Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Anleitung: Wie testet man Ram-Riegel mit Memtest86+ V2.01 (21.02.2008)?

Einklappen
Das ist ein wichtiges Thema.
X
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Zitat von Coprophiliac Beitrag anzeigen
    Und die meistens geben auch zu, dass die Aussagen einfach aus einem Bauchgefühl heraus getroffen werden.
    Genau. Und bei mir und vielen anderen Berufskollegen ist das JAhre lange erfahrung!
    2.00000000 + 2.000000000 = 3.999998456

    Kommentar


    • #17
      Ich habe lange überlegt ob ich dazu auch was schreiben sollte und ich riskier es mal.

      Wie einige wissen halte ich von diesen Programmen allgemein nicht besonders viel und das hat auch seine Gründe.
      Ob ich nun GM, Memtest oder irgendein anderes Programm nutze macht fast keine Unterschiede, denn alle Programme arbeiten nach demselben Prinzip. Da das komplette Testen des RAMs ewig dauern würde benutzen alle Testalgorithmen die logischer weise auch immer denselben Hintergrund haben. Man schreibt ein Bit in eine Zelle und ließt die benachbarten Zellen aus oder eben umgekehrt.
      In Zwei zellen wird ein Bit geschrieben und die eingeschlossene Zelle wird ausgelesen.
      erste Frage: Wie ist ein Speicherchip physikalisch aufgebaut? soll man es sich als eine aneinander Reihung von Zellen verstehen also von 0 bis z.B. 8191 = 1 Kibibyte, oder handelt es sich um einen zweidimensionalen Aufbau in der Form A x B = 1 Kibibyte? Falls ersteres zutrifft würde es wohl wirklich reichen, wenn ich, sagen wir mal in Zelle 3 ein Bit schreibe und daraufhin die Zellen 2 und 3 auslese. Ist der Aufbau aber in der Form A x B wäre es wie mit Pixeln bei einem digitalen Bild. Dort kommt es drauf an wo sich die Zelle befindet….eine Zelle in einer „ ecke“ hat nur 3 Nachbarn, eine in der Mitte hat 8, eine am Rand hat 5. Wissen die Ausleseprogramme das und wenn ja, lesen sie auch wirklich die benachbarten Zellen aus? was auch noch interessant wäre ist die Antwort auf die Frage ob sie die um die geschriebenen Daten angrenzenden Zellen vor den Schreiben des Blocks mit nullen beschrieben haben. Wurden sie nicht mit nullen beschrieben und beim Auslesen werden einsen gefunden ist das kein Fehler. Das Spiel kann man endlos weiterführen.
      Zweite Frage: Hat hier jemand Ahnung von Adressierung?
      Im Forum ist vor nicht all zu langer zeit der Begriff „ganged/ungaged“ gefallen. Dazu kommen noch Begriffe wie „Symetric/Interleaved“. Kurze erklärung dazu:
      Gaged: Bei Memorychannel werden wie bei RAID 0 zu einen Channel verbunden. Effektiv erhält man dadurch einen Memorychannel mit 128 Bit Breite und theoretisch doppeltem Datendurchsatz.
      Ungaged: Beide Memorychannel arbeiten UNABHÄNGIG voneinander. Jeweils ein Schreib/Lesevorgang pro Channel mit 64 Bit Breite.
      War ganz leicht im Grunde…jetzt wird schwerer: Symetric/Interleaved im Gaged Mode
      Ich werde es an einem Modell erklären. Symetric/Interleaved ist beschreibt die Art der Adressierung.
      Wir haben 4 Module im Rechner.
      1. Modul 1 geht von 0 – 250
      2. Modul 2 geht von 251 – 501
      3. Modul 3 geht von 502 – 752
      4. Modul geht von 753 – 1003
      Alles klar? Dann los
      Interleaved:
      Speicherbereich 0 – 1003 -> 0, 502, 251, 753, 1……
      Die Module werden ineinander verschachtelt adressiert, dass kann auch innerhalb desselben Channels sein…..man weiß es nicht(das war nur ein prinzip Beispiel).
      Symetric bedeutet einfach symetrisch…ich glaube dazu ist keine Erklärung notwendig.
      0, 502, 1, 503….
      Ein schöne Sache….je nachdem wie adressiert wird werden die Daten über die Module verteilt. Kombiniert mit der NachbarProblematik kommt da ein richtig komplexes Problem bei raus. Ob das wohl gelößt wurde, wenn nicht einmal die Speichergröße richtig erkannt werden kann?
      Nochwas zu selber nachdenken: Das Prog schreibt ins RAM und ließt aus…bei Abweichungen zur Referenz mit der das Ausgelesene verglichen wird werden Fehler gemeldet, richtig? WO WURDE DENN DIE REFERENZ GESPEICHERT? Auf die Antwort gibts 100 Punkte.
      Sämtlicher Speicher inclusive CPU Cache wird zusammengehauen und getestet. Das ist im Grunde ja nicht schlimm aber keiner sagt etwas darüber, wie das Programm das genau macht. MEMtest macht es wenigstens ansatzweise, GM sagt nichts darüber. Ich persönlich glaube nicht, dass sämtlicher Speicher wenn er getestet wird vorher mit 0 beschrieben wird. Was nicht gut ist, denn dann wird etwas getestet, was sich in einem unbekannten Zustand befindet
      "Wir müssen die Religion des anderen respektieren, aber nur in dem Sinn und dem Umfang, wie wir auch seine Theorie respektieren, wonach seine Frau hübsch und seine Kinder klug sind"

