PC funktioniert beim ersten Start, danach nicht mehr - Mindfactory Forum

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

PC funktioniert beim ersten Start, danach nicht mehr

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • PC funktioniert beim ersten Start, danach nicht mehr

    Hallo,

    ich habe mir gestern einen neuen Computer zusammengebaut. Folgende Bauteile habe ich verwendet:

    - Gehäuse: be quiet! Pure Base 500DX Midi Tower ohne Netzteil schwarz
    - Mainboard: Gigabyte Z590 Gaming X (Z590,S1200,ATX)
    - Prozessor: Intel Core i7 11700K 8x 3.60GHz So.1200 WOF
    - Grafikkarte: 8GB Palit GeForce RTX 3060 Ti Dual (LHR) Aktiv PCIe 4.0 x16 1xHDMI 2.1 / 3x DisplayPort 1.4a)
    - Arbeitsspeicher: 32GB (2x 16384MB) G.Skill Aegis DDR4-3200 DIMM CL16-18-18-38 Dual Kit
    - Netzteil: 850 Watt be quiet! Straight Power 11 Modular 80+ Gold
    - Kühler: be quiet! Dark Rock 4 Tower Kühler
    - SSD: 2000GB Kingston KC2500 NVMe M.2 PCIe 3.0 x4 3D-NAND TLC (SKC2500M8/2000G)

    Nach dem Zusammenbau habe ich den Computer testweise angeschaltet und es schien soweit alles funktioniert zu haben. Einen Bildschirm hatte ich noch nicht angeschlossen (ich wollte zunächst mal schauen, ob er überhaupt startet). Das Gehäuse hat geleuchtet, die Grafikkarte ebenfalls, alle Lüfter haben sich gedreht. Die Boot-Warnleuchte auf dem Mainboard war an; das ergibt ja aber Sinn, da ich noch kein Betriebssystem installiert habe. Ich, zufrieden, schalte den Rechner wieder aus, indem ich den Power-Knopf des Gehäuses einige Sekunden gedrückt halte. Als ich den Rechner dann nach vielleicht einer Minute erneut anschalten wollte: nichts. Kein Blinken, keine Warnleuchten, kein Lüfter, keinerlei Geräusche, einfach nichts. Ich habe zwischen dem ersten und dem (versuchten) zweiten Start nichts geändert. Soweit ich mich erinnern kann, habe ich den Computer nicht einmal berührt; auf jeden Fall habe ich nicht so sehr daran herumgeruckelt, dass sich dadurch vielleicht irgendwelche Kabel hätten lösen können. Dinge, die ich versucht habe, um das Problem zu lösen oder zumindest zu finden:

    - Stromversorgung überprüft: Die Steckdose funktioniert; ich habe zur Sicherheit trotzdem nochmal eine andere ausprobiert. Das Netzteil ist angeschaltet. Die Kabel sind korrekt mit dem Mainboard verbunden (sowohl der 20+4-Pin-Stecker als auch der 4+4-Pin für den Prozessor).
    - Grafikkarte ausgebaut
    - Nur einen RAM-Riegel verwendet (habe es mit beiden jeweils einzeln probiert)
    - BIOS-Batterie entnommen, nach ca. 1-2 Minuten wieder eingelegt
    - Power-Knopf für vielleicht eine halbe Minute bei nicht angeschlossenem Netzteil gedrückt (habe irgendwo gelesen, dass das wohl teilweise helfen kann)

    Nun ja, das Problem besteht weiterhin. Wenn ich das richtig sehe, muss entweder Gehäuse, Mainboard, Prozessor oder Netzteil daran schuld sein. (Würde das System bei einem kaputten Prozessor tatsächlich gar nicht mehr starten? Oder würden sich da trotzdem noch die Gehäuselüfter drehen?) Aber wie kann ich nun herausfinden, welches Teil der Grund ist? Ich habe leider keine Ersatzteile, die ich testweise einwechseln könnte. Und ich kann ja auch nicht alles zurückschicken, mit der Begründung, dass eins der Teile wahrscheinlich kaputt ist. Dementsprechend wäre ich für jeden Tipp, der mir helfen kann, die Fehlerquelle zu finden (oder mögliche Fehlerquellen auszuschließen) sehr dankbar.

    Update: Ich habe das Netzteil jetzt mal mit einer Büroklammer getestet (http://www.netzteil-test.de/pc-netzt...fekte-pruefen/) und das scheint zu funktionieren. Daran liegt es also wohl nicht.

    Update 2: Ich habe jetzt mal ein Minimalsystem getestet: Nur Mainboard, Prozessor (+Kühler) und ein RAM-Riegel (und das Netzteil natürlich) ohne Gehäuse. Ich habe versucht, das Mainboard durch Überbrücken der Power-Pins (die gleichen, an die ich vorher das entsprechende Kabel vom Gehäuse angeschlossen hatte) mit einem Schraubenzieher zu starten. Keine Reaktion. Damit dürfte ziemlich zweifelsfrei feststehen, dass das Mainboard defekt ist, oder?

    (Anmerkung: Dieses Unterforum befindet sich in der Kategorie Komplettsysteme. Ich hoffe, ich bin hier mit meinem Problem zu einem Selbstbaurechner trotzdem richtig. Falls nicht, tut mir das Leid und ich würde mich freuen, wenn ein Moderator das Thema in das richtige Forum verschieben könnte.)
    Zuletzt geändert von Aelenius; 09.09.2021, 13:11.

