Verdacht auf Steuerhinterziehung- Fall Hoeneß - Mindfactory Forum

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Verdacht auf Steuerhinterziehung- Fall Hoeneß

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nick1989
    antwortet
    Zitat von elnino Beitrag anzeigen
    so wieso nicht aber eine Rechtschutzversicherung sollte jeder haben sonnst kann es unterumständen teuer werden auch bei kleinigkeiten die man so nicht wahr nimmt.
    Aber auch Rechtsschutzversicherung haben AGB und höchst-summen, die sie übernehmen. Zeit mir mal nen Versicherer, der bei eigener Schuldzugabe die Gerichtskosten von 15.000 Euro geschweiften denn 250.000 Euro für den Anwalt für 400-700¤ Selbstbeteiligung übernimmt.

    Und zur Freiheitsstrafe nach 370 AO ist zu sagen, dass diese ja erst zwingen ab besonders schweren fällen, also einer Hinterziehung ab 50.000 Euro zwingend verhängt werden muss. Bei niedrigeren Beträgen sind Hohe Nachzahlungszinsen und Bußgelder die Regel.

    Außerdem gibt es ja in dem Bereich noch immer die Möglichkeit die Freiheitsstrafe per Selbstanzeige zu vermeiden, was hoeneß ja auch versucht hat. Da es sich dabei aber um einen schnell Schuss handelte aufgrund der zeitungsrecherchen war die Selbstanzeige unvollständig und konnte somit nicht strafbefreiend sein. Angeblich wurde sie ja innerhalb von ein paar tagen zusammengeschustert. Das ist reiner Wahnsinn. Damit eine Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung zu Straffreiheit führt braucht es mehrere Monate Vorbereitung, egal wie gut der Steuerberater oder Steueranwalt sich auskennt. Denn es kommt einzig darauf an wirklich jeden einzelnen Euro über 11 Jahre in die Vergangenheit nachzuweisen. An die zugehörigen Unterlagen etc. Kommt man einfach nicht innerhalb weniger Tage.

    Und wenn die Selbstanzeige erfolgreich ist dann kast du doch genau das Szenario, was du haben willst, elnino: der Hinterzieher zahlt zunächst die hinterzogenen Steuern zurück. Dazu kommen Hinterziehungszinsen von 6% p.a. und ein saftiger Strafaufschlag von 20% des Hinterziehungsbetrags (ab 50.000¤ hinterzogenen Steuer). Je nach Dauer des Zinslaufs kommt man da schon auf etwa das 1,5 fache, was gezahlt werden muss. Aber man ist Straffrei, was bedeutet weder Bußgeld, noch Knast, noch Vorbestraft. Und so läuft das gerade seit dem Fall Hoeneß sehr oft ab in Deutschland.

    Knast als Strafe in besonders schweren Fällen ist als Abschreckung schon richtig mMn.

    Und die strafbefreiende Selbstanzeige im Steuerrecht ist übrigens ein einmaliges Instrument im deutschen (Straf)Recht. Gibt es bei keiner anderen Straftat. Also wenn man wirklich reinen Tisch machen will und kann, dann kommt man auch mit 100 Mio. hinterzogenen Steuern ohne Knast davon...

    Einen Kommentar schreiben:


  • Witala
    antwortet
    Da kann man ihm fast nur raten wieder strafrechtlich in Erscheinung zu treten.

    Einen Kommentar schreiben:


  • elnino
    antwortet
    naja mein bekannter sitzt wegen schwerren daten diebstahls, hat bankkonten geplündert.
    er sagt alles super staat zahlt meine wohnung, am Wochenende geh ich popen und in der Woche bekomm ich 3 mahlzeiten, am Tag und arbeiten tu der herr in der Woche in einer Softwareentwicklungsfirma die ihn nächstes jahr einstellt, wenn er ausm knasst kommt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Witala
    antwortet
    Ich habe schon seit ein paar Jahren eine Rechtschutzversicherung. Keine Ahnung wie gut es Deinen Bekannten im Knast geht, ich glaube viele zerbrechen dran.

    Einen Kommentar schreiben:


  • blubb01
    antwortet
    Find dass das jeder für sich entscheiden muss ob ma ne Rechtschutzversicherung braucht oder nicht. Mir wird auch oft vorgeworfen dass ich fahrlässig bin keine Hausratversicherung zu haben... Sollte man evtl. überdenken, ich hatte es bis dato eben nicht nötig.
    Den einzigen Fall den ich bisher hatte ist gegen die DHL und den hab ich gewonnen XD

    Einen Kommentar schreiben:


  • elnino
    antwortet
    so wieso nicht aber eine Rechtschutzversicherung sollte jeder haben sonnst kann es unterumständen teuer werden auch bei kleinigkeiten die man so nicht wahr nimmt.

    wenn sich sein vermögen wirklich nur auf 200m verlaufen würde ja würde mir beides sehr schmerzen zumal er ja nur 5 tage die woche hinter gittern saß und die meißte zeit in einer ortsansässigen Metzgerei tätig war.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Maverick64
    antwortet
    Zitat von elnino Beitrag anzeigen
    ja was Tut dir mehr we knast (wo dein leben wenn du geld hast echt extrem gut ausfällt) wie ich aus bekannten kreisen auch bestätigen kann bei uns gibt es waldeck vergleichbar mit dem knasst wo ulli einsass (diese Anstallten haben spitznamen Sonntagsausgeh- Knast) sorry. Aber mir würde es viel mehr weh tun, wenn du das doppelte an geldstrafe zahlen müsstest .
    Du würdest also lieber in den Knast gehen, als von (hypothetisch) geschätzten 200 mio Vermögen 60 mio Strafe zahlen...
    Das glaube ich nicht. so luxuriös kann kein Knast sein, dass er die "Freiheit" aufwiegt..., ich sehe das eher so wie Witala, dass Uli lieber die hohe Geldstrafe bezahlt hätte, wenn er dafür nicht in den Knast gemusst hätte.
    Das was du bietest...