      Zitat von Ralph1963
      rubbel- und quietschtests an der Chroma
      Zitat von Ralf1963
      irgendwelche Nippel- und Schweiss Messungen

      Kommentar


      • #18
        Wie einige wissen halte ich von diesen Programmen allgemein nicht besonders viel und das hat auch seine Gründe.
        Das diese Programme unfehlbar sind behauptet auch keiner.

        Wie möchtest du sonst feststellen, ob ein Speicher defekt sein könnte? Handauflegen? Kristallkugel?

        WO WURDE DENN DIE REFERENZ GESPEICHERT?
        Im von z.b. Memtest reservierten Speicher für Memtest?
        Zuletzt geändert von sekra; 05.03.2009, 15:58.

        Kommentar


        • #19
          Zitat von Max
          Wie einige wissen halte ich von diesen Programmen allgemein nicht besonders viel und das hat auch seine Gründe.
          Zitat von sekra Beitrag anzeigen
          Das diese Programme unfehlbar sind behauptet auch keiner.

          Wie möchtest du sonst feststellen, ob ein Speicher defekt sein könnte? Handauflegen? Kristallkugel?
          Garnicht, denn der Speicher ist zu 99,9% nicht kaputt
          Zitat von Max
          WO WURDE DENN DIE REFERENZ GESPEICHERT?
          Zitat von sekra Beitrag anzeigen
          Im von z.b. Memtest reservierten Speicher für Memtest?
          Richtig...man testet den RAM, indem man ihn mit einer Bitfolge beschreibt um sie wieder auszulesen und mithilfe einer Referenz zu vergleichen die in demselben vermutet defekten RAm hinterlegt wurde.
          Das nennt man glaube ich Alogismus
          "Wir müssen die Religion des anderen respektieren, aber nur in dem Sinn und dem Umfang, wie wir auch seine Theorie respektieren, wonach seine Frau hübsch und seine Kinder klug sind"

          Zitat von Ralph1963
          rubbel- und quietschtests an der Chroma
          Zitat von Ralf1963
          irgendwelche Nippel- und Schweiss Messungen

          Kommentar


          • #20
            Richtig...man testet den RAM...
            Dann bekomm ich nun die 100 Punkte?

            Ich möchte diese gerne gegen eine Waschmaschine eintauschen.

            Prinzipiell hast du natürlich recht. Allerdings bleibt eben keine großartige andere Möglichkeit. Und ich muss sagen, dass Programme wie Memtest oftmals recht behalten.

            Kommentar


            • #21
              Zitat von sekra Beitrag anzeigen
              Dann bekomm ich nun die 100 Punkte?