  • #2
    Zu deinem Problem kann ich nichts beitragen aber das du im richtigen Bereich gepostet hast, das kann ich bestätigen
    Zitat von Bertrand Russel
    "Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel."



    MfG
    madwursd


    Kontakt: Kundenbetreuung | Logistik | Reklamation | Technik | Service Level Gold | Infocenter | Highlights

    Kommentar


    • #3
      Hallo,

      da du den Power Switch überbrückt hast und trotz allem der PC sich nicht starten lässt, kann es durch aus am Mainboard oder auch an der CPU liegen.

      Ich würde die CPU nochmal ausbauen, nachschauen ob alle Pinne in Ordnung sind und diese wieder mit frischer WLP einsetzen. Den Kühler darfst du auch nicht zu fest anziehn. Den Anpressdruck darf nicht zu hoch sein. Nur bis ein minimaler Wiederstand zu spüren ist anziehn.

      Kommentar


      • #4
        Danke für deine Antwort.

        Ich würde die CPU nochmal ausbauen, nachschauen ob alle Pinne in Ordnung sind und diese wieder mit frischer WLP einsetzen.
        Habe ich eben mal gemacht. Die Kontakte sahen alle in Ordnung aus (sowohl im Sockel als auch auf der CPU selbst).

        Den Kühler darfst du auch nicht zu fest anziehn. Den Anpressdruck darf nicht zu hoch sein. Nur bis ein minimaler Wiederstand zu spüren ist anziehn.
        Ich hatte schon beim ersten Einbauen versucht, darauf zu achten, den Kühler nicht zu fest anzuziehen, habe jetzt aber nochmal besonders drauf geachtet.

        Das Mainboard möchte allerdings immer noch nicht starten.

        Kann es denn tatsächlich auch an der CPU liegen? Es passiert halt wirklich gar nichts. Ich hätte gedacht, dass bei einem CPU-Defekt zumindest die entsprechende Warnleuchte auf dem Mainboard leuchten würde (wofür ist sie sonst da?).

        Kommentar


        • #5
          Ja, es könnte auch an der CPU liegen.

          Eigentlich sollte es so sein aber es tritt nicht immer ein.

          Ich musste vor kurzem ein Kumpel helfen. Sein Niegel Nagel Neuer Rechner(nicht bei MF gekauft) wollte einfach nicht starten. Bevor ich auf die CPU getippt hatte, hat schon eine Weile gedauert, da das Mainboard kein Debug angezeigt hatte. letztendlich lag es an der CPU. Als Ersatz ankam, wurde diese eingebaut und nu läuft der PC wie am Schnürchen.

          Kommentar


          • #6
            Was würdest du mir empfehlen? Mainboard reklamieren, weil das wahrscheinlicher ist (ist es denn wahrscheinlicher)? Habe leider keine andere kompatible Hardware hier, mit der ich testen könnte, an welchem der beiden Teile es nun genau liegt.

            Kommentar


            • #7
              Ich würde beides direkt reklamieren. Du sparst dir evtl eine weitere Verzögerung wenn es doch nicht am Mainboard liegt.

              Kommentar


              • #8
                Ich habe jetzt zusätzlich zu Mainboard und CPU auch gleich noch Arbeitsspeicher und Netzteil mitgeschickt (nach vorheriger Nachfrage per Mail, ob das in Ordnung ist). Nicht, dass am Ende doch Netzteil oder beide RAM-RIegel defekt sind und ich damit dann mehr Ärger habe als nötig. Mal schauen, was dabei nun herauskommt. Danke auf jeden Fall für deine Hilfe.

                Kommentar


                • #9
                  Sehr gerne.

                  Am Speicher wirds jedoch nicht gelegen haben. Wenn Speicher defekt sind, sollte der PC trotzdem starten, halt ohne Bild.

                  Hattest du nicht geschrieben, dass du das NT getestet hast und die funktioniert?
                  Auch so gut, dass du das Netzteil mitgschickt hast.

                  Kommentar


                  • #10
                    Hattest du nicht geschrieben, dass du das NT getestet hast und die funktioniert?
                    Auch so gut, dass du das Netzteil mitgschickt hast.
                    Ja, schon, aber ich wollte gerne sichergehen. Ich hatte halt Anschluss 14 und 16 vom ATX-Stecker des Netzteils überbrückt (wie im Link oben beschrieben) und es hat angefangen zu summen. Ich war aber nicht sicher, ob sich daraus dann auch direkt ergibt, dass es tatsächlich ordnungsgemäß funktioniert oder nur, dass es nicht komplett kaputt ist. Ich habe aber in der Fehlerbeschreibung klar gemacht, dass ich einen Mainboard-Defekt vermute und die anderen Teile nur zur Sicherheit auch einschicke. Also wird das hoffentlich so passen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Unerwartete Wendung: Es war anscheinend doch das Netzteil. Zumindest wurde mir das von Mindfactory ausgetauscht und mit dem neuen Netzteil funktioniert nun alles. War also schon gut, dass ich das auch mit eingesendet habe. Mein Problem hat sich damit auf jeden Fall gelöst. Danke nochmals für die Ratschläge.

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X