Howto: Intel 775 CPU sockeln und boxed Kühler verbauen - Mindfactory Forum

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Howto: Intel 775 CPU sockeln und boxed Kühler verbauen

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Interessant ist soetwas immer Immer reinhauen in die Tastatur
    "Prophet!" said I, "thing of evil - prophet still, if bird or devil!
    By that Heaven that bends above us - by that God we both adore -
    Tell this soul with sorrow laden if, within the distant Aidenn,
    It shall clasp a sainted maiden whom the angels name Lenore -
    Clasp a rare and radiant maiden whom the angels name Lenore."
    Quoth the Raven, "Nevermore."

    From "The Raven" by Edgar Allan Poe

    Kommentar


    • #17
      Gut, dann mach ich das mal....falls mich nicht irgendein Poststreik zur Hektik zwingt

      Kommentar


      • #18
        Auja, das hört sich interessant an!

        cu
        Gargi

        Kommentar


        • #19
          Jepp, interessant wirds bestimmt.....das Board steht auf der Kompatibilitätsliste von Thermalright nur unter " eingeschränkt"....und das klingt nach vielen Flüchen, die hier wohl nicht erwähnt werden

          Kommentar


          • #20
            Nettes Review Gargi
            Wenn ich an die Anfangszeiten des Bröselsockels denke hehe da gabs viel Fälle wo es ein böses Erwachen gab beim lapidaren Umgang mit dem neuen Sockel.

            Um nochmal darauf zurück zu kommen

            Als erstes baut das Board ohne CPU ein.
            Du schreibst es so aber handhabst es anders herum. Vlt ein wening verwirrend wenn man wirklich kompletter Anfänger ist. Ich persönlich mache es so wie du es auf den BIldern auch machst da meist die Bestückung des Boards mit Kühler und RAM einfacher im ausgebauten Zustand ist.

            Kommentar


            • #21
              Obacht! Auf den Bildern ist das Board verbaut! Es befindet sich halt auf einer Plexiglasunterlage, ist aber ganz normal wie im Gehäuse verschraubt!

              cu
              Gargi

              Kommentar


              • #22
                Ahh OK... auf Plexiglasunterlage bin ich nicht gekommen
                Dann passt das ja. Wobei ich es wie gesagt stark bevorzuge erst alles aufs Board zu haun. Ist ja wenn man nicht die Pushpins benutzen will eh teilweise Pflicht.

                Kommentar


                • #23
                  Pflicht ist es nicht unbedingt. Ich bin mir sehr sicher, dass wenn man es geschickt anstellt, man das auch über die Kante eines Kartons erledigen kann. Aber wie schon gesagt: Viele Wege führen nach Rom

                  cu
                  Gargi

                  Kommentar


                  • #24
                    schönes Tut, bedankt

                    Kommentar


                    • #25
                      So, nachdem Gargi schon ein nettes How-To zum Thema Boxed-Kühler verfasst hat, möchte ich das nun ein wenig erweitern, da immer wieder dir Frage auftaucht, ob und wann ein Kühlertausch Sinn macht.

                      Generell lässt sich sagen, dass der Boxed-Kühler, auch wenn die aktuelle Ausführung an Materialeinsatz schwer zu unterbieten sein dürfte, für die derzeitigen CPUs im unübertakteten Zustand ausreichend ist und auch die Lautstärkeentwicklung annehmbar ist.
                      Bei einigen älteren CPUs wird teilweise noch der etwas größere Kühler mit Kupferkern mitgeliefert, der etwas leistungsfähiger ist und ein gewisses Mass an Übertaktung zulässt, ohne gleich unangenehm laut zu werden.

                      Wer aber mit dem Gedanken spielt, die Übertaktungsgrenzen auszuloten, kommt um die Anschaffung eines besseren Kühlers nicht herum.

                      Erstens schafft es der Boxed-Kühler nicht mehr, die entstehende Abwärme abzuführen, zweitens dreht er dann meist auf und ist doch recht laut.

                      VOR (!) der Anschaffung eines neuen Kühlers empfehle ich generell, auf die Kompatibilitätslisten der Kühlerhersteller zu achten und zudem folgende Punkte zu beachten:
                      Nachrüstkühler sind oft sehr groß und entsprechend schwer. Wer also öfter mal auf LANs unterwegs ist, sollte vom Kauf eines schweren Kühlers mit Pushpin-Befestigung Abstand nehmen....zu gross ist die Gefahr, dass der Kühler sich lockert oder gar die Pins brechen.
                      Gleichzeitiger Einsatz von RAMs mit hohen Kühlkörpern und Tower-Kühlern im 120mm Format führt oft zu Kollissionen, sodass eines von beiden nicht montiert werden kann.
                      Gehäuse mit großen Seitenlüftern und Tower-Kühler kann zu den gleichen Problemen führen, zumal sich diese Lüfter oft nicht entfernen lassen.

