Optimierung Gehäuse & CPU-Kühlung - Mindfactory Forum

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Optimierung Gehäuse & CPU-Kühlung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #31
    Du solltest vielleicht nicht bei der Kühlung ansetzen sondern mehr bei der Produktion der Wärme
    Das Stichwort hier lautet "Undervolting". Du lotest also quasi die minimalst mögliche Vcore der CPU aus. Je weniger, desto geringer ist die Leistungsaufnahme und dadruch die Wärme. Standard sollten ca. 1,2V anliegen. 1,1V sollte auf jeden Fall stabil laufen und selbst darunter sollte noch einiges möglich sein.

    Du senkst also im Bios die Spannung ab und testest dann unter Windows immer mit Prime95 ob alles stabil ist. Nebenbei siehst du dann auch immer gleich wie sich das auf die Temperatur auswirkt. 5 Minuten Prime pro Absenkung reichen da aus. Bricht er dann irgendwann mit einem Fehler ab oder stürzt Windows ab, gehst du wieder zwei Schritte mit der Vcore nach oben und lässt Prime ein paar Stunden am Stück laufen. Treten keine Fehler auf, kann man das als Stabil bezeichnen.

    Dazu muss ich noch sagen, dadurch verfällt die Garantie auf die CPU.
    Auf der anderen Seite, dadurch kann im Prinzip nichts kaputt gehen (das sollte sogar die Lebensdauer verlängern) und nachweisbar ist es denke ich auch nicht.

    Kommentar


    • #32
      Das ist ein interessanter Ansatz. Normalerweise bin ich aber immer etwas vorsichtig wenn es um Veränderungen im BIOS geht, da dies tiefergehende Materie ist, von der ich wenig bis gar keine Ahnung habe.

      Der Garantieverlust ist natürlich auch ein Nachteil, wobei überall wo ich bis jetzt zu dem Thema nachgelesen habe, gesagt wurde, dass eine Beschädigung von Hardware durch Undervolting eigentlich nicht möglich wäre.

      Den Verbrauch und die die Temperatur ohne großen Kostenaufwand zu senken ist allerdings sehr verlockend.

      Ich habe nochmal bei den Asus-Tools nachgesehen und dort TurboV entdeckt. Dies ist wohl das hauseigene Tool von Asus fürs Overclocking oder andere Einstellungen dieser Art. Anbei mal ein Screenshot:



      Allerdings hat dies Tool wohl den Nachteil, dass die darin vorgenommenen Einstellungen beim nächsten Boot nicht übernommen werden. Man kann diese allerdings als Profil abspeichern und nach dem Windows-Start laden.

      Kann man damit etwas anfangen bzw. wäre dies evtl. eine Möglichkeit um das Undervolting-Potential auszutesten?

      Kommentar


      • #33
        Ich traue solchen Tools ehrlich gesagt nicht so wirklich. Zum Testen kannst du das sicher nutzen aber wenn du die finalen Werte gefunden hast, solltest du die Vcore im Bios einstellen.


        Als Tipp: Bei neueren Grafikkarten funktioniert das übrigens teilweise auch. Meine ehemalige GTX 470 konnte ich auch bei der Spannung senken. Wenn du dazu mehr wissen willst, sag bescheid.

        Kommentar


        • #34
          da es sich hier um einen 1366er i7 handelt finde ich die werte absolut iO. die teile sind nunmal kochplatten und bekommen nicht umsonst extrem selten überhaupt kaufempfehlungen hier

          zudem haben die intel eine hohe max temp. ergo seh ich da absolut keine probleme und würde nun nicht großartig rumexperimentieren
          Sent from my fingers using my brain, both arms and my keyboard

          Kommentar


          • #35
            Ich werde mir das nochmal genauer überlegen, habe aber dennoch ein paar Fragen zu den Begrifflichkeiten.

            VCore, CPU Voltage, Core Voltage - alles ein und dasselbe?

            Wenn ja, warum zeigen TurboV und CPU-Z unterschiedliche Werte an? Bei TurboV ist ja eine CPU Voltage von 1.22500(V) angegeben. Bei CPU-Z schwankt die Core Voltage immer zwischen 0.920 - 0.960 (V).

            Oder ist die Einstellung des VCore nur die Begrenzung der maximal zugeführten Spannung unter Vollast und TurboV zeigt das Maximum an und CPU-Z die aktuelle Spannung?

            Kommentar


            • #36
              VCore, CPU Voltage, Core Voltage - alles ein und dasselbe?
              vcore und cpu voltage auf jeden fall. wo das core voltage herkommt müsste man prüfen, denn in diesem komischen tool heißt es ja zb auch "qpi/dram core volt" was eine andere spannung ist als die eigentliche versorgungsspannung der cpu

              Wenn ja, warum zeigen TurboV und CPU-Z unterschiedliche Werte an?
              weil du zb gleich mehreres durcheinanderwürfelst

              1. idle ist NICHT last! und cpus senken im idle ihre verlustleistung durch takt- und spannungsreduktion. ergo: last erzeugen um die dann anliegende spannung zu sehen

              2. ein eingestellter wert im bios oder per software, wird nur extrem selten auch dann wirklich zu 100% anliegen
              Sent from my fingers using my brain, both arms and my keyboard

              Kommentar


              • #37
                Ja stimmt, das leuchtet ein.

                Habe jetzt nochmal Prime angeschmissen und dann zeigt CPU-Z konstant 1.128 (V) an. Wie Du sagtest, nicht die vollen 100%, welche anscheinend die im TurboV angezeigten 1.22500 (V) darstellen.

                Habe ich das so richtig interpretiert?