              Ich möchte diese gerne gegen eine Waschmaschine eintauschen.

              Nein....tut mir leid.
              die hättest du bekommen wenn du mir das geschrieben hättest, was ich nach "Richtig...man testet den RAM..." geschrieben habe...exklusive meiner im Satz enthaltenen Meinung natürlich.
              Den RAM mit sich selbst zu testen ist wie wenn du zum Arzt gehst, weil dein Bein wehtut, der dich auffordert ein bischen durch Zimmer zu gehen und aufgrund der Tatsache dass du gehen kannst dich als simulant wieder nach Hause schickt. Diese Methode mag bei Knochenbrüchen funktionieren, bei subtileren Sachen versagt sie aber völlig. Leider ist es aber so das die wenigsten RAM Module in einer Art und Weise kaputt sind die man beim Menschen als Knochenbruch(also total im Arsch) auslegen könnte.
              Ich würde sagen 80%.....ist ne 2 glaube ich...bekommst ein Rasierer dafür...ok?
              "Wir müssen die Religion des anderen respektieren, aber nur in dem Sinn und dem Umfang, wie wir auch seine Theorie respektieren, wonach seine Frau hübsch und seine Kinder klug sind"

              Zitat von Ralph1963
              rubbel- und quietschtests an der Chroma
              Zitat von Ralf1963
              irgendwelche Nippel- und Schweiss Messungen

              Kommentar


              • #22
                Ich würde sagen 80%.....ist ne 2 glaube ich...bekommst ein Rasierer dafür...ok?
                Dann hättest aber schreiben müssen:

                Antworten Sie mit mehr als einer Zeile.

                Kommentar


                • #23
                  Zitat von BigWhoop Beitrag anzeigen
                  Genau. Und bei mir und vielen anderen Berufskollegen ist das JAhre lange erfahrung!
                  Die habe ich zugegebenermaßen nicht vorzuweisen.
                  Allerdings: Mein Eindruck war damals, als ich mich mit Memtest86+ zum ersten Mal befasste, dass es durchaus den besten Ruf im WWW genießt, was Speicherdiagnose angeht.
                  Mag sein, dass sich das mittlerweile geändert hat, was ich mir aber in Anbetracht der Update-History der beiden Programme, die Coprophiliac gepostet hat, schwer erklären könnte. Die Aktualität zumindest spricht ja doch für Memtest86+.

                  Klar ist auf jeden Fall, ich bin kein "Fanboy". Mir ist das total schnurz, ob jemand Goldmemory oder Memtest benutzt, oder sich sogar nur auf Vistas Diagnosetool stützt. Ich kann nur meine Erfahrung wiedergeben und die ist genau gegensätzlich zu deiner, BigWhoop:

                  Zitat von BigWhoop
                  NAja es ist simpel...Defekter Speicher OCZ...

                  Windows mem test 1 Tag laufzeit => garnichts

                  memtest in win und nach livecd boot (linux *heart*) => garnichts

                  goldmemory => error nach schon 1h

                  Goldmemory fand...
                  Zitat von mir
                  bei einem meiner Ram-Riegel keine Fehler, während die kostenlose Version Memtest 86+ V2.01 zahlreiche anzeigte.
                  Ob das nun an einem veralteten BIOS oder einem defekten Riegel lag, ist mir persönlich zunächst egal. Ich möchte wissen, wo ich die Fehlerquelle für Bluescreens näher eingrenzen kann. Das ist mir mit Memtest gelungen, mit Vista und Goldmemory nicht. Anschließend habe ich das BIOS auf den neusten Stand gebracht und alles lief fehlerfrei und ohne Bluescreens. Das ist bis heute so, diese Komponenten haben sich in meinem System nicht geändert.
                  Mit einem weiteren System habe ich auf gleiche Weise die RAMs getestet und der eine defekte Riegel wurde umgetauscht - seitdem läuft es wunderbar.

                  Da haben wir also unterschiedliche Erfahrungen und können verschiedene Programme empfehlen, so ähnlich ist es bei den Nutzern von Intel vs. AMD, Microsoft vs. Linux, Win XP vs. Vista, 32 bit vs. 64 bit, ATI vs. Nvidia, Single-GPU vs. Multi-GPU, Quadcore vs. Dualcore, etc. pp.
                  Aber deswegen müssen wir ja nicht gleich so überreagieren, wie es in vielen dieser Diskussionen geschieht.
                  Deshalb finde ich diese Forderung reichlich übertrieben und ein wenig unsachlich:

                  Zitat von BigWhoop
                  Ich bitte um aufräumen und löschen dieses Threads!
                  Vielleicht funktioniert ja auch eine Koexistenz? Und vielleicht kann ja jeder selbst eine Entscheidung treffen, welches Tool er nutzen möchte?
                  Ich wäre auch nicht empfindlichst verletzt, wenn der Goldmemory-Sticky über diesen Thread gerückt würde.
                  Ich denke, am besten fährt man sowieso, wenn man alle Möglichkeiten nutzt, die einem zur Verfügung stehen, das heißt also, beide Programme nacheinander durchlaufen lässt.


                  PS:
                  Zitat von Coprophiliac
                  Dieser übrigens sehr gute Artikel richtet sich auch genau an diese Benutzergruppe.
                  Vielen Dank!
                  MB: Gigabyte EP35-DS3 / EP45-UD3P
                  CPU: E8400 / Q9550
                  Kühler: TT Big Typhoon / Scythe Mugen 2
                  RAM: 2x2 GB OCZ Gold (800 MHz, CL5) / 2x2 GB OCZ Platinum (1066 MHz, CL5)
                  GPU: EVGA GTX 285 (defekt...schnief) / GF 6200 LE
                  PSU: Seasonic SS-400ET / Cougar CM 700W
                  Case: Inter-Tech AOC-03 Slider / Xigmatek Midgard
                  Fans: Nanoxia FX08 / Noiseblocker XL2
                  Display: Samsung SyncMaster 206BW (20")
                  OS: Vista Home Premium 64-Bit (SP 2) / Windows 7 Professional 64-Bit

                  Kommentar


                  • #24
                    Update

                    Die aktuellste Version von Memtest86+ trägt übrigens die Versionsnummer 2.11 und ist vom Dezember 2008.
                    Memtest86+ - Advanced Memory Diagnostic Tool

                    Große Veränderungen zu der Version 2.01 aus dem Guide wird es sicherlich nicht geben.
                    MB: Gigabyte EP35-DS3 / EP45-UD3P
                    CPU: E8400 / Q9550
                    Kühler: TT Big Typhoon / Scythe Mugen 2
                    RAM: 2x2 GB OCZ Gold (800 MHz, CL5) / 2x2 GB OCZ Platinum (1066 MHz, CL5)
                    GPU: EVGA GTX 285 (defekt...schnief) / GF 6200 LE
                    PSU: Seasonic SS-400ET / Cougar CM 700W
                    Case: Inter-Tech AOC-03 Slider / Xigmatek Midgard
                    Fans: Nanoxia FX08 / Noiseblocker XL2
                    Display: Samsung SyncMaster 206BW (20")
                    OS: Vista Home Premium 64-Bit (SP 2) / Windows 7 Professional 64-Bit

                    Kommentar


                    • #25
                      Zitat von Phili Beitrag anzeigen
                      Die aktuellste Version von Memtest86+ trägt übrigens die Versionsnummer 2.11 und ist vom Dezember 2008.
                      Inzwischen V5.01 vom 27.09.2013...

                      Ich bin kein Zahlen-Genie, aber es gibt so was wie Algorithmen etc.


                      Das Testprogramm von Windows 10 fand bei mir auch keine Fehler, MemTest86 (memtest86.com) fand nach ein paar Sekunden viele Fehler, egal ob die Riegel einzeln oder zusammen getestet wurden...
                      Bei dem Bluescreen stand lediglich sowas wie Memory_Managment
                      Zuletzt geändert von Paderman; 23.11.2018, 15:45.
                      Viele Grüße
                      Paderman

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X