                      Neue Mainboards weisen oft massive Kühlkonstruktionen zusammen mit Heatpipes auf, die großen Kühlern oft im Weg sind.
                      Manchmal kann aber auch schon ein einzelner Kondensator in der Nähe des CPU-Sockels dazu führen, dass der Kühler nicht montiert werden kann.

                      Generell ist es aber so, dass mit den bekannten Kühler-Herstellern solche Probleme selten auftreten.

                      Um das ganze nun auch etwas besser verständlich darzustellen, stelle ich nun den Einbau des derzeit wohl größten Kühlers am Markt vor, um die Fallstricke des Einbaus und einige Besonderheiten aufzuzeigen.
                      Tipp: Vor dem Einbau nach einer farblich bebilderten Einbaueinleitung auf der Hersteller-Homepage suchen...das kann hilfreich sein.

                      Zum Einsatz kommt der Thermalright IFX-14, hier der Lieferumfang (die Kippenschachtel ist nicht dabei, nur zum Größenvergleich):
                      http://www.gargi.org/stuff/murmel/murmel007.jpg

                      Mitgeliefert werden 2 verschiedene Sockelhalterungen für AMD und Intel.
                      Beim verwendeten Mainboard kommen die etwas kleineren zum Einsatz.
                      Zuerst wird der beiliegend Backplate-Kühler mit aufgeklebten Pads zwischen Backplate und Mainbord gelegt, anschließend werden die beiden Sockelhalterungen mit der Backplate verschraubt.
                      Der beiliegende Backplate-Kühler kann aber nur angebracht werden, wenn zwischen Mainboard und Gehäusedeckel oben genug Platz ist und auch sonst nichts den Weg versperrt (Netzteilkabel, Kabelmanagement usw.)
                      das Ergebnis sieht so aus:
                      http://www.gargi.org/stuff/murmel/murmel002.jpg

                      Und von hinten so:
                      http://www.gargi.org/stuff/murmel/murmel003.jpg

                      Hier ist natürlich darauf zu achten, dass die Heatpipe mit der Schutzschicht Richtung Mainboard angebracht wird, ansonsten wird ein neues Mainboard fällig.
                      Gleiches gilt für die Backplate: Die Seite mit den "Silikonhöckern" liegt auf der MB-Rückseite auf!

                      Jetzt könnte im Prinzip schon der Kühler aufgeschraubt werden, allerdings ist es vorteilhafter, erst das Mainboard einzubauen.
                      Dadurch kann man gleich die Kabel anschließen, da jetzt noch alle Anschlüsse frei zugänglich sind. Ist der Kühler bereits montiert, kann der 4- oder 8-polige Mainboardstecker nur noch mit einer langen Spitzzange angebracht werden (zumindest beim verwendeten Gigabyte-MB)

                      Bei der Montage des Kühlers gibt es verschiedene Möglichkeiten:
                      1. Horizontaler Luftfluss: Hierbei wird die Luft waagerecht angesaugt und durch die hinteren Gehäuselüfter gleich "abtransportiert"- für die meisten Fälle empfehlenswert:
                      http://www.gargi.org/stuff/murmel/murmel005.jpg

                      2. Vertikaler Luftfluss: Hierbei wird die Luft direkt von der Grafikkartenrückseite abgesaugt und Richtung Netzteil abgeführt. Dies kann von Vorteil sein, wenn 2 Einslotgrakas zum Einsatz kommen, die zusammen mit einem Quadcore eine enorme Hitze entwickeln, die das Gehäuse aufheizt oder keine Gehäuselüfter zu Einsatz kommen:
                      http://www.gargi.org/stuff/murmel/murmel011.jpg

                      Ist das geklärt, den Lüfter rechts am Kühler mit den beiliegenden Halteklammern anbringen (Anbringung in der Mitte erst möglich, wenn der Kühler schon verschraubt ist, ansonsten sind die Halteschrauben nicht mehr zugänglich) und auf die CPU aufsetzen, WLP nicht vergessen!
                      Jetzt nur noch die Halteplatte aufsetzen und mit den 2 Halteschrauben zentrieren und befestigen....fertig!

                      http://www.gargi.org/stuff/murmel/murmel006.jpg

                      Das Ergebnis sieht dann so aus:

                      http://www.gargi.org/stuff/murmel/murmel005.jpg

                      Es gibt allerdings einen Fall, wo der Einsatz von Tower Lüftern von Nachteil ist:
                      Falls der Rechner stark übertaktet ist und durch Spannungsanhebung die Mainboardspannungswandler sehr heiss werden, kann der Einsatz eines Vertikalkühlers für niedrigere Mainboardtemps sorgen, hier ein Beispiel:

                      http://www.gargi.org/stuff/murmel/murmel001.jpg

                      Hierbei werden sowohl Spannungswandler als auch die RAMs durch den CPU-Lüfter mitgekühlt.