                Kommentar


                • #38
                  Wie Du sagtest, nicht die vollen 100%, welche anscheinend die im TurboV angezeigten 1.22500 (V) darstellen.
                  jein.

                  ein eingestellter wert wird eben extrem selten auch in der praxis erreicht. ergo darf man werte ala 1,22 nicht als "praktisch" sondern als "theoretisch" betrachten. geh mal zum fleischer und sag du willst 253g wurst und OHNE waage...mal schauen was du dann rausbekommst

                  so ähnlich ist das hier, nur das eingestellte werte im grunde immer höher liegen als die tatsächlich dann anliegenden.
                  zudem muss man bei intel differenzieren, da die s1156 und s1366 ja einen turbo-modus besitzen. je nach auslastung werden die kerne unterschiedlich getaktet und zb bei einer nutzung von nur einem kern oder zweien eine andere, höhere spannung angelegt

                  deswegen ist die ganze story mit einfach so mal undervolten nicht ganz so simpel...
                  Sent from my fingers using my brain, both arms and my keyboard

                  Kommentar


                  • #39
                    Wenn ich das nochmal rekapitulieren darf, habe ich es dann richtig verstanden, dass durch den Turbo-Modus trotz Undervolting je nach Auslastung dann doch mehr Spannung anliegt als eigentlich durch das Undervolting gewünscht ist?

                    Wenn dem so ist, hieße dies im Umkehrschluss doch nur, dass das gewünschte Ergebniss (geringere Leistungsaufnahme und Abwärme) kleiner als gewünscht ausfällt, oder?

                    Oder gibt es noch andere Nachteile, die aus einem Zusammenspiel des Turbo-Modus und des Undervoltings entstehen können?

                    Ich habe nun rein aus Interesse mal mittels des Asus TurboV Tools die CPU Voltage von 1.22500 (V) auf 1.05000 (V) heruntergedreht und jeweils Prime laufen lassen. Herausgekommen ist folgendes Ergebniss:

                    @1.22500 (V)

                    Core#0: 70°C
                    Core#1: 67°C
                    Core#2: 69°C
                    Core#3: 64°C


                    @1.05000 (V)

                    Core#0: 61°C
                    Core#1: 57°C
                    Core#2: 60°C
                    Core#3: 56°C

                    Wie gesagt, es war nur ein Test aus reinem Interesse und ich habe die CPU-Voltage hinter wieder auf den Ausgangswert gebracht, aber ich finde es schon erstaunlich was diese Drosselung der Spannung gebracht hat.

                    Kommentar


                    • #40
                      Lass mal CPU-Z laufen und starte Prime95 mit nur zwei Threads. Ich hoffe dadurch kann man sehen, wie viel Vcore im Turbo-Modus anliegt. Das ist teilweise leider von Board zu Board unterschiedlich, wie das gehandhabt wird.

                      Kommentar


                      • #41
                        Wenn ich das nochmal rekapitulieren darf, habe ich es dann richtig verstanden, dass durch den Turbo-Modus trotz Undervolting je nach Auslastung dann doch mehr Spannung anliegt als eigentlich durch das Undervolting gewünscht ist?
                        wenn du undervoltest und die spannung fest einstellst, dann liegt die immer an, egal ob turbo oder nicht. ergo kann es dann auch leicht zu problemen kommen

                        Lass mal CPU-Z laufen und starte Prime95 mit nur zwei Threads.
                        funktioniert nur richtig gut, wenn man im taskmanager die kerne manuell zuweist.

                        da ich wie gesagt keinerlei bedenken habe bei den temps ist es imho auch den aufwand nicht wert...
                        Sent from my fingers using my brain, both arms and my keyboard

                        Kommentar


                        • #42
                          Verstehe ich das richtig, dass der Turbo-Modus etwas mehr Spannung benötigt und diese, je nachdem wie tief man undervoltet hat, dann unter Umständen nicht erhält?

                          Worin würde sich dies bemerkbar machen? Einfach nur in nicht oder nicht voll ausgeführtem Turbo-Modus oder kommt es dann zu schwerwiegenderen Problemen (Systemabstürze, etc.)?

                          Ich habe einen Testbericht zu einem undervolteten i7-920 gelesen, bei diesen wurde der Turbo-Modus im Bios vorsorglich deaktiviert. Ich denke mal genau aus dem o.g. Grund, oder?

                          Nur macht das Sinn? Wenn ich das richtig verstehe, geht dann ja Leistung verloren, wenn nicht alle Kerne ausgelastet werden, oder?

                          Kommentar


                          • #43
                            eigentlich braucht der Turbomodus nicht mehr spannung. Sie wird aber aus stabilitätssicherheit oft oder meist mit angehoben. Und ja da es quasi ein übertakten des Prozessors ist kann bei zu geringer spannung das ganze instabil werden.

                            Turbomodus bzw. bei i7 der Turboboost wird abgeschaltet da man strom sparen möchte beim undervolting und dann nicht wieder mehr nur weil er sich selbst übertaktet. Es laufen ziemlich oft nur 1 oder 2 kern Prozesse.

                            Auch die Stromspartechnoligien wie Speestep, C1E, EIST etc. werden abgeschaltet damit da nichts in die hose geht. DAfür kann man dann aber maximal sparen und das stabil.
                            2.00000000 + 2.000000000 = 3.999998456

                            Kommentar


                            • #44
                              je nachdem wie tief man undervoltet hat, dann unter Umständen nicht erhält?
                              korrekt

                              Worin würde sich dies bemerkbar machen?
                              instabilem system

                              bei diesen wurde der Turbo-Modus im Bios vorsorglich deaktiviert.
                              wäre die lösung, aber im grunde nicht sinn und zweck der sache

                              geht dann ja Leistung verloren, wenn nicht alle Kerne ausgelastet werden, oder?
                              eben
                              Sent from my fingers using my brain, both arms and my keyboard

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X