    Zitat von elnino Beitrag anzeigen
    Ganz ehrlich ich finde dieses Gestz mit der Freiheitsstrafe echt übertrieben.
    Soll man halt wenn man die Steuern nicht gezahlt halt, einfach Bußgeld bezahlen + Steuern natürlich.
    ... hieße ja, die Reichen können sich frei kaufen, die armen Schlucker gehen in den Knast, weil sie dass Bußgeld nicht zahlen können. Und schon sind wir doch in Russland...

    Einen Kommentar schreiben:


  • Witala
    antwortet
    Ich verstehe schon, ich weiß nur nicht ob es wirklich so einfach ist.

    Zusammenfassend kann man sagen, dass unsere Meinungen nicht weiter auseinander gehen könnten. [emoji14]eace:

    Einen Kommentar schreiben:


  • elnino
    antwortet
    .... und du verstehst scheinbar nicht was ich mit Rechtschutzversicherung meine. da sind die anwaltskosten ihm doch scheiß egal im entefekt hat er nur 400-700 ¤ für die versicherung bezahlt (Eigenbeteiligung)

    Einen Kommentar schreiben:


  • Witala
    antwortet
    Natürlich gibt es das auf legalem Wege nicht. Ich wollte damit nur sagen, dass es ihm sehr viel Wert wäre.

    Ich zitiere mal den ersten gefundenen Link. Hier scheint es so, als ob er für die im Verhältnis mickrige Kosten aufkommen musste.
    Dass Uli Hoeneß sich über die Jahre ein Vermögen in Höhe von mehreren hundert Millionen Euro aneignen konnte, beweiste zuletzt der Steuerskandal, der ihm teuer zu stehen bekam. Allein die Anwaltskosten werden auf 250.000 ¤ geschätzt, wohingegen die Gerichtskosten im Vergleich dazu gerade einmal mit 15.000 ¤ einschlugen. Zusätzlich musste er insgesamt 40 Millionen Euro an die Staatskasse zurückzahlen. Wie hoch das Uli Hoeneß Vermögen wirklich ist, darüber sind sich die Experten uneinig. Das Schweizer Nummernkonto diente laut seiner eigenen Aussage mehr als „Zockerkonto“, auf dem 2005 hätten zeitweise 154 Millionen gelegen haben sollen.
    Vermögen und Verdienst von Uli Hoeneß im Jahr 2015

    Einen Kommentar schreiben:


  • elnino
    antwortet
    glaube nicht das es ein gericht gibt das dir solche möglichkeiten bietet. Wir sind hier in Deutschland und nicht in Russland wo man sich sowas erkaufen kann. der wird noch nichtmal die Prozesskosten selber gezahlt haben = Rechtschutz!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Witala
    antwortet
    elnino, das schätzt Du meiner Meinung ziemlich falsch ein. Ich bin mir sicher, dass Hoeneß selbst 200 Millionen gezahlt hätte, damit die Geschichte nicht öffentlich wird.
    Die öffentliche Demontage und das Knastleben machen so einem Mann wesentlich mehr zu schaffen als das liebe Geld.

    Einen Kommentar schreiben:


  • elnino
    antwortet
    ja was Tut dir mehr we knast (wo dein leben wenn du geld hast echt extrem gut ausfällt) wie ich aus bekannten kreisen auch bestätigen kann bei uns gibt es waldeck vergleichbar mit dem knasst wo ulli einsass (diese Anstallten haben spitznamen Sonntagsausgeh- Knast) sorry. Aber mir würde es viel mehr weh tun, wenn du das doppelte an geldstrafe zahlen müsstest .
    Selbst wenn du 30mil verschläpst sind das den 60mil die zu berappen darfst 30mil einfach mal so ausm Fenster feuern.
    Ist für keinen leicht, egal wie viel Geld man hat.
    zumal wenn ich Geld habe, seh ich doch zu, dass sich das Geld vermehrt und nicht dass es Wech ist bei so einem Fehler.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Witala
    antwortet
    Naja, was wäre die Folge, wenn das Strafmaß ausschließlich aus einem Bußgeld bestehen würde...?

    Hoeneß hat an die 30 Millionen geprellt und so luxuseriös kann das Leben im Knast gar nicht sein. Dafür schreckt das Beispiel einige ab und so zahlt wenigstens mancheiner seine Steuern.

    Einen Kommentar schreiben:


  • elnino
    antwortet
    der normal zahlt auch für die inhaftierung die Zeche... Geld was sich der staat sparen könnte

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X