                      Das (anfangs unbefriedigende) Ergebnis des Aufwandes folgt in Teil 2 im Anschluss

                      Kommentar


                      • #26
                        So....jetzt folgte nach der Überprüfung mit Everest Ultimate und Core Temps der erste Schock: Temperaturen schon im Idle bei 2 Kernen bei fast 60 Grad, die 2 anderen Kerne 8-13 Grad kühler.....was ist denn hier los?
                        Die Antwort ist einfach:
                        Fast alle Kühler von TR haben eine konkave Grundplatte, da Intel CPUs fertigungsbedingt oft einen konvexen Heatspreader (HS) haben...Die Kombination konkav-konvex sorgt hier also für besseren Kontakt.
                        Wenn aber, wie hier, der HS absolut plan ist, tritt genau das Gegenteil ein.

                        Also Kühler nochmal runter und siehe da, genau so ist es. Normalerweise lässt sich der Kühler nur mit etwas Kraftaufwand abnehmen, da zwischen Kühler, WLP und CPU sich ein Vakuum bildet.
                        bei mir ging er ganz einfach ab...schlechtes Zeichen!

                        http://www.gargi.org/stuff/murmel/murmel008.jpg

                        Wie man sieht, ist in der mitte der CPU fast keine WLP mehr vorhanden, obwohl diese vorher glattgestrichen wurde.
                        Die WLP hat sich also in die "Hohlräume verkrochen"

                        Also nochmal WLP auftragen, diesmal etwas mehr, um ein besseres Bild zu erhalten.
                        Das Ergebnis am Kühler sah dann so aus:

                        http://www.gargi.org/stuff/murmel/murmel009.jpg

                        Jetzt gibt es verschiedene Möglichkeiten, eine Verbesserung zu erzielen:
                        Heatspreader bis auf das Kupfer ab- und planschleifen....nicht zu empfehlen, da die Garantie erlischt!
                        Auf die Stellen, die keinen Kontakt haben, etwas mehr WLP auftragen....zuviel WLP ist immer noch besser als gar keine!
                        Außerdem kann man, falls möglich, den Kühler um 90 oder 180 Grad drehen.

                        Die beiden letzten Punkten sorgten bei mir dafür, dass die Temperatur nun nicht mehr über 52 Grad steigt und auch die Schwankungen zwischen den Kernen beträgt nur noch max. 5 Grad.

                        Bevor man diese Punkte angeht, sollte man aber einige Zeit warten und die CPU belasten (Temps Im Auge behalten!), da sich die WLP mit der zeit noch verteilt und die Konsistenz ändert.

                        Belohnt wird man anschließend nach der richtigen Wahl der Komponenten mit niedrigeren Temps bei gleichzeitig weniger Geräuschen.
                        Bei etlichen Kühlern ist auch ein Passivbetrieb möglich, falls sparsame CPUs und Gehäuselüfter eingesetzt werden.
                        Und bevor jetzt alle ihren Kühler abmontieren....wenn die Temperaturen ok sind, besteht dazu keine Veranlassung, zumal beim BoxedKühler der Kauf von WLP nötig ist.

                        In diesem Sinne: Viel Spass und Erfolg!

                        Kommentar


                        • #27
                          Kleiner Tipp noch zum Kühler IFX-14: Nie mit Essigessenz, Alupolitur usw. reinigen!

                          Was beim Mugen, Mine, CNPS usw. geht, quittiert dieser Kühler auf dem Fuß mit schwarzblauen anlaufen und Korrosion der Lamellen. Bekommt man auch nicht mehr ohne weiteres weg, außer via Sandstrahlen oder lackieren.

                          Kommentar


                          • #28
                            Ich dachte schon...keine Reaktion auf meinen Beitrag, interessiert keine s..

                            Kommentar


                            • #29
                              Zitat von Murmel22 Beitrag anzeigen
                              Ich dachte schon...keine Reaktion auf meinen Beitrag, interessiert keine s..
                              Der Beitrag war auch nur ein Hinweis von dir keine Fragestellung oder sonstiges. Ich habe bisher nie Probleme damit gehabt ob AMD oder Intel und egal wecher Kühler ob es ein Boxed ist, ein billig Kühler von Revoltec usw.

                              Kommentar


                              • #30
                                Der Beitrag ist ja auch nicht für die Leute, die sich auskennen...es soll nur eine Entscheidungshilfe für Einsteiger sein und einige tipps geben, auf was man achten soll.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X