den schwarz-gelben Kontrast zu wahren, habe ich jeweils dunkelgraues und gelbes Plexiglas besorgt und dieses unter die Signaturen geklebt. Anschließend wurde das ganze von uns noch mit weißen LEDs zur Beleuchtung bestückt:



    So sah' das ganze dann in der "Generalprobe" aus:



    Noch schnell die letzte Löterei durchgeführt, um auch das Stadion zu beleuchten...



    ...einen ersten Test des Logos durchgeführt...



    ...und dann konnte das Case zusammengesetzt werden!


    3.Die Hardware:


    Natürlich gehört in einen BVB-Rechner auch die passende Hardware - gar nicht so einfach, hier eine passende Farbkombo zu finden. Auch hatte ich einige Entscheidungsschwierigkeiten, da ich persönlich ein totaler AMD-Fan bin, aber Intel mit Sandy Bridge leistungsmäßig doch mächtig vorgelegt hat. Die Rettung kam dann von Gigabyte in Form des GA990FX-UD7. Mein Wunschmainboard - kompatibel mit Bulldozer, klasse, schwarz-grau-goldene Optik und bewährte Qualität. Zudem deutlich günstiger als sein Intel Pendant. Da der Bulldozer jedoch noch nicht auf dem Markt war, musste ich natürlich noch zu einem "älteren" AMD Phenom II Modell greifen. Hier fiel' die Wahl auf den X6 1090T, da er in meinen Augen einfach ein gutes P/L-Verhältnis bietet und aktuell locker ausreicht. Als Speicher habe ich dann mit Weitblick auf den Bulldozer ein Corsair Vengeance DDR3-1866 8GB Kit ausgewählt - dieses sollte mich noch Nerven rauben. Nachdem ich dann meinen Plan, den Zalman VF3000F meiner GTX 470 schwarz zu lackieren und mit gelben LEDs zu bestücken, abhaken konnte, da Zalman SMD-LEDs benutzt, konnte ich eine Zotac GTX 480 Amp! im Abverkauf ergattern, die optisch ebenfalls gut ins Konzept passt. Eigentlich passt die gesamte Hardware sogar gut in das BVB-Konzept, da sie ein perfektes P/L-Verhältnis bietet. Den einzigen Luxus, den ich mir gegönnt habe, ist eine OCZ Vertex 3 SSD, nachdem ich bereits eine Crucial C300 in meinem Besitz habe und diese fortan nicht mehr missen möchte - der Unterschied zur normalen HDD ist einfach zu gewaltig. Als Datenlager gab es dann noch eine 2TB Samsung HDD als Unterstützung für die SSD sowie einen einfachen LG DVD-Brenner. Auf Blu-Ray kann ich in Sachen PC momentan noch gut verzichten. Highlight ist für mich aber das von mir gewählte Corsair-Netzteil: Das AX850 Gold! 7 Jahre Garantie, dazu vollmodular - was will man mehr?! Ich habe es eigentlich ausgewählt, da ich mir das Sleeven ein wenig erleichtern wollte - leider ist daraus dann aus Zeitmangel nichts mehr geworden... Also, hier noch einmal die verbaute Hardware für euch in der Übersicht:

    Prozessor: AMD Phenom II X6 1090T Black Edition (6x 3,2 Ghz)
    CPU-Kühler: BeQuiet Dark Rock Pro
    Mainboard: Gigabyte GA990FX-UD7 (Sockel AM3+, Bulldozer Ready und SLI-Support)
    Arbeitsspeicher: Corsair Vengeance DDR3-1866 CL9-10-9-27@1,5V
    Grafikkarte: Zotac Geforce GTX 480 Amp!
    Netzteil: Corsair AX850 Gold 850W Modular
    SSD: OCZ Vertex 3 120 GB Sata3
    Festplatte: Samsung HD204UI 2000GB Sata2
    DVD-Brenner: LG GH22NS50 Sata2

    Gesamtkosten: ca. 1100 Euro

    Kommen wir zu den Bidern vom Einbau der ganzen Geschichte. Ich lasse die meisten Bilder einfach mal unkommentiert stehen. Ich denke, es erklärt sich alles von selbst:















    Und nun begannen die Probleme. Es war Freitagnachmittag. Das Case war fertig. Ich wollte bloß einen laufenden Rechner präsentieren. Doch das Schicksal wollte mir einen Strich durch die Rechnung machen: Beim Dark Rock Pro fehlte eine Schraube, die man benötigt, um diesen mit der Backplate und dem Mainboard zu verschrauben. Also musste ich mir von einem örtlichen PC-Händler schnell den kleinen Bruder besorgen, um an die Schraube zu kommen - glücklicherweise konnte ich diesen wieder umtauschen.



    Dann ging's weiter...





    ...mit dem nächsten Problem: Die Heatspreader der Corsair Speicher waren leider deutlich zu hoch. Also musste ich den Lüfter des Dark Rock versetzen. Leider läuft der Speicher nun nicht im Dual-Channel-Betrieb, da ich den entsprechenden Slot nicht nutzen kann...



    Und dennoch habe ich die Rennmaschine zusammengezimmert:









    4.Abschließende Bilder:

    Nun möchte ich euch noch ein paar Bilder vom Case präsentieren - sowohl mit als auch ohne Beleuchtung. Fangen wir mit den "langweiligen" Bildern an:









    Und nun die "spannenden" Bilder:



    ...das Stadion im Deckel...



    ...der große Deckelrotor...



    ...die Seitenlüfter...



    ...der Blick ins Innere...





    ...der Frontlüfter...



    ...und schließlich noch einmal die komplette Front mit BVB-LED-Logo:









    Abschließend möchte ich mich noch einmal bei Mindfactory für die Unterstützung bei diesem Modding-Projekt bedanken!

    Ich hoffe, euch hat mein kleiner Beitrag zum Thema "Casemod" hier gefallen! Über objektive Kommentare würde ich mich sehr freuen! Wenn ihr Lust habt, schaut doch auch einfach mal im Tagebuch bei PC Games Hardware vorbei - dort wird die Arbeit am Mod mit Sicherheit noch weitergehen! Es stehen noch einige Ausbesserungsarbeiten an, da das Logo leider im Betrieb durch die zu schwachen Widerstände viel zu heiß wird und somit noch nicht für den Dauerbetrieb ausgelegt ist. Auch Sleeving und weitere kleine Umbauten stehen noch an! Also, schaut mal rein!

    Viele Grüße,
    euer Falcony6886
    Zuletzt geändert von Falcony6886; 12.07.2011, 20:09.

    Kommentar


    • #3
      respect ihr beiden, da habt ihr einen sehr schönen mod auf die beine gestellt ^^
      schwarz gelb passt halt nicht nur im fussball gut zusammen hier natürlich wie faust aufs auge.......

      Kommentar


      • #4
        Hi,

        mir sind zwar rot-weiße Vereinsfarben lieber (), aber das habt ihr wirklich sehr gut hingekriegt. Sieht wirklich super aus.
        Mit freundlichen Grüßen
        Ihr Moderatorenteam


        Kontakt: Kundenbetreuung | Logistik | Reklamation | Technik | Service Level Gold | Infocenter | Highlights

        Kommentar


        • #5
          Vielen Dank Falcony für die ausführlche Beschreibung des How to Mod a case

          Wir haben hier wirklich gerne geholfen und haben sehr wohlwollend gesehen, dass die Mühe auch bei PCGH mit dem 2. Platz belohnt wurde.
          Ich freue mich auch, dass das Versprechen hier eingehalten wurde. Hier im Forum ist es schon mal an erster Stelle und ich hefte es auch gerne mal oben an, damit viele noch den Genuß des Fertigungprozesses erhalten.

          Hier sieht man, dass Teamwork auch schon in jungen Jahren sehr wertvoll ist, und man immer wieder von den erfahrenen "Alten" profitieren kann.

          Einen schönen Gruß an den Herrn Vater, der dieses Spiel auch scheinbar gerne mitgemacht hat und sich, wie ich las, auch schon auf das nächste Projekt freut.

          Auch wenn für mich das Thema Fußball keines ist so halte ich den Mod dennoch für einen sehr schönen, und mit viel Kreativität behafteten, Umbau, der sich sehen lassen kann.

          Weiter so und *Daumen hoch*!!

          Kommentar

          Lädt...
          X