Beckstein fordert Verbot von Killlerspielen, die x-te - Mindfactory Forum

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Beckstein fordert Verbot von Killlerspielen, die x-te

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Beckstein fordert Verbot von Killlerspielen, die x-te

    Beckstein fordert Verbot von Killlerspielen

    München (rpo). Bayerns Innenminister Beckstein (CSU) hat sich erneut für ein Verbot so genannter Killerspiele in Deutschland ausgesprochen. Dabei denke er an Spiele, "in denen man das Schlachten von Menschen darstellt, in denen Menschen auf virtuelle Weise systematisch getötet werden und die Menschenwürde ganz offensichtlich missachtet wird", so der Politiker.

    "Um die Gewalt in der Gesellschaft zurückzudrängen, ist das Verbot solcher Killerspiele notwendig", sagte der Politiker

    Nach den Worten des CSU-Politikers werden die Innenminister der Länder deshalb jetzt "eine Analyse der auf dem Markt zugänglichen Spiele machen". Man werde präzise Definitionen erarbeiten und die Spiele kategorisieren, damit man genau sagen könne, wo es sich um Räuber-und-Gendarm-Spiele handele und wo die Grenze überschritten sei. Auch über das Internet verbreitete Killerspiele hat Beckstein im Visier: "Wir könnten beispielsweise schon das Herunterladen solcher Spiele unter Strafe stellen."

    RPO
    ========================

    Schon geil, was die alles mit unseren Steuergeldern machen und parallel dazu die Mehrwertsteuer erhöhen, weil der Staat pleite ist.

  • #2
    Ist immer wieder traurig, daß es solche Ansichten noch immer unter angeblich doch so aufgeklärten Menschen gibt.

    Zeigt immer sehr eindrucksvoll, wie weit manche Menschen wirklich entwickelt sind. Man darf mich gern zynisch schimpfen, aber Menschen wie Beckstein sind von Grund auf gleich: konservativ, katholisch und in manchen Bereichen absolut lernresistent.
    "Prophet!" said I, "thing of evil - prophet still, if bird or devil!
    By that Heaven that bends above us - by that God we both adore -
    Tell this soul with sorrow laden if, within the distant Aidenn,
    It shall clasp a sainted maiden whom the angels name Lenore -
    Clasp a rare and radiant maiden whom the angels name Lenore."
    Quoth the Raven, "Nevermore."

    From "The Raven" by Edgar Allan Poe

    Kommentar


    • #3
      Immer diese Wichtigtuer... Also wären diese "Killerspiele" wirklich so schlimm und jeder wird dadurch gewalttätig, dann müsste ja jeder 2te/3te hier schon irgendjemand irgendswie getötet haben...

      PC:
      AMD Athlon II X2 215 | Gigabyte GA-MA770T-UD3 770 | X1800GTO@703/747@VF900 | 2048MB Kingston Value DDR3-1333 CL9 | Samsung SP2504C 250GB | BeQuiet! P5 420W | Thermaltake Swing | Logitech MX518 | Logitech Media Keyboard Elite | NEC MultiSync LCD1770GX

      Notebook: Dell XPS M1530
      Intel T8100 | 8600M GT 256MB GDDR3 | 2*2GB DDR2 | 320GB HDD mit 7200RPM | 15,4" mit 1440*900

      Kommentar


      • #4
        LOL!
        Und auf der anderen Seite kommt sein Kollege Schäuble angerollt und will die Folter zur Terrorismusabwehr einführen. Da soll mir mal jemand die Zusammenhänge erklären.

        Kommentar


        • #5
          Also ich finde ja, dass in Deutschland durch die USK schon eine Kontrollfunktion existiert, die streng genug ist. Wieso man da noch viel mehr indizieren und verbieten will, kann ich wirklich nicht so ganz verstehen.


          Hierzulande kann man jedenfalls alle Spiele im Laden kaufen und deswegen laufen auch keine Massenmörder in unseren Schulen rum. Zumindest glaube ich nicht, dass der durchschnittliche österreiche Schüler gewaltbereiter/gewalttätiger ist als der deutsche.
          "Education is when you read the fine print.
          Experience is what you get if you don't.
          "
          Pete Seeger

          Kommentar


          • #6
            Naja, Du siehst das einwenig falsch. Lass mich mal das aus der Sicht derer wiedergeben, die eben solche Spiele verbieten möchten:

            Die Vermutung ist, dass Spiele dieser Art die Hemmschwelle herunter setzen und Menschen gewaltbereiter machen. Im Regelfall kein Problem, da wenn ein ethisch/moralisch/soziales Polster da ist, würde diese "Verrohung" durch andere positive Dinge in Zaum gehalten werden. Ist nun unter den Spielern ein labiler Mensch dabei, der eben dieses Polster nicht besitzt, der könnte dadurch austicken (so die Vorstellung, Belege für einen direkten Zusammenhang gibt es meiner Meinung nicht). Wenn nun nur einer austickt, dann könnte das verherende Folgen für die innere Sicherheit haben. Also wie im Beispiel Schulmassaker in Erfurt. Der Staat hat die Verpflichtung, jeden Bürger zu schützen und potentielle Gefahren zu erkennen und auszuräumen. Dazu gehört auch die innere Sicherheit. Da nun eben eine Möglickeit besteht, dass diese durch den Konsum von Gewaltspielen gefährdet ist befasst sich nun auch ein Innenminister damit.

            So schalten wir wieder auf meine Sicht zurück: Die Aufgabe der Medienwissenschaft ist nun, entsprechendes zu belegen oder zu widerlegen. Ob das möglich ist, steht in den Sternen. Doch wenn es keinen Beweis dagegen gibt, kann sich ein Innenminister immer auf die Vorsorge berufen, da ein dringender Verdacht eben auf eine ursächliche Wirkung der Spiele besteht.

            Also ist hier auf jeden Fall viel stärkere Lobby-Arbeit seitens der Hersteller, der Händler und auch der Konsumenten angesagt, um da eventuell Hardliner wie einen Beckstein davon zu überzeugen, dass er auf der falschen Spur fährt. Aber auch hier ist es eine Grundvoraussetzung, dass der Grundtenor in der Gesellschaft dahingegend ausgerichtet ist, dass sie gegen ein Verbot von Spielen oder anderen Medien ist. Solange das nicht der Fall ist, wird man auch schwer einen Innenminister zum Umschwenken bewegen. Es geht auch um Wählerstimmen bei sowas.

            cu
            Gargi

            Kommentar


            • #7
              Ich denke das ganze ist ein recht schwieriges Thema, dass sich aber auf keinen Fall pauschaliesieren lässt und im Zeitalter des Internets lässt sich sowieso eine Indexierung nicht mehr durchsetzen insofern völlig überflüssig.

              Die Eltern sollten lieber mal schaun was ihre Kidds so auffem PC haben...
              Gargi says: "Official Duke of Harddiscs"

              Supportliste mit Daten über Hersteller Support - Treiber - Tools
              Backupkonzepte.de Praxislösungen und Test von Hard & Software

              Kommentar


              • #8
                So ein Verbot würde eh nix nützen, da man ja die Spiele auch problemlos via P2P ausm Inet saugen kann

                PC:
                AMD Athlon II X2 215 | Gigabyte GA-MA770T-UD3 770 | X1800GTO@703/747@VF900 | 2048MB Kingston Value DDR3-1333 CL9 | Samsung SP2504C 250GB | BeQuiet! P5 420W | Thermaltake Swing | Logitech MX518 | Logitech Media Keyboard Elite | NEC MultiSync LCD1770GX

                Notebook: Dell XPS M1530
                Intel T8100 | 8600M GT 256MB GDDR3 | 2*2GB DDR2 | 320GB HDD mit 7200RPM | 15,4" mit 1440*900

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von DanielR
                  So ein Verbot würde eh nix nützen, da man ja die Spiele auch problemlos via P2P ausm Inet saugen kann
                  Na aber wenn doch der Download auch verboten ist? Dann darfst Du das ja auch gar nicht machen!

                  cu
                  Gargi

                  Kommentar


                  • #10
                    Gargi es ist vieles verboten... Halten tun sich da nur die wenigsten dran!
                    Mit freundlichen Grüßen
                    Ihr Moderatorenteam


                    Kontakt: Kundenbetreuung | Logistik | Reklamation | Technik | Service Level Gold | Infocenter | Highlights

                    Kommentar


                    • #11
                      Also ich bin zwar kein Gamer, aber ich finde das natürlich trotzdem grundlegend falsch. Dann müssten Filme auch verboten werden...

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von DonKnilch
                        Also ich bin zwar kein Gamer, aber ich finde das natürlich trotzdem grundlegend falsch. Dann müssten Filme auch verboten werden...
                        Naja, das passiert ja auch ab und an. Auch mit PC-Spielen, das aber nicht so häufig. In Deutschland sind ca. 350 Filme verboten. Das ist eine verdammt hohe Zahl. Dagegen stehen glaube ich so 10 oder 20 PC- Spiele. Gehört natürlich auch rechtes Propagandamaterial dazu.

                        cu
                        Gargi

                        Kommentar


                        • #13
                          Hm, nur glaube ich, dass es auch wesentlich mehr Filme als Spiele gibt (vielleicht irre ich mich ja auch)...

                          Kommentar


                          • #14
                            Es ist ja auch jetzt verbiten, Spiele oder so per P2P usw. downzuloaden, doch die wenigsten juckt das...

                            PC:
                            AMD Athlon II X2 215 | Gigabyte GA-MA770T-UD3 770 | X1800GTO@703/747@VF900 | 2048MB Kingston Value DDR3-1333 CL9 | Samsung SP2504C 250GB | BeQuiet! P5 420W | Thermaltake Swing | Logitech MX518 | Logitech Media Keyboard Elite | NEC MultiSync LCD1770GX

                            Notebook: Dell XPS M1530
                            Intel T8100 | 8600M GT 256MB GDDR3 | 2*2GB DDR2 | 320GB HDD mit 7200RPM | 15,4" mit 1440*900

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von DonKnilch
                              Hm, nur glaube ich, dass es auch wesentlich mehr Filme als Spiele gibt (vielleicht irre ich mich ja auch)...
                              Das hat einen etwas anderen Grund. Kurz nachdem die Videotheken in den 80ern ihren Boom hatten (war ja neu und die Videogeräte wurden erschwinglicher) kamen natürlich sehr viele neue Filme auf Leihkassette raus. Hier waren diverse Jugendschutzregelungen entweder noch gar nicht vorhanden, auf das "neue" Medium Videokassette noch nicht vorbereitet oder etwas schwächer geregelt. So kam es, dass halt auch sehr viele Horrorfilmchen aus den späten 70ger auf den Markt kamen, die hier doch sehr explizite Gewaltszenen beinhalteten. Klar, diese waren auch schon in Deutschland im Kino zu sehen, aber nun kam ja ein neues "Problem" dazu: Die Filme waren plötzlich immer verfügbar, sie lagen in den Wohnzimmern rum und man konnte die auch noch kopieren. Es war halt dann so, dass wohl immer mehr Jugendliche sich ihre Zombiefilmchen ausliehen und eventuell auch gerne mal tauschten. Auf das wurde man irgendwann hellhörig und die Presse nahm das ähnlich wie heute mit den PC-Spielen immer stärker in ihren Fokus.

                              Irgendwann kam dann der mittlerweile fast schon legendärer Dokumentationsfilm "Mama, Papa, Zombie" über Videofilme in deutschen Haushalten und somit auch Kinderhänden. Hier wurden entsprechende Ausschnitte aus Filmen gezeigt. Damals haben das wohl auch einige Politiker gesehen und man schritt zur Tat. Man verschärfte den §131StGB (Verbot von Verbreitung von Gewaltverherrlichung) in die Richtung, dass man eben zuschlagen konnte. Daraufhin folgte eine Beschlagnahmewelle, die es in der Art eigentlich auch nicht mehr gegeben hat. Videotheken wurden polizeilich durchsucht und entsprechende Titel eingezogen. Dabei wanderten auch einige Filme auf die Verbotsliste, die heutzutage vermutlich im Nachmittagsprogramm laufen würden.

                              Interessant ist ja, dass eigentlich fast kaum neue Titel auf die Verbotsliste kommen. Da in Deutschland eigentlich nach Artikel 5GG keine Zensur stattfinden darf, wird auch der Film ansich nicht verboten. Sondern nur die Verbreitung von gewaltverherrlichenden Inhalten. Wird also eine Schrift (=Medium) mit entsprechenden Inhalten in Umlauf gebracht, kann man wegen Verbreitung dran kommen. Das Schriftstück (=DVD/DVD-Rom) etc. wird dann eingezogen, solange diese nicht den Endkunden erreicht hat. Diese darf nicht eingezogen werden, sondern nur diese, die sich in Verbreitung befinden. Besitzt man ein derartiges Medium, darf man es wiederum nicht weiter verbreiten (z.B. über E-Bay verkaufen etc.), da man auch hier nach §131StGB Probleme bekommen könnte. Kommt jetzt der gleiche Titel als anderes Medium (also anstatt VHS auf DVD) auf den Markt und beinhaltet die Fassung die gleichen Szenen, so kann diese wieder beschlagnahmt werden und landet wieder auf der Verbotsliste. So kommt es, dass manche Titel gleich mehrfach verboten sind.

                              Wirkt einwenig kompliziert, ist aber auch

                              cu
                              Gargi